Hauptmenü öffnen

Grammy Award for Best Gospel Performance/Song

Der Grammy Award for Best Gospel Performance/Song, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für die beste Gospel-Darbietung/ das beste zeitgenössische Gospel-Lied“, ist ein Musikpreis, der seit 2015 von der amerikanischen Recording Academy verliehen wird. Der Preis aus dem Bereich Gospelmusik geht an den Songwriter und den Interpreten.[1]

Geschichte und HintergrundBearbeiten

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien ist der Grammy Award for Best Gospel Performance/Song.[3] Die Auszeichnung wurde erstmals bei dem Grammy Awards 2015 an die Songwriter Aaron W. Lindsey und Smokie Norful und den Interpreten Smokie Norful für das Lied No Greater Love vergeben.

Neben der ebenfalls neu gebildeten Kategorie Grammy Award for Best Contemporary Christian Music Performance/Song ist dies die einzige Grammy-Kategorie, die sowohl Interpreten als auch Songwriter in einer Kategorie auszeichnet.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Jahr Interpret Nationalität Titel Songwriter Nominierte

Songwriter(s) mentioned first, followed by title and performing artist(s)
Bild des/der Gewinner(s)
2015 Smokie Norful Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten No Greater Love Aaron W. Lindsey und Smokie Norful
  • Erica Campbell, Warryn Campbell, Hasben Jones, Harold Lilly, Lecrae Moore und Aaron Sledge für Help, interpretiert von Erica Campbell ft. Lecrae
  • Rudy Currence und Donald Lawrence für Sunday AM, interpretiert von Karen Clark Sheard
  • Kortney J. Pollard für I Believe, interpretiert von Mali Music
  • Kirk Franklin für Love on the Radio, interpretiert von The Walls Group
 
2016 Kirk Franklin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Wanna Be Happy? Kirk Franklin
  • Anthony Brown für Worth (Live), interpretiert von Anthony Brown and Group Therapy
  • Travis Greene for Intentional, interpretiert von Travis Greene
  • Neville Diedericks, Israel Houghton und Meleasa Houghton für How Awesome Is Our God (Live), interpretiert von Israel & New Breed
  • Aaron Lindsey und Brian Courtney Wilson für Worth Fighting For (Live), interpretiert von Brian Courtney Wilson
 
2017 Tamela Mann Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten God Provides Kirk Franklin
  • Stanley Brown und Courtney Rumble für It's Alright, It's OK, interpretiert von Shirley Caesar ft. Anthony Hamilton
  • Allundria Carr für You're Bigger (Live), interpretiert von Jekalyn Carr
  • Travis Greene für Made a Way (Live), interpretiert von Travis Greene
  • Jason Clayborn, Gabriel Hatcher und Hezekiah Walker für Better, interpretiert von Hezekiah Walker
2018 CeCe Winans Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Never Have To Be Alone Dwan Hill und Alvin Love
  • Tina Campbell und Warryn Campbell für Too Hard Not To, interpretiert von Tina Campbell
  • David Bloom, JJ Hairston, Phontane Demond Reed und Cortez Vaughn für You Deserve It, interpretiert von JJ Hairston & Youthful Praise ft. Bishop Cortez Vaughn
  • Le’Andria für Better Days, interpretiert von Le’Andria
  • Warryn Campbell, Eric Dawkins, Damien Farmer, Damon Thomas, Ahjah Walls und Darrel Walls für My Life, interpretiert von The Walls Group
2019 Tori Kelly ft. Kirk Franklin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Never Alone Kirk Franklin und Victoria Kelly
  • Jekalyn Carr und Allen Carr für You Will Win, interpretiert von Jekalyn Carr
  • Won’t He Do It, interpretiert von Koryn Hawthorne (aus unbekannten Gründen wurden die Songwriter Loren Hill, Makeba Riddick und Richard Shelton nicht nominiert)
  • Jonathan McReynolds für Cycles, interpretiert von Jonathan McReynolds ft. DOE
  • Aaron W. Lindsey, Alvin Richardson & Brian Courtney Wilson for A Great Work, interpretiert von Brian Courteney Wilson
 

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 19. April 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 19. April 2019 (englisch).
  3. Winners Best Gospel Performance/Song. Abgerufen am 19. April 2019 (englisch).