Grammy Awards 2021

Preisverleihung

Die Grammy Awards 2021 wurden am 14. März 2021 in Los Angeles verliehen.[1] Es war die 63. Vergabe der Grammys, des wichtigsten US-amerikanischen Musikpreises. In die Auswahl kamen Veröffentlichungen zwischen dem 1. September 2019 und dem 31. August 2020. Die Nominierungen wurden am 24. November 2020 in einem Livestream bekanntgegeben. Wegen der COVID-19-Pandemie war kein Publikum anwesend; die Preisträger und auftretenden Künstler sangen bzw. hielten Dankesreden auf verteilten Bühnen unter Einhaltung von Schutzmaßnahmen.[2][3]

Erfolgreichste Künstlerin des Abends war die R&B-Sängerin Beyoncé. Sie gewann vier Preise und wurde mit insgesamt 28 Auszeichnungen zur erfolgreichste Künstlerin in der Geschichte des Grammys. Nur noch der Dirigent Georg Solti hat mit 31 Trophäen mehr Auszeichnungen erhalten. Rapperin Megan Thee Stallion erhielt an diesem Abend drei Grammys, darunter den Hauptpreis der besten neuen Künstlerin. Im Bereich Klassik kam Produzent David Frost ebenfalls auf drei Auszeichnungen. Zwei Auszeichnungen erhielten unter anderem Popsängerin Billie Eilish, Dance-Musiker Kaytranada, Rocksängerin Fiona Apple und Jazzmusiker Chick Corea.

Taylor Swift gewann zum dritten Mal den Grammy für das Album des Jahres; Billie Eilish stellte zum zweiten Mal in Folge die Single des Jahres. Die Wahl zum Song des Jahres war ein politisches Statement: H.E.R. sang den Song I Can’t Breathe, was im Vorjahr die letzten Worte des Polizeiopfers George Floyd und ein Slogan der Black-Lives-Matter-Bewegung gewesen waren.

HauptkategorienBearbeiten

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

Song des Jahres (Song of the Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

PopBearbeiten

Beste Pop-Solodarbietung (Best Pop Solo Performance):

Beste Popdarbietung eines Duos / einer Gruppe (Best Pop Duo / Group Performance):

Bestes Gesangsalbum – Traditioneller Pop (Best Traditional Pop Vocal Album):

Bestes Gesangsalbum – Pop (Best Pop Vocal Album):

Dance / Electronic MusicBearbeiten

Beste Dance-Aufnahme (Best Dance Recording):

Bestes Dance-/Electronic-Album (Best Dance/Electronic Album):

Zeitgenössische InstrumentalmusikBearbeiten

Bestes zeitgenössisches Instrumentalalbum (Best Contemporary Instrumental Album):

RockBearbeiten

Beste Rock-Darbietung (Best Rock Performance):

Beste Metal-Darbietung (Best Metal Performance):

Bester Rocksong (Best Rock Song):

Bestes Rock-Album (Best Rock Album):

AlternativeBearbeiten

Bestes Alternative-Album (Best Alternative Music Album):

R&BBearbeiten

Beste R&B-Darbietung (Best R&B Performance):

Beste Darbietung – Traditioneller R&B (Best Traditional R&B Performance):

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

Bestes Progressive R&B Album (Best Progressive R&B Album):

Bestes R&B-Album (Best R&B Album):

RapBearbeiten

Beste Rap-Darbietung (Best Rap Performance):

Beste Melodic-Rap-Darbietung (Best Melodic Rap Performance):

Bester Rap-Song (Best Rap Song):

  • Savage von Megan Thee Stallion featuring Beyoncé (Autoren: Beyoncé, Shawn Carter, Brittany Hazzard, Derrick Milano, Terius Nash, Megan Pete, Bobby Session Jr., Jordan Kyle, Lanier Thorpe, Anthony White)
  • nominiert waren außerdem:

Bestes Rap-Album (Best Rap Album):

CountryBearbeiten

Beste Country-Solodarbietung (Best Country Solo Performance):

Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Country Duo/Group Performance):

Bester Countrysong (Best Country Song):

Bestes Countryalbum (Best Country Album):

New AgeBearbeiten

Bestes New-Age-Album (Best New Age Album):

JazzBearbeiten

Beste Solo-Jazzimprovisation (Best Improvised Jazz Solo):

Bestes Jazz-Gesangsalbum (Best Jazz Vocal Album):

Bestes Jazz-Instrumentalalbum (Best Jazz Instrumental Album):

Bestes Album eines Jazz-Großensembles (Best Large Jazz Ensemble Album):

Bestes Latin-Jazz-Album (Best Latin Jazz Album):

Gospel / Christliche PopmusikBearbeiten

Beste Darbietung / bester Song Gospel (Best Gospel Performance / Song):

Beste Darbietung / bester Song der christlichen Popmusik (Best Contemporary Christian Music Performance / Song):

  • There Was Jesus von Zach Williams & Dolly Parton (Autoren: Casey Beathard, Jonathan Smith, Zach Williams)
  • nominiert waren außerdem:
    • The Blessing (live) von Kari Jobe, Cody Carnes & Elevation Worship (Autoren: Chris Brown, Cody Carnes, Kari Jobe Carnes, Steven Furtick)
    • Sunday Morning von Lecrae featuring Kirk Franklin (Autoren: Denisia Andrews, Jones Terrence Antonio, Saint Bodhi, Brittany Coney, Kirk Franklin, Lasanna Harris, Shama Joseph, Stuart Lowery, Lecrae Moore, Nathanael Saint-Fleur)
    • Holy Water von We the Kingdom (Autoren: Andrew Bergthold, Ed Cash, Franni Cash, Martin Cash, Scott Cash)
    • Famous For (I Believe) von Tauren Wells featuring Jenn Johnson (Autoren: Chuck Butler, Krissy Nordhoff, Jordan Sapp, Alexis Slifer, Tauren Wells)

Bestes Gospel-Album (Best Gospel Album):

Bestes Album der christlichen Popmusik (Best Contemporary Christian Music Album):

Bestes Roots-Gospel-Album (Best Roots Gospel Album):

LatinBearbeiten

Bestes Latin-Pop- oder Urban-Album (Best Latin Pop or Urban Album):

Bestes Latin-Rock- oder Alternative-Album (Best Latin Rock or Alternative Album):

Bestes Album mit regionaler mexikanischer Musik einschließlich Tejano (Best Regional Mexican Music Album – Including Tejano):

Bestes Tropical-Latinalbum (Best Tropical Latin Album):

American Roots MusicBearbeiten

Beste American-Roots-Darbietung (Best American Roots Performance):

Bestes American-Roots-Lied (Best American Roots Song):

Bestes Americana-Album (Best Americana Album):

Bestes Bluegrass-Album (Best Bluegrass Album):

Bestes traditionelles Blues-Album (Best Traditional Blues Album):

Bestes zeitgenössisches Blues-Album (Best Contemporary Blues Album):

Bestes Folkalbum (Best Folk Album):

Bestes Album mit Musik mit regionalen Wurzeln (Best Regional Roots Music Album):

ReggaeBearbeiten

Bestes Reggae-Album (Best Reggae Album):

WeltmusikBearbeiten

Bestes Weltmusikalbum (Best World Music Album):

Für KinderBearbeiten

Bestes Kinderalbum (Best Children’s Album):

SpracheBearbeiten

Bestes gesprochenes Album (eingeschlossen Lyrik, Hörbücher und Storytelling) (Best Spoken Word Album – includes poetry, audio books & storytelling):

  • Blowout: Corrupted Democracy, Rogue State Russia, and the Richest, Most Destructive Industry on Earth von Rachel Maddow
  • nominiert waren außerdem:

ComedyBearbeiten

Bestes Comedyalbum (Best Comedy Album):

Musical-TheaterBearbeiten

Bestes Musical-Theater-Album (Best Musical Theater Album):

  • Jagged Little Pill von der Original Broadway Cast mit Kathryn Gallagher, Celia Rose Gooding, Lauren Patten und Elizabeth Stanley (Produzenten: Neal Avron, Pete Ganbarg, Tom Kitt, Michael Parker, Craig Rosen, Vivek J. Tiwary; Musik: Glen Ballard, Alanis Morissette; Text: Alanis Morissette)
  • nominiert waren außerdem:
    • Amélie von der Original London Cast mit Audrey Brisson, Chris Jared, Caolan McCarthy und Jez Unwin (Produzenten: Barnaby Race, Nathan Tysen; Musik: Daniel Messe; Text: Nathan Tysen, Daniel Messe)
    • American Utopia on Broadway von der Original Cast mit David Byrne (Produzent, Musik und Text: David Byrne)
    • Little Shop of Horrors von der New Off-Broadway Cast mit Tammy Blanchard, Jonathan Groff und Tom Alan Robbins (Produzenten: Will Van Dyke, Michael Mayer, Alan Menken, Frank Wolf; Musik: Alan Menken; Text: Howard Ashman)
    • The Prince of Egypt von der Original Cast mit Christine Allado, Luke Brady, Alexia Khadime und Liam Tamne (Produzenten: Dominick Amendum, Stephen Schwartz; Musik und Text: Stephen Schwartz)
    • Soft Power von der Original Cast mit Francis Jue, Austin Ku, Alyse Alan Louis und Conrad Ricamora (Produzent: Matt Stine; Musik: Jeanine Tesori; Text: Jeanine Tesori, David Henry Hwang)

Musik für visuelle Medien (Film, Fernsehen, Videospiele usw.)Bearbeiten

Bester zusammengestellter Soundtrack für visuelle Medien (Best Compilation Soundtrack for Visual Media)

Bester komponierter Soundtrack für visuelle Medien (Best Score Soundtrack for Visual Media)

Bester Song geschrieben für visuelle Medien (Best Song Written for Visual Media)

Komposition/ArrangementBearbeiten

Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition):

Bestes Instrumental- oder A-cappella-Arrangement (Best Arrangement, Instrumental or A Cappella):

Bestes Arrangement von Instrumenten und Gesang (Best Arrangement, Instruments and Vocals):

SonderausgabenBearbeiten

Bestes Aufnahme-Paket (Best Recording Package):

  • Vols. 11 & 12 von Desert Sessions (Künstlerische Leiter: Doug Cunningham, Jason Noto)
  • nominiert waren außerdem:
    • Everyday Life von Coldplay (Künstlerische Leiterin: Pilar Zeta)
    • Funeral von Lil Wayne (Künstlerische Leiter: Kyle Goen, Alex Kalatschinow)
    • Healer von Grouplove (Künstlerische Leiter: Julian Gross, Hannah Hooper)
    • On Circles von Caspian (Künstlerischer Leiter: Jordan Butcher)

Bestes Paket als Box oder limitierte Sonderausgabe (Best Boxed or Special Limited Edition Package):

  • Ode to Joy von Wilco (Künstlerische Leiter: Lawrence Azerrad, Jeff Tweedy)
  • nominiert waren außerdem:
    • Flaming Pie (Collector’s Edition) von Paul McCartney (Künstlerische Leiter: Linn Wie Andersen, Simon Earith, Paul McCartney, James Musgrave)
    • Giants Stadium 1987, 1989, 1991 von Grateful Dead (Künstlerische Leiterinnen: Lisa Glines, Doran Tyson)
    • Mode von Depeche Mode (Künstlerische Leiter: Jeff Schulz, Paul A. Taylor)
    • The Story of Ghostly International von verschiedenen Interpreten (Künstlerische Leiter: Michael Cina, Molly Smith)

BegleittexteBearbeiten

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

  • Dead Man’s Pop von den Replacements (Verfasser: Bob Mehr)
  • nominiert waren außerdem:
    • At the Minstrel Show: Minstrel Routines from the Studio, 1894–1926 von verschiedenen Interpreten (Verfasser: Tim Brooks)
    • The Bakersfield Sound: Contry Music Capital of the West, 1940–1974 von verschiedenen Interpreten (Verfasser: Scott B. Bomar)
    • The Missing Link: How Gus Haenschen Got Us from Joplin to Jazz and Shaped the Music Business (Verfasser: Colin Hancock)
    • Out of a Clear Blue Sky von Nat Brusiloff (Verfasser: David Sager)

HistorischesBearbeiten

Bestes historisches Album (Best Historical Album):

  • It’s Such a Good Feeling: The Best of Mister Rogers von Mister Rogers (Produzenten der Zusammenstellung: Lee Lodyga, Cheryl Pawelski; Technik: Michael Graves)
  • nominiert waren außerdem:
    • Celebrated, 1985–1896 vom Unique Quartette (Produzenten der Zusammenstellung: Meagan Hennessey, Richard Martin; Technik: Richard Martin)
    • Hittin’ the Ramp: The Early Years (1936–1943) von Nat King Cole (Produzenten der Zusammenstellung: Zev Feldman, Will Friedwald, George Klabin; Technik: Nat King Cole)
    • 1999 Super Deluxe Edition von Prince (Produzent der Zusammenstellung: Michael Howe; Technik: Bernie Grundman)
    • Souvenir von Orchestral Manoeuvres in the Dark (Produzentin der Zusammenstellung: Carolyn Agger; Technik: Miles Showell)
    • Throw Down Your Heart: The Complete Africa Sessions von Béla Fleck (Produzent der Zusammenstellung: Béla Fleck; Technik: Richard Dodd)

Produktion, ohne KlassikBearbeiten

Beste Abmischung eines Albums, ohne Klassik (Best Engineered Album, Non-Classical):

  • Hyperspace von Beck (Technik: Drew Brown, Julian Burg, Andrew Coleman, Paul Epworth, Shawn Everett, Serban Ghenea, Davi Greenbaum, John Hanes, Beck Hansen, Jaycen Joshua, Greg Kurstin, Mike Larson, Cole M. G. N., Alex Pasco, Matt Wiggins; Mastering: Randy Merrill)
  • nominiert waren außerdem:
    • Black Hole Rainbow von Devon Gilfillian (Technik: Shawn Everett, Ivan Wayman; Mastering: Bob Ludwig)
    • Expectations von Katie Pruitt (Technik: Gary Paczosa, Mike Robinson; Mastering: Paul Blakemore)
    • Jaime von Brittany Howard (Technik und Mastering: Shawn Everett)
    • 25 Trips von Sierra Hull (Technik: Sandy Gandhi, Gary Paczosa; Mastering: Adam Grover)

Produzent des Jahres, ohne Klassik (Producer of the Year, Non-Classical):

Beste Remix-Aufnahme (Best Remixed Recording):

Produktion, Immersive AudioBearbeiten

Bestes Immersive-Audio-Album (Best Immersive Audio Album):

  • ausgesetzt (die Auszeichnungen für dieses Jahr werden bei der Verleihung im nächsten Jahr nachgeholt)

Produktion, KlassikBearbeiten

Beste Abmischung eines Albums, Klassik (Best Engineered Album, Classical):

Klassikproduzent des Jahres (Producer of the Year, Classical):

Klassische MusikBearbeiten

Beste Orchesterdarbietung (Best Orchestral Performance):

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

Beste Chordarbietung (Best Choral Performance):

  • Danielpour: The Passion of Yeshua von J’Nai Bridges, Timothy Fallon, Kenneth Overton, Hila Plitmann, Matthew Worth, den UCLA Chamber Singers unter Leitung von James K. Bass, dem Buffalo Philharmonic Orchestra unter Leitung von JoAnn Falletta und dem Buffalo Philharmonic Chorus unter Leitung von Adam Luebke
  • nominiert waren außerdem:

Beste Kammermusik-/Kleinensembledarbietung (Best Chamber Music/Small Ensemble Performance):

Bestes klassisches Instrumentalsolo (Best Classical Instrumental Solo):

Bestes klassisches Sologesangsalbum (Best Classical Solo Vocal Album):

Bestes klassisches Sammelprogramm (Best Classical Compendium):

Beste zeitgenössische klassische Komposition (Best Contemporary Classical Composition):

Musikvideo/-filmBearbeiten

Bestes Musikvideo (Best Music Video):

  • Brown Skin Girl von Beyoncé, Blue Ivy & Wizkid (Regie: Beyoncé Knowles-Carter, Jenn Nkiru; Produzenten: Astrid Edwards, Aya Kaida, Jean Mougin, Nathan Scherrer, Erinn Williams)
  • nominiert waren außerdem:
    • Life Is Good von Future featuring Drake (Regie: Julien Christian Lutz; Produzent: Harv Glazer)
    • Lockdown von Anderson Paak (Regie: Dave Meyers; Produzent: Nathan Scherrer)
    • Adore You von Harry Styles (Regie: Dave Meyers; Produzent: Nathan Scherrer)
    • Goliath von Woodkid (Regie: Yoann Lemoine; Produzent: Horace de Gunzbourg)

Bester Musikfilm (Best Music Film):

  • Linda Ronstadt: The Sound of My Voice von Linda Ronstadt (Regie: Rob Epstein, Jeffrey Friedman; Produzenten: Michele Farinola, James Keach)
  • nominiert waren außerdem:
    • Beastie Boys Story von den Beastie Boys (Regie: Spike Jonze; Produzenten: Amanda Adelson, Jason Baum, Spike Jonze)
    • Black Is King von Beyoncé (Regie: Emmanuel Adjei, Blitz Bazawule, Beyoncé Knowles-Carter, Kwasi Fordjour; Produzenten: Lauren Baker, Akin Omotoso, Nathan Scherrer, Jeremy Sullivan, Erinn Williams)
    • We Are Freestyle Love Supreme von Freestyle Love Supreme (Regie: Andrew Fried; Produzenten: Andrew Fried, Jill Furman, Thomas Kail, Lin-Manuel Miranda, Sarina Roma, Jenny Steingart, Jon Steingart)
    • That Little Ol’ Band from Texas von ZZ Top (Regie: Sam Dunn; Produzent: Scot McFadyen)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. New Air Date For 2021 GRAMMYs Show: March 14. 5. Januar 2021, abgerufen am 4. Februar 2021 (englisch).
  2. So werden die Grammys 2021 unter Corona-Bedingungen vergeben. In: RP Online. 12. März 2021, abgerufen am 14. März 2021.
  3. Looking Ahead To The 2021 GRAMMYs. 19. August 2020, abgerufen am 25. November 2020 (englisch).