Hauptmenü öffnen
Augustin Hadelich

Augustin Hadelich (* 4. April 1984 in Cecina, Italien) ist ein deutsch-amerikanischer Violinist.

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

Augustin Hadelich wurde 1984 als Sohn deutscher Eltern in Cecina (Italien) geboren und wuchs in Italien auf. Er begann mit fünf Jahren mit dem Geigenspiel.[1] Zu seinen ersten Geigenlehrern gehörten erst sein Vater und später Uto Ughi, Christoph Poppen, Igor Ozim und Norbert Brainin.[2] In seiner Jugend wurde Hadelich bei einem Brand schwer verletzt. Das Violinstudium begann Hadelich zunächst am Instituto Mascagni in Livorno und ging dann zur New Yorker Juilliard School, wo er bei Joel Smirnoff studierte.

Augustin Hadelich lebt seit 2004 in New York City und hat seit 2014 neben der deutschen auch die amerikanische Staatsbürgerschaft.

KarriereBearbeiten

Augustin Hadelich konzertiert international als Solist und Kammermusiker.

Als Solist arbeitete er u. a. mit den Sinfonieorchestern von Boston, Chicago, Dallas, San Francisco, Saint Louis und Toronto, mit New York Philharmonic[3], Los Angeles Philharmonic[4], Cleveland Orchestra, NHK-Sinfonieorchester in Tokyo, BBC Philharmonic, London Philharmonic, Nederlands Philharmonisch Orkest, Royal Concertgebouw Orchestra, Dänisches Radiosinfonieorchester, Rotterdams Philharmonisch Orkest, Norwegisches Radio Orchester, Finnisches Radio Orchester, Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken, mit den Rundfunksinfonieorchestern des WDR, HR und SWR, Mozarteumorchester Salzburg, und den Philharmonischen Orchestern in Dresden, Hamburg und München.

Er hat mit vielen namhaften Dirigenten zusammengearbeitet, darunter Thomas Adès, Marin Alsop, Herbert Blomstedt, James Conlon, Christoph von Dohnányi, Rafael Frühbeck de Burgos, Alan Gilbert, Hans Graf, Miguel Harth-Bedoya, Manfred Honeck, Jakub Hrůša, Hannu Lintu, Andrew Litton, Cristian Macelaru, Jun Märkl, Sir Neville Marriner, Juanjo Mena, Yehudi Menuhin, Andris Nelsons, Sakari Oramo, Andrés Orozco-Estrada, Vasily Petrenko, David Robertson, Donald Runnicles, Jukka-Pekka Saraste, Lahav Shani, Christoph Poppen, Yan Pascal Tortelier, Krzysztof Urbański, Edo de Waart und Jaap van Zweden.

Zahlreiche Rezitale gab Augustin Hadelich u. a. in der Carnegie Hall in New York, im Louvre in Paris, in der Kioi Hall in Tokyo, in Philadelphia und Los Angeles, in der Londoner Wigmore Hall und im Festspielhaus Baden-Baden.  Zu seinen Kammermusikpartnern gehörten u. a. Inon Barnatan, Jeremy Denk, James Ehnes, Alban Gerhardt, Richard Goode, Gary Hoffman, Kim Kashkashian, Robert Kulek, Cho-Liang Lin, Midori, Charles Owen, Vadim Repin, Mitsuko Uchida, Joyce Yang sowie Mitglieder des Guarneri und Juilliard Quartetts.

Hadelichs Repertoire ist vielfältig. Er spannt den Bogen von dem Standardrepertoire der Violinkonzerte (Beethoven, Brahms, Sibelius, Tschaikowsky und viele mehr) bis zu zeitgenössischer Musik (z. B. die Violinkonzerte von Thomas Adès, Henri Dutilleux und György Ligeti oder Werke von Brett Dean, David Lang, György Kurtág, Tōru Takemitsu oder Bernd Alois Zimmermann.[5])

Preise und AuszeichnungenBearbeiten

  • „Instrumentalist of the Year“, Musical America, 2018[6]
  • Ehrendoktorwürde der University of Exeter (Großbritannien)[7]
  • Grammy Award „Best Classical Instrumental Solo“ für die Aufnahme von Henri Dutilleux’ Violinkonzert mit dem Seattle Symphony Orchestra, 2016
  • Warner Music Prize, 2015
  • Fellowship des Borletti-Buitoni Trusts, London, 2011
  • Avery Fischer Carrer Grant, New York, 2009
  • 1. Preis des Internationalen Violinwettbewerbes von Indianapolis, 2006. Sonderpreise für die besten Interpretationen von romantischem Konzert, klassischem Konzert, Beethoven-Sonate, romantischer/moderner Sonate, Bach-Werk, zeitgenössischem Auftragswerk und für die beste Paganini-Caprice[8]

InstrumentBearbeiten

Augustin Hadelich spielt auf der „Ex-Kiesewetter“-Stradivari von 1723, einer Leihgabe von Clement und Karen Arrison durch die Stradivari Society in Chicago.

DiskographieBearbeiten

Als KindBearbeiten

  • Augustin Hadelich · 12 Jahre · spielt eigene Werke für Geige und Klavier (1996)
  • Augustin Hadelich: Portrait eines musikalischen Wunderkindes von 12 Jahren · als Geiger, Pianist und Komponist · spielt Violinsonaten von Beethoven, C. Franck sowie eigene Klavier- und Geigenkompositionen · Die Duowerke begleitet Prof. Rainer Hoffmann (1996)
  • Augustin Hadelich spielt eigene Kompositionen für Klavier (Helden und Sagen; Begegnungen; Wanderungen) (1996)
  • Jubiläumskonzert 40 Jahre Festival Strings Lucerne «Festival Strings mal zwei», Leitung: Rudolf Baumgartner; mit Andrea Bacchetti, Klavier (1996)
  • Augustin Hadelich · 13 Jahre · spielt Werke für Violine solo von Bach, Ysaÿe, Bartók (1997)

Als ErwachsenerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten