Hauptmenü öffnen
Vladimir Horowitz hat den Grammy Award for Best Classical Album insgesamt sechs Mal erhalten

Der Grammy Award for Best Classical Album, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für das beste klassische Album“, ist ein Musikpreis, der von 1962 bis 2011 von der amerikanischen Recording Academy im Bereich der klassischen Musik verliehen wurde.[1]

Geschichte und HintergrundBearbeiten

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien war der Grammy Award for Best Classical Album.[3] Der Preis wurde von 1962 bis 2011 vergeben und hatte mehrere geringfügige Namensänderungen:

  • Von 1962 bis 1963, 1965 bis 1972 und 1974 bis 1976 hieß die Auszeichnung Grammy Award for Album of the Year - Classical
  • 1964 und 1977 nannte sie sich Grammy Award for Classical Album of the Year
  • 1973 und ab 1978 hieß der Preis Grammy Award for Best Classical Album.

Die Auszeichnung wurde 2012 im Rahmen einer umfassenden Überarbeitung der Grammy-Kategorien eingestellt. Ab diesem Zeitpunkt wurden Klassikalben auch in der Kategorie Grammy Award for Album of the Year ausgezeichnet.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Jahr Gewinner Nationalität Album Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
1962 Igor Strawinsky (Dirigent) und das Columbia Symphony Orchestra Russland  Russland

Frankreich  Frankreich

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Strawinsky Conducts 1960: Le sacre du printemps; Petruschka  
1963 Vladimir Horowitz Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Columbia Records Presents Vladimir Horowitz  
1964 Benjamin Britten (Dirigent) und das London Symphony Orchestra Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Britten: War Requiem
1965 Leonard Bernstein (Dirigent) und die New Yorker Philharmoniker Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Bernstein: Symphonie Nr. 3 "Kaddish"
1966 Thomas Frost (Produzent) und Vladimir Horowitz Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Horowitz at Carnegie Hall - An Historic Return  
1967 Howard Scott (Produzent), Morton Gould (Dirigent) und das Chicago Symphony Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Ives: Symphonie Nr. 1 in D-Moll
1968 John McClure (Produzent), Leonard Bernstein (Dirigent), verschiedene Künstler und das London Symphony Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Mahler: Sinfonie Nr. 8 (Sinfonie der Tausend)
Thomas Z. Shepard (Produzent), Pierre Boulez (Dirigent), Ingeborg Lasser, Isabel Strauss, Walter Berry, Fritz Uhl, Choeur Nationale de Paris und das Orchestra of Paris National Opera Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Frankreich  Frankreich

Deutschland  Deutschland

Osterreich  Österreich

Berg: Wozzeck  
1969 Keine Vergabe des Grammy Award for Best Classical Album in diesem Jahr
1970 Rachel Elkind (Produzent) und Wendy Carlos Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Switched-On Bach
1971 Erik Smith (Produzent), Colin Davis (Dirigent), verschiedene Künstler und Chor und Orchester des Royal Opera House Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Berlioz: Les Troyens  
1972 Thomas Frost, Richard Killough (Produzenten) und Vladimir Horowitz Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Horowitz Plays Rachmaninoff (Etudes-Tableaux Piano Music; Sonatas)  
1973 David Harvey (Produzent), Georg Solti (Dirigent), verschiedene Künstler, der Wiener Singverein, die Wiener Sängerknaben und das Chicago Symphony Orchestra Ungarn  Ungarn

Osterreich  Österreich

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Mahler: Sinfonie Nr. 8 in Es-Dur (Sinfonie der Tausend)  
1974 Thomas Z. Shepard (Produzent), Pierre Boulez (Dirigent) und die New Yorker Philharmoniker Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Frankreich  Frankreich

Bartók: Konzert für Orchester  
1975 David Harvey (Produzent), Georg Solti (Dirigent) und das Chicago Symphony Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Ungarn  Ungarn

Berlioz: Symphonie fantastique  
1976 Raymond Minshull (Produzent), Georg Solti (Dirigent) und das Chicago Symphony Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Ungarn  Ungarn

Beethoven: Symphonien 1-9 (Gesamtaufnahme)  
1977 Max Wilcox (Produzent), Daniel Barenboim (Dirigent), Arthur Rubinstein und das London Philharmonic Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Argentinien  Argentinien

Israel  Israel

Polen  Polen

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Beethoven: Die fünf Klavierkonzerte  
1978 Thomas Frost (Produzent), Leonard Bernstein (Dirigent), Dietrich Fischer-Dieskau, Vladimir Horowitz, Yehudi Menuhin, Mstislaw Leopoldowitsch Rostropowitsch, Isaac Stern, Lyndon Woodside und die New Yorker Philharmoniker Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Deutschland  Deutschland

Schweiz  Schweiz

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Russland  Russland

Concert of the Century  

 

 

 

1979 Christopher Bishop (Produzent), Carlo Maria Giulini (Dirigent), Itzhak Perlman und das Chicago Symphony Orchestra Italien  Italien

Italien  Italien

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Brahms: Konzert für Violine in D-Dur  

 

1980 James Mallinson (Produzent), Georg Solti (Dirigent) und das Chicago Symphony Orchestra Ungarn  Ungarn

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Brahms: Symphonien (1-4)  
1981 Gunther Breest, Michael Horwath (Produzenten), Pierre Boulez (Dirigent), Toni Blankenheim, Franz Mazura, Yvonne Minton, Teresa Stratas und das Orchestre de l'Opera de Paris Frankreich  Frankreich

Deutschland  Deutschland

Osterreich  Österreich

Australien  Australien

Kanada  Kanada

Berg: Lulu  
1982 James Mallinson (Produzent), Georg Solti (Dirigent) und das Chicago Symphony Orchestra und Chor Ungarn  Ungarn

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Mahler: Symphonie Nr. 2 in C-Moll  
1983 Samuel H. Carter (Produzent) und Glenn Gould Kanada  Kanada Bach: Goldberg-Variationen
1984 James Mallinson (Produzent), Georg Solti (Dirigent) und das Chicago Symphony Orchestra Ungarn  Ungarn

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Mahler: Symphonie Nr. 9 in D-Dur  
1985 John Strauss (Produzent), Neville Marriner (Dirigent), den Choristers of Westminster Abbey, dem Ambrosian Opera Chorus und der Academy of St. Martin in the Fields Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Amadeus (Original Soundtrack)  
1986 Robert Woods (Produzent), Robert Shaw (Dirigent), John Aler und das Atlanta Symphony Orchestra und Chor Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Berlioz: Requiem
1987 Thomas Frost (Produzent) und Vladimir Horowitz Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Horowitz – The Studio Recordings, New York 1985  
1988 Thomas Frost (Produzent) und Vladimir Horowitz Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Horowitz in Moscow  
1989 Robert Woods (Produzent), Robert Shaw (Dirigent) und das Atlanta Symphony Orchestra und Chor Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Verdi: Requiem & Operatic Choruses
1990 Wolf Erichson (Produzent) und das Emerson String Quartet Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Bartók: 6 Streichquartette  
1991 Hans Weber (Produzent), Leonard Bernstein (Dirigent) und die New Yorker Philharmoniker Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Ives: Symphonie Nr. 2; Gong On the Hook and Ladder; Central Park in the Dark; The Unanswered Question
1992 Hans Weber (Produzent), Leonard Bernstein (Dirigent), Kurt Ollmann, June Anderson, Nicolai Gedda, Adolph Green, Jerry Hadley, Della Jones, Christa Ludwig und das London Symphony Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Schweden  Schweden

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Deutschland  Deutschland

Bernstein: Candide  

 

 

1993 Horst Dittberner (Produzent), Leonard Bernstein (Dirigent) und die Berliner Philharmoniker Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Deutschland  Deutschland

Mahler: Symphonie Nr. 9
1994 Karl-August Naegler (Produzent), Pierre Boulez (Dirigent), John Aler, John Tomlinson und das Chicago Symphony Orchestra und Chor Frankreich  Frankreich

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Bartók: Der holzgeschnitzte Prinz und Cantata profana  
1995 Karl-August Naegler (Produzent), Pierre Boulez (Dirigent) und das Chicago Symphony Orchestra Frankreich  Frankreich

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Bartók: Concerto for Orchestra; Four Orchestral Pieces, Op. 12  
1996 Karl-August Naegler (Produzent), Pierre Boulez (Dirigent) und das Cleveland Orchestra und Chor Frankreich  Frankreich

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Debussy: La Mer; Nocturnes; Jeux  
1997 Joanna Nickrenz (Produzent), Leonard Slatkin (Dirigent), verschiedene Künstler, Michelle De Young, der Washington Oratorio Society Male Chor, der Washington Choral Arts Society Male Chor und das National Symphony Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Corigliano: Of Rage and Remembrance  
1998 Steven Epstein (Produzent), David Zinman (Dirigent), Yo-Yo Ma und das Philadelphia Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Premieres – Cello Concertos (Werke von Richard Danielpour, Leon Kirchner, Christopher Rouse)  
1999 James Mallinson (Produzent), Robert Shaw (Dirigent) und das Atlanta Symphony Orchestra und Chor Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Barber: Prayers of Kierkegaard/Vaughan Williams: Dona Nobis Pacem/Bartók: Cantata Profana
2000 Andreas Neubronner (Produzent), Michael Tilson Thomas (Dirigent), der Ragazzi Boys Chor, der San Francisco Girl’s Chor und das San Francisco Symphony Orchestra und Chor Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Strawinsky: Der Feuervogel; Le sacre du printemps; Persephone
2001 Da-Hong Seetoo, Max Wilcox (Produzenten und Toningenieure) und der Emerson String Quartet China Volksrepublik  Volksrepublik China

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Schostakowitsch: Die Streichquartette  
2002 James Mallinson (Produzent), Simon Rhodes (Toningenieur), Colin Davis (Dirigent), Petra Lang, Michelle DeYoung, Ben Heppner, Peter Mattei, Stephen Milling, Sara Mingardo, Kenneth Tarver und das London Symphony Orchestra und Chor Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Deutschland  Deutschland

Kanada  Kanada

Schweden  Schweden

Danemark  Dänemark

Italien  Italien

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Berlioz: Les Troyens  

 

2003 Thomas Moore (Produzent), Michael J. Bishop (Toningenieur), Robert Spano (Dirigent), Norman Mackenzie (Chorleiter), Christine Goerke, Brett Polegato und das Atlanta Symphony Orchestra und Chor Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Kanada  Kanada

Vaughan Williams: A Sea Symphony
2004 Andreas Neubronner (Produzent), Michael Tilson Thomas (Dirigent) und Michelle DeYoung, Vance George, der Pacific Boychoir, der San Francisco Girl’s Chor und die San Francisco Symphony und Chor Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Mahler: Symphonie Nr. 3; Kindertotenlieder
2005 John Adams, Lawrence Rock, Richard Elkind (Produzenten), Lorin Maazel (Dirigent), der Brooklyn Youth Chor, die New York Choral Artists und die New Yorker Philharmoniker Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Adams: On the Transmigration of Souls  

 

2006 Tim Handley (Produzent), Leonard Slatkin (Dirigent), Jerry Blackstone, William Hammer, Jason Harris, Christopher Kiver, Carole Ott und Marie Alice Stollack (Chorleiter), Christine Brewer, Joan Morris und das University of Michigan School of Music Symphony Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Bolcom: Songs of Innocence and Songs of Experience  
2007 Michael Tilson Thomas (Dirigent); Andreas Neubronner (Produzent) und die San Francisco Symphony Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Mahler: Symphonie Nr. 7
  • Beethoven: Symphonien Nr. 1–9 vom London Symphony Orchestra unter Leitung von Bernard Haitink (Produzent: James Mallinson)
  • Lieberson: Rilke Songs, The Six Realms, Horn Concerto von Justin Brown, Donald Palma, Michaela Fukacova, Lorraine Hunt Lieberson, William Purvis, Peter Serkin und dem Odense Symphony Orchestra (Produzent: David Starobin)
  • Martha Argerich And Friends: Live From The Lugano Festival 2005 von Martha Argerich And Friends (Produzent: Ulrich Ruscher)
  • Mozart: La clemenza di Tito" von Marie-Claude Chappuis, Bernarda Fink, Sergio Foresti, Sunhae Im, Mark Padmore, Alexandrina Pendatchanska und dem Freiburger Barockorchester unter Leitung von René Jacobs (Produzent: Martin Sauer)
2008 Leonard Slatkin (Dirigent); Tim Handley (Produzent) und die Nashville Symphony Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Tower: Made in America  
2009 Fred Vogler (Produzent), James Conlon (Dirigent), Anthony Dean Griffey, Patti LuPone, Audra McDonald, Donnie Ray Albert, John Easterlin, Steven Humes, Mel Ulrich, Robert Wörle, das Los Angeles Opera Orchestra und der Los Angeles Opera Chor Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Kurt Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny
  • Maria vom Orchestra La Scintilla unter Leitung von Ádám Fischer
  • Tarik O'Regan: Threshold of Night von Conspirare und der Company of Voices unter Leitung von Craig Hella Johnson
  • Schönberg/Sibelius: Violin Concertos von Hilary Hahn und dem Swedish Radio Symphony Orchestra unter Leitung von Esa-Pekka Salonen
  • Spotless Rose: Hymns to the Virgin Mary vom Phoenix Chorale unter Leitung von Charles Bruffy
 

 

 

2010 Michael Tilson Thomas (Dirigent); Ragnar Bohlin, Kevin Fox und Susan McMane (Chorleiter); Andreas Neubronner (Produzent); Peter Laenger, Andreas Neubronner (Toningenieure); Katarina Karnéus, Laura Claycomb, Anthony Dean Griffey, Quinn Kelsey, James Morris, Yvonne Naef, Elza van den Heever & Erin Wall (Solisten); die San Francisco Symphony; der Pacific Boychoir, der San Francisco Girls Chor und der San Francisco Symphony Chor Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Mahler: Symphonie Nr. 8; Adagio aus Symphonie Nr. 10
2011 Riccardo Muti (Dirigent), Duain Wolfe (Chorleiter), Ildar Abdrazakov, Olga Borodina, Barbara Frittoli, Mario Zeffiri, das Chicago Symphony Orchestra, der Chicago Symphony Chor, Christopher Alder (Produzent), David Frost, Tom Lazarus, Christopher Willis und Silas Brown (Toningenieure) Italien  Italien

Russland  Russland

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Verdi: Requiem
  • Bruckner: Symphonien Nr. 3 & 4 vom Royal Concertgebouw Orchestra unter Leitung von Mariss Jansons
  • Daugherty: Metropolis Symphony; Deus Ex Machina von Terrence Wilson; Nashville Symphony Orchestra unter Leitung von Giancarlo Guerrero
  • Mackey, Steven: Dreamhouse vom Boston Modern Orchestra Project; Synergy Vocals unter Leitung von Gil Rose
  • Sacrificium von Il Giardino Armonico unter Leitung von Giovanni Antonini
 

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 14. Juli 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 14. Juli 2019 (englisch).
  3. GRAMMY Awards Winners for Best Classical Album. Abgerufen am 12. Juli 2019 (englisch).