Hauptmenü öffnen

Grammy Award for Best Zydeco or Cajun Music Album

Der Grammy Award for Best Zydeco or Cajun Music Album, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für das beste Zydeco- oder Cajun-Musikalbum“, ist ein Musikpreis, der von 2008 bis 2011 von der amerikanischen Recording Academy im Bereich Zydeco- und Cajun-Musik verliehen wurde.[1]

Geschichte und HintergrundBearbeiten

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien war der Grammy Award for Best Zydeco or Cajun Music Album.[3] Der Preis wurde von 2008 bis 2011 vergeben. Zu den Preisträgern gehörten in chronologischer Reihenfolge Terrance Simien and the Zydeco Experience, BeauSoleil mit Michael Doucet, Buckwheat Zydeco und Chubby Carrier and the Bayou Swamp Band. Kein Künstler erhielt die Auszeichnung mehr als einmal. Neben den darstellenden Künstlern wurden auch die Toningenieure und / oder Produzenten ausgezeichnet. Die Band Pine Leaf Boys hält mit vier Nominierungen den Rekord für die meisten Nominierungen, hat aber keine Auszeichnung erhalten. Doucet und Cedric Watson erhielten jeweils drei Nominierungen. 2009 war das einzige Jahr, in dem ein Musiker mehr als eine Nominierung erhielt sowie das einzige Mal, dass zwei Künstler für Werke auf demselben Album nominiert wurden – Doucet wurde als Mitglied von BeauSoleil für Live at the 2008 New Orleans Jazz & Heritage Festival nominiert sowie für sein Soloalbum From Now On und Steve Riley and the Mamou Playboys wurden ebenfalls für ihren Beitrag zum Kompilations-Album des New Orleans Jazz & Heritage Festival nominiert. Viele nominierte Künstler kamen aus Louisiana, insbesondere aus Lafayette.

Laut Cody Daigle von The Daily Advertiser haben sich Befürworter fast sieben Jahre lang dafür eingesetzt, eine Grammy-Kategorie speziell für Zydeco- und Cajun-Musik zu schaffen.[4] Die Bemühungen wurden von Musiker Terrance Simien zusammen mit seiner Frau und Managerin Cynthia geleitet.[5][6] Mitch Landrieu, der damalige Vizegouverneur von Louisiana, unterstützte die Bemühungen ebenfalls.[7] Cynthia, eine Treuhänderin der Recording Academy in Memphis, gab an, dass Hunderte von Dollar und Stunden in die Lobbyarbeit investiert wurden, die sie als „harten Kampf“ bezeichnete.[6] Bevor es die Kategorie Grammy Award for Best Zydeco or Cajun Music Album gab, wurden Werke des Genres in den Kategorien Grammy Award for Best Contemporary Folk Album oder Grammy Award for Best Traditional Folk Album berücksichtigt.

Im Jahr 2011 wurde die Kategorie Grammy Award for Best Zydeco or Cajun Music Album zusammen mit dreißig anderen Kategorien aufgrund einer umfassenden Überarbeitung der Grammy-Kategorien durch die Recording Academy gestrichen. Vier weitere Kategorien im Bereich der American Roots Music wurden nicht weitergeführt (Grammy Award for Best Contemporary Folk Album, Grammy Award for Best Hawaiian Music Album, Grammy Award for Best Native American Music Album und Grammy Award for Best Traditional Folk Album)[4]. Zydeco- und Cajun-Musikwerke werden seit den Grammy Awards 2012 in der Kategorie Grammy Award for Best Regional Roots Music Album berücksichtigt.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Jahr Gewinner Nationalität Album Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
2008 Terrance Simien and the Zydeco Experience[8][9] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Live! Worldwide[6][10][11][12]
  • Geno Delafose & French Rockin’ Boogie – Le Cowboy Creole[13][14][15]
  • Lisa Haley – King Cake
  • The Lost Bayou Ramblers – Live: Á La Blue Moon
  • Pine Leaf Boys – Blues de Musicien[16][17][18]
  • Racines – Racines
  • Roddie Romero and the Hub City All-Stars – The La Louisianne Sessions
 
2009 BeauSoleil avec Michael Doucet[19][20] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Live at the 2008 New Orleans Jazz & Heritage Festival
  • Michael Doucet – From Now On[21][22]
  • Pine Leaf Boys – Homage Au Passé
  • Steve Riley and the Mamou Playboys – Live at the 2008 New Orleans Jazz & Heritage Festival
  • Cedric Watson – Cedric Watson
2010 Buckwheat Zydeco[23] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Lay Your Burden Down[24][25]
  • BeauSoleil avec Michael Doucet – Alligator Purse[26][27]
  • The Magnolia Sisters[28]Stripped Down[29]
  • Pine Leaf Boys – Live at 2009 New Orleans Jazz & Heritage Festival
  • Cedric Watson et Bijou Créole – L’Ésprit Créole
 
2011 Chubby Carrier and the Bayou Swamp Band Zydeco Junkie[30]
  • Feufollet – En Couleurs
  • D. L. Menard – Happy Go Lucky
  • Pine Leaf Boys – Back Home
  • Cedric Watson et Bijou Créole – Creole Moon: Live at the Blue Moon Saloon

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  3. GRAMMY Awards Winners for Best Zydeco or Cajun Music Album. Abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  4. a b Grammys nix Cajun, Zydeco Category. Abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  5. And the Grammy goes to ... TERRANCE SIMIEN; see photos from Los Angeles. Abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  6. a b c At Grammys, zydeco music gets a spark of renewal. Abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  7. Zydeco and Cajun category among those eliminated from Grammy Awards. Abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  8. And the Grammy goes to ... TERRANCE SIMIEN; see photos from Los Angeles. Abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  9. Der Preis wurde an Terrance Simien und die Zydeco Experience verliehen, zu denen Jose Alvarez, Ralph Fontenot, Keith Sonnier, William Terry und Danny Williams gehörten. Joshua Murrell wurde als Toningenieur und Produzent des Albums ausgezeichnet.
  10. Road to the Grammy's. Abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  11. Von den sieben Nominierten war nur einer außerhalb von Lafayette, Louisiana, ansässig.
  12. Live! Worldwide enthält Aufnahmen von Live-Auftritten aus der ganzen Welt während Terrance Simiens 25-jähriger Karriere, darunter The Star-Spangled Banner und traditionelle Songs wie Zydeco Boogaloo und Uncle Bud von Boozoo Chavis. Simien and the Zydeco Experience spielten als Vorgruppe für die Vorübertragung der 50. Verleihung der Grammy Awards.
  13. Le Cowboy Creole, Geno Delafoses fünftes Album, enthält Coverversionen von Chuck Berrys Promised Land, Easy der Commodores, When Will I Be Loved der Everly Brothers, Ronnie Milsaps No Gettin’ Over Me und Van Morrisons Domino.
  14. Geno Delafose Le Cowboy Creole. Abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  15. Grammy nominee Geno Delafose: Tried and true success; experience Acadiana music in The Rhythm Section. Abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  16. Pine Leaf Boys: Keeping Cajun Music Alive. Abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  17. Blues de Musician enthält eine französische Adaption des Country-Songs The Wild Side of Life.
  18. Pine Leaf Boys Blues de Musicien. Abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  19. Michael Doucet, der Gründer, Sänger und Geiger von BeauSoleil, ist der einzige Künstler, der im selben Jahr mehr als eine Nominierung für das beste Zydeco- oder Cajun-Musikalbum erhalten hat.
  20. Zu den Empfängern des Preises gehörten Michael Doucet, die Bandmitglieder Tommy Alesi, Jimmy Breaux, David Doucet, Mitchell Reed, Billy Ware und Ben Williams sowie Eli Kelly und Woods Drinkwater als Toningenieure. Das Set von BeauSoleil wurde im April 2008 aufgenommen und mit Genehmigung der Gruppe ohne weitere Beteiligung veröffentlicht. Laut Michael Doucet war das Album "auf iTunes und wurde dann plötzlich für einen Grammy nominiert".
  21. Laut Michael Doucet wurde From Now On „live in drei Sessions ohne Proben, Overdubs oder Songlisten“ aufgenommen. Das Album enthält Originaltitel, Cover von Hoagy Carmichael und Allen Toussaint sowie Standards wie St. Louis Blues und You Gotta Move.
  22. Michael Doucet From Now On. Abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  23. Zur Band Buckwheat Zydeco gehören Reginald Dural, Stanley "Buckwheat" Dural, Michael Melchione, Kevin Menard, Olivier Scoazec, Curtis Watson und Lee Allen Zeno. David Farrell und Steven Maxwell Berlin wurden ebenfalls als Toningenieure bzw. Produzenten des Albums ausgezeichnet.
  24. Lay Your Burden Down vereinte Stanley "Buckwheat" Dural mit Produzent Steve Berlin und enthielt Versionen von Captain Beefhearts Too Much Time, Jimmy Cliffs Let Your Yeah Be Yeah, Gov't Mules Lay Your Burden Down, Memphis Minnies When the Levee Breaks und Bruce Springsteens Back in Your Arms.
  25. Buckwheat Zydeco Lay Your Burden Down. Abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  26. Alligator Purse enthielt Gastauftritte von Garth Hudson von The Band, Natalie Merchant von 10.000 Maniacs, Roswell Rudd und John Sebastian von The Lovin’ Spoonful.
  27. Alligator Purse. Abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  28. Zu den Mitgliedern der Magnolia Sisters, einer rein weiblichen Cajun-Band von Multiinstrumentalisten, gehörten Anya Burgess, Ann Savoy, Lisa Trahan und Jane Vidrine.
  29. Magnolia Sisters Stripped Down. Abgerufen am 23. August 2019 (englisch).
  30. Chubby Carrier achieves a lifelong dream, a Grammy award! Abgerufen am 23. August 2019 (englisch).