Hauptmenü öffnen

hessenschau

deutsches Regionalmagazin im Fernsehen des Hessischen Rundfunks

Die hessenschau ist das regionale Informations- und Nachrichtenangebot des Hessischen Rundfunks. Im Fernsehen, Internet und Radio liefert die hessenschau täglich Informationen aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur aus Hessen. Im hr-fernsehen ist die Hauptausgabe des Regionalmagazins um 19:30 Uhr die Sendung mit der höchsten Einschaltquote. Das Onlineportal des Hessischen Rundfunks firmiert seit dem 21. Juli 2015 unter hessenschau.de (vormals hr-online.de). Seit September 2017 sind die aktuellen hessenschau-Nachrichten auch als App verfügbar.

Seriendaten
Originaltitelhessenschau
Hessenschau Logo 2015.svg
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Produktions-
unternehmen
Hessischer Rundfunk
Länge30 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
täglich
GenreNachrichten
Magazinsendung
ProduktionNina Pater
Moderation
Erstausstrahlung2. Januar 1961 auf Deutsches Fernsehen
Kulisse der hessenschau im hr-Fernsehstudio 2, Frankfurt am Main, bis September 2013
Das Logo der hessenschau bis August 2013
Das Logo der hessenschau von September 2013 bis Juli 2015

Ausgaben und ModeratorenBearbeiten

Seit Oktober 2009 gibt es neben der Hauptausgabe auch Kompaktausgaben um 16:45 Uhr, um 17:50 Uhr und um 22:30 Uhr (hessenschau kompakt). Die Moderatoren des Magazins um 19:30 Uhr sind Andreas Hieke und Kristin Gesang. Die Redaktion leitete ab 2007 Jörg Rheinländer,[1] sein Nachfolger wurde im Juli 2012 Frank Böhm,[2] gefolgt von Nina Pater im September 2018.[3] Bekannte ehemalige Moderatorinnen und Moderatoren der hessenschau sind Constanze Angermann, Uwe Günzler († 2008), Sascha Hingst, Frank Lehmann, Barbara Müller-Geskes, Barbara Siehl und Holger Weinert.

GeschichteBearbeiten

Am 1. April 1957 startete als gemeinsames Regionalprogramm des Hessischen Rundfunks, Südwestfunks und Süddeutschen Rundfunks die sogenannte Abendschau. Aus ihr entstand vier Jahre später die hessenschau. Die erste Sendung wurde am 2. Januar 1961 im Vorabendprogramm des Deutschen Fernsehens ausgestrahlt. Im April 1986 wechselte die Sendung ins Dritte Programm.[4] Am 19. Januar 1997 startete die Sendung auch mit einer Ausgabe am Sonntag und wird seitdem täglich ausgestrahlt. Seit Oktober 2009 gibt es drei Kurzausgaben der hessenschau unter dem Titel hessenschau kompakt.[5]

Seit September 2008 wird die hessenschau im Breitbildformat 16:9 ausgestrahlt, seit 27. Januar 2015 in nativem HD.

In der ersten Januarwoche des Jahres 2011 wurde ein Spezial zum Thema „50 Jahre hessenschau“ gesendet. Unter dem gleichen Titel ist im Februar 2011 zu diesem Jubiläum auch eine DVD mit zeitgeschichtlichen Filmausschnitten erschienen.[6]

2013 wurde nach den Sommer-Ausgaben das hessenschau-Studio modernisiert und das Logo überarbeitet.

Im Herbst 2014 wurde mit den Vorbereitungen zum Umzug der Sendung in ein virtuelles Studio (Greenbox-Verfahren mit 3D-Echtzeitgrafiksystemen) begonnen; seit dem 20. Juli 2015 wird die hessenschau und die hessenschau kompakt aus dem neuen virtuellen Studio im Gebäude K des Hessischen Rundfunks ausgestrahlt.[7] Dabei kommt auch eine neue Regie- und Studioautomationssoftware zum Einsatz, die die robotischen Kameras, das Studiolicht, den Bildmischer, das Tonmischpult, die Videoserver zur Beitragszuspielung sowie die Grafiksysteme zur Schrifteinblendung (2D-Grafik) und für die virtuellen Studiohintergründe (3D-Grafik) über eine zentrale Bedienoberfläche ansteuert. Mit der Umstellung auf das neue virtuelle Studio im Juli 2015 wurden Logo, Titelmelodie und Markenauftritt ebenfalls modernisiert.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Hessenschau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Das bewegt Hessen. In: hr-online.de. 23. Februar 2007, archiviert vom Original am 29. Juni 2012; abgerufen am 29. Oktober 2018.
    hr-Chronik 2004. 8. März 2011, archiviert vom Original am 23. Oktober 2012; abgerufen am 29. Oktober 2018.
  2. 1. Juli 2012 Neue „Maintower“-Chefin: Katja Balzer. In: hr-online.de. 16. Juli 2015, archiviert vom Original am 30. Dezember 2015; abgerufen am 29. Oktober 2018.
  3. hessenschau-Leitung: Nina Pater. In: hessenschau.de. 10. Januar 2019, abgerufen am 10. Januar 2019.
  4. Die Geschichte der hessenschau in Stichpunkten. In: hr-online.de. 20. Dezember 2010, archiviert vom Original am 10. Dezember 2014; abgerufen am 29. Oktober 2018.
  5. hessenschau kompakt. In: hessenschau.de. Abgerufen am 29. Oktober 2018.
  6. Hessenschau-DVD. 2012, abgerufen am 29. Oktober 2018.
  7. „hessenschau“: Neuer Markenauftritt in Fernsehen und Internet. In: hr-online.de. 16. Juli 2015, archiviert vom Original am 22. Juli 2015; abgerufen am 29. Oktober 2018.