Hauptmenü öffnen

Grammy Award for Best Traditional World Music Album

Der Grammy Award for Best Traditional World Music Album, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für das beste traditionelle Weltmusik-Album“, ist ein Musikpreis, der von 2004 bis 2011 von der amerikanischen Recording Academy im Bereich der Weltmusik verliehen wurde.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und HintergrundBearbeiten

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien ist der Grammy Award for Best Traditional World Music Album.[3] Die Auszeichnung wurde von 2004 bis 2011 an Künstler aus dem Bereich der Weltmusik vergeben. Parallel hierzu wurde in diesem Zeitraum der Grammy Award for Best Contemporary World Music Album ausgezeichnet. Vorher existierte seit den Grammy Awards 1992 die Weltmusik-Kategorie Grammy Award for Best World Music Album, die auch nach der umfangreichen Überarbeitung der Grammy Award-Kategorien ab dem Jahr 2012 wieder vergeben wurde.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Jahr Gewinner Nationalität Album Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
2004 Jon Mark/Mönche des Sherab Ling Klosters Neuseeland  Neuseeland Sacred Tibetan Chant
  • Ecos de Borinquen und Jibaro Hasta El Hueso – Mountain Music of Puerto Rico
  • Ghazal – The Rain
  • Grupo de Capoeira Angola Pelourinho – Capoeira Angola 2
  • Brincando Na Roda, Kasse Mady Diabate – Kassi Kasse
  • Masters of Persian Music – Without You
2005 Ladysmith Black Mambazo Sudafrika  Südafrika Raise Your Spirit Higher
  • El Grupo Cimarron – Si, Soy Llanero: Joropo Music from the Orinoco Plains of Colombia
  • Sandra Luna – Tango Varon
  • Pero Negro – Jolgorio
  • Verschiedene Künstler – Abayudaya: Music from the Jewish People of Uganda
 
2006 Ali Farka Touré and Toumani Diabaté Mali  Mali In the Heart of the Moon
  • Mamadou Diabaté – Behmanka
  • Los Pleneros de la 21 – Para Todos Ustedes
  • Masters of Persian Music – Faryad
  • Lama Tashi – Tibetan Master Chants
 
2007 Soweto Gospel Choir Sudafrika  Südafrika Blessed
  • Academy of Maqâm – Music of Central Asia, Vol. 2: Invisible Face of the Beloved: Classical Music of the Tajiks and Uzbeks
  • Hossein Alizadeh und Djivan GasparyanEndless Vision
  • Andrea Hoag, Loretta Kelley und Charlie Pilzer – Hambo in the Snow
  • Aashish Khan und Zakir HussainGolden Strings of the Sarode
 
2008 Soweto Gospel Choir Sudafrika  Südafrika African Spirit
  • Rahim AlHaj mit Souhail Kaspar – When The Soul Is Settled: Music of Iraq
  • Cheick Hamala Diabaté und Bob Carlin – From Mali to America
  • Konono Nº1Live at Couleur Café
  • Verschiedene Künstler – Singing for Life: Songs of Hope, Healing and HIV/AIDS in Uganda
 
2009 Ladysmith Black Mambazo Sudafrika  Südafrika Ilembe: Honoring Shaka Zulu
  • Debashish Bhattacharya – Calcutta Chronicles: Indian Slide Guitar Odyssey
  • Toumani DiabatéThe Mandé Variations
  • Lakshmi ShankarDancing In The Light
 
2010 Mamadou Diabate Mali  Mali Douga Mansa
  • Ancient Sounds – Rahim Alhaj And Amjad Ali Khan
  • Double Play – Liz Carroll & John Doyle
  • La Guerra No – John Santos Y El Coro Folklórico Kindembo
  • Drum Music Land – Ten Drum Art Percussion Group
2011 Ali Farka Touré und Toumani Diabaté Mali  Mali Ali and Toumani
  • Pure Sounds – Gyuto Monks of Tibet
  • I Speak Fula – Bassekou Kouyate & Ngoni Ba
  • Grace – Soweto Gospel Choir
  • Tango Universal – Vayo
 

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 29. April 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 29. April 2019 (englisch).
  3. Winners Best World Music Album. Abgerufen am 29. April 2019 (englisch).