Hauptmenü öffnen
Thomas Quasthoff ist bisher der häufigste Gewinner des Grammy Award for Best Classical Vocal Solo aus dem deutschsprachigen Raum. Er hat den Preis bisher drei Mal erhalten.

Der Grammy Award for Best Classical Vocal Solo, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für das beste klassische Gesangs-Solo“, ist ein Musikpreis, der seit 1959 von der Recording Academy in Los Angeles verliehen wird. Der Preis wird an Künstler aus den Bereich der klassischen Musik vergeben.[1]

Geschichte und HintergrundBearbeiten

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2] Eine dieser Kategorien ist der seit 1959 verliehene Grammy Award for Best Classical Vocal Solo.[3]

Wie bei zahlreichen anderen Preiskategorien der Grammy Awards wurde der Name der Preisbezeichnung mehrfach geringfügig geändert:

  • Von 1959 bis 1960 und von 1962 bis 1964 hieß der Preis Best Classical Performance – Vocal Soloist (with or without orchestra)
  • 1961 wurde er unter der Bezeichnung Best Classical Performance – Vocal Soloist vergeben
  • 1965 wurde er in Best Vocal Soloist Performance (with or without orchestra) umbenannt
  • 1966, 1968 und von 1971 bis 1990 wurde er Best Classical Vocal Soloist Performance genannt
  • 1967 war die Preisbezeichnung Best Classical Vocal Soloist Performance (with or without orchestra)
  • 1969 hatte er die Bezeichnung Best Vocal Soloist Performance
  • 1970 nannte sich die Preiskategorie Best Vocal Soloist Performance, Classical
  • 1991 hieß die Auszeichnung Best Classical Vocal Performance
  • 1992 wurde der Preis in Best Classical Vocal Soloist geändert
  • Von 1993 bis 2011 wurde er wieder unter der Bezeichnung Best Classical Vocal Performance vergeben
  • Von 2012 bis 2014 war die Preisbezeichnung Best Classical Vocal Solo
  • Seit 2015 wird der Preis unter der Bezeichnung Best Classical Solo Vocal Album vergeben.

Seit dem Jahr 2015 wird die Auszeichnung nur noch für Musikalben vergeben. Vorher wurden auch einzelne Musikstücke ausgezeichnet.

Gewinner und nominierte KünstlerBearbeiten

Jahr Gewinner Nationalität Werk Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
1959 Renata Tebaldi Italien  Italien Operatic Recital  
1960 Jussi Björling Schweden  Schweden Bjoerling in Opera

 
1961 Leontyne Price Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten A Program of Song – Leontyne Price Recital

 
1962 Joan Sutherland

mit dem Royal Opera House Orchestra unter der Leitung von Francesco Molinari-Pradelli

Australien  Australien The Art of the Prima Donna

 
1963 Eileen Farrell

mit den New Yorker Philharmonikern dirigiert von Leonard Bernstein

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Richard Wagner: Götterdämmerung

1964 Leontyne Price

mit dem RCA Orchestra dirigiert von Skitch Henderson

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Great Scenes From Gershwin’s Porgy and Bess

 
1965 Leontyne Price

mit dem Chicago Symphony Orchestra dirigiert von Fritz Reiner

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Berlioz: Nuits d’Ete (Liedzyklus) / Falla: El Amor Brujo

 
1966 Leontyne Price

mit dem Boston Symphony Orchestra dirigiert von Erich Leinsdorf

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Strauss: Salome / Die ägyptische Helena

 
1967 Leontyne Price

mit dem RCA Italiana Opera Orchestra dirigiert von Francesco Molinari-Pradelli

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Prima Donna (Werke von Barber, Purcell etc.)

 
1968 Leontyne Price

mit dem RCA Italiana Opera Orchestra dirigiert von Francesco Molinari-Pradelli

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Prima Donna, Volume 2

 
1969 Montserrat Caballé

mit dem RCA Italiana Opera Orchestra und Chor dirigiert von Carlo Felice Cillario

Spanien  Spanien Rossini: Rarities

 
1970 Leontyne Price

mit dem Philharmonia Orchestra dirigiert von Thomas Schippers

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Barber: „Two Scenes from ‚Antony and Cleopatra‘ / Knoxville, Summer of 1915“

 
1971 Dietrich Fischer-Dieskau Deutschland  Deutschland Schubert: Lieder
 
1972 Leontyne Price Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Leontyne Price Sings Robert Schumann
 
1973 Dietrich Fischer-Dieskau Deutschland  Deutschland Brahms: Die Schöne Magelone
 
1974 Leontyne Price

mit dem Philharmonia Orchestra Orchestra dirigiert von Edward Downes

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Puccini: Heroines
 
1975 Leontyne Price Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Leontyne Price Sings Richard Strauss
 
1976 Janet Baker Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Mahler: Kindertotenlieder
 
1977 Beverly Sills Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Herbert: Music of Victor Herbert
 
1978 Janet Baker

mit der Academy of St. Martin in the Fields dirigiert von Neville Marriner

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Bach: Arien
 
1979 Luciano Pavarotti Italien  Italien Luciano Pavarotti – Hits From Lincoln Center
 
1980 Luciano Pavarotti Italien  Italien O sole mio – Luciano Pavarotti singt neapolitanische Lieder
 
1981 Leontyne Price

mit dem Philharmonia Orchestra dirigiert von Henry Lewis

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Prima Donna, Vol. 5 – Great Soprano Arias From Handel to Britten
 
1982 Marilyn Horne, Luciano Pavarotti und Joan Sutherland

mit dem New York City Opera Orchestra dirigiert von Richard Bonynge

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten


Italien  Italien

Australien  Australien

Live From Lincoln Center – Sutherland/Horne/Pavarotti
   
1983 Leontyne Price

mit dem Israel Philharmonic Orchestra dirigiert von Zubin Mehta

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Verdi: Arias (Leontyne Price Sings Verdi)
  • Elly Ameling für Faure: La Bonne Chanson; Debussy: Chansons de Bilitis and Ariettes Oubliees
  • Jessye Norman für Berlioz: La Mort de Cleopatre
  • Kiri Te Kanawa für Mozart: Concert Arias (Andromeda, Il Burbero di Buon Core, Artaserse, Idomeneo, Cerere Placata)
  • Frederica von Stade für Frederica von Stade Live!
 
1984 Marilyn Horne und Leontyne Price

mit dem Metropolitan Opera Orchestra dirigiert von James Levine

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Leontyne Price & Marilyn Horne in Concert at the Met
  
1985 Heather Harper, Jessye Norman und José van Dam

mit dem BBC Symphony Orchestra und Ensemble Intercontemporain dirigiert von Pierre Boulez

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich


Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Belgien  Belgien

Ravel: Songs of Maurice Ravel
  
1986 John Aler

mit dem Atlanta Symphony Orchestra und Chor dirigiert von Robert Shaw

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Berlioz: Requiem
1987 Kathleen Battle

mit dem Royal Philharmonic Orchestra

dirigiert von André Previn

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Kathleen Battle Sings Mozart
  • Elly Ameling für Soire Francaise (Debussy, Faure, Poulenc, Franck, Canteloube, Roussel, Chausson, Messiaen, etc.)
  • Arleen Auger für Villa-Lobos: Bachianas Brasileiras No. 5 für Soprano and Orchestra of Violincellos
  • Marni Nixon für Copland: 8 Poems of Emily Dickinson
  • Jessye Norman für R. Strauss: Lieder (Including Malven)
 
1988 Kathleen Battle Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Kathleen Battle – Salzburg Recital
  • Elly Ameling für Soire Francaise (Debussy, Faure, Poulenc, Franck, Canteloube, Roussel, Chausson, Messiaen, etc.)
  • Arleen Auger für Villa-Lobos: Bachianas Brasileiras No. 5 für Soprano and Orchestra of Violincellos
  • Marni Nixon für Copland: 8 Poems of Emily Dickinson
  • Jessye Norman für R. Strauss: Lieder (Including Malven)
 
1989 Luciano Pavarotti

mit dem Symphonieorchester der Emilia-Romagna dirigiert von Emerson Buckley

Italien  Italien Luciano Pavarotti in Concert
  • Arleen Auger für Love Songs (Copland, R. Strauss, Poulenc, Mahler, Schumann, Gounod, Schubert)
  • Jan DeGaetani für Songs of America
  • Christa Ludwig für Schubert: Winterreise
  • Jessye Norman für Händel, Schubert, Schumann: Lieder (Jessye Norman – Live at Hohenems)
 
1990 Dawn Upshaw

mit dem Orchestra of St. Lukes dirigiert von David Zinman

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Knoxville – Summer of 1915 (Music of Barber, Menotti, Harbison, Stravinsky)
1991 José Carreras, Plácido Domingo, Luciano Pavarotti

mit dem Orchestra del Maggio Musicale unter Leitung von Zubin Mehta

Spanien  Spanien


Spanien  Spanien

Italien  Italien

Carreras, Domingo, Pavarotti in Concert
  • Elly Ameling für Schubert: The Complete Songs, Vol. 7
  • Jan DeGaetani für Berlioz: Les Nuits d Ete, Op. 7; Mahler: 5 Wunderhorn Songs and 5 Ruckert Songs
  • Thomas Hampson für Songs from Des Knaben Wunderhorn (Mahler, Brahms, Schumann, Loewe, Strauss, Zemlinsky, von Weber)
  • Sanford Sylvan für Adams: The Wound-Dresser
   
1992 Dawn Upshaw Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Girl With Orange Lips (Falla, Ravel, etc.)
  • Jan DeGaetani für Jan DeGaetani in Concert, Vol. 2 (Brahms, Schumann, etc.)
  • Thomas Hampson für Mahler: Songs of a Wayfarer; 5 Ruckert Lieder
  • Samuel Ramey für Copland: Old American Songs; Ives: Songs
  • Cheryl Studer für Mozart: Arias
  • Sanford Sylvan für Beloved That Pilgrimage: Songs of Copland, Barber, Chanler
1993 Kathleen Battle und Margo Garrett Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Kathleen Battle at Carnegie Hall (Händel, Mozart, Liszt, Strauss, etc.)
 
1994 Arleen Auger Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Art of Arleen Auger (Works of Larsen, Purcell, Schumann, Mozart)
  • Gabriela Beňačková für Dvořák, Janáček, Martinu: Lieder
  • Christa Ludwig für Farewell to Salzburg (Works of Brahms, Mahler, Schumann, Strauss)
  • Sylvia McNair für Exsultate Jubilate (Works of Handel, Mozart)
  • Anne Sofie von Otter für Grieg: Lieder
1995 Cecilia Bartoli Italien  Italien The Impatient Lover – Italian Songs by Beethoven, Schubert, Mozart
  • Dmitri Hvorostovsky für Songs and Dances of Death (Works of Mussorgsky, Rimsky-Korsakoff, Borodin, etc.)
  • Peter Schreier für Mendelssohn: Lieder (Der Mond; Reiselied, etc.)
  • Bryn Terfel für An Die Musik – Favorite Schubert Songs (Die Forelle; An Die Leier, etc.)
  • Anne Sofie von Otter für Love’s Twilight – Late Romantic Songs by Berg, Korngold, R. Strauss
 
1996 Sylvia McNair

mit der Academy of Ancient Music dirigiert von Christopher Hogwood

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Echoing Air – The Music of Henry Purcell
  • Roberto Alagna für Roberto Alagna – Operatic Arias (Works of Donizetti, Massenet, etc.)
  • Wolfgang Holzmair für Schumann: Dichterliebe; Liederkreis, Op. 24; Heine Lieder
  • Sergei Leiferkus für Mussorgsky Songs (Songs and Dances of Death, The Nursery, etc)
  • Bryn Terfel für The Vagabond (Songs by Vaughan Williams, Butterworth, etc.)
1997 Bryn Terfel

mit dem Metropolitan Opera Orchestra dirigiert von James Levine

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Opera Arias – Werke von Mozart, Wagner, Borodin
  • Renee Fleming für Visions of Love – A Collection of Mozart Arias
  • Lorraine Hunt für Phaedra from Britten: The Rescue of Penelope; Phaedra
  • Jennifer Larmore für Where Shall I Fly – Handel & Mozart Arias
  • Sanford Sylvan für Faure: L'Horizon Chimerique
  • Anne Sofie von Otter für Wings in the Night – Swedish Songs
 
1998 Cecilia Bartoli Italien  Italien An Italian Songbook (Werke von Bellini, Donizetti, Rossini)
 
1999 Renée Fleming

mit dem English Chamber Orchestra

dirigiert von Jeffrey Tate

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich The Beautiful Voice (Werke von Charpentier, Gounod etc.)
 
2000 Anne Sofie von Otter und Thomas Quasthoff Schweden  Schweden

Deutschland  Deutschland

Mahler: Des Knaben Wunderhorn
  
2001 Cecilia Bartoli (Solistin),

Jonathan Stokes (Toningenieur), Christopher Raeburn (Produzent)

Italien  Italien The Vivaldi Album (Dell’aura al sussurrar; Alma oppressa, etc.)  
2002 Cecilia Bartoli (Solistin),

Jonathan Stokes (Toningenieur), Christopher Raeburn (Produzent)

Italien  Italien Dreams & Fables – Gluck Italian Arias (Tremo Gra’ Fubbi Miei; Die Questa Cetra In Seno, etc.)
 
2003 Renée Fleming (Solistin),

Jonathan Stokes, Neil Hutchinson und Tom Lazarus (Toningenieure),

Erik Smith (Produzent)

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Bel Canto (Bellini, Donizetti, Rossini, etc.)
 
2004 Thomas Quasthoff und Anne Sofie von Otter (Solisten),

Jürgen Bulgrin und Oliver Rogalla von Heyden (Toningenieure), Christopher Alder (Produzent)

Deutschland  Deutschland

Schweden  Schweden

Schubert: Lieder mit Orchester
  
2005 Susan Graham (Solistin) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Ives: Songs (The Things Our Fathers Loved; the Housatonic at Stockbridge, etc.)
  • Angela Maria Blasi und Stella Doufexis für Marx: Orchestral Songs (Songs for High & Middle Voice; Verklartes Jahr)
  • Lorraine Hunt Lieberson für Händel: Arias (Theodora; La Lucrezia-Cantata; Serse)
  • Karita Mattila für Grieg and Sibelius Songs
  • Thomas Quasthoff für A Romantic Songbook (Strauss, Schumann, Schubert, Mendelssohn, etc)
 
2006 Thomas Quasthoff (Solist),

Jürgen Bulgrin und Rainer Maillard (Toningenieure),

Christopher Alder (Produzent)

Deutschland  Deutschland Bach: Kantaten
 
2007 Lorraine Hunt Lieberson (Solistin) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Rilke Songs
2008 Lorraine Hunt Lieberson (Solistin),

John Newton und Mark Donahue (Toningenieure),

Dirk Sobotka (Produzent)

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Lorraine Hunt Lieberson Sings Peter Lieberson: Neruda Songs
2009 Hila Plitmann (Solistin),

John Corigliano, Tim Handley und Tom Lazarus (Toningenieure),

John Corigliano und Tim Handley (Produzenten)

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Corigliano: Mr. Tambourine Man: Seven Poems Of Bob Dylan
2010 Renee Fleming Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Verismo
 
2011 Cecilia Bartoli Italien  Italien Sacrificium
 
2012 Joyce DiDonato Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Diva Divo
 
2013 Renee Fleming Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Poèmes
 
2014 Dawn Upshaw Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Winter Morning Walks
2015 Anne Sofie von Otter Schweden  Schweden Douce France  
2016 Joyce DiDonato (Solist), Antonio Pappano (Begleiter) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten


Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Joyce & Tony – Live From Wigmore Hall
  • Mark Padmore (Solist), Kristian Bezuidenhout (Begleiter) für Beethoven: An Die Ferne Geliebte; Haydn: English Songs; Mozart: Masonic Cantata
  • Jonas Kaufman (Solist), Antonio Pappano (Dirigent) für Nessun Dorma – The Puccini Album
  • Talise Trevigne (Solist), David Alan Miller (Dirigent) für Rouse: Seeing; Kabir Padavali
  • Cecilia Bartoli (Solist), Diego Fasolis (Dirigent) für St. Petersburg
 
2017


Dorothea Röschmann (Solist), Mitsuko Uchida (Begleiter)

Ian Bostridge (Solist), Antonio Pappano (Begleiter)

Deutschland  Deutschland

Vereinigtes Königreich

Schuman & Berg


Shakespeare Songs

 
2018 Barbara Hannigan Kanada  Kanada Crazy Girl Crazy – Music by Gershwin, Berg & Berio
  • Philippe Jaroussky (Solist); Petra Müllejans (Dirigent) – Bach & Telemann: Sacred Cantatas
  • Nicholas Phan (Solist); Myra Huang (Begleiter) – Gods & Monsters
  • Joyce DiDonato (Solist); Maxim Emelyanychev (Dirigent) – In War & Peace – Harmony Through Music
  • Dmitri Hvorostovsky (Solist); Constantine Orbelian (Dirigent) – Sviridov: Russia Cast Adrift
 
2019 Karim Sulayman (Solist); Jeannette Sorrell (Dirigent); Apollo’s Fire (Ensemble) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Songs of Orpheus – Monteverdi, Caccini, D’India & Landi
  • Anthony Roth Costanzo (Solist); Jonathan Cohen (Dirigent) – Arc
  • Philippe Jaroussky (Solist); Artaserse (Ensemble) – The Händel Album
  • Sabine Devieilhe (Solist); Francois-Xavier Roth (Dirigent) – Mirages
  • Randall Scarlata (Solist); Gilbert Kalish (Begleiter) – Schubert: Winterreise

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 22. Februar 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 22. Februar 2019 (englisch).
  3. Winner Best Classical Vocal Solo. Abgerufen am 26. Februar 2019 (englisch).