Hauptmenü öffnen
Die US-amerikanische Jazzsängerin Dianne Reeves hat bisher bereits vier Mal den Grammy Award for Best Jazz Vocal Album erhalten

Der Grammy Award for Best Jazz Vocal Album, auf deutsch „Grammy-Award für das beste Jazzgesangs-Album“, ist ein Musikpreis, der seit 1977 von der Recording Academy in Los Angeles verliehen wird. Der Preis geht an Künstler für neue herausragende Alben im Bereich Jazzgesang.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und HintergrundBearbeiten

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2] Eine dieser Kategorien ist der seit 1977 verliehene Grammy Award for Best Jazz Vocal Album.[3]

Wie bei zahlreichen anderen Preiskategorien ergaben sich im Laufe der Jahre kleinere Anpassungen der Preisbezeichnung und Änderungen der Preisvergabe:

  • Von 1977 bis 1980, 1985 und von 1992 bis 2001 wurde der Preis Grammy Award for Best Jazz Vocal Performance genannt.
  • In den Jahren 1981 bis 1984 und 1986 bis 1991 wurden mit dem Grammy Award for Best Jazz Vocal Performance, Female und dem Grammy Award for Best Jazz Vocal Performance, Male je eigene Preise für Jazzsängerinnen und Jazzsänger vergeben.
  • Seit 2002 heißt die Auszeichnung Grammy Award for Best Jazz Vocal Album.

Die Grammy Awards werden jährlich für im Vorjahr veröffentlichte Werke vergeben.[1][3]

Gewinner und nominierte KünstlerBearbeiten

Jahr Gewinner Nationalität Album Weitere Nominierte Bild des/der Künstler
1977 Ella Fitzgerald Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Fitzgerald and Pass... Again  
1978 Al Jarreau Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Look to the Rainbow  
1979 Al Jarreau Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten All Fly Home  
1980 Ella Fitzgerald Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Fine and Mellow  
Von 1981 bis 1984 wurden mit dem Grammy Award for Best Jazz Vocal Performance, Female und dem Grammy Award for Best Jazz Vocal Performance, Male je eigene Preise für weibliche Jazzsängerinnen und männliche Jazzsänger vergeben.
1985 Joe Williams Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Nothin’ but the Blues  
Von 1986 bis 1991 wurden mit dem Grammy Award for Best Jazz Vocal Performance, Female und dem Grammy Award for Best Jazz Vocal Performance, Male je eigene Preise für weibliche Jazzsängerinnen und männliche Jazzsänger vergeben.
1992 Take 6 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten He Is Christmas  
1993 Bobby McFerrin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten "Round Midnight" vom Album Play
  • Shirley Horn – Here's to Life
  • Abbey Lincoln – "You Gotta Pay the Band"
  • Jimmy Scott – "All the Way"
  • Take 6 - "I'm Always Chasing Rainbows" from Glengarry Glen Ross
 
1994 Natalie Cole Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Take a Look
  • Ernestine AndersonNow and Then
  • Shirley Horn – Light Out of Darkness
  • Bobby McFerrin – "The Pink Panther Theme"
  • Bobby Short mit dem Alden-Barrett Quintet – Swing That Music
 
1995 Etta James Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Mystery Lady: Songs of Billie Holiday  
1996 Lena Horne Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten An Evening with Lena Horne  
1997 Cassandra Wilson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten New Moon Daughter  
1998 Dee Dee Bridgewater Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Dear Ella
  • Kurt Elling – The Messenger
  • Shirley Horn – Loving You
  • Diana Krall – Love Scenes
  • Mark MurphySong for the Geese
 
1999 Shirley Horn Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten I Remember Miles
  • Kurt Elling – This Time It’s Love
  • Nnenna FreelonMaiden Voyage
  • Etta Jones – My Buddy – Etta Jones Sings the Songs of Buddy Johnson
  • Dianne Reeves – That Day...
 
2000 Diana Krall Kanada  Kanada When I Look in Your Eyes
  • Carla CookIt’s All About Love
  • Etta James – Heart of a Woman
  • Dianne Reeves – Bridges
  • Cassandra Wilson – Traveling Miles
 
2001 Dianne Reeves Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten In the Moment - Live in Concert
  • Dee Dee Bridgewater – Live at Yoshi’s
  • Freddy Cole – Merry Go Round
  • Kurt Elling – Live in Chicago
  • Nnenna Freelon – Soulcall
 
2002 Dianne Reeves Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Calling: Celebrating Sarah Vaughan
  • Mose Allison – The Mose Chronicles – Live in London, Vol. 1
  • Karrin Allyson – Ballads – Remembering John Coltrane
  • Kurt Elling – Flirting with Twilight
  • Shirley Horn – You're My Thrill
 
2003 Diana Krall Kanada  Kanada Live in Paris
  • Patti Austin – For Ella
  • Natalie Cole – Ask a Woman Who Knows
  • Etta Jones – Etta Jones Sings Lady Day
  • Luciana Souza – Brazilian Duos
 
2004 Dianne Reeves Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten A Little Moonlight
  • Kurt Elling – Man in the Air
  • Shirley Horn – May the Music Never End
  • Aaron NevilleNature Boy – The Standards Album
  • Luciana SouzaNorth and South
 
2005 Nancy Wilson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten R.S.V.P. (Rare Songs, Very Personal)  
2006 Dianne Reeves Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Good Night, and Good Luck
  • Dee Dee Bridgewater – J’ai Deux Amours
  • Nnenna FreelonBlueprint of a Lady – Sketches of Billie Holiday
  • Luciana Souza – Duos II
  • Tierney SuttonI’m with the Band
 
2007 Nancy Wilson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Turned to Blue  
2008 Patti Austin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Avant Gershwin
  • Dee Dee Bridgewater – Red Earth
  • Freddy ColeMusic Maestro Please
  • Kurt Elling – Nightmoves
  • Tierney SuttonOn the Other Side
 
2009 Cassandra Wilson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Loverly  
2010 Kurt Elling Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Dedicated to You: Kurt Elling Sings the Music of Coltrane and Hartman
  • Randy Crawford und Joe SampleNo Regrets
  • Roberta Gambarini – So in Love
  • Luciana Souza – Tide
  • Tierney Sutton – Desire
 
2011 Dee Dee Bridgewater Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Eleanora Fagan (1915—1959): To Billie with Love from Dee Dee Bridgewater  
2012 Terri Lyne Carrington & verschiedene

Künstler

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Mosaic Project
  • Karrin Allyson – Round Midnight
  • Kurt Elling – The Gate
  • Tierney Sutton Band – American Road
  • Roseanna VitroThe Music of Randy Newman
 
2013 Esperanza Spalding Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Radio Music Society  
2014 Gregory Porter Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Liquid Spirit  
2015 Dianne Reeves Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Beautiful Life
  • Billy Childs und andere – Map to the Treasure: Reimagining Laura Nyro
  • René MarieI Wanna Be Evil (With Love to Eartha Kitt)
  • Gretchen ParlatoLive in NYC
  • Tierney Sutton – Paris Sessions
 
2016 Cécile McLorin Salvant Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten For One to Love
  • Karrin Allyson – Many a New Day: Karrin Allyson Sings Rodgers & Hammerstein
  • Denise Donatelli – Find a Heart
  • Lorraine Feather – Flirting with Disaster
  • Jamison RossJamison
 
2017 Gregory Porter Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Take Me to the Alley
  • René Marie – Sound of Red
  • Branford Marsalis Quartet & Kurt Elling – Upward Spiral
  • Catherine RussellHarlem on My Mind
  • The Tierney Sutton Band – The Sting Variations
 
2018 Cécile McLorin Salvant Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Dreams and Daggers  
2019 Cécile McLorin Salvant Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Window  

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Grammy Awards. Abgerufen am 22. Februar 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 22. Februar 2019 (englisch).
  3. a b Winners Best Jazz Vocal Album. Abgerufen am 22. Februar 2019 (englisch).