Hauptmenü öffnen

Grammy Award for Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocals

Der Grammy Award for Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocals (auf deutsch etwa „Grammy Award für die beste Gesangsdarbietung als Duo oder Gruppe – R&B“) war ein Musikpreis, der von 1968 bis 2011 bei den jährlich stattfindenden Grammy Awards verliehen wird. Ausgezeichnet wurden Darbietungen aus dem Musikbereich Rhythm and Blues (R&B). Seit 2012 wurde dieser Preis der Kategorie Best R&B Performance zugeschlagen.

Hintergrund und GeschichteBearbeiten

Die seit 1958 verliehenen Grammy Awards (eigentlich Grammophone Awards) werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der National Academy of Recording Arts and Sciences (NARAS) in den Vereinigten Staaten von Amerika vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu ehren.[1][2] Vergeben wurde der Preis für R&B-Darbietungen von Männern parallel zum Grammy Award for Best Female R&B Vocal Performance für Frauen und dem Grammy Award for Best Male R&B Vocal Performance für Männer.

Der Preis wurde 1967 als Best Rhythm & Blues Group Performance, Vocal or Instrumental eingeführt, parallel zum Grammy Award for Best R&B Solo Vocal Performance, Male Or Female. Von 1969 bis 2011 änderte sich die Bezeichnung mehrfach und seit den Grammy-Verleihungen 2012 wurde dieser Preis nicht mehr vergeben, da er der Kategorie Best R&B Performance zugeschlagen wurde.[3]

Der Preis wurde 1968 bei der 10. Grammy-Verleihung zum ersten Mal verliehen. Gewonnen wurde er von Ramsey Lewis für den Song Hold It Right There. Die Band Earth, Wind and Fire bekam den Preis insgesamt viermal und ist damit die Band mit den häufigsten Siegen dieses Preises, allerdings erhielt auch Chaka Khan den Preis viermal, wobei sie ihn zweimal als Sängerin der Band Rufus und zweimal als Duettpartnerin bekam. Der letzte Grammy dieser Kategorie ging 2011 an die Band Sade für den Song Soldier Of Love. Die meisten Preisträger stammten aus den Vereinigten Staaten, Ausnahmen sind der britische George Michael sowie die nigerianisch-britische Sade.

Gewinner und nominierte KünstlerBearbeiten

Jahr Künstler / Band Nationalität Werk Weitere nominierte Künstler Bilder
der Künstler
1967 Ramsey Lewis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Hold It Right There  
1968 Sam & Dave Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Soul Man  
1969 The Temptations Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Cloud Nine  
1970 Isley Brothers Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten It’s Your Thing
1971 The Delfonics Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Didn’t I (Blow Your Mind)
1972 Ike & Tina Turner Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Proud Mary  
1973 The Temptations Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Papa Was a Rollin’ Stone  
1974 Gladys Knight & the Pips Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Midnight Train to Georgia  
1975 Rufus Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Tell Me Something Good
1976 Earth, Wind and Fire Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Shining Star  
1977 Marilyn McCoo & Billy Davis Jr. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten You Don’t Have to Be a Star (to Be in My Show)  
 
1978 Emotions Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Best of My Love
1979 Earth, Wind and Fire Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten All’n All  
1980 Earth, Wind and Fire Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten After the Love Has Gone  
1981 The Manhattans Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Shining Star
1982 Quincy Jones Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Dude  
1983 Dazz Band
Earth, Wind and Fire
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Let It Whip
Wanna Be With You
 
1984 Rufus & Chaka Khan Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Ain’t Nobody  
1985 James Ingram & Michael McDonald Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Yah Mo B There  
 
1986 Commodores Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Nightshift  
1987 Prince and The Revolution Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Kiss  
1988 Aretha Franklin & George Michael Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
I Knew You Were Waiting (For Me)  
 
1989 Gladys Knight & the Pips Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Love Overboard
1990 Soul II Soul & Caron Wheeler Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Back to Life (However Do You Want Me)  
1991 Ray Charles & Chaka Khan Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten I’ll Be Good to You  
1992 Boyz II Men Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Cooleyhighharmony  
1993 Boyz II Men Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten End of the Road  
1994 Sade Nigeria  Nigeria
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
No Ordinary Love  
1995 Boyz II Men Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten I’ll Make Love to You  
1996 TLC Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Creep
1997 Fugees Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Killing Me Softly  
1998 BLACKstreet Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten No Diggity
1999 Brandy & Monica Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Boy Is Mine  
 
2000 TLC Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten No Scrubs
2001 Destiny’s Child Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Say My Name  
2002 Destiny’s Child Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Survivor  
2003 Stevie Wonder und Take 6 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Love's in Need of Love Today  
 
2004 Beyoncé & Luther Vandross Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Closer I Get to You  
2005 Usher und Alicia Keys Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten My Boo  
 
2006 Beyoncé und Stevie Wonder Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten So Amazing  
 
2007 John Legend, Joss Stone und Van Hunt Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Family Affair  
 
2008 Chaka Khan und Mary J. Blige Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Disrespectful  
 
2009 Al Green und John Legend Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Stay with Me (By the Sea)  
2010 Jamie Foxx & T-Pain Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Blame It  
 
2011 Sade Nigeria  Nigeria
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Soldier of Love  

BelegeBearbeiten

  1. "honor artistic achievement, technical proficiency and overall excellence in the recording industry, without regard to album sales or chart position"Overview. National Academy of Recording Arts and Sciences. Abgerufen am 11. September 2014.
  2. Grammy Awards at a Glance. In: Los Angeles Times. Tribune Company. Abgerufen am 29. Mai 2011.
  3. Awards Category Comparison Chart (PDF; 80 kB) National Academy of Recording Arts and Sciences. Abgerufen am 29. Mai 2011.

WeblinksBearbeiten