Hauptmenü öffnen

Grammy Award for Best Jazz Vocal Performance, Female

Black and white image of a woman wearing glasses and a dress with sequins, holding a microphone
Ella Fitzgerald hat den Grammy Award for Best Jazz Vocal Performance, Female insgesamt vier Mal erhalten.

Der Grammy Award for Best Jazz Vocal Performance, Female, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für die beste weibliche Jazz-Gesangsdarbietung“, war ein Musikpreis, der von 1981 bis 1884 und von 1986 bis 1991 von der amerikanischen Recording Academy im Bereich der Jazzmusik verliehen wurde.[1]

Geschichte und HintergrundBearbeiten

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien ist der Grammy Award for Best Jazz Vocal Performance, Female.[3] Der Preis wurde von 1981 bis 1884 und von 1986 bis 1991 vergeben. Erste Preisträgerin der Auszeichnung im Jahr 1981 war Ella Fitzgerald für ihr Album A Perfect Match. Fitzgerald hält auch den Rekord an Preisverleihungen in dieser Kategorie mit vier Siegen. Diane Schuur ist die einzige andere Künstlerin, die die Auszeichnung mehr als einmal erhielt, mit zwei Siegen in Folge. Betty Carter und Maxine Sullivan teilen den Rekord der meisten Nominierungen ohne Sieg mit jeweils drei Nominierungen.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Jahr Gewinner Nationalität Werk Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
1981 Ella Fitzgerald Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten A Perfect Match – Ella And Basie  
1982 Ella Fitzgerald Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Digital III at Montreux  
1983 Sarah Vaughan Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Gershwin Live!  
1984 Ella Fitzgerald Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Best Is Yet to Come
  • Ernestine Anderson – Big City
  • Betty Carter – Whatever Happened to Love?
  • Sue RaneySue Raney Sings the Music of Johnny Mandel
  • Sarah Vaughan – Crazy and Mixed Up
 
1985 In diesem Jahr wurde die Auszeichnung Grammy Award for Best Jazz Vocal Album vergeben.
1986 Cleo Laine Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Cleo at Carnegie: The 10th Anniversary Concert  
1987 Diane Schuur Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Timeless
  • Etta James – Blues in the Night, Volume 1: The Early Show
  • Flora Purim – Esquinas
  • Sue Raney – Flight of Fancy
  • Maxine Sullivan – Uptown
 
1988 Diane Schuur Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Diane Schuur & the Count Basie Orchestra
  • Ella Fitzgerald – Easy Living
  • Carmen McRaeAny Old Time
  • Janis SiegelAt Home
  • Sarah Vaughan – Brazilian Romance
 
1989 Betty Carter Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Look What I Got!  
1990 Ruth Brown Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Blues on Broadway  
1991 Ella Fitzgerald Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten All That Jazz
  • Betty Carter – Droppin’ Things
  • Peggy Lee – The Peggy Lee Songbook: There’ll Be Another Spring
  • Carmen McRae – Carmen Sings Monk
  • Dianne ReevesI Got It Bad and Ain't That Good
 

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 22. Februar 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 22. Februar 2019 (englisch).
  3. Winners Best Jazz Vocal Performance, Female. Abgerufen am 26. März 2019 (englisch).