Hauptmenü öffnen

Der Grammy Award for Best R&B Song (auf deutsch etwa „Grammy Award für den besten R&B-Song“) ist ein Musikpreis, der seit 1969 bei den jährlich stattfindenden Grammy Awards verliehen wird. Ausgezeichnet werden die Songwriter von Songs aus dem Musikbereich Rhythm and Blues (R&B).

Hintergrund und GeschichteBearbeiten

Die seit 1958 verliehenen Grammy Awards (eigentlich Grammophone Awards) werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der National Academy of Recording Arts and Sciences (NARAS) in den Vereinigten Staaten von Amerika vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu ehren.[1][2]

Der Grammy Award for Best R&B Song wurde erstmals 1969 als Best Rhythm & Blues Song verliehen und behielt diese Bezeichnung bis 2000. Der erste Preis ging dabei an Otis Redding und Steve Cropper für den Song (Sittin' on) the Dock of the Bay. Fünf Songwriter erhielten den Preis je drei Mal: Beyoncé, Babyface, Stevie Wonder, Bill Withers und Alicia Keys. Die häufigsten Nominierungen erhielt Babyface mit insgesamt 14 Nominierungen, Stevie Wonder wurde acht Mal und Luther Vandross sowie Leon Huff wurden je sieben Mal nominiert.

Der Grammy wird den Komponisten der ausgezeichneten Songs verliehen und nicht deren Interpreten.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Der Preis wird an die Songwriter der Gewinnersongs verliehen, nicht an die interpretierenden Künstler (es sei denn, beide sind identisch). Ein Stern (*) gibt an, dass der Titel im selben Jahr auch den Grammy Award for Record of the Year bekommen haben.

Year Komponist / Songwriter Nationalität Song Interpreten Weitere nominierte Künstler Bilder (Komponist/Darsteller)

der Künstler

1969 Otis Redding
Steve Cropper
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (Sittin’ On) The Dock of the Bay Otis Redding
1970 Richard Lewis Spencer Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Color Him Father The Winstons
1971 Ronald Dunbar
General Johnson
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Patches Clarence Carter
1972 Bill Withers Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Ain’t No Sunshine Bill Withers
1973 Barrett Strong
Norman Whitfield
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Papa Was a Rollin’ Stone The Temptations
1974 Stevie Wonder Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Superstition Stevie Wonder
1975 Stevie Wonder Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Living for the City Stevie Wonder
1976 Harry Wayne Casey
Willie Clarke
Richard Finch
Betty Wright
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Where Is the Love Betty Wright
1977 Boz Scaggs
David Paich
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Lowdown Boz Scaggs
1978 Leo Sayer
Vini Poncia
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten You Make Me Feel Like Dancing Leo Sayer
1979 Paul Jabara Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Last Dance Donna Summer
1980 David Foster
Jay Graydon
Bill Champlin
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten After the Love Has Gone Earth, Wind and Fire
1981 Reggie Lucas
James Mtume
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Never Knew Love Like This Before Stephanie Mills
1982 Bill Withers
William Salter
Ralph MacDonald
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Just the Two of Us Grover Washington Jr. and Bill Withers
1983 Jay Graydon
Steve Lukather
Bill Champlin
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Turn Your Love Around George Benson
1984 Michael Jackson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Billie Jean Michael Jackson
1985 Prince Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten I Feel for You Chaka Khan
1986 Jeffrey Cohen
Narada Michael Walden
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Freeway of Love Aretha Franklin
1987 Anita Baker
Louis A. Johnson
Gary Bias
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Sweet Love Anita Baker
1988 Bill Withers Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Lean on Me Club Nouveau
1989 Anita Baker
Randy Holland
Skip Scarborough
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Giving You the Best That I Got Anita Baker
1990 Kenny Gamble und Leon Huff Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten If You Don’t Know Me by Now Simply Red
1991 MC Hammer
Rick James
Alonzo Miller
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten U Can’t Touch This MC Hammer
1992 Marcus Miller
Luther Vandross
Teddy Vann
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Power of Love/Love Power Luther Vandross
1993 Babyface
L.A. Reid
Daryl Simmons
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten End of the Road Boyz II Men
1994 Janet Jackson
Jimmy Jam und Terry Lewis
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten That’s the Way Love Goes Janet Jackson
1995 Babyface Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten I’ll Make Love to You Boyz II Men
1996 Stevie Wonder Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten For Your Love Stevie Wonder
1997 Kenneth "Babyface" Edmonds Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Exhale (Shoop Shoop) Whitney Houston
1998 R. Kelly Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten I Believe I Can Fly R. Kelly
1999 Lauryn Hill Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Doo Wop (That Thing) Lauryn Hill
2000 Kandi Burruss
Kevin Briggs
Tameka Cottle
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten No Scrubs TLC
2001 Beyoncé
Rodney Jerkins
LaShawn Daniels
Fred Jerkins III
LeToya
LaTavia Roberson
Kelly Rowland
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Say My Name Destiny’s Child
2002 Alicia Keys Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Fallin’ Alicia Keys
2003 Erykah Badu
Glenn Standridge
James Poyser
Madukwu Chinwah
Raphael Saadiq
Lonnie Lynn
Robert Ozuna
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Love of My Life (An Ode to Hip-Hop) Erykah Badu feat. Common
  • Michael Archer, Bobby Ozuna, Raphael Saadiq & Glenn Standridge – Be Here
    vorgetragen von Raphael Saadiq feat. D’Angelo
  • Marsha Ambrosius, Darren „Limitless“ Henson, Keith „Keshon“ Pelzer & Natalie Stewart – Floetic
    vorgetragen von Floetry
  • Will Baker, Andrew Ramsey, Shannon Sanders & India Simpson – Good Man
    vorgetragen von India.Arie
  • Remy ShandTake a Message
    vorgetragen von Remy Shand


2004 Beyoncé
Jay-Z
Rich Harrison
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Crazy in Love Beyoncé feat. Jay-Z
2005 Alicia Keys
Harold Lilly
Kanye West
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten You Don’t Know My Name Alicia Keys
2006 Jermaine Dupri
Johntá Austin
Manuel Seal Jr.
Mariah Carey
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten We Belong Together Mariah Carey
2007 Bryan Michael Cox
Jason Perry
Johntá Austin
Mary J. Blige
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Be Without You Mary J. Blige
2008 Alicia Keys
Dirty Harry
Kerry „Krucial“ Brothers
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten No One Alicia Keys
2009 Mikkel Eriksen
Tor Hermansen
Ne-Yo
Norwegen  Norwegen
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Miss Independent Ne-Yo
2010 Thaddis Harrell
Beyoncé
Terius Nash
Christopher Stewart
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Single Ladies (Put a Ring on It) Beyoncé
2011 John Legend Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Shine John Legend & The Roots
2012 Cee-Lo Green
Melanie Fiona
Jack Splash
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Kanada  Kanada
Fool for You Cee-Lo Green feat. Melanie Fiona
2013 Miguel Pimentel Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Adorn Miguel
2014 James Fauntleroy
Jerome Harmon
Timothy Mosley
Justin Timberlake
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Pusher Love Girl Justin Timberlake
8. Februar 2015[3] Shawn Carter
Rasool Diaz
Noel Fisher
Jerome Harmon
Beyoncé Knowles
Timothy Mosley
Andre Eric Proctor
Brian Soko
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Drunk in Love Beyoncé featuring Jay-Z
  • Ronald Colson, Warren Felder, Usher Raymond IV, Jameel Roberts, Terry Sneed, Andrew Wansel – Good Kisser, vorgetragen von Usher
  • Eric Bellinger, Chris Brown, James Chambers, Malissa Hunter, Justin Booth Johnson, Mark Pitts, Usher Raymond IV, William Roberts, Maurice Simmonds, Keith Tomas – New Flame, vorgetragen von Chris Brown featuring Usher & Rick Ross
  • Dominic Gordon, Brandon Hesson, William Roberts, Jamaica Smith – Options (Woljames Version), vorgetragen von Luke James featuring Rick Ross
  • Jhené Aiko Chilombo – The Worst, vorgetragen von Jhené Aiko
15. Februar 2016 D’Angelo
Kendra Foster
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Really Love D’Angelo and the Vanguard
12. Februar 2017 Hod David
Gerald Maxwell Rivera
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Lake by the Ocean Maxwell
28. Januar

2018

Christopher Brody Brown

James Fauntleroy Philip Lawrence Bruno Mars Ray Charles McCullough II Jeremy Reeves Ray Romulus Jonathan Yip

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten That’s What I Like Bruno Mars
  • PJ Morton – First Began (PJ Morton)
  • Alfredo Gonzalez, Olatunji Ige, Samuel David Jiminez, Christopher McClenney, Khalid Robinson und Joshua Scruggs – Location (Khalid)
  • Donald Glover und Ludwig GöranssonRedbone (Childish Gambino)
  • Tyran Donaldson, Terrence Henderson, Greg Landfair Jr., Solána Rowe und Pharrell WilliamsSupermodel (SZA)
10. Februar

2019

Larrance Dopson

Joelle James Ella MaiDijon McFarlane

Vereinigte Staaten  Vereinigte StaatenVereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Boo’d Up Ella Mai
  • Jermaine Cole, Miguel Pimentel und Salaam Remi – Come Through and Chill (Miguel featuring J. Cole und Salaam Remi)
  • Donald Glover und Ludwig Göransson – Feels Like Summer (Childish Gambino)
  • Darhyl Camper Jr., Gabriella Wilson und Justin Love – Focus (H.E.R.)
  • Paul Boutin, Toni Braxton und Antonio Dixon – Long as I Live

BelegeBearbeiten

  1. honor artistic achievement, technical proficiency and overall excellence in the recording industry, without regard to album sales or chart positionOverview. National Academy of Recording Arts and Sciences. Abgerufen am 11. September 2014.
  2. Grammy Awards at a Glance. In: Los Angeles Times. Tribune Company. Abgerufen am 29. Mai 2011.
  3. NARAL Final Nomination List 57th Grammy Awards, abgerufen am 31. Dezember 2015.

WeblinksBearbeiten