Hauptmenü öffnen

Der Grammy Award for Best Comedy Album (dt. Grammy-Auszeichnung für das beste Comedy-Album) ist ein Musikpreis, bei dem Künstler seit 1959 für qualitativ hochwertige Werke im Bereich der Humoristik ausgezeichnet werden.

Hintergrund und GeschichteBearbeiten

Bei den Grammy Awards werden jährlich künstlerische Leistung, technische Kompetenz und musikalische Gesamtleistung in verschiedenen Kategorien von der National Academy of Recording Arts and Sciences (NARAS) verliehen, unabhängig von der Verkaufszahl des Werkes.[1]

Um den Preis erhalten zu können, muss der Interpret im Jahr vor der Verleihung ein gesprochenes oder musikalisches Album herausgebracht haben, das mindestens 51 % vorher unveröffentlichtes Material enthält. Sollte das Album ein Comedyprogramm beinhalten, so muss auch dieses zu mindestens 51 % aus neuem Material bestehen. Das Album kann sowohl im Studio als auch live aufgenommen worden sein, auch Mitschnitte aus aktuellen Fernseh- oder Radioauftritten sind möglich. Ausgeschlossen von der Auszeichnung sind Hörbucher und Fernseh- oder Radiomitschnitte, die nicht im Vorjahr der Verleihung entstanden sind.[2]

Der Grammy Award für das beste Comedy-Album wurde das erste Mal bei der ersten Grammyverleihung im Jahre 1959 verliehen. Von 1959 bis 1967 verlieh man ihm unter dem Namen Best Comedy Performance (dt. Beste Comedy-Darbietung), wobei der Preis in den Jahren 1960 und 1961 in die Sparten Musik und Sprache aufgeteilt war. 1968 wurde der Preis in Grammy Award for Best Comedy Recording (dt. Grammy-Auszeichnung für die beste Comedy-Aufnahme) umbenannt, diese Bezeichnung hatte bis 1991 Bestand. In den Jahren 1992 und 1993 und seit 2004 wird die Auszeichnung unter dem Namen Best Comedy Album verliehen, so dass seit diesem Zeitpunkt nur noch Alben prämiert werden können.[3] Zwischen 1994 und 2003 wurde der Preis nur im gesprochenen Bereich verliehen und in Grammy Award for Best Spoken Comedy Album (dt. Grammy-Auszeichnung für das beste gesprochene Comedy-Album) umbenannt und als eigenständige Kategorie vergeben.[4]

StatistikBearbeiten

David Seville war der erste Musiker, dem die Auszeichnung im Jahre 1959 bei der ersten Grammyverleihung verliehen wurde. Bis heute ist Bill Cosby mit sieben Auszeichnungen der am häufigsten prämierte Interpret. George Carlin wurde 16 Mal nominiert und hält somit den Rekord für die meisten Nominierungen. Von diesen konnte er fünf Mal gewinnen, seine letzte Auszeichnung im Jahre 2009 wurde ihm posthum verliehen.[5] Zwei Künstler, nämlich Garrison Keillor und Stan Freberg, wurden sechs Mal nominiert ohne die Auszeichnung jemals zu gewinnen. Mit Ausnahme des Kanadiers Tommy Chong, der 1974 zusammen mit Cheech Marin gewann, und der neuseeländischen Gruppe Flight of the Conchords wurde die Auszeichnung bisher nur an US-Amerikaner verliehen.

Gewinner und nominierte KünstlerBearbeiten

Jahr Künstler / Band Nationalität Werk Weitere nominierte Künstler Bilder
der Künstler
1959
4. Mai 1959
David Seville Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Chipmunk Song (Christmas Don't Be Late)
1960
29. November 1959
(Musik)
Homer & Jethro Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Battle of Kookamonga
1960
29. November 1959
(Sprache)
Shelley Berman Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Inside Shelly Berman
1961
13. April 1961
(Musik)
Paul Weston,
Jo Stafford
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Jonathan and Darlene Edwards in Paris  
1961
13. April 1961
(Sprache)
Bob Newhart Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Button Down Mind Strikes Back  
1962
29. Mai 1962
Mike Nichols,
Elaine May
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten An Evening with Mike Nichols and Elaine May
1963
15. Mai 1963
Vaughn Meader Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The First Family
1964
12. Mai 1964
Allan Sherman Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Hello Mudduh, Hello Faddah
1965
13. April 1965
Bill Cosby Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten I Started out as a Child  
1966
15. März 1966
Bill Cosby Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Why Is There Air?  
1967
2. März 1967
Bill Cosby Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Wonderfulness  
1968
29. Februar 1968
Bill Cosby Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Revenge  
1969
12. März 1969
Bill Cosby Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten To Russell, My Brother, Whom I Slept With  
1970
11. März 1970
Bill Cosby Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Best of Bill Cosby  
1971
16. März 1971
Flip Wilson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Devil Made Me Buy This Dress
1972
15. März 1972
Lily Tomlin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten This Is a Recording  
1973
3. März 1973
George Carlin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten FM & AM  
1974
2. März 1974
Cheech & Chong Vereinigte Staaten  Vereinigte StaatenKanada  Kanada Los Cochinos  
1975
1. März 1975
Richard Pryor Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten That Nigger's Crazy  
1976
28. Februar 1976
Richard Pryor Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Is It Something I Said?  
1977
19. Februar 1977
Richard Pryor Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Bicentennial Nigger  
1978
23. Februar 1978
Steve Martin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Let's Get Small  
1979
15. Februar 1979
Steve Martin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten A Wild and Crazy Guy  
1980
27. Februar 1980
Robin Williams Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Reality ...What a Concept  
1981
25. Februar 1981
Rodney Dangerfield Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten No Respect  
1982
24. Februar 1982
Richard Pryor Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Rev. Du Rite  
1983
23. Februar 1983
Richard Pryor Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Live on the Sunset Strip  
1984
28. Februar 1984
Eddie Murphy Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Eddie Murphy: Comedian  
1985
26. Februar 1985
Weird Al Yankovic Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Eat It  
1986
25. Februar 1986
Whoopi Goldberg Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Whoopi Goldberg  
1987
24. Februar 1987
Bill Cosby Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Those of You with or without Children, You'll Understand  
1988
2. März 1988
Robin Williams Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten A Night at the Met  
1989
22. Februar 1989
Robin Williams Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Good Morning, Vietnam  
1990
21. Februar 1990
Peter Schickele Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten P.D.Q Bach: 1712 Overture and Other Musical Assaults  
1991
20. Februar 1991
Peter Schickele Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten P.D.Q Bach: Oedipus Tex and Other Choral Calamities  
1992
26. Februar 1992
Peter Schickele Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten P.D.Q. Bach: WTWP Classical Talkity-Talk Radio  
1993
24. Februar 1993
Peter Schickele Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten P.D.Q Bach: Music for an Awful Lot of Winds and Percussion  
1994
1. März 1994
George Carlin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Jammin' in New York  
1995
1. März 1995
Sam Kinison Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Live from Hell
1996
28. Februar 1996
Jonathan Winters Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Crank Calls  
1997
26. Februar 1997
Al Franken Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Rush Limbaugh Is a Big Fat Idiot  
1998
25. Februar 1998
Chris Rock Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Roll with the New  
1999
24. Februar 1999
Mel Brooks,
Carl Reiner
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The 2000 Year Old Man in the Year 2000   
2000
23. Februar 2000
Chris Rock Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Bigger and Blacker  
2001
21. Februar 2001
George Carlin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Braindroppings  
2002
27. Februar 2002
George Carlin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Napalm & Sillyputty  
2003
23. Februar 2003
Robin Williams Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Robin Williams - Live 2002  
2004
8. Februar 2004
Weird Al Yankovic Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Poodle Hat  
2005
13. Februar 2005
Jon Stewart,
Darsteller von The Daily Show
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Daily Show with Jon Stewart Presents...America: A Citizen's Guide to Democracy Inaction  
2006
8. Februar 2006
Chris Rock Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Never Scared  
2007
11. Februar 2007
Lewis Black Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Carnegie Hall Performance  
2008
10. Februar 2008
Flight of the Conchords Neuseeland  Neuseeland The Distant Future  
2009
8. Februar 2009
George Carlin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten It's Bad for Ya  
2010
31. Januar 2010
Stephen Colbert Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten A Colbert Christmas: The Greatest Gift Of All!  
2011
13. Februar 2011
Lewis Black Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Stark Raving Black  
2012
12. Februar 2012
Louis C. K. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Hilarious  
2013
10. Februar 2013[6][7]
Jimmy Fallon Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Blow Your Pants Off  
2014
26. Januar 2014
Kathy Griffin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Calm Down Gurrl  
2015[8]
8. Februar 2015
Weird Al Yankovic Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Mandatory Fun  
2016

15. Februar 2016

Louis C.K. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Live at Madison Square Garden  
2017

12. Februar 2017

Patton Oswalt Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Talking for Clapping  
2018

28. Januar 2018

Dave Chappelle Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Age of Spin & Deep in the Heart of Texas  
2019

10. Februar 2019

Dave Chappelle Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Equanimity & The Bird Revelation  

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Übersicht der Recording Academy. Auf: grammy.org (Englisch), Abgerufen am 20. November 2011.
  2. Kriterien für den „Grammy Award for Best Comedy Album“. (Memento des Originals vom 11. März 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.grammy.org Auf: grammy.org (Englisch). Abgerufen am 1. April 2012.
  3. Übersicht zum Grammy Award for Best Comedy Album. Auf: grammy.com (Englisch), Abgerufen am 20. November 2011.
  4. Übersicht zum Grammy Award for Best Spoken Comedy Album. Auf: grammy.com (Englisch), Abgerufen am 20. November 201.1
  5. Comedian George Carlin wins posthumous Grammy. Auf: reuters.com (Englisch), 8. Februar 2009. Abgerufen am 1. April 2012
  6. Dan Auerbach, Fun., Jay-Z, Mumford & Sons, Frank Ocean, Kanye West Lead 55th GRAMMY Nominations, Pressemitteilung der Recording Academy, 5. Dezember 2012.
  7. 55th Annual GRAMMY Awards Nominees. Auf: grammy.com, abgerufen am 6. Dezember 2012 (englisch).
  8. NARAL Final Nomination List 57th Grammy Awards, abgerufen am 31. Dezember 2015.
  Diese Seite wurde am 19. April 2012 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.