Hauptmenü öffnen

Grammy Award for Best Latin Jazz Album

Der Grammy Award for Best Latin Jazz Album (deutsch Grammy Award für das beste Latin-Jazz-Album) ist ein Musikpreis, der seit 1995 jährlich bei den Grammy Awards verliehen wird. Mit ihm werden wichtige Werke des Latin Jazz ausgezeichnet. Er wird nur an Künstler vergeben, welche in ihrem Album über 51 % neu für dieses Album aufgenommen haben.[1] Von 1995 bis 2001 hieß der Preis Grammy Award for Best Latin Jazz Performance, bevor der Name dann in Grammy Award for Best Latin Jazz Album geändert wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und HintergründeBearbeiten

Die Grammy Awards (eigentlich Grammophone Awards), welche das erste Mal 1959 vergeben wurden, werden jährlich in der National Academy of Recording Arts and Sciences in den Vereinigten Staaten für außerordentliche Leistungen, technische Kompetenz und herausragender Gesamtleistung vergeben. Chartplatzierungen oder Gesamtverkäufe der jeweiligen Alben werden dabei ignoriert.[2][3]

Der erste Preisträger war Arturo Sandoval, welcher den Preis 1995 für sein Album Danzón (Dance On) verliehen bekam.

Bei den Grammy Awards 2012 wurde der Preis nicht vergeben, da er gemeinsam mit dem Grammy Award for Best Instrumental Jazz Album, Individual or Group und dem Grammy Award for Best Contemporary Jazz Album dem Grammy Award for Best Jazz Instrumental Album zugeschlagen wurde. Für die 55. Grammy Awards ist er allerdings wieder vorgesehen.[4][5]

StatistikBearbeiten

Die Auszeichnung wurde bisher zehnmal an kubanische und achtmal an US-amerikanische Künstler verliehen, außerdem einmal an einen brasilianischen Künstler und einmal an Künstler aus der Dominikanischen Republik. Der Künstler mit den meisten dieser Preise ist Chucho Valdés, welcher ihn dreimal verliehen bekam. Charlie Haden, Paquito D’Rivera und Arturo Sandoval konnten die Auszeichnung jeweils zweimal gewinnen.

PreisträgerBearbeiten

Jahr Künstler/Band Nationalität Werk Weitere Nominierte Bild des Prämierten
1995
1. März 1995
Arturo Sandoval Kuba  Kuba Danzón (Dance On)  
1996
28. Februar 1996
Antônio Carlos Jobim Brasilien  Brasilien Antonio Brasileiro
1997
26. Februar 1997
Paquito D’Rivera Kuba  Kuba Portraits of Cuba  
1998
25. Februar 1998
Roy Hargrove’s Crisol Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Habana  
1999
24. Februar 1999
Arturo Sandoval Kuba  Kuba Hot House  
2000
23. Februar 2000
Poncho Sanchez Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Latin Soul
2001
21. Februar 2001
Chucho Valdés Kuba  Kuba Live at the Village Vanguard  
2002
27. Februar 2002
Charlie Haden Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Nocturne  
2003
27. Februar 2003
Dave Samuels und das Caribbean Jazz Project Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Gathering
2004
4. Februar 2004
Michel Camilo, Charles Flores und Horacio Hernandez Kuba  Kuba/
Dominikanische Republik  Dominikanische Republik
Live at the Blue Note  
2005
13. Februar 2005
Charlie Haden Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Land of the Sun  
2006
8. Februar 2006
Eddie Palmieri Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Listen Here!
2007
11. Februar 2007
Brian Lynch Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Simpático
2008
10. Februar 2008
Paquito D’Rivera Quintet Kuba  Kuba Funk Tango
2009
8. Februar 2009
Arturo O’Farrill and the Afro-Latin Jazz Orchestra Kuba  Kuba Song for Chico
2010
31. Januar 2010
Bebo Valdés und Chucho Valdés Kuba  Kuba Juntos Para Siempre  
2011
13. Februar 2011
Chucho Valdés and the Afro-Cuban Messengers Kuba  Kuba Chucho’s Steps  
2012
15. November 2012
Arturo Sandoval Kuba  Kuba Dear Diz (Every Day I Think of You)  
2013
10. Februar 2013[6][7]
The Clare Fischer Latin Jazz Big Band Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten ¡Ritmo!
2014
26. Januar 2014
Paquito D’Rivera und das Trio Corrente Kuba  Kuba
Brasilien  Brasilien
Song for Maura  
2015
8. Februar 2015
Arturo O’Farrill and the Afro-Latin Jazz Orchestra Kuba  Kuba The Offense of the Drum
2016
15. Februar 2016
Eliane Elias Brasilien  Brasilien Made in Brazil  
2017
13. Februar 2017
Chucho Valdés Kuba  Kuba Tribute to Irakere: Live in Marciac  

BelegeBearbeiten

  1. 52nd OEP CATEGORY DESCRIPTION GUIDE. Archiviert vom Original am 27. Oktober 2009; abgerufen am 21. Juni 2012 (PDF; 85 kB, englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www2.grammy.com
  2. Grammy Awards at a Glance. Los Angeles Times, abgerufen am 21. Juni 2012 (englisch).
  3. Overview. Grammy.org, abgerufen am 21. Juni 2012 (englisch).
  4. WMC NEWS DEPT.: Grammy Awards Reinstate Best Latin Jazz Album Category. worldmusiccentral.org, 8. Juni 2012, abgerufen am 21. Juni 2012 (englisch).
  5. Mesfin Fekadu: Grammys add changes to jazz, Latin, R&B fields. salon.com, 8. Juni 2012, abgerufen am 21. Juni 2012 (englisch).
  6. Dan Auerbach, Fun., Jay-Z, Mumford & Sons, Frank Ocean, Kanye West Lead 55th GRAMMY Nominations, Pressemitteilung der Recording Academy, 5. Dezember 2012.
  7. 55th Annual GRAMMY Awards Nominees. Auf: grammy.com, abgerufen am 6. Dezember 2012 (englisch).

WeblinksBearbeiten

  Diese Seite wurde am 19. Juli 2012 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.