Hauptmenü öffnen
Sir Georg Solti hat als Dirigent den Grammy Award for Best Choral Performance sieben Mal erhalten

Der Grammy Award for Best Choral Performance, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für die beste Chor-Darbietung“, ist ein Musikpreis, der seit 1961 von der amerikanischen Recording Academy im Bereich der klassischen Musik verliehen wird.[1]

Geschichte und HintergrundBearbeiten

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien ist der Grammy Award for Best Choral Performance.[3] Der Name der Auszeichnung wurde seit der Erstverleihung mehrmals geringfügig geändert:

  • 1961 wurde der Preis unter der Bezeichnung Best Classical Performance - Choral (including oratorio) vergeben
  • Von 1962 bis 1964 hieß er Best Classical Performance - Choral (other than opera)
  • 1965, 1969, 1971, 1977 bis 1978 und 1982 bis 1991 nannte er sich Best Choral Performance (other than opera)
  • Von 1966 bis 1968 hieß der Preis Best Classical Choral Performance (other than opera)
  • 1970, 1973 bis 1976 und 1979 bis 1981 wurde die Auszeichnung unter der Bezeichnung Best Choral Performance, Classical (other than opera) verliehen
  • 1972 hieß er Best Choral Performance - Classical
  • Von 1992 bis 1994 nannte er sich Best Performance of a Choral Work
  • Von 1995 bis heute wird er unter der Bezeichnung Best Choral Performance vergeben

Vor 1961 wurden die Preise für Opern- und Choraufführungen in dem einzigen Preis Grammy Award for Best Classical Performance, Operatic or Choral zusammengefasst. Bis 2016 wurden nur der Chorleiter und, sofern ein Orchester dabei war, der Orchesterleiter ausgezeichnet. Der Chor und / oder das Orchester wurden in diesem Zeitraum nicht ausgezeichnet. Ab dem Jahr 2017 erhält der Chor als Ensemble ebenfalls einen Grammy.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Jahr Gewinner Nationalität Werk Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
1961 Thomas Beecham (Dirigent) und Royal Philharmonic Orchestra & Chor Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Georg Friedrich Händel: Messiah  
1962 Robert Shaw (Dirigent und Chorleiter) und das Robert Shaw Orchestra & Chor Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Johann Sebastian Bach: h-Moll-Messe
1963 Otto Klemperer (Dirigent), Wilhelm Pitz (Chorleiter) und das Philharmonia Orchestra & Chorus Deutschland  Deutschland Johann Sebastian Bach: Matthäus-Passion  
1964 Benjamin Britten (Dirigent), Edward Chapman, David Willcocks (Chorleiter), der Bach Choir, Highgate School Choir und das London Symphony Orchestra & Choir Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Benjamin Britten: War Requiem
1965 Robert Shaw (Chorleiter) und Robert Shaw Chorale Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Benjamin Britten: A Ceremony of Carols
1966 Robert Shaw (Dirigent und Chorleiter), Robert Shaw Chorale und das RCA Victor Symphony Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Igor Strawinsky: Psalmensinfonie/Francis Poulenc: Gloria
Gregg Smith (Dirigent), Columbia Chamber Orchestra, Gregg Smith Singers und Ithaca College Concert Choir; George Bragg und Texas Boys Choir Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Charles Ives: Music for Chorus
1967 Robert Shaw (Dirigent) und Robert Shaw Orchestra & Chorale Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Georg Friedrich Händel: Messiah
1968 Leonard Bernstein (Dirigent) und London Symphony Orchestra und Chor Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Gustav Mahler: 8. Sinfonie(Sinfonie der Tausend)
Eugene Ormandy (Dirigent), Robert Page (Chorleiter), der Temple University Choir und das Philadelphia Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Carl Orff: Catulli Carmina
1969 Vittorio Negri (Dirigent), George Bragg und Gregg Smith (Chorleiter), E. Power Biggs, das Edward Tarr Ensemble, die Gregg Smith Singers und der Texas Boys Choir Italien  Italien The Glory of Gabrieli
1970 Luciano Berio (Dirigent), Ward Swingle (Chorleiter), The Swingle Singers und das New York Philharmonic Italien  Italien

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Luciano Berio: Sinfonia  
1971 Gregg Smith (Chorleiter), die Gregg Smith Singers und das Columbia Chamber Ensemble Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Charles Ives: New Music of Charles Ives
1972 Colin Davis (Dirigent), Russell Burgess und Arthur Oldham (Chorleiter), der Wandsworth School Boys Choir und das London Symphony Orchestra & Chorus Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Hector Berlioz: Requiem  
1973 Georg Solti (Dirigent), die Wiener Sängerknaben, der Wiener Singverein, der Chor der Wiener Staatsoper, das Chicago Symphony Orchestra und verschiedene Solisten Ungarn  Ungarn Gustav Mahler: 8. Sinfonie

(Sinfonie der Tausend)

 
1974 André Previn (Dirigent), Arthur Oldham (Chorleiter) und das London Symphony Orchestra & Chorus Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten William Walton: Belshazzar’s Feast  
1975 Colin Davis (Dirigent), die Ambrosian Singers, der Wandsworth School Boys Choir und das London Symphony Orchestra & Chorus Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Hector Berlioz: La damnation de Faust  
1976 Michael Tilson Thomas (Dirigent), Robert Page (Chorleiter), der Cleveland Boys Choir und der Chor des Cleveland Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Carl Orff: Carmina Burana  
1977 André Previn (Dirigent), Arthur Oldham (Chorleiter) und das London Symphony Orchestra & Chorus Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Sergei Wassiljewitsch Rachmaninow: Die Glocken  
1978 Georg Solti (Dirigent), Margaret Hillis (Chorleiter) und das Chicago Symphony Orchestra & Chorus Ungarn  Ungarn Giuseppe Verdi: Messa da Requiem  
1979 Georg Solti (Dirigent), Margaret Hillis (Chorleiter) und das Chicago Symphony Orchestra & Chorus Ungarn  Ungarn Ludwig van Beethoven: Missa Solemnis  
1980 Georg Solti (Dirigent), Margaret Hillis (Chorleiter) und das Chicago Symphony Orchestra & Chorus Ungarn  Ungarn Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem  
1981 Carlo Maria Giulini (Dirigent), Norbert Balatsch (Chorleiter) und das Philharmonia Orchestra & Chorus Italien  Italien Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem  
1982 Neville Marriner (Dirigent) und die Academy of St Martin in the Fields & Chorus Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Joseph Haydn: Die Schöpfung  
1983 Georg Solti (Dirigent), Margaret Hillis (Chorleiter) und das Chicago Symphony Orchestra & Chorus Ungarn  Ungarn Hector Berlioz: La damnation de Faust  
1984 Georg Solti (Dirigent), Margaret Hillis (Chorleiter) und das Chicago Symphony Orchestra & Chorus Ungarn  Ungarn Joseph Haydn: Die Schöpfung  
1985 James Levine (Dirigent), Margaret Hillis (Chorleiter) und das Chicago Symphony Orchestra & Chorus Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem  
1986 Robert Shaw (Dirigent) und das Atlanta Symphony Orchestra & Chorus Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Hector Berlioz: Requiem
1987 James Levine (Dirigent), Margaret Hillis (Chorleiter) und das Chicago Symphony Orchestra & Chorus Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Carl Orff: Carmina Burana  
1988 Robert Shaw (Dirigent) und das Atlanta Symphony Orchestra & Chorus Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Paul Hindemith: When Lilacs Last in the Dooryard Bloom’d
1989 Robert Shaw (Dirigent) und das Atlanta Symphony Orchestra & Chorus Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Giuseppe Verdi: Messa da Requiem & Opernchöre
1990 Robert Shaw (Dirigent) und das Atlanta Symphony Orchestra & Chorus Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Benjamin Britten: War Requiem
1991 Robert Shaw (Dirigent) und das Atlanta Symphony Orchestra & Chorus Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten William Walton: Belshazzar’s Feast/Leonard Bernstein: Chichester Psalms; Missa Brevis
1992 Herbert Blomstedt (Dirigent), Vance George (Chorleiter), das San Francisco Symphony Orchestra, der San Francisco Boys Chorus und der San Francisco Girls Chorus Schweden  Schweden Carl Orff: Carmina Burana  
1993 Georg Solti (Dirigent), Margaret Hillis (Chorleiter) und das Chicago Symphony Orchestra & Chorus Ungarn  Ungarn Johann Sebastian Bach: h-Moll-Messe  
1994 Pierre Boulez (Dirigent), Margaret Hillis (Chorleiter) und das Chicago Symphony Orchestra & Chorus Frankreich  Frankreich Béla Bartók: Cantata Profana  
1995 John Eliot Gardiner (Chorleiter), der Monteverdi Choir und das Orchestre Revolutionnaire et Romantique Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Hector Berlioz: Messe Solennelle  
1996 Herbert Blomstedt (Dirigent), Vance George (Chorleiter) und das San Francisco Symphony Orchestra & Chorus Schweden  Schweden Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem  
1997 Andrew Litton (Dirigent), Neville Creed, David Hill (Chorleiter) und das Bournemouth Symphony Orchestra & Chorus Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten William Walton: Belshazzar’s Feast
1998 Robert Shaw (Dirigent) und das Atlanta Symphony Orchestra & Chorus Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten John Adams: Harmonium/Rachmaninow: Die Glocken
1999 Robert Shaw (Dirigent) und das Atlanta Symphony Orchestra & Chorus Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Samuel Barber: Prayers of Kierkegaard/Vaughan Williams: Dona Nobis Pacem/

Béla Bartók: Cantata Profana

2000 Robert Shafer (Dirigent), Betty Scott, Joan McFarland (Chorleiter), der Maryland Boy Choir, der Shenandoah Conservatory Chorus und der Washington Chorus Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Benjamin Britten: War Requiem
2001 Helmuth Rilling (Dirigent) und das Oregon Bach Festival Orchestra & Chorus

Karen Wilson (Produzent), Don Harder (Toningenieur)

Deutschland  Deutschland Krzysztof Penderecki: Credo  
2002 Nikolaus Harnoncourt (Dirigent), Norbert Balatsch, Erwin Ortner (Chorleiter), Bernarda Fink, Matthias Goerne, Dietrich Henschel, Elisabeth von Magnus, Christoph Prégardien, Dorothea Röschmann, Michael Schade, Christine Schäfer, Markus Schäfer, Oliver Widmer, der Arnold Schoenberg Chor, die Wiener Sängerknaben & Concentus Musicus Wien


Martin Sauer (Produzent), Michael Brammann (Toningenieur),

Osterreich  Österreich Johann Sebastian Bach: Matthäus-Passion  

 

2003 Robert Spano (Dirigent), Norman Mackenzie (Chorleiter), Christine Goerke, Brett Polegato und das Atlanta Symphony Orchestra & Chorus


Thomas Moore (Produzent), Michael J. Bishop (Toningenieur)

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Ralph Vaughan Williams: A Sea Symphony
2004 Paavo Järvi (Dirigent), Tiia-Ester Loitme und Ants Soots (Chorleiter), der Ellerhein Girls Choir, der Estonian National Male Choir und das Estonian National Symphony Orchestra Estland  Estland Jean Sibelius: Cantatas  
2005 Robert Spano (Dirigent) & Norman Mackenzie (Chorleiter), Frank Lopardo und das Atlanta Symphony Orchestra & Chorus Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Hector Berlioz: Requiem
2006 Leonard Slatkin (Dirigent) und Jerry Blackstone, William Hammer, Jason Harris, Christopher Kiver, Carole Ott und Mary Alice Stollak (Chorleiter), Christine Brewer, Measha Brueggergosman, Ilana Davidson, Nmon Ford, Linda Hohenfeld, Joan Morris, Carmen Pelton, Marietta Simpson und Thomas Young, der Michigan State University Childrens Choir, der University Of Michigan Chamber Choir, die University Of Michigan Orpheus Singers, der University Of Michigan University Choir, die University Musical Society Choral Union und das University Of Michigan School Of Music Symphony Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten William Bolcom: Songs Of Innocence And Of Experience: Requiem  
2007 Paul Hillier (Dirigent) und der Estonian Philharmonic Chamber Choir Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Parvo Pärt:

Da Pacem

 
2008 Simon Rattle (Dirigent), Simon Halsey (Chorleiter), der Rundfunkchor Berlin und die Berliner Philharmoniker Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem  
2009 Simon Rattle (Dirigent); Simon Halsey (Chorleiter), der Rundfunkchor Berlin und die Berliner Philharmoniker Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Igor Strawinsky: Psalmensinfonie  
2010 Michael Tilson Thomas (Dirigent), Ragnar Bohlin, Kevin Fox und Susan McMane (Chorleiter), der San Francisco Symphony Chorus, der Pacific Boychoir & San Francisco Girls Chorus; Laura Claycomb, Anthony Dean Griffey, Elza van den Heever, Katarina Karnéus, Quinn Kelsey, James Morris, Yvonne Naef, Erin Wall (Solisten) und das San Francisco Symphony Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Gustav Mahler: 8. Sinfonie (Sinfonie der Tausend)  
2011 Riccardo Muti (Dirigent), Duain Wolfe (Chorleiter) mit dem Chicago Symphony Orchestra and Chicago Symphony Chorus Italien  Italien Giuseppe Verdi: Messa da Requiem  
2012 Eric Whitacre (Dirigent), Christopher Glynn, Hila Plitmann, The King’s Singers, Laudibus, das Pavao Quartet und die Eric Whitacre Singers Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Eric Whitacre: Light & Gold
  • Beyond All Mortal Dreams - American A Cappella vom Chor des Trinity College Cambridge unter Leitung von Stephen Layton
  • Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem op. 45 von Justin Blackwell, Scott Allen Jarrett, Paul Max Tipton, Teresa Wakim und dem Professional Choral Institute und Seraphic Fire unter Leitung von Patrick Dupré Quigley, Chorleiter James K. Bass
  • Kind vom Ensemble 96 und dem Nidaros String Quartet unter Leitung von Kjetil Almenning
  • The Natural World of Pelle Gudmundsen-Holmgreen von Ars Nova Copenhagen unter Leitung von Paul Hillier
 
2013 Charles Bruffy (Dirigent) mit Matthew Gladden, Lindsey Lang, Rebecca Lloyd, Sarah Tannehill, Pamela Williamson und dem Kansas City Chorale Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten René Clausen: Life & Breath - Chorwerke
2014 Tõnu Kaljuste (Dirigent) mit Tui Hirv und Rainer Vilu, dem Estonian Philharmonic Chamber Choir, der Sinfonietta Riga und dem Tallinn Chamber Orchestra, dem Latvian Radio Choir und Vox Clamantis Estland  Estland Parvo Pärt:

Adams Lament

  • Berlioz: Grande Messe des Morts von Barry Banks, dem London Symphony Orchestra, dem London Philharmonic Choir und dem London Symphony Chorusunter Leitung von Sir Colin Davis
  • Palestrina: Volume 3 von The Sixteen unter Leitung von Harry Christophers
  • Parry: Works for Chorus & Orchestra von Amanda Roocroft, dem BBC National Orchestra of Wales und dem BBC National Chorus of Wales, Chorleiter Adrian Partington, Dirigent Neeme Järvi
  • Whitbourn: Annelies von Ariana Zukerman, dem Lincoln Trio und den Westminster Williamson Voices unter Leitung von James Jordan
 
2015 Craig Hella Johnson (Dirigent) mit Conspirare (Chor) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Sacred Spirit of Russia
2016 Charles Bruffy (Dirigent) mit Paul Davidson, Frank Fleschner, Toby Vaughn Kidd, Bryan Pinkall, Julia Scozzafava, Bryan Taylor und Joseph Warner (Solisten), dem Kansas City Chorale und dem Phoenix Chorale Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Sergei Wassiljewitsch Rachmaninow: Ganznächtliche Vigil
2017 Krzysztof Penderecki (Dirigent), Henryk Wojnarowski (Chorleiter) mit dem Warsaw Philharmonic Choir, Nikolay Didenko, Agnieszka Rehlis und Johanna Rusanen (Solisten) und dem Warsaw Philharmonic Orchestra Polen  Polen Krzysztof Penderecki: Penderecki Conducts Penderecki, Volume 1
  • Himmelrand von Marianne Reidarsdatter Eriksen, Ragnfrid Lie, Matilda Sterby mit Inger-Lise Ulsrud (Orgel) und dem Uranienborg Vokalensemble unter Leitung von Elisabeth Holte
  • Janáček: Glagolitic Mass von Susan Bickley, Gábor Bretz, Sara Jakubiak, Stuart Skelton mit Thomas Trotter (Orgel) und dem Bergen Philharmonic Orchestra, dem Bergen Cathedral Choir, dem Bergen Philharmonic Choir, dem Choir of Collegium Musicum und dem Edvard Grieg Kor unter Dirigent Edward Gardner und Chorleiter Håkon Matti Skrede
  • Thomas Lloyd: Bonhoeffer von Malavika Godbole, John Grecia, Rebecca Harris, Thomas Mesa und The Crossing unter Leitung von Donald Nally
  • Steinberg: Passion Week vom Clarion Choir unter Leitung von Steven Fox
2018 Donald Nally (Dirigent) mit The Crossing (Chor) und PRISM (Ensemble) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Gavin Bryars: The Fifth Century
2019 Donald Nally (Dirigent) mit Doris Hall-Gulati, Rebecca Harris, Arlen Hlusko, Lorenzo Raval, Mandy Wolman und The Crossing (Chor) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Lansing McLoskey: Zealot Canticles

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 22. Februar 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 23. März 2019 (englisch).
  3. Winners Best Choral Performance, Classical. Abgerufen am 23. März 2019 (englisch).