Hauptmenü öffnen
A man wearing black clothing and a red scarf, walking along a gravel path and carrying a harp over his shoulder
Erster Preisträger des Grammy Award for Best New Age Album war 1987 der Schweizer Musiker und Komponist Andreas Vollenweider

Der Grammy Award for Best New Age Album, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für das beste New Age-Album“, ist ein Musikpreis, der seit 1987 von der amerikanischen Recording Academy im Bereich der New Age-Musik verliehen wird.[1]

Geschichte und HintergrundBearbeiten

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien ist der Grammy Award for Best New Age Album.[3] Ursprünglich als Grammy Award for Best New Age Recording bezeichnet, wurde die Auszeichnung erstmals 1987 bei der 29. Verleihung der Grammy Awards an den Schweizer Musiker Andreas Vollenweider für sein Album Down to the Moon verliehen. Von 1988 bis 1991 wurde die Kategorie als Best New Age Performance bezeichnet. Seit 1992 wird der Preis als Best New Age Album vergeben. Zu den Preisträgern gehören seit 2001 neben den Künstlern auch die Produzenten und Toningenieure des Albums.

Der US-amerikanische Saxophonist Paul Winter hält bisher den Rekord für die meisten Siege in der Kategorie Grammy Award for Best New Age Album. Er hat bisher sechsmal gewonnen (viermal als Bandleader seiner Gruppe Paul Winter Consort). Paul Winter ist auch der einzige Musiker, der den Preis nacheinander gewonnen hat. 1994 erhielt er die Auszeichnung als Mitglied seines Ensembles für Spanish Angel und 1995 als Solokünstler für Prayer for the Wild Things. Die irische Musikerin Enya wurde bisher mit vier Preisen ausgezeichnet. Der japanische Komponist und Musiker Kitarō hält den Rekord für die meisten Nominierungen und war im Jahr 2001 der Preisträger. Bei den Grammy Awards 2018 war Peter Kater zum dreizehnten Mal nominiert und gewann seinen ersten Grammy für Dancing on Water. R. Carlos Nakai ist der einzige Künstler, der im selben Jahr für mehr als ein Werk nominiert wurde – bei den 42. Grammy Awards im Jahr 2000 wurde er neben Paul Horn für Inside Monument Valley und für sein eigenes Album Inner Voices nominiert. Die Gruppe Tangerine Dream hält den Rekord für die meisten Nominierungen in Folge. Sie wurde von 1992 bis 1996 fünf Mal hintereinander nominiert.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Jahr Künstler Nationalität Album Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
1987 Andreas Vollenweider Schweiz  Schweiz Down to the Moon  
1988 Yusef Lateef Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Yusef Lateef’s Little Symphony
1989 Shadowfax Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Folksongs for a Nuclear Village
1990 Peter Gabriel Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Passion: Music for The Last Temptation of Christ
  • Enya – "Orinoco Flow (Sail Away)"
  • Mark Isham – Tibet
  • Andreas Vollenweider – Dancing with the Lion
  • Paul Winter – Icarus
 
1991 Mark Isham Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Mark Isham
1992 Chip Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Fresh Aire 7
1993 Enya Irland  Irland Shepherd Moons
  • KitarōDream
  • Shadowfax – Esperanto
  • Tangerine Dream – Rockoon
  • YanniDare to Dream
1994 Paul Winter Consort Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Spanish Angel
  • ClannadBanba
  • Ottmar Liebert und Luna Negra – The Hours Between Night and Day
  • Tangerine Dream – 220 Volt Live
  • Yanni – In My Time
 
1995 Paul Winter Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Prayer for the Wild Things
  • Craig Chaquico – Acoustic Planet
  • Kitarō – Mandala
  • Michael NesmithThe Garden
  • Tangerine Dream – Turn of the Tides
 
1996 George Winston Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Forest
  • Suzanne Ciani – Dream Suite
  • Kitarō – An Enchanted Evening
  • Patrick O’Hearn – Trust
  • Tangerine Dream – Tyranny of Beauty
1997 Enya Irland  Irland The Memory of Trees
  • Acoustic Alchemy – Arcanum
  • Suzanne Ciani – Pianissimo II
  • Clannad – Lore
  • Ottmar Liebert und Luna Negra – Opium
1998 Michael Hedges Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Oracle
1999 Clannad Irland  Irland Landmarks
  • William Ackerman – Sound of Wind Driven Rain
  • Alex De GrassiThe Water Garden
  • Kitarō – Gaia Onbashira
  • John Tesh – Grand Passion
 
2000 Paul Winter Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Celtic Solstice  
2001 Kitarō Japan  Japan Thinking of You
  • Maire BrennanWhisper to the Wild Water
  • Phil CoulterHighland Cathedral
  • David Lanz – East of the Moon
  • R. Carlos Nakai, William Eaton, Will Clipman & Nawang Khechog – In a Distant Place
 
2002 Enya Irland  Irland A Day Without Rain
  • Philip AabergLive from Montana
  • David DarlingCello Blue
  • Kitarō – Ancient
  • Sacred Spirit – Sacred Spirit II: More Chants and Dances of the Native Americans
2003 Tingstad and Rumbel Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Acoustic Garden
  • William Ackerman – Hearing Voices
  • Kitarō – An Ancient Journey
  • R. Carlos Nakai – Fourth World
  • Jai Uttal & Pagan Love Orchestra – Mondo Rama
 
2004 Pat Metheny Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten One Quiet Night
  • CuscoInner Journeys: Myths & Legends
  • Michael Hoppé – Solace
  • Peter Kater – Red Moon
  • Kitarō – Sacred Journey of Ku-Kai
 
2005 William Ackerman Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Returning
  • David Arkenstone – Atlantis: A Symphonic Journey
  • Moya BrennanTwo Horizons
  • Peter Kater – Piano
  • Jonathan EliasAmerican River
2006 Paul Winter Consort Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Silver Solstice
  • Jack DeJohnetteMusic in the Key of Om
  • Kitarō – Sacred Journey of Ku-Kai, Volume 2
  • R. Carlos Nakai Quartet – People of Peace
  • George WinstonMontana – A Love Story
 
2007 Enya Irland  Irland Amarantine
  • Enigma – A posteriori
  • Gentle Thunder mit Will Clipman und AmoChip Dabney – Beyond Words
  • Peter Kater – Elements Series: Fire
  • Andreas Vollenweider – The Magical Journeys of Andreas Vollenweider
2008 Paul Winter Consort Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Crestone
  • Peter Kater – Faces of the Sun
  • Kitarō – Sacred Journey of Ku-Kai, Volume 3
  • Ottmar LiebertOne Guitar
  • Eric Tingstad – Southwest
 
2009 Jack DeJohnette Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Peace Time
  • William Ackerman – Meditations
  • Will Clipman – Pathfinder
  • Peter Kater – Ambrosia
  • Ottmar Liebert und Luna Negra – The Scent of Light
 
2010 David Darling Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Prayer for Compassion
2011 Paul Winter Consort Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Miho: Journey to the Mountain
  • Michael Brant DeMaria – Ocean
  • Kitarō – Sacred Journey of Ku-Kai, Volume 4
  • R. Carlos Nakai, William Eaton und Will Clipman – Dancing Into Silence
  • ZamoraInstrumental Oasis, Vol 4
 
2012 Pat Metheny Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten What’s It All About
  • Al Conti – Northern Seas
  • Michael Brant DeMaria – Gaia
  • Peter Kater – Wind, Rock, Sea & Flame
  • Zamora – Instrumental Oasis, Vol. 6
 
2013 Omar Akram Afghanistan  Afghanistan

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Echoes of Love
  • Krishna Das – Live Ananda
  • Michael Brant DeMaria – Bindu
  • Steven Halpern – Deep Alpha
  • Peter Kater – Light Body
  • Loreena McKennittTroubadours of the Rhine
 
2014 Laura Sullivan Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Love's River
  • Brian EnoLux
  • Peter Kater – Illumination
  • Kitarō – Final Call
  • R. Carlos Nakai und Will Clipman – Awakening the Fire
2015 Ricky Kej und Wouter Kellerman Indien  Indien

und

Sudafrika  Südafrika

Winds of Samsara
  • Paul Avgerinos – Bhakti
  • Peter Kater und R. Carlos Nakai – Ritual
  • Kitarō – Symphony Live in Istanbul
  • Silvia Nakkach und David Darling – In Love and Longing
 
2016 Paul Avgerinos Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Grace
  • Madi Das – Bhakti Without Borders
  • Catherine Duc – Voyager
  • Peter Kater – Love
  • Ron KorbAsia Beauty
2017 White Sun Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten White Sun II
  • John Burke – Orogen
  • Enya – Dark Sky Island
  • Peter Kater und Tina Guo – Inner Passion
  • VangelisRosetta
2018 Peter Kater Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Dancing on Water
  • Kitarō – Sacred Journey of Ku-Kai Vol. 5
  • Steve RoachSpiral Revelation
  • Brian Eno – Reflection
  • India.ArieSongVersation: Medicine
2019 Opium Moon Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Opium Moon

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 22. Februar 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 22. Februar 2019 (englisch).
  3. Winners Best New Age Album. Abgerufen am 19. März 2019 (englisch).