Pop Smoke

US-amerikanischer Rapper und Songwriter

Pop Smoke (* 20. Juli 1999 in Brooklyn, New York; † 19. Februar 2020 in Los Angeles, Kalifornien; bürgerlich Bashar Barakah Jackson) war ein US-amerikanischer Rapper und Songwriter.

Leben und KarriereBearbeiten

Jackson wurde 1999 als Sohn einer jamaikanischen Mutter und eines panamaischen Vaters im New Yorker Stadtbezirk Brooklyn geboren.[1] Aufgewachsen ist er im Stadtviertel Canarsie. Im Alter von 15 Jahren erhielt er ein Basketball-Stipendium für eine Privatschule in Philadelphia, beendete die Ausbildung jedoch nach kurzer Zeit.[2] Im achten Schuljahr wurde er der Schule verwiesen, nachdem er eine Waffe in die Schule geschleust hatte. Er verbrachte daraufhin zwei Jahre in Hausarrest wegen illegalen Waffenbesitzes.[3] Inspiriert von der jungen New Yorker Drill-Szene begann er 2018 seine Musikkarriere. Sein Künstlername Pop Smoke ergab sich dabei aus der Kombination von Poppa (von seiner Großmutter verliehener Spitzname) und Smoke (von seinen Freunden verliehener Spitzname).[4] Im April 2019 veröffentlichte er seine erste Single Welcome to the Party, eine Auskopplung aus seinem Debütmixtape Meet the Woo. Das Lied erhielt später Remixes mit Gastauftritten von Nicki Minaj und Skepta.[5] Im Dezember 2019 wurde das Lied Gatti auf der Kompilation JackBoys von Travis Scott und dem Labelkollektiv Cactus Jack veröffentlicht. Sein zweites Mixtape Meet the Woo 2 erschien am 7. Februar 2020 und enthielt Zusammenarbeiten mit Künstlern wie Nav (Wolves), Gunna (Dior (Remix)) und PnB Rock (Like Me).[6] Bis kurz vor seinem Tod arbeitete der Rapper an seinem Debütalbum, welches laut seines Managers Steven Victor für Juni 2020 vorgesehen war, letztlich jedoch posthum am 3. Juli 2020 unter dem Titel Shoot for the Stars, Aim for the Moon veröffentlicht wurde.[7]

Pop Smoke galt als Pionier des New Yorker Drill Raps, welcher aus dem Anfang der 2010er Jahre im Raum Chicago entstandenen Drill und dessen britischen Subgenre (UK Drill) hervorgegangen ist.[8] Im Jahr 2019 galt seine Musik bei New Yorker Radiosendern als populärer als die der Billboard Hot 100.[3]

KontroversenBearbeiten

Am 17. Januar 2020 kam Jackson von der Fashion Week in Paris zurück und wurde von Beamten am John F. Kennedy International Airport bei der Einreise festgenommen.[9] Ihm wurde das Transportieren eines gestohlen gemeldeten Fahrzeugs innerhalb der Grenzen in den Vereinigten Staaten vorgeworfen. Dabei handelte es sich um einen Rolls-Royce Wraith im Wert von ca. 375.000 US-Dollar. Laut Jackson wurde das Fahrzeug für einen Musikvideodreh geliehen, mit der Abmachung, das Fahrzeug am nächsten Tag wieder zurückzugeben. Zuvor hatte Jackson Bilder mit sich und dem Rolls-Royce auf Instagram und Facebook veröffentlicht.[10] Das Fahrzeug wurde von Beamten bei der Mutter, wo das Fahrzeug geparkt war, beschlagnahmt.[9] Pop Smoke plädierte auf Freispruch und wurde noch am selben Tag durch eine Kaution in Höhe von 250.000 US-Dollar freigelassen.[11]

TodBearbeiten

Am 19. Februar 2020 wurde Bashar Jackson im Alter von 20 Jahren während eines Raubüberfalls in seinem Haus in den Hollywood Hills erschossen.[12] Laut Behörden handelte es sich bei den Tätern um vier maskierte Männer mit Handfeuerwaffen.[13] Nur sechs Minuten nach den Ereignissen fand die Polizei den Rapper mit mehreren Schussverletzungen auf. Er wurde später im Cedars-Sinai Medical Center offiziell für tot erklärt.[14] Laut Gerichtsmedizinern starb Jackson an einer Schussverletzung am Oberkörper.[15] Er wurde auf dem Green-Wood-Friedhof in Brooklyn bestattet. Während der Trauerfeier im März 2020 waren mehr als 1000 Menschen anwesend.[16] Am 10. Juli wurden fünf Männer festgenommen, die mit dem Mord in Verbindung gebracht wurden.[17] Vier davon, darunter Corey Walker (19), Keandre Rodgers (18) sowie zwei Teenager im Alter von 17 und 15 Jahren, wurden von der Staatsanwaltschaft wegen Mordes angeklagt.[18][19] Auch eine mögliche Todesstrafe für zwei der vier Täter wird von den Behörden in Erwägung gezogen.[19] Der 21-jährige Jaquan Murphy, die fünfte Person, erhielt eine Anklage wegen versuchten Mordes.[20]

DiskografieBearbeiten

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2020 Shoot for the Stars, Aim for the Moon
Republic Records (UMG)
DE9
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020DE
AT1
(73 Wo.)AT
CH1
(89 Wo.)CH
UK1
 
Platin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020UK
US1
 
×2
Doppelplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020US
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2020
Verkäufe: + 2.892.500
2021 Faith
Republic Records (UMG)
DE7
(6 Wo.)DE
AT4
(5 Wo.)AT
CH3
(10 Wo.)CH
UK3
(6 Wo.)UK
US1
(13 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. Juli 2021

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jon Caramanica: The Rapid Rise of Pop Smoke, Brooklyn Rap’s Homecoming King. In: The New York Times. 6. September 2019, abgerufen am 8. Juli 2020 (englisch).
  2. Paul Thompson: Pop Smoke’s Murder Is a Brutal Loss for Brooklyn Drill and Rap Crossing Borders. In: Vulture. 20. Februar 2020, abgerufen am 8. Juli 2020 (englisch).
  3. a b Danny Schwartz: The Power of Pop Smoke. In: The Ringer. 20. Februar 2020, abgerufen am 8. Juli 2020 (englisch).
  4. Lily Fletcher: Pop Smoke: US rapper who introduced the UK drill sound to New York. In: The Independent. 16. März 2020, abgerufen am 8. Juli 2020 (englisch).
  5. Emmanuel Maduakolam: Skepta Jumps on Pop Smoke's "Welcome To The Party" for a New Remix. In: Hypebeast. 21. August 2019, abgerufen am 8. Juli 2020 (englisch).
  6. Patrick Johnson: Pop Smoke Delivers 'Meet The Woo 2' Deluxe Edition Featuring Gunna, Nav & PnB Rock. In: Hypebeast. 12. Februar 2020, abgerufen am 8. Juli 2020 (englisch).
  7. Keyandra Morris: What will be Pop Smoke’s legacy? In: The Cavalier Daily. 24. Juni 2020, abgerufen am 8. Juli 2020 (englisch).
  8. Jon Caramanica: The Last Days of Pop Smoke. In: The New York Times. 25. Juni 2020, abgerufen am 8. Juli 2020 (englisch).
  9. a b Nicole Hong: Rapper Pop Smoke Is Charged With Stealing a $375,000 Rolls-Royce. In: The New York Times. 19. Februar 2020, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 13. Oktober 2020]).
  10. https://twitter.com/jose3030/status/1218550436724117504. Abgerufen am 13. Oktober 2020.
  11. Amir Vera, Kristina Sgueglia and Mirna Alsharif CNN: Rapper Pop Smoke arrested for allegedly transporting a stolen Rolls Royce, authorities say. Abgerufen am 13. Oktober 2020.
  12. Eliott C. McLaughlin, Lisa Respers France: Rapper Pop Smoke killed in home invasion, officials confirm. In: CNN. 19. Februar 2020, abgerufen am 8. Juli 2020 (englisch).
  13. Rapper Pop Smoke Dead, Shot and Killed in Home Invasion By 4 Masked Gunmen. In: TMZ. 19. Februar 2020, abgerufen am 8. Juli 2020 (englisch).
  14. Zoe Haylock: Everything We Know About Pop Smoke’s Death. In: Vulture. 2. März 2020, abgerufen am 8. Juli 2020 (englisch).
  15. Claudia Rosenbaum: Pop Smoke's Cause of Death Revealed. In: Billboard. 21. Februar 2020, abgerufen am 8. Juli 2020 (englisch).
  16. Tamantha Gunn: Pop Smoke’s funeral procession goes through streets of Brooklyn. In: Revolt. 5. März 2020, abgerufen am 8. Juli 2020 (englisch).
  17. Matthew Strauss: 5 Arrested in Connection With Pop Smoke’s Murder. Abgerufen am 13. Oktober 2020 (amerikanisches Englisch).
  18. https://twitter.com/lapdhq/status/1281434256531570688. Abgerufen am 13. Oktober 2020.
  19. a b A. B. C. News: 4 charged in murder of rapper Pop Smoke, 2 face death penalty. Abgerufen am 13. Oktober 2020 (englisch).
  20. Pop Smoke: five arrested in connection with Brooklyn rapper's killing. 10. Juli 2020, abgerufen am 13. Oktober 2020 (englisch).