Hauptmenü öffnen

Grammy Award for Best Song Written for Visual Media

Musikpreis

Der Grammy Award für Best Song Written für Visual Media (dt. Grammy-Award für den besten Song, geschrieben für visuelle Medien) ist ein Musikpreis, der seit 1988 bei den jährlich stattfindenden Grammy Awards verliehen wird. Der Grammy Award wird an die Songwriter von Liedern aus Filmen, Serien, Videospielen und anderen visuellen Medien verliehen.

Hintergrund und GeschichteBearbeiten

 
Mit fünf Grammy Awards ist Alan Menken der am meisten ausgezeichnete Artist dieser Kategorie

Die Grammy Awards (eigentlich Grammophone Awards) werden seit 1959 jährlich für künstlerische Leistung, technische Kompetenz und musikalische Gesamtleistung in verschiedenen Kategorien von der National Academy of Recording Arts and Sciences (NARAS) verliehen, unabhängig von der Verkaufszahl des Werkes.[1]

Der Grammy Award für den besten Song, geschrieben für visuelle Medien, ist seit der 30. Grammyverleihung im Jahre 1988 fester Bestandteil der Preisvergabe. Er gehört neben den Preisen für den bester zusammengestellten Soundtrack und für den Besten komponierten Soundtrack zu den drei Auszeichnungen für Musik in visuellen Medien.

Mit fünf Grammy Awards ist Alan Menken der am meisten ausgezeichnete Artist. Die meisten Nominierungen hat Diane Warren (10), gefolgt von Alan Menken (9), Babyface (7), James Horner und T Bone Burnett (4) und Madonna, Howard Ashman, Tim Rice und Michael Kamen (3). Sting ist der am meisten nominierte Artist ohne Auszeichnung. Stephen Sondheim, Elton John, Elvis Costello und U2 wurden jeweils zweimal ohne Auszeichnung nominiert.

Der Name der Kategorie wurde mehrere Male geändert:

  • 1988–1999: The Grammy Award for Best Song Written Specifically für a Motion Picture or für Television
  • 2000–2011: The Grammy Award for Best Song Written für a Motion Picture, Television or Other Visual Media
  • seit 2012: The Grammy Award for Best Song Written für Visual Media

Gewinner und NominierteBearbeiten

Jahr Komponist / Songwriter Film/Fernsehen Lied Nominierungen Quelle
1988 James Horner
Barry Mann
Cynthia Weil
Feivel, der Mauswanderer Somewhere Out There [2]
1989 Phil Collins
Lamont Dozier
Buster Two Hearts [3]
1990 Carly Simon Die Waffen der Frauen Let the River Run [4]
1991 Alan Menken
Howard Ashman
Arielle, die Meerjungfrau Under the Sea [5]
1992 Robert John Lange
Michael Kamen
Bryan Adams
Robin Hood – König der Diebe (Everything I Do) I Do It for You [6]
1993 Howard Ashman
Alan Menken
Die Schöne und das Biest Beauty and the Beast [7]
1994 Alan Menken
Tim Rice
Aladdin A Whole New World [8]
1995 Bruce Springsteen Philadelphia Streets of Philadelphia [9]
1996 Alan Menken
Stephen Schwartz
Pocahontas Colors of the Wind [10]
1997 Diane Warren Aus nächster Nähe Because You Loved Me [11]
1998 R. Kelly Space Jam I Believe I Can Fly [12]
1999 James Horner
Will Jennings
Titanic My Heart Will Go On [13]
2000 Madonna
William Orbit
Austin Powers – Spion in geheimer Missionarsstellung Beautiful Stranger [14]
2001 Randy Newman Toy Story 2 When She Loved Me [15]
2002 John Flansburgh
John Linnell
Malcolm mittendrin Boss of Me [16]
2003 Randy Newman Die Monster AG If I Didn’t Have You [17]
2004 Christopher Guest
Eugene Levy
Michael McKean
A Mighty Wind A Mighty Wind [18]
2005 Annie Lennox
Howard Shore
Fran Walsh
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs Into the West [19]
2006 Glen Ballard
Alan Silvestri
Der Polarexpress Believe [20]
2007 Randy Newman Cars Our Town [21]
2008 Siedah Garrett
Henry Krieger
Dreamgirls Love You I Do [22]
2009 Peter Gabriel
Thomas Newman
WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf Down to Earth [23]
2010I Gulzar
A. R. Rahman
Tanvi Shah
Slumdog Millionär Jai Ho [24]
2011 Ryan Bingham
T Bone Burnett
Crazy Heart The Weary Kind [25]
2012 Alan Menken
Glenn Slater
Rapunzel – Neu verföhnt I See the Light [26]
2013 T Bone Burnett
Taylor Swift
The Civil Wars
Die Tribute von Panem – The Hunger Games Safe und Sound [27]
2014 Adele
Paul Epworth
James Bond 007: Skyfall Skyfall [28]
2015 Kristen Anderson-Lopez
Robert Lopez
Die Eiskönigin – Völlig unverfroren Let It Go [29]
2016 CommonCommon
Che Smith
John Legend
Selma Glory [30]
2017 Max Martin
Shellback
Justin Timberlake
Trolls Can't Stop the Feeling! [31]
2018 Lin-Manuel Miranda Moana "How Far I’ll Go" [32]
2019 [33]
I „The Climb“, geschrieben von Jessi Alexander und Jon Mabe und aufgeführt in Hannah Montana – Der Film (2009) von Miley Cyrus, war eigentlich nominiert, jedoch zog Walt Disney Records die Nominierung zurück, weil das Lied nicht speziell für einen Film geschrieben wurde, so wie es die Regeln besagen. NARAS veröffentlichte ein Statement, in dem Disney für seine Ehrlichkeit gedankt wurde und gab bekannt, dass „The Climb“ durch „All Is Love“ ersetzt wurde, was die fünfthöchsten Stimmenanteile hatte.[34]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Übersicht der Recording Academy. Auf: grammy.org (englisch), Abgerufen am 13. Dezember 2011.
  2. Larry McShane: Irish rockers among Grammy nominees. In: The Telegraph. Telegraph Publishing Company. 15. Januar 1988. Abgerufen am 24. April 2010.
  3. Richard De Atley: Grammy nominations: Tracy Chapman, Bobby McFerrin lead pack. In: Pittsburgh Press. E. W. Scripps Company. 11. Januar 1989. Abgerufen am 24. April 2010.
  4. Grammys reach out to young listeners. In: Lodi News-Sentinel. 21. Februar 1990. Abgerufen am 24. April 2010.
  5. Jon Pareles: Grammy Nominees Announced. In: The New York Times, The New York Times Company, 11. Januar 1991. Abgerufen am 24. April 2010. 
  6. Eric Snider: Cole's 'Unfürgettable' wins song of the year. In: St. Petersburg Times. Times Publishing Company. 26. Februar 1992. Abgerufen am 24. April 2010.
  7. John Antczak: Clapton leads the pack of Grammy nominees. In: Deseret News. Deseret News Publishing Company. 8. Januar 1993. Abgerufen am 24. April 2010.
  8. Sting Leads Grammy Nominations With Six. In: Reading Eagle. Reading Eagle Company. 7. Januar 1994. Abgerufen am 24. April 2010.
  9. The line fürms für Grammys. In: St. Petersburg Times. Times Publishing Company. 6. Januar 1995. Abgerufen am 24. April 2010.
  10. Neil Strauss: New Faces in Grammy Nominations. In: The New York Times, The New York Times Company, 5. Januar 1996. Abgerufen am 24. April 2010. 
  11. Neil Strauss: Babyface, Celine Dion And Pumpkins Compete für Multiple Grammys. In: The New York Times, The New York Times Company, 8. Januar 1997, S. 2. Abgerufen am 24. April 2010. 
  12. Neil Strauss: Grammy Nominations Yield Surprises, Including Newcomer's Success. In: The New York Times, The New York Times Company, 7. Januar 1998. Abgerufen am 24. April 2010. 
  13. Top Grammy nominations. In: The Register-Guard. Guard Publishing. 6. Januar 1999. Abgerufen am 24. April 2010.
  14. Santana nominated für 10 Grammy Awards. In: Lodi News-Sentinel. 5. Januar 2000. Abgerufen am 24. April 2010.
  15. 43rd Grammy Awards, CNN. 21. Februar 2001. Archiviert vom Original am 6. November 2008. Abgerufen am 12. Juli 2010. 
  16. Complete List Of Grammy Nominees, CBS News. 4. Januar 2002. Abgerufen am 12. Juli 2010. 
  17. 45 Grammy Nom List. Archiviert vom Original am 26. April 2012.
  18. They're All Contenders. In: The New York Times, The New York Times Company, 5. Dezember 2003. Abgerufen am 12. Juli 2010. 
  19. Grammy Award nominees in top categories. In: USA Today, Gannett Company, 7. Februar 2005. Abgerufen am 12. Juli 2010. 
  20. The Complete List of Grammy Nominations. In: The New York Times, The New York Times Company, 8. Dezember 2005, S. 1. Abgerufen am 12. Juli 2010. 
  21. 49th Annual Grammy Awards Winners List. National Academy of Recording Arts and Sciences. Archiviert vom Original am 20. Dezember 2006.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www2.grammy.com Abgerufen am 12. Juli 2010.
  22. Grammy 2008 Winners List. MTV. 10. Februar 2008. Abgerufen am 12. Juli 2010.
  23. Grammy 2009 Winners List. MTV. 8. Februar 2009. Abgerufen am 12. Juli 2010.
  24. 52nd Annual GRAMMY Awards Nominees And Winners: General Field. The Recording Academy. Abgerufen am 10. Dezember 2011.
  25. 53rd Annual GRAMMY Awards Nominees And Winners: General Field. The Recording Academy. Abgerufen am 10. Dezember 2011.
  26. 2011 – 54th Annual GRAMMY Awards Nominees And Winners: General Field. The Recording Academy. 30. November 2011.
  27. Dan Auerbach, Fun, Jay-Z, Mumfürd und Sons, Frank Ocean, Kanye West Lead 55th GRAMMY Nominations.
  28. Jay Z Tops 56th GRAMMY Nominations With Nine. GRAMMY.com. 6. November 2013.
  29. Grammy.com
  30. Grammy Awards 2016: Kendrick Lamar made history with an unapologetically black album. In: Los Angeles Times. 7. Dezember 2015. Abgerufen am 8. Dezember 2015.
  31. 2017 Nominees. In: The Recording Academy. Archiviert vom Original am 1. Februar 2012. Abgerufen am 6. Dezember 2016.
  32. 60th Annual GRAMMY Awards Nominees (en). In: GRAMMY.com. 
  33. 60th Annual GRAMMY Awards Nominees (en). In: GRAMMY.com. 
  34. Pastorek, Whitney: Miley Cyrus song disqualified from Grammy noms, Karen O called up to replace her. In: Entertainment Weekly. 10. Dezember 2009. Abgerufen am 10. Dezember 2009.