Hauptmenü öffnen

Tame Impala ist eine australische Band aus Perth. Musikalisch orientiert sich Tame Impala sehr stark am Psychedelic Rock der späten 1960er-Jahre.

Tame Impala
Tame Impala bei einem Auftritt auf dem Lollapalooza (2015)
Tame Impala bei einem Auftritt auf dem Lollapalooza (2015)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Psychedelic Rock
Gründung 2007
Website www.tameimpala.com
Aktuelle Besetzung
Kevin Parker
Gitarre
Dominic Simper
Jay Watson
Julien Barbagallo
Cameron Avery

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die fünf Mitglieder treten vor allem bei den Liveauftritten gemeinsam auf, während die Studioproduktionen wesentlich von dem Kopf und der treibenden Kraft der Band Kevin Parker gestaltet werden. Die Musiker sind außerdem noch in anderen australischen Bands aktiv.[1]

Die Anfänge von Tame Impala liegen in der Schulzeit von Kevin Parker und Dom Simper, die als 13-Jährige erstmals gemeinsam Musik machten. Kevin Parker war Teil eines Freundeskreises, dessen Mitglieder in wechselnden Besetzungen Bands wie die The Dee Dee Dums, GUM, Mink Mussel Creek, Pond, Space Lime Peacock, Rabbit Island und Tame Impala hervorbrachten. Jeder spielte bei jeder Band mehr oder weniger mit.[2] Nach Erfolgen der Dee Dee Dums als Studentenband änderte sich 2007 der Name in Tame Impala, benannt nach der afrikanischen Antilopenart. Drittes Bandmitglied der Anfangszeit wurde der Schlagzeuger Jay Watson. Wie viele Bands zu der Zeit stellten sie selbstgemachte Aufnahmen bei MySpace ein und wurden dort vom Indie-Label Modular entdeckt, das sie unter Vertrag nahm. 2008 erschien unter dem Bandnamen eine erste EP, die ihnen erste Aufmerksamkeit einbrachte. Dazu wurden sie auch von internationalen Musikmanagern entdeckt und als Vorgruppe für die Australientour von Künstlern wie MGMT und den Black Keys engagiert.

Im Mai 2010 veröffentlichte Tame Impala das Debütalbum Innerspeaker. Damit schafften sie es auf Anhieb auf Platz 4 der australischen Albumcharts. Den Erfolg konnten sie auch auf Europa und die USA ausweiten: In Belgien und den Niederlanden kamen sie ebenfalls in die Albumcharts[3], in den USA in die Heatseekers-Charts. Bei den ARIA Awards 2010 wurden sie viermal nominiert.[4]

Im Jahr 2012 stellte Tame Impala das zweite Album Lonerism fertig. Wie schon die EP und das Debütalbum war es im Wesentlichen von Parker im Alleingang produziert worden. Danach folgte eine ausgedehnte Tournee durch Europa und die USA. Inzwischen waren für die Auftritte noch Nick Allbrook und später Julien Barbagallo aufgenommen worden, so dass die Band live zu fünft auftritt. Im Oktober des Jahres erschien die LP und erreichte erneut Platz 4 der Charts in ihrer Heimat sowie Platz 14 in Großbritannien. Bei den ARIA Awards wurden sie 2013 erneut mehrfach nominiert und konnten drei Auszeichnungen gewinnen: als beste Band und für Lonerism als Album des Jahres und als bestes Rockalbum.[5]

Außerdem ist Kevin Parker auch als Produzent tätig. So produzierte er das Debütalbum seiner damaligen Freundin Melody Prochet, zu dem er auch Gitarrensounds beisteuerte.[6]

DiskografieBearbeiten

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[3]
Innerspeaker
  AU 4   06.06.2010 (9 Wo.)
Lonerism
  AU 4   15.10.2012 (25 Wo.)
  CH 60 21.10.2012 (1 Wo.)
  UK 14  20.10.2012 (6 Wo.)
  US 34 27.10.2012 (15 Wo.)
Currents
  AU 1   27.07.2015 (35 Wo.)
  DE 25 24.07.2015 (2 Wo.)
  AT 30 31.07.2015 (1 Wo.)
  CH 11 26.07.2015 (7 Wo.)
  UK 3   30.07.2015 (28 Wo.)
  US 4   06.08.2015 (10 Wo.)
Singles[3]
Patience
  UK 79 04.04.2019 (… Wo.)

Alben

  • 2010: Innerspeaker (Album, Modular Recordings)
  • 2012: Lonerism (Album, Modular Recordings)
  • 2015: Currents (Album, Modular Recordings)

EPs

Singles

  • 2009: Sundown Syndrome/Remember Me (7″ Vinyl, Modular Recordings)
  • 2010: Solitude Is Bliss (Modular Recordings)
  • 2012: Lucidity (Modular Recordings)
  • 2010: Expectation (Modular Recordings)
  • 2011: Why Won’t You Make Up Your Mind (Modular Recordings)
  • 2012: Apocalypse Dreams (Modular Recordings)
  • 2012: Elephant (Modular Recordings) (AU:  )
  • 2015: Let It Happen (UK:  )
  • 2015: The Less I Know the Better (AU/US/UK:  )
  • 2018: My Life (mit ZHU)
  • 2018: Patience
  • 2019: Borderline

Remixe

Weitere Aufnahmen

  • Pond Live Recordings
  • Space Lime Peacock Recordings
  • Mink Mussel Creek Demos
  • Mink Mussel Creek Kingdom Tapes
  • 2008: Tame Impala Live in The Gov (Governor Hindmarsh Hotel) in Adelaide, Australien
  • 2009: Tame Impala Live In the Pines
  • 2009: Tame Impala Live im Toff in Town in Melbourne, Australien, aufgenommen vom Radiosender Triple J[8]
  • 2010: Tame Impala Live in Splendour in the Grass
  • 2010: Mark Riley Live Acoustic Session auf BBC6[9]
  • 2010: Daytrotter Session[10]
  • InnerBonusInnerspeaker-Bonus-Downloads
  • 2010: Live in Session auf KCRW FM in der Sendung „Morning Becomes Eclectic“[11]
  • 2011: Live auf KEXP Radio Seattle[12]

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Goldene Schallplatte

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region   Silber   Gold   Platin Verkäufe Quellen
Australien  Australien (ARIA) 0! S 3 2 245.000 aria.com.au
Danemark  Dänemark (IFPI) 0! S 1 0! P 10.000 ifpi.dk
Frankreich  Frankreich (SNEP) 0! S 1 0! P 50.000 snepmusique.com
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 2 0! P 1.000.000 riaa.com
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI) 2 2 0! P 760.000 bpi.co.uk
Insgesamt 2 9 2

AuszeichnungenBearbeiten

  • WAMI Awards
    • 2009: „Favourite Newcomer“, „Most Promising New Act“, „Most Popular Single/EP“ (Tame Impala)
    • 2011: „Most Popular Act“, „Most Popular Live Act“, „Best Rock Act“
    • 2013: „Group of the Year“, „Single of the Year“ (Feels Like We Only Go Backwards), „Album of the Year“ (Lonerism), „Music Video of the Year“ (Elephant)
    • 2015: „Most Popular Act“, „Most Popular Live Act“, „Best Album“ (Currents), „Most Popular Music Video“ (Let It Happen)
  • ARIA Awards
    • 2013: „Best Group“, „Album of the Year“ (Lonerism), „Best Rock Album“ (Lonerism)
    • 2015: „Best Group“, „Album of the Year“ (Currents), „Best Rock Album“ (Currents), „Engineer of the Year“ (Currents), „Producer of the Year“ (Currents)
  • J Awards
    • 2010: „Australian Album of the Year“ (Innerspeaker)
    • 2012: „Australian Album of the Year“ (Lonerism)
  • Rolling Stone Awards
    • 2011: „Album of the Year“ (Innerspeaker)
    • 2012: „Album of the Year“ (Lonerism)
  • APRA Awards
    • 2013: „APRA Song of the Year“ (Feels Like We Only Go Backwards)
  • EG Music Awards
    • 2012: „Best Song“ (Elephant)

QuellenBearbeiten

  1. Tame Impala: “not really a band”, will be touring, anyway (Memento des Originals vom 29. Oktober 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fasterlouder.com.au faster louder, 22. September 2012
  2. Andrew Drever: Pure and simple, in: The Age vom 28. September 2012
  3. a b c Chartquellen: Australien Deutschland Schweiz UK USA
  4. 2010 ARIA Nominations Announced - Full List Here! (Memento des Originals vom 2. Oktober 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.take40.com, Take 40, 28. September 2010
  5. Gewinner der ARIA Awards 2013
  6. Cian Traynor: Interview: Melody’s Echo Chamber (Memento des Originals vom 15. Juli 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thestoolpigeon.co.uk, in: The Stool Pigeon, 11. Juli 2012
  7. Tame Impala bei Hole in the Sky Records (Memento des Originals vom 3. Februar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/aholeintheskyblog.blogspot.de
  8. Tame Impala Live auf dem Radiosender Triple J
  9. Mark Riley auf BBC6
  10. Tame Impala bei Daytrotter
  11. Tame Impala auf KCRW FM
  12. In-Studio Performance (Memento des Originals vom 5. November 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kexp.org KEXP Seattle

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tame Impala – Sammlung von Bildern