Hauptmenü öffnen

Der Grammy Award for Best Music Video (bis 2013 bekannt als Best Short Form Music Video, auf Deutsch „Grammy-Award für das beste Musikvideo“) ist ein Musikpreis, der seit 1984 unter wechselnden Bezeichnungen bei den jährlich stattfindenden Grammy Awards verliehen wird. Ausgezeichnet werden Musikvideos zu einzelnen Liedern, wobei der Preis gegenüber dem Grammy Award for Best Music Film, der für Musikfilme vergeben wird, abgegrenzt wird.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund und GeschichteBearbeiten

 
Der US-amerikanische Regisseur Mark Romanek erhielt den Preis mit drei Gewinnen am häufigsten

Die seit 1958 verliehenen Grammy Awards (eigentlich Grammophone Awards) werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der National Academy of Recording Arts and Sciences (NARAS) in den Vereinigten Staaten von Amerika vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu ehren.[1]

Der Grammy Award for Best Music Video wurde 1984 als Best Video, Short Form neben dem Grammy Award for Best Video Album als einer von zwei Nachfolgern des 1982 und 1983 vergebenen Grammy Award for Video of the Year eingeführt und wechselte seitdem mehrfach seinen Namen:

  • Best Video, Short Form (1984–1985)
  • Best Music Video, Short Form (1986–1997)
  • Best Short Form Music Video (1998–2013)
  • Best Music Video (seit 2014)

Der Preis wird an Darsteller, Regisseure und Produzenten von qualitativ hochwertigen Musikvideos zu einzelnen Songs vergeben, die neu gedreht wurden oder im Auszeichnungszeitraum bekannt wurden.[2] 1988 und 1989 wurden die Kriterien für diese Kategorie verändert und der Preis wurde in zwei Kategorien als Best Concept Music Video und Best Performance Music Video verliehen. 1990 wurde die ursprüngliche Form wieder hergestellt.

StatistikBearbeiten

Mit drei Auszeichnungen ist der Regisseur Mark Romanek der erfolgreichste Künstler in dieser Kategorie. Zu den Darstellern, die diesen Preis zweimal bekamen, gehören Johnny Cash, Peter Gabriel, Janet Jackson und Michael Jackson, wobei letzterer auch in das Projekt USA for Africa involviert war, das den Award 1986 gewann. Am häufigsten nominiert, ohne den Preis erhalten zu haben, war die Sängerin Björk mit vier Nominierungen.

Gewinner und nominierte KünstlerBearbeiten

Jahr Preisträger Nationalität Werk Weitere nominierte Künstler Bilder
der Ausgezeichneten
(exemplarisch)
1984
28. Februar 1984
Duran Duran Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Girls on Film/Hungry Like the Wolf  
1985
26. Februar 1985
David Bowie Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Jazzin’ for Blue Jean  
1986
25. Februar 1986
USA for Africa
Regisseur: Tom Trbovich
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten We Are the World  
1987
24. Februar 1987
Dire Straits Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Brothers in Arms  
1988
2. März 1988
nicht vergeben
1989
22. Februar 1989
nicht vergeben
1990
21. Februar 1990
Michael Jackson
Regisseur: Jim Blashfield
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Leave Me Alone  
1991
20. Februar 1991
Paula Abdul
Regisseure: Michael Patterson und Candice Reckinger
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Opposites Attract  
1992
26. Februar 1992
R.E.M.
Regisseur: Tarsem Singh
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Indien  Indien
Losing My Religion  
1993
24. Februar 1993
Peter Gabriel
Regisseur: John Downer
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Digging in the Dirt  
1994
1. März 1994
Peter Gabriel
Regisseur: Stephen R. Johnson
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Steam  
1995
1. März 1995
The Rolling Stones
Regisseur: David Fincher
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Love Is Strong  
1996
28. Februar 1996
Janet Jackson und Michael Jackson
Regisseur: Mark Romanek
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Scream  
1997
26. Februar 1997
The Beatles
Regisseur: Joe Pytka
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Free as a Bird  
1998
25. Februar 1998
Janet Jackson
Regisseur: Mark Romanek
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Got ’til It’s Gone
  • BabyfaceHow Come, How Long
  • Milestone – I Care ’Bout You
  • MorphineEarly to Bed
  • ToolStinkfist
 
1999
24. Februar 1999
Madonna
Regisseur: Jonas Åkerlund
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Schweden  Schweden
Ray of Light  
2000
23. Februar 2000
Korn
Regisseure: Jonathan Dayton und Valerie Faris,
Todd McFarlane und Graham Morris
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Kanada  Kanada
Freak on a Leash  
2001
21. Februar 2001
Foo Fighters
Regisseur: Jesse Peretz
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Learn to Fly  
2002
27. Februar 2002
Fatboy Slim und Bootsy Collins
Regisseur: Spike Jonze
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Weapon of Choice  
2003
23. Februar 2003
Eminem
Regisseur: Joseph Kahn
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Without Me  
2004
8. Februar 2004
Johnny Cash
Regisseur: Mark Romanek
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Hurt  
2005
13. Februar 2005
U2
Regisseure: Alex Courtes und Martin Fougerol
Irland  Irland
Frankreich  Frankreich
Frankreich  Frankreich
Vertigo  
2006
8. Februar 2006
Missy Elliott, Ciara und Fatman Scoop
Regisseure: Missy Elliott und Dave Meyers
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Lose Control  
2007
11. Februar 2007
OK Go
Regisseure: OK Go und Trish Sie
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Here It Goes Again  
2008
10. Februar 2008
Johnny Cash
Regisseur: Tony Kaye
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
God’s Gonna Cut You Down  
2009
8. Februar 2009
Weezer
Regisseur: Mathew Cullen
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Pork and Beans  
2010
31. Januar 2010
The Black Eyed Peas
Regisseure: Mark Kudsi und Mathew Cullen
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Boom Boom Pow  
2011
13. Februar 2011
Lady Gaga
Regisseur: Francis Lawrence
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Bad Romance  
2012
12. Februar 2012
Adele
Regisseur: Sam Brown und Hannah Chandler
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Rolling in the Deep  
2013
10. Februar 2013
Rihanna und Calvin Harris
Regisseur: Melina Matsoukas
Barbados  Barbados
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
We Found Love  
2014
26. Januar 2014
Justin Timberlake und Jay-Z
Regisseur: David Fincher
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Suit & Tie  
2015
8. Februar 2015
Pharrell Williams
Regisseur: We Are from LA
Produzenten: Kathleen Heffernan, Roman Pichon Herrera, Jett Steiger, Cedric Troadec
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Happy
  • Arcade FireWe Exist (Regie: David Wilson; Produzent: Jason Baum)
  • DJ Snake & Lil JonTurn Down for What (Regie: Daniel Kwan, Daniel Scheinert; Produzenten: Judy Craig, Candice Ouaknine, Jonathan Wang, Bryan Younce)
  • SiaChandelier (Regie: Sia Furler, Daniel Askill; Produzentin: Jennifer Heath)
  • Woodkid featuring Max RichterThe Golden Age (Regie: Yoann Lemoine, Chris Clayton; Produzenten: Roman Pichon Herrera, Christine Miller, Susan Porche, Annabel Rosier)
 
2016
15. Februar 2016
Taylor Swift feat. Kendrick Lamar
Regisseur: Joseph Kahn
Produzent: Ron Morhoff
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Bad Blood
  • A$AP RockyLSD von (Regie: Dexter Navy; Produzent: Shin Nishigaki)
  • The Dead WeatherI Feel Love (Every Million Miles) (Regie: Cooper Roberts, Ian Schwartz; Produzenten: Candice Dragonas, Nathan Scherrer)
  • Kendrick LamarAlright (Regie: The Little Homies, Colin Tilley; Produzenten: Brandon Bonfiglio, Dave Free, Andrew Lerios, Luga Podesta)
  • Pharrell WilliamsFreedom (Regie: Paul Hunter; Produzenten: Candice Dragonas, Nathan Scherrer)
 
2017
12. Februar 2017
Beyoncé
Regisseurin: Melina Matsoukas
Produzent: Nathan Scherrer
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Formation
  • Leon BridgesRiver (Regie: Miles Jay; Produzenten: Dennis Beier, Allison Kunzman, Saul Levitz)
  • ColdplayUp & Up (Regie: Vania Heymann, Gal Muggia; Produzenten: Juliette Larthe, Natan Schottenfels)
  • Jamie XXGosh (Regie: Romain Gavras; Produzenten: Iconoclast)
  • OK GoUpside Down & Inside Out (Regie: Damian Kulash Jr., Trish Sie; Produzenten: Melissa Murphy, John O’Grady)
 
2018
28. Januar 2018
Kendrick Lamar
Regisseure: The Little Homies, Dave Meyers
Produzenten: Jason Baum, Dave Free, Jamie Rabineau, Nathan K. Scherrer, Anthony Tiffith
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Humble
  • BeckUp All Night (Regie: Canada; Produzenten: Laura Serra Estorch, Oscar Romagosa)
  • JainMakeba (Regie: Lionel Hirle, Gregory Ohrel; Produzent: Yodelice)
  • Jay ZThe Story of O. J. (Regie: Shawn Carter, Mark Romanek; Produzent: Daniel Midgley)
  • Logic feat. Alessia Cara und Khalid1-800-273-8255 (Regie: Andy Hines; Produzent: Andrew Lerios)
 
2019
10. Februar 2019
Childish Gambino
Regisseur: Hiro Murai
Produzenten: Ibra Ake, Jason Cole, Fam Rothstein
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten This Is America
  • Beyoncé & Jay ZApeshit (Regie: Ricky Saiz; Produzenten: Mélodie Buchris, Natan Schottenfels, Erinn Williams)
  • Joyner LucasI’m Not Racist (Regie: Joyner Lucas, Ben Proulx; Produzenten: Joyner Lucas)
  • Janelle MonáePynk (Regie: Emma Westenburg; Produzenten: Justin Benoliel, Whitney Jackson)
  • Tierra WhackMumbo Jumbo (Regie: Marco Prestini; Produzenten: Sara Nassim)
 

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. "honor artistic achievement, technical proficiency and overall excellence in the recording industry, without regard to album sales or chart position"Overview. National Academy of Recording Arts and Sciences, abgerufen am 9. September 2014 (englisch).
  2. 52nd OEP Category Description Guide (englisch, PDF; 85 kB) National Academy of Recording Arts and Sciences. Archiviert vom Original am 27. Oktober 2009.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www2.grammy.com Abgerufen am 9. September 2014.