Hauptmenü öffnen

Grammy Award for Best Performance Music Video

Der Grammy Award for Best Performance Music Video, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für das beste Konzert-Musikvideo“, ist ein Musikpreis, der 1988 und 1989 von der amerikanischen Recording Academy im Bereich Musikvideo verliehen wurde.[1]

Geschichte und HintergrundBearbeiten

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien war der Grammy Award for Best Performance Music Video.[3] Der Preis wurde 1988 und 1989 vergeben. Bereits 1982 hatte die Recording Academy begonnen, Musikvideos mit der Kategorie Grammy Award for Video of the Year auszuzeichnen. Diese Kategorie wurde jedoch 1984 mit der Etablierung der MTV Video Music Awards im Jahr 1984 eingestellt und ersetzt durch den Grammy Award for Best Video, Short Form und den Grammy Award for Best Video Album. Änderungen der Vergabekriterien führten dazu, dass 1988 und 1989 die beiden Kategorien Grammy Award for Best Performance Music Video und Grammy Award for Best Concept Music Video etabliert wurden. Bereits 1990 kehrte die Recording Academy zum vorangehenden Format zurück und verleiht seitdem den Grammy Award for Best Music Video und den Grammy Award for Best Music Film.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Jahr Gewinner Nationalität Werk Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
1988 Anthony Eaton (Videoproduzent) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Prince’s Trust All-Star Rock Concert – verschiedene Künstler, darunter Elton John, Sting und Tina Turner[4][5]
1989 U2 Irland  Irland Where the Streets Have No Name – U2[12]  

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 17. August 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 17. August 2019 (englisch).
  3. GRAMMY Awards Winners for Best Performance Music Video. Abgerufen am 17. August 2019 (englisch).
  4. 'ALL-STAR ROCK CONCERT,' ON HBO, FROM LONDON. Abgerufen am 18. August 2019 (englisch).
  5. Grammy nominee a bit weightier. Abgerufen am 18. August 2019 (englisch).
  6. Horowitz in Moscow, unter der Regie von Brian Large, ist eine Aufnahme von Horowitz' erstem Konzertauftritt in Russland seit 1925 und enthält Kompositionen von Chopin, Mozart, Rachmaninoff, Schubert und anderen Komponisten.
  7. Horowitz in Moscow. Abgerufen am 18. August 2019 (englisch).
  8. Cyndi Lauper in Paris wurde am 12. März 1987, dem Endtermin ihrer Welttournee, im Zénith de Paris gedreht. Produziert von John Diaz und unter der Regie von Andy Morahan, ist auf dem Musikvideo Sterling Campbell am Schlagzeug, Rick Derringer an der Gitarre, Sue Hadjopoulas am Schlagzeug, Kevin Jenkins am Bass und David Rosenthal an den Keyboards zu sehen.
  9. Cyndi Lauper on Homebox. Abgerufen am 18. August 2019 (englisch).
  10. Bobby McFerrins Spontaneous Inventions unter der Regie von Bud Schaetzle sind eine einstündige Aufzeichnung einer Aufführung von 1986 in Hollywood.
  11. Streisands Video One Voice unter der Regie von Dwight Hemion ist eine Ergänzung zu ihrem gleichnamigen Live-Album von 1987. Ursprünglich als HBO-Special ausgestrahlt, war die Konzertaufnahme vom 6. September 1986 ihr erster "offizieller" Live-Auftritt seit 1972, der zum Teil als Protest gegen das atomare Wettrüsten während Ronald Reagans Präsidentschaft stattfand. Das Konzert wurde in Streisands Hinterhof gefilmt und enthält Auftritte von Burt Bacharach, Barry Gibb, Richard Marx, Carole Bayer Sager und dem Komiker Robin Williams.
  12. Das Musikvideo zu Where the Streets Have No Name von U2 wurde auf dem Dach eines Spirituosenladens in Los Angeles gedreht. Während der Dreharbeiten forderte die Polizei die Band auf, die Dreharbeiten zu beenden, "weil befürchtet wurde, dass die Menge außer Kontrolle gerät". Die Grammy Awards wurden an die Mitglieder von U2 (Bono, Adam Clayton, The Edge, Larry Mullen Jr.) sowie Meiert Avis als Video-Regisseur und Ben Dossett und Michael Hamlyn als Videoproduzenten vergeben.
  13. Glass Spider ist eine Aufzeichnung eines zweistündigen Livekonzerts, gefilmt in Sydney, Australien im November 1987.
  14. David Bowie: Glass Spider Tour (1988). Abgerufen am 18. August 2019 (englisch).
  15. Die Symphony Sessions sind zehn Kompositionen von David Foster als „Collage von Videobildern“ mit dem Vancouver Symphony Orchestra. Aufgenommen über einen Zeitraum von fünf Nächten in Vancouver, schreibt, arrangiert, produziert und spielt Foster Klavier für das Projekt mit Unterstützung von Jeremy Lubbock, David Paich und Lee Ritenour.
  16. Recommended Listening. Abgerufen am 18. August 2019 (englisch).
  17. Das Musikvideo für Check It Out, ein Lied von Mellencamps 1987 erschienenen Album The Lonesome Jubilee, wurde am 11. Dezember 1987 bei Market Square Arena in Indianapolis, Indiana, aufgenommen.
  18. Stevie Nicks Live at Red Rocks ist eine einstündige Aufnahme eines Live-Konzerts, das im Red Rocks Amphitheater in Morrison, Colorado, mit den besonderen Gästen Mick Fleetwood und Peter Frampton unter der Regie von Regie Marty Callner gedreht wurde.