Hauptmenü öffnen

ASAP Rocky

US-amerikanischer Rapper
(Weitergeleitet von A$AP Rocky)
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
A$AP Rocky (2019)

ASAP Rocky (* 3. Oktober 1988 in New York; bürgerlich Rakim Mayers), stilisiert als A$AP Rocky, ist ein US-amerikanischer Rapper, Produzent und Schauspieler. Er ist Mitglied des Hip-Hop-Kollektivs A$AP Mob, welches u. a. durch seinen langjährigen Mentor A$AP Yams gegründet wurde.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

A$AP Rocky wurde als Rakim Mayers am 3. Oktober 1988 in Harlem geboren. Er wurde nach dem Rapper Rakim benannt, der für seine Mutter ein Idol war.[1][2]

Mit acht Jahren begann er zu rappen, was er von seinem Bruder gelernt hatte. Im selben Jahr zog er mit seiner Familie nach Pennsylvania. Als Mayers zwölf Jahre alt war, landete sein Vater wegen Drogengeschäften im Gefängnis. Aufgrund dessen entschied sich die Mutter mit seiner Familie nach North Carolina umzuziehen. Als Obdachlose fanden sie dort in Frauenhäusern Zuflucht. Um wieder in einer bekannten Umgebung zu leben, zog die Familie zurück nach Harlem.[3]

Im Alter von 13 Jahren wurde sein älterer Bruder Ricky in der Nebenstraße seines Wohnhauses erschossen. Der Tod war für ihn ausschlaggebend, das Rappen ernst zu nehmen.[4] In den folgenden Jahren lebte er mit seiner Mutter und Schwester in verschiedenen Frauenhäusern. Er besucht die Bayard Rustin High School for the Humanities in Chelsea.[5] Um den ärmlichen Verhältnissen zu entfliehen, begann Mayers mit Drogen zu handeln. Anfangs verkaufte er Marihuana und mit 15 erweiterte er seinen Handel um Crack in der Bronx. Zugunsten seiner Karriere entschied er sich allerdings mit 22 Jahren mit dem Drogenhandel aufzuhören.[6]

A$AP Rocky ist bekennender Pescetarier.[7]

KarriereBearbeiten

Seit 2007 gehört er zum „Always Strive and Prosper“, kurz ASAP, einem losen Verbund Jugendlicher aus Harlem.

Laut dem HipHop-Magazin Juice erhielt Mayers einen Vorschuss von geschätzten drei Millionen US-Dollar für ihn als Solokünstler und für die Schaffung eines Sublabels und unter anderem für seine ASAP-Gang.[8]

Im Oktober 2011 erschien das kostenlose Download-Mixtape Live Love A$AP. Zum Jahresbeginn 2012 wurde ihm in der Umfrage Sound of 2012 der britischen BBC der Durchbruch für das kommende Jahr prognostiziert. Mit seiner Single Peso platzierte er sich im März dann erstmals in den US-R&B-Charts auf Platz 75. Eine Zusammenarbeit mit den drei erfolgreichen Rappern Drake, 2 Chainz und Kendrick Lamar brachte ihm mit dem Titel Fuckin’ Problems im November 2012 den Durchbruch in den offiziellen Singlecharts.

Am 16. März 2015 kündigte Mayers die Veröffentlichung seines zweiten Studioalbums At.Long.Last.A$AP (kurz A.L.L.A) für Mai 2015 an. Im Februar 2015 gab er als Executive Producer des Albums den Rapper Juicy J, den Produzenten Danger Mouse sowie sich und seinen verstorbenen Mentor ASAP Yams an.[9][10][11] Die bereits veröffentlichten Singles Multiply (featuring Juicy J) und Lord Pretty Flacko Jodye 2 (LPFJ2) sind Teil des neuen Albums.

Am 9. April 2015 wurde auf YouTube ein Video veröffentlicht, in dem Mayers auf der Red Bull Music Academy UK Tour das Lied M'$ vorstellt, welches ebenfalls Teil seines Albums sein wird.[12] Als letztes ist das Lied James Dean (A$AP Rocky) für das neue Album bestätigt, allerdings wurde dieses noch nicht offiziell vorgestellt.

Am 26. Mai 2015 veröffentlichte er sein Album At Long Last ASAP (ALLA), welches 18 Lieder beinhaltet, darunter Lord Pretty Flacko Jodye 2 und M'$, allerdings nicht das Lied Multiply.[13]

Sein drittes Studioalbum Testing wurde am 25. Mai 2018 veröffentlicht.[14]

DiskografieBearbeiten

Studioalben

Jahr Titel Chartplatzierungen[15] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2013 Long.Live.A$AP
31
(2 Wo.)
62
(1 Wo.)
9
(5 Wo.)
7
 Gold

(7 Wo.)
1
 Platin

(79 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2013
Verkäufe: 1.160.000
2015 At.Long.Last.A$AP
29
(3 Wo.)
28
(3 Wo.)
5
(6 Wo.)
10
 Silber

(7 Wo.)
1
 Platin

(67 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Mai 2015
Verkäufe: 1.140.000
2018 Testing
22
(3 Wo.)
10
(1 Wo.)
4
(3 Wo.)
11
(4 Wo.)
4
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2018
Verkäufe: 50.000

FilmografieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Marlene Sørensen: Der neue King of New York?. In: Zeit Online. 5. September 2013. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  2. Ndilyo Nimindé: Interview: A$AP Rocky. In: Juice.de. 15. Mai 2012. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  3. Eric Sundermann: A$AP Rocky Lights Up The City (englisch) In: villagevoice.com. 23. Januar 2013. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  4. Naomie Zeichner: GEN F: A$AP Rocky (englisch) In: thefader.com. 14. Oktober 2011. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  5. NADESKA ALEXIS: A$AP ROCKY TAKES US TO HOMETOWN HARLEM BLOCK WHERE HIS BROTHER WAS SHOT (englisch) In: MTV. 14. November 2013. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  6. Eric Sundermann: A$AP Rocky Lights Up The City (englisch) In: villagevoice.com. 23. Januar 2013. Abgerufen am 11. Dezember 2016.
  7. A$AP Rocky - Interview Magazine. In: Interview Magazine. 7. Januar 2012 (interviewmagazine.com [abgerufen am 30. Mai 2018]).
  8. Ndilyo Nimindé: A$AP Rocky, Leader of the Swag School. In: Juice HipHop-Magazin. Mai 2012 (Seite: 19-20).
  9. A$AP Yams Co-Executive Produced A$AP Rocky's New Album - News - BET. BET. Abgerufen am 15. Februar 2015.
  10. Juicy J Will Executive Produce A$AP Rocky's Second Album - FDRMX (Memento vom 17. März 2015 im Internet Archive)
  11. ASAP Rocky's Next LP Will Be Co-Produced by Juicy J, Danger Mouse and ASAP Yams - HypeBeast. Hypebeast.com. Abgerufen am 31. Januar 2015.
  12. A$AP Rocky premieres 'M'$' off his next album at RBMA UK Tour. Youtube.com. Abgerufen am 11. April 2015.
  13. A$ap geht tief. In: The Gap, 7. Juni 2015. Abgerufen am 25. August 2015.
  14. A$AP Rocky's New Album "TESTING" Out Today! - RCA Records. In: RCA Records. (rcarecords.com [abgerufen am 30. Mai 2018]).
  15. Chartquellen: DE AT CH UK US