Hauptmenü öffnen

Grammy Award for Best Classical Contemporary Composition

John Adams hat den Grammy Award for Best Classical Contemporary Composition bisher drei Mal gewonnen

Der Grammy Award for Best Classical Contemporary Composition, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für die beste klassische zeitgenössische Komposition“, ist ein Musikpreis, der seit 1961 von der amerikanischen Recording Academy im Bereich der klassischen Musik verliehen wird.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und HintergrundBearbeiten

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien ist der Grammy Award for Best Classical Contemporary Composition.[3] Der Preis wurde erstmals 1961 vergeben und hat seit der Erstverleihung zahlreiche kleinere Namensänderungen erfahren:

  • Von 1961 bis 1962 hieß die Auszeichnung Grammy Award for Best Contemporary Classical Composition
  • 1963 wurde sie unter dem Namen Grammy Award for Best Contemporary Composition vergeben
  • 1964 wurde der Preis in Grammy Award for Best Composition by a Contemporary Classical Composer umbenannt
  • 1965 hieß der Preis Grammy Award for Best Composition by a Contemporary Composer
  • 1966 nannte er sich wieder Grammy Award for Best Composition by a Contemporary Classical Composer
  • 1985 wurde der Preis wieder unter der Bezeichnung Grammy Award for Best New Classical Composition vergeben
  • Von 1986 bis 1994 hieß er wieder Grammy Award for Best Contemporary Composition
  • Von 1995 bis 2011 nannte er sich Grammy Award for Best Classical Contemporary Composition
  • 2012 erfolgte die Umbenennung in Grammy Award for Best Classical Contemporary Composition.

Der Grammy wird an den Komponisten eines klassischen Werkes verliehen, das in den letzten 25 Jahren komponiert und erstmals im Wahljahr veröffentlicht wurde. Seit 2009 wird – bei Opernkompositionen – sowohl der Komponist als auch der Librettist (falls vorhanden) ausgezeichnet. Von 1967 bis 1984 erfolgte keine Preisverleihung in dieser Kategorie.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Jahr Künstler Nationalität Werk Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
1961 Aaron Copland (Komponist und Dirigent) & the Boston Symphony Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Aaron Copland: Orchestral Suite from The Tender Land Suite
1962 Laurindo Almeida (Komponist und Interpret) Brasilien  Brasilien Laurindo Almeida: Discantus
Igor Strawinsky (Komponist und Interpret) Russland  Russland

Frankreich  Frankreich

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Igor Strawinsky: Movements for Piano and Orchestra  
1963 Igor Strawinsky (Komponist und Dirigent) Russland  Russland

Frankreich  Frankreich

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Igor Strawinsky: The Flood  
1964 Benjamin Britten (Komponist und Dirigent) mit dem London Symphony Orchestra Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Benjamin Britten: War Requiem
1965 Samuel Barber (Komponist),

gespielt von John Browning

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Samuel Barber: Klavierkonzert op. 38  
1966 Charles Ives (Komponist), dirigiert von Leopold Stokowski Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Charles Ives: 4. Sinfonie  
1967 – 1984 Von 1967 bis 1984 erfolgte keine Verleihung der Kategorie
1985 Samuel Barber (Komponist) und

Christian Badea (Dirigent)

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Samuel Barber: Antony and Cleopatra  
1986 Andrew Lloyd Webber (Komponist), Sarah Brightman und Plácido Domingo Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Lloyd Webber: Requiem  
1987 Witold Lutosławski (Komponist) und Esa-Pekka Salonen (Dirigent) Polen  Polen Lutosławski: Sinfonie Nr. 3  
1988 Krzysztof Penderecki (Komponist und Dirigent), Mstislav Rostropovich und das Philharmonia Orchestra Polen  Polen Penderecki: Cellokonzert Nr. 2  
1989 John Adams (Komponist), Edo de Waart (Dirigent) und das San Francisco Symphony Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Adams: Nixon in China  
1990 Steve Reich (Komponist) und das Kronos Quartet Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Reich: Different Trains for string quartet and tape  
1991 Leonard Bernstein (Komponist), Judy Kaye und William Sharp Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Bernstein: Arias & Barcarolles  
1992 John Corigliano (Komponist), Daniel Barenboim (Dirigent) und das Chicago Symphony Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Corigliano: Sinfonie Nr. 1
1993 Samuel Barber (Komponist), Andrew Schenck (Dirigent) und das Chicago Symphony Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Barber: The Lovers  
1994 Elliott Carter (Komponist), Oliver Knussen (Dirigent) und das London Symphony Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Carter: Violinkonzert
1995 Stephen Albert (Komponist), David Zinman (Dirigent) und Yo-Yo Ma Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Albert: Cellokonzert
1996 Olivier Messiaen (Komponist) und Myung-Whun Chung (Dirigent) Frankreich  Frankreich Messiaen: Concert à quatre  
1997 John Corigliano (Komponist) und das Cleveland Quartet Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Corigliano: String Quartet
1998 John Adams (Komponist), Kent Nagano (Dirigent) und das Hallé Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Adams: El Dorado  
1999 Krzysztof Penderecki (Komponist und Dirigent), Anne-Sophie Mutter und das London Symphony Orchestra Polen  Polen Penderecki: Metamorphosen Konzert für Violine und Orchester Nr. 2  
2000 Pierre Boulez (Komponist) und das Ensemble Inter-Contemporain Frankreich  Frankreich Boulez: Répons  
2001 George Crumb (Komponist) und Thomas Conlin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Crumb: Star-Child
2002 Christopher Rouse (Komponist), Muhai Tang (Dirigent), Sharon Isbin und das Gulbenkian Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Christopher Rouse: Concert de Gaudí
2003 John Tavener (Komponist), Joseph Jennings (Dirigent), Chanticleer und die Handel & Haydn Society of Boston,

Steve Barnett (Produzent), Preston Smith (Toningenieur)

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Tavener: Lamentations and Praises  
2004 Dominick Argento (Komponist), Frederica von Stade, Eiji Oue und dasMinnesota Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Argento: Casa Guidi  
2005 John Adams (Komponist), Lorin Maazel (Dirigent), der Brooklyn Youth Chorus, die New York Choral Artists und das New York Philharmonic Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Adams: On the Transmigration of Souls  
2006 William Bolcom (Komponist), Leonard Slatkin (Dirigent) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Bolcom: Songs Of Innocence And Of Experience
2007 Osvaldo Golijov (Komponist), Robert Spano (Dirigent) Argentinien  Argentinien Ainadamar: Fountain Of Tears
2008 Joan Tower (Komponist), Leonard Slatkin (Dirigent) und das Nashville Symphony Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Tower: Made in America
2009 John Corigliano (Komponist), JoAnn Falletta (Dirigentin) und das Buffalo Philharmonic Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Corigliano: Mr. Tambourine Man: Seven Poems of Bob Dylan
2010 Jennifer Higdon (Komponist), Marin Alsop (Dirigentin) und das London Philharmonia Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Higdon: Percussion Concerto
2011 Michael Daugherty (Komponist), Giancarlo Guerrero Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Daugherty: Deus ex Machina
2012 Robert Aldridge (Komponist) und Herschel Garfein (Librettist) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Aldridge: Elmer Gantry
  • George Crumb für The Ghost of Alhambra
  • Jefferson Friedman für String Quartet No. 3
  • Steven Mackey für Lonely Motel - Music from Slide
  • Poul Ruders für Klavierkonzert Nr. 2
2013 Stephen Hartke (Komponist) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Hartke: Meanwhile - Incidental Music to Imaginary Puppet Plays
  • Tania Leon für Inura for Voices, Strings and Percussion
  • Uģis Prauliņš für The Nightingale
  • Einojuhani Rautavaara für Cellokonzert Nr. 2 - Towards the Horizon
  • Steven Stucky für August 4, 1964
2014 Maria Schneider (Komponistin) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Schneider: Winter Morning Walks  
2015 John Luther Adams (Komponist) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Adams: Become Ocean
  • Anna Clyne für Prince of Clouds
  • George Crumb für Voices From the Heartland
  • Stephen Paulus für Concerto For Two Trumpets & Band
  • Roberto Sierra für Sinfonia No. 4
 
2016 Stephen Paulus (Dirigent), Eric Holtan (Dirigent) und True Concord Voices & Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Paulus: Prayers &Remembrances
  • Gerald Barry für The Importance of Being Earnest, interpretiert von Thomas Adès, Barbara Hannigan, Katalin Károlyi, Hilary Summers, Peter Tantsits und der Birmingham Contemporary Music Group
  • Andrew Norman für Play, interpretiert von Gil Rose und dem Boston Modern Orchestra Project
  • Joan Tower für Stroke, interpretiert von Giancarlo Guerrero, Cho-Liang Lin und der Nashville Symphony
  • Julia Wolfe für Anthracite Fields, interpretiert von Julian Wachner, The Choir Of Trinity Wall Street und Bang On A Can All Stars
2017 Michael Daugherty (Komponist), Zuill Bailey, Giancarlo Guerrero und die Nashville Symphony Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Daugherty: Tales of Hemingway
  • Mason Bates (Komponist) für Anthology of Fantastic Zoology, interpretiert von Riccardo Muti und dem Chicago Symphony Orchestra
  • Jennifer Higdon (Komponist) und Gene Scheer (Librettist) für Cold Mountain, interpretiert vom Miguel Harth-Bedoya, Jay Hunter Morris, Emily Fons, Isabel Leonard, Nathan Gunn und The Santa Fe Opera
  • Christopher Theofanidis für Bassoon Concerto, interpretiert von Martin Kuuskmann, Barry Jekowsky und die Northwest Sinfonia
  • C.F. Kip Winger für Conversations with Nijinsky, interpretiert von Martin West und dem San Francisco Ballet Orchestra
2018 Jennifer Higdon (Komponist), Roberto Diaz, Giancarlo Guerrero und die Nashville Symphony Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Higdon: Viola Concerto
  • Zhou Tian für Concerto for Orchestra, interpretiert von Louis Langrée und dem Cincinnati Symphony Orchestra
  • Adam Schoenberg für Picture Studies, interpretiert von Michael Stern und der Kansas City Symphony
  • Tigran Mansurian für Requiem, interpretiert von Alexander Liebreich, Florian Helgath, dem RIAS Kammerchor und dem Münchener Kammerorchester
  • Richard Danielpour für Songs of Solitude, interpretiert von Thomas Hampson, Giancarlo Guerrero und der Nashville Symphony
2019 Aaron Jay Kernis (Komponist), James Ehnes (Solist), Ludovic Morlot (Dirigent) und die Seattle Symphony Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Kernis: Violin Concerto
  • Mason Bates (Komponist) und Mark Campbell (Librettist) für The (R)evolution of Steve Jobs, interpretiert von Michael Christie (Dirigent), Garrett Sorenson, Wei Wu, Sasha Cooke, Edward Parks, Jessica E. Jones und dem Santa Fe Opera Orchestra
  • Du Yun für Air Glow, interpretiert vom International Contemporary Ensemble
  • Jake Heggie (Komponist) und Terrence McNally (Librettist) für Great Scott, interpretiert von Patrick Summers, Manuel Palazzo, Mark Hancock, Michael Mayes, Rodell Rosel, Kevin Burdette, Anthony Roth Costanzo, Nathan Gunn, Frederica von Stade, Ailyn Pérez, Joyce DiDonato und dem Dallas Opera Chorus & Orchestra
  • Missy Mazzoli für Vespers for Violin, interpretiert von Olivia de Prato

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 14. April 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 14. April 2019 (englisch).
  3. Winners Best Classical Contemporary Composition. Abgerufen am 14. April 2019 (englisch).