Hauptmenü öffnen

Grammy Award for Best Engineered Album, Classical

Der Grammy Award for Best Engineered Album, Classical, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für das bestabgemischte klassische Album“, ist ein Musikpreis, der seit 1959 von der amerikanischen Recording Academy im Bereich der klassischen Musik verliehen wird.[1]

Geschichte und HintergrundBearbeiten

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien ist der Grammy Award for Best Engineered Album, Classical.[3] Der Preis wird seit 1959 verliehen. Er wird Toningenieuren (und ggf. Mastering-Toningenieuren) verliehen, nicht Interpreten, Orchestern, Dirigenten oder sonstigen Darstellern der siegreichen Werke.

Seit der Erstverleihung hat die Auszeichnung zahlreiche kleine Namensänderungen erfahren:

  • 1959 hieß sie Grammy Award for Best Engineered Record (Classical)
  • Von 1960 bis 1962 nannte sich die Auszeichnung Grammy Award for Best Engineering Contribution - Classical Recording
  • Von 1963 bis 1964 wurde der Grammy Award for Best Engineered Recording - Classical ausgezeichnet
  • 1965 erfolgte die Vergabe unter der Bezeichnung Grammy Award for Best Engineered Recording
  • Von 1966 bis 1993 wurde der Preis wieder unter der Bezeichnung Grammy Award for Best Engineered Recording, Classical vergeben
  • Von 1994 bis 1997 hieß die Auszeichnung Grammy Award for Best Classical Engineered Recording
  • Seit 1998 nennt er sich Grammy Award for Best Engineered Album, Classical.

Die Auszeichnung wird zusammen mit dem Grammy Award for Best Engineered Album, Non-Classical verliehen. Von 1960 bis 1965 wurde mit dem Grammy Award for Best Engineered Recording – Special or Novel Effects eine weitere Auszeichnung in diesem Bereich vergeben.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Jahr Gewinner Album Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
1959 Sherwood Hall

(Toningenieur)

Laurindo Almeida und Salli Terri:

Duets with Spanish Guitar

1960 Lewis W. Layton (Toningenieur) Robert Russell Bennett (Dirigent) mit dem RCA Victor Symphony Orchestra:

Victory at Sea, Vol. I

1961 Hugh Davies (Toningenieur) Laurindo Almeida:

The Spanish Guitars of Laurindo Almeida

1962 Lewis W. Layton (Toningenieur) Charles Münch (Dirigent) und das Boston Symphony Orchestra:

Ravel: Daphnis et Chloé

1963 Lewis W. Layton (Toningenieur) Fritz Reiner (Dirigent) und das Chicago Symphony Orchestra:

Strauss: Also Sprach Zarathustra

1964 Lewis W. Layton (Toningenieur) Erich Leinsdorf (Dirigent) und das RCA Italiana Opera Orchestra:

Puccini: Madama Butterfly

1965 Douglas Larter (Toningenieur) Carlo Maria Giulini (Dirigent) und das Philharmonia Orchestra:

Britten: The Young Person’s Guide to the Orchestra

1966 Fred Plaut (Toningenieur) Vladimir Horowitz:

Horowitz at Carnegie Hall - An Historic Return

1967 Anthony Salvatore (Toningenieur) Erich Leinsdorf (Dirigent), der Pro Musica Chorus und das Boston Symphony Orchestra:

Wagner: Lohengrin

1968 Edward T. Graham (Toningenieur) Philadelphia Brass Ensemble:

The Glorious Sound of Brass

1969 Gordon Parry (Toningenieur) Georg Solti (Dirigent) und das London Symphony Orchestra:

Mahler: 9. Sinfonie

1970 Walter Carlos (Toningenieur) Walter Carlos (Künstler):

Switched-On Bach

1971 Arthur Kendy, Fred Plaut, Ray Moore (Toningenieure) Pierre Boulez (Dirigent) und das Cleveland Orchestra:

Strawinsky: Le Sacre du Printemps

1972 Vittorio Negri (Toningenieur) Colin Davis (Dirigent), der Wandsworth School Boys Choir und das London Symphony Orchestra:

Berlioz: Requiem

1973 Gordon Parry, Kenneth Wilkinson (Toningenieure) Georg Solti (Dirigent) und das Chicago Symphony Orchestra:

Mahler: 8. Sinfonie (Sinfonie der Tausend)

1974 Edward (Bud) T. Graham, Ray Moore (Toningenieure) Pierre Boulez (Dirigent) und die New Yorker Philharmoniker:

Bartók: Konzert für Orchester

1975 Kenneth Wilkinson (Toningenieur) Georg Solti (Dirigent) und das Chicago Symphony Orchestra:

Berlioz: Symphonie fantastique

1976 Edward (Bud) T. Graham, Milton Cherin, Ray Moore (Toningenieure) Pierre Boulez (Dirigent), die Camarata Singers und die New Yorker Philharmoniker:

Ravel: Daphnis et Chloé (ganzes Ballett)

1977 Edward (Bud) T. Graham, Milton Cherin, Ray Moore (Toningenieure) Michael Tilson Thomas (Dirigent), George Gershwin und die Columbia Jazz Band:

Gershwin: Rhapsody in Blue

1978 Kenneth Wilkinson (Toningenieur) Georg Solti (Dirigent) und das Chicago Symphony Orchestra:

Ravel: Bolero

1979 Arthur Kendy, Edward T. Graham, Ray Moore (Toningenieure) Pierre Boulez (Dirigent) und die New Yorker Philharmoniker:

Varèse: Ameriques/Arcana/Ionisation (Boulez Conducts Varese)

1980 Anthony Salvatore (Toningenieur) Originalbesetzung mit Angela Lansbury und Len Cariou:

Sondheim: Sweeney Todd

1981 Karl-August Naegler (Toningenieur) Pierre Boulez (Dirigent) und das Orchestre de l’Opera de Paris:

Berg: Lulu (Complete Version)

1982 Andrew Kazdin, Edward (Bud) T. Graham, Ray Moore (Toningenieure) Zubin Mehta (Dirigent), Isaac Stern, Itzhak Perlman, Pinchas Zukerman und die New Yorker Philharmoniker:

Isaac Stern 60th Anniversary Celebration

1983 Paul Goodman (Toningenieur), James Levine (Dirigent) Chicago Symphony Orchestra:

Mahler: 7. Sinfonie (Lied der Nacht)

1984 James Lock (Toningenieur) Georg Solti (Dirigent) und das Chicago Symphony Orchestra:

Mahler: 9. Sinfonie

1985 Paul Goodman (Toningenieur) Leonard Slatkin (Dirigent) und das Saint Louis Symphony Orchestra:

Prokofjew: 5. Sinfonie

1986 Jack Renner (Toningenieur) Robert Shaw (Dirigent) und das Atlanta Symphony Orchestra & Chorus:

Berlioz: Requiem

1987 Paul Goodman (Toningenieur) Vladimir Horowitz:

Horowitz - The Studio Recordings, New York 1985

1988 Jack Renner (Toningenieur) Robert Shaw (Dirigent) und das Atlanta Symphony Orchestra:

Fauré: Requiem/Duruflé: Requiem

1989 Jack Renner (Toningenieur) Robert Shaw (Dirigent) und das Atlanta Symphony Orchestra:

Verdi: Requiem & Operatic Choruses

1990 Jack Renner (Toningenieur) Robert Shaw (Dirigent), das Atlanta Symphony Orchestra und der Atlanta Boy Choir:

Britten: War Requiem

1991 Jack Renner (Toningenieur) Robert Shaw (Dirigent) und die Robert Shaw Festival Singers:

Rachmaninoff: Vespers

1992 Gregor Zielinsky (Toningenieur) Leonard Bernstein (Dirigent) und das London Symphony Orchestra:

Bernstein: Candide

1993 James Lock, John Pellowe, Jonathan Stokes und Philip Siney (Toningenieure) Georg Solti (Dirigent) und die Wiener Philharmoniker:

R. Strauss: Die Frau ohne Schatten

1994 Rainer Maillard (Toningenieur) Pierre Boulez (Dirigent) und das Chicago Symphony Orchestra & Chorus:

Bartók: The Wooden Prince & Cantata Profana

1995 William Hoekstra (Toningenieur) Leonard Slatkin (Dirigent) und das Saint Louis Symphony Orchestra:

Copland: Music for Films (The Red Pony, Our Town, Etc.)

1996 Jonathan Stokes, Michael Mailes (Toningenieure) Herbert Blomstedt (Dirigent) und die San Francisco Symphony:

Bartók: Konzert für Orchester; "Kossuth" - Symphonic Poem

1997 Lawrence Rock, William Hoekstra (Toningenieure) Leonard Slatkin (Dirigent) und das Saint Louis Symphony Orchestra:

Copland: Dance Symphony; Short Symphony; Organ Symphony

1998 Michael J. Bishop, Jack Renner (Toningenieure) Erich Kunzel (Dirigent) und das Cincinnati Pops Orchestra:

Copland: The Music of America (Fanfare for the Common Man; Rodeo, etc.)

1999 Jack Renner (Toningenieur) Robert Shaw (Dirigent) und das Atlanta Symphony Orchestra & Chorus:

Barber: Prayers of Kierkegaard/Vaughan Williams: Dona Nobis Pacem/Bartók: Cantata Profana

2000 Markus Heiland (Toningenieur) Michael Tilson Thomas (Dirigent), der Peninsula Boys Choir, der San Francisco Girl’s Chorus und das San Francisco Symphony Orchestra & Chorus:

Strawinsky: Der Feuervogel; Le sacre du printemps; Perséphone

2001 John M. Eargle (Toningenieur) Zdeněk Mácal (Dirigent):

Dvořák: Requiem, Op. 89; 9. Sinfonie „Aus der neuen Welt“

2002 Richard King (Toningenieur) Joshua Bell:

Bernstein (Arr. Brohn & Corigliano): West Side Story Suite (Lonely Town; Make Our Garden Grow, Etc.)

2003 Michael J. Bishop (Toningenieur) Robert Spano (Dirigent), Norman Mackenzie (Chorleiter) und das Atlanta Symphony Orchestra & Chorus:

Vaughan Williams: A Sea Symphony

2004 Richard King und Todd Whitelock (Toningenieure) Yo-Yo Ma:

Obrigado Brazil

2005 Jack Renner (Toningenieur) Robert Spano und das Atlanta Symphony Orchestra:

Higdon: City Scape; Concerto for Orchestra

2006 Da-Hong Seetoo (Toningenieur) Emerson String Quartet:

Mendelssohn: The Complete String Quartets

2007 Michael Bishop (Toningenieur) Cincinnati Symphony Orchestra unter Leitung von Paavo Järvi:

Elgar: Enigma Variations; Britten: The Young Person's Guide To The Orchestra, Four Sea Interludes

  • Leslie Ann Jones und Judy Kirschner für Látigo vom Quartet San Francisco
  • Wolf-Dieter Karwatky und Rainer Maillard für Mahler: Symphony No. 2 von Christine Schäfer, Michelle DeYoung, dem Wiener Singverein und den Wiener Philharmonikern unter Leitung von Pierre Boulez
  • John Newton für Requiem von Craig Hella Johnson und Conspirare
  • Jack Renner für Vaughan Williams: Mass In G Min., And Other A Cappella Works vom Kammerchor des Atlanta Symphony Orchestra unter Leitung von Norman Mackenzie
2008 John Newton (Toningenieur) Phoenix Bach Choir und dem Kansas City Chorale unter Leitung von Charles Bruffy:

Grechaninov: Passion Week

2009 David Frost, Tom Lazarus und Christopher Willis (Toningenieure) Silk Road Ensemble, Wu Man, Yo-Yo Ma und das Chicago Symphony Orchestra unter Leitung von Miguel Harth-Bedoya und Alan Gilbert:

Traditions and Transformations: Sounds of Silk Road Chicago vom

2010 Peter Laenger (Toningenieur) San Francisco Symphony unter Leitung von Michael Tilson Thomas:

Mahler: Symphonie Nr. 8; Adagio aus Symphonie Nr. 10

2011 Mark Donahue, John Hill und Dirk Sobotka (Toningenieure) Nashville Symphony Orchestra, dirigiert von Giancarlo Guerrero:

Daugherty: Metropolis Symphony; Deus Ex Machina

  • Robert Friedrich für Have You Ever Been…? vom Turtle Island Quartet, Stefon Harris und Mike Marshall
  • David Frost, Tom Lazarus, Steven Mackey und Dirk Sobotka für Mackey, Steven: Dreamhouse von Gil Rose, Rinde Eckert, Catch Electric Guitar Quartet, Synergy Vocals und dem Boston Modern Orchestra Project
  • Steve Miller, Allen Sides und Roger Treece für Vocabularies von Bobby McFerrin
Leslie Ann Jones, Kory Kruckenberg, Brandie Lane und David Sabee (Toningenieure) Eliesha Nelson und John McLaughlin Williams:

Quincy Porter: Complete Viola Works

2012 Byeong-Joon Hwang und John Newton (Toningenieure) und Jesse Lewis (Mastering-Toningenieur) Aldridge: Elmer Gantry
  • Byeong-Joon Hwang, John Newton (Toningenieure) und Jesse Lewis (Mastering-Toningenieur) für Aldridge: Elmer Gantry
  • Richard King für Glazunov: Complete Concertos
  • Tom Lazarus, Mat Lejeune, Bill Maylone, Jon Zacks (Toningenieure) und Joe Lambert (Mastering-Toningenieur) für Mackey: Lonely Motel - Music from Slide
  • Arne Akselberg für Rachmaninov: Klavierkonzerte Nr. 3 und 4
  • Torbjörn Samuelsson für Weinberg: Sinfonie Nr. 3 & Suite Nr. 4
2013 Tom Caulfield und John Newton (Toningenieure), Mark Donahue (Mastering-Toningenieur) Charles Bruffy und Kansas City Chorale:

Life & Breath - Choral Works by René Clausen

  • Daniel Shores für Americana, interpretiert von Modern Mandoline Quartet
  • Bruce Egre für Beethoven: The Late String Quartets, Op. 127 & 131, interpretiert von Brentano String Quartet
  • Jesse Lewis, John Newton (Toningenieure) und Jesse Brayman (Mastering-Toningenieur) für Music for a Time of War, interpretiert von Carlos Kalmar und dem Oregon Symphony
  • Morten Lindberg für Souvenir, gespielt von den Trondheim Solistene
2014 David Frost, Brian Losch & Tim Martyn (Toningenieure); Tim Martyn (Mastering-Toningenieur) Dawn Upshaw, Maria Schneider, das Australian Chamber Orchestra und das St. Paul Chamber Orchestra:

Winter Morning Walks

  • Morten Lindberg für Hymn To The Virgin, interpretiert von Tone Bianca Sparre Dahl und Schola Cantorum
  • Morten Lindberg für La Voie Triomphale, interpretiert von Ole Kristian Ruud und der Staff Band of the Norwegian Armed Forces
  • Mark Donahue und Jesse Lewis für Roomful of Teeth, interpretiert von Brad Wells und Roomful of Teeth
  • Hans-Martin Renz, Wolfgang Rixius und Ulrich Ruscher für Vinci: Artaserse, interpretiert von Diego Fasolis, Philippe Jaroussky, Max Emanuel Cencic, Daniel Behle, Franco Fagioli, Valer Barna-Sabadus, Yuriy Mynenko und dem Concerto Köln
2015 Michael Bishop (Toningenieur/Mastering-Toningenieur) Robert Spano, Norman Mackenzie, das Atlanta Symphony Orchestra & Chorus:

Vaughan Williams: Dona Nobis Pacem; Symphony No. 4; The Lark Ascending

  • Richard King (Toningenieur) und Wolfgang Schiefermair (Mastering-Toningenieur) für John Adams: City Noir, gespielt von der St. Louis Symphony, dirigiert von David Robertson
  • Dmitriy Lipay (Toningenieur) und Nathaniel Reichman (Toningenieur/Mastering-Toningenieur) für John Luther Adams: Become Ocean, interpretiert von Ludovic Morlot und der Seattle Symphony
  • Dmitriy Lipay (Toningenieur) für Dutilleux: Symphony No. 1; Tout un Monde Lointain; The Shadows of Time, interpretiert von Ludovic Morlot und der Seattle Symphony
  • David Frost, Christopher Willis (Toningenieure) und Tim Martyn (Mastering-Toningenieur) für Riccardo Muti Conducts Mason Bates & Anna Clyne, interpretiert von Chicago Symphony Orchestra und Riccardo Muti
2016 Leslie Ann Jones, John Kilgore, Nora Kroll-Rosenbaum & Justin Merrill (Toningenieure); Patricia Sullivan (Mastering-Toningenieur) San Francisco Ballet Orchestra und George Manahan:

Ask Your Mama

  • Dmitry Lipay (Toningenieur); Alexander Lipay (Mastering-Toningenieur) für Dutilleux: Métaboles; L'Arbre Des Songes; Symphony No. 2, 'Le Double' , interpretiert von der Seattle Symphony, Ludovic Morlot und Augustin Hadelich
  • Robert Friedrich (Toningenieur); Michael Bishop (Mastering-Toningenieur) für Monteverdi: Il Ritorno d'Ulisse in Patria, interpretiert von Martin Pearlman, Jennifer Rivera, Fernando Guimarães und Boston Baroque
  • Byeong Joon Hwang, John Newton (Toningenieure); Mark Donahue (Mastering-Toningenieur) für Rachmaninoff: All-Night Vigil, interpretiert von Charles Bruffy, Phoenix Chorale und Kansas City Chorale
  • Keith O. Johnson, Sean Royce Martin (Toningenieure) und Keith O. Johnson (Mastering-Toningenieur) für Saint-Saëns: Symphony No. 3, 'Organ' , interpretiert von der Kansas City Symphony und Michael Stern
2017 Mark Donahue, David L. Williams & Fred Vogler (Toningenieure) Los Angeles Opera Orchestra & Chorus und verschiedene Solisten:

Corigliano: The Ghost of Versailles

  • Alexander Lipay und Dmitriy Lipay (Toningenieure) für Dutilleux: Sur Le Même Accord; Les Citations; Mystère de l'Instant & Timbres, Espace, Mouvement, interpretiert von Ludovic Morlot und der Seattle Symphony
  • Morten Lindberg (Toningenieur) für Reflections, interpretiert von Oyvind Gimse, Geir Inge Lotsberg und den TrondheimSolistene
  • Silas Brown, David Frost (Toningenieure) und Silas Brown (Mastering-Toningenieur) für Shadows of Sirius, interpretiert von Jerry F. Junkin und dem University of Texas Wind Ensemble
  • Shawn Murphy, Nick Squire (Toningenieure) und Tim Martyn (Mastering-Toningenieur) für Shostakovich: Under Stalin’s Shadow - Sinfonien Nr. 5, 8 & 9, interpretiert von Andris Nelsons und dem Boston Symphony Orchestra
2018 Mark Donahue (Toningenieur) Manfred Honeck und Pittsburgh Symphony Orchestra:

Shostakovich: 5. Sinfonie; Barber: Adagio

  • Gary Call (Toningenieur) für Danielpour: Songs of Solitude & War Songs, interpretiert von Thomas Hampson, Giancarlo Guerrero und der Nashville Symphony
  • Morten Lindberg (Toningenieur) für Kleiberg: Mass for Modern Man, interpretiert von Eivind Gulliberg Jensen, dem Trondheim Vokalensemble und dem Trondheim Symphony Orchestra
  • Keith O. Johnson und Sean Royce Martin (Toningenieure) für Schoenberg, Adam: American Symphony; Finding Rothko; Picture Studies, interpretiert von Michael Stern und der Kansas City Symphony
  • John Newton (Toningenieur) und Jesse Brayman (Mastering-Toningenieur) für Tyberg: Masses, interpretiert von Brian A. Schmidt, Christopher Jacobson und der South Dakota Chorale
2019 Shawn Murphy & Nick Squire (Toningenieure) & Tim Martyn (Mastering-Toningenieur) Boston Symphony Orchestra, dirigiert von Andris Nelsons:

Shostakovich: 4. und 11. Sinfonie

  • Mark Donahue (Toningenieur und Mastering-Toningenieur) und Dirk Sobotka (Toningenieur) für Bates: The (R)evolution of Steve Jobs, interpretiert vom Santa Fe Opera Orchestra und verschiedenen Solisten
  • Mark Donahue (Toningenieur und Mastering-Toningenieur) für Beethoven: Symphony No. 3/Strauss: Horn Concerto No. 1, interpretiert vom Pittsburgh Symphony Orchestra, dirigiert von Manfred Honeck
  • Keith O. Johnson (Toningenieur und Mastering-Toningenieur) und Sean Royce Martin (Toningenieur) für John Williams At The Movies, interpretiert von The Dallas Winds, dirigiert von Jerry Junkin
  • Bill Maylone (Toningenieur und Mastering-Toningenieur) und Mary Mazurek (Toningenieur) für Liquid Melancholy - Clarinet Music of James M. Stephenson, interpretiert von John Bruce Yeh
  • Tom Caulfield (Toningenieur) und Jesse Lewis (Mastering-Toningenieur) für Visions and Variations, interpretiert von A Far Cry

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 22. April 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 22. April 2019 (englisch).
  3. Winners Best Classical Engineered Recording. Abgerufen am 21. April 2019 (englisch).