George Duke

US-amerikanischer Pianist, Arrangeur und Produzent
George Duke, 1986
Bassist Stanley Clarke und George Duke; 2006

George Duke (* 12. Januar 1946 in San Rafael, Kalifornien; † 5. August 2013 in Los Angeles[1]) war ein US-amerikanischer Musiker (Keyboarder, Sänger, Arrangeur) und Produzent des Fusion-Jazz.

LebenBearbeiten

Während seines Bachelorstudiums (Posaune, Komposition, Kontrabass) spielte er mit Al Jarreau in der Hausband des Half Note Club in San Francisco, die Gastsolisten wie Sonny Rollins, Dexter Gordon oder Letta Mbulu begleitete. Ab 1967 absolvierte er sein Kompositionsstudium an der San Francisco State University. In dieser Zeit leitete er ein Trio, mit dem er die Vokalgruppe Third Wave oder Solisten wie Dizzy Gillespie, Bobby Hutcherson und Jean-Luc Ponty begleitete und 1969 auf dem Newport Jazz Festival auftrat. 1970 war er Mitglied der Mothers of Invention von Frank Zappa und als Keyboarder auch auf Pontys Album King Kong: Jean-Luc Ponty Plays the Music of Frank Zappa tätig. 1971 und 1972 holte ihn Cannonball Adderley in sein Quintett, in dem er auch auf einigen LPs mitwirkte. Ab 1973 spielte er bis 1975 (mit kurzen Unterbrechungen) wieder bei Frank Zappa; daneben spielte er einige Alben für MPS ein. Dann leitete er gemeinsam mit Billy Cobham eine Fusion-Band. Weiterhin arbeitete er mit Stanley Clarke im Disco-Geschäft.

Er war als Musikproduzent seit der zweiten Hälfte der 1970er Jahre tätig. Seinen Einstieg als Produzent hatte er mit dem 1977 produzierten Album Sweet Lucy von Raul de Souza, auf dem er bei drei Stücken Keyboards unter dem Pseudonym Dawilli Gonga spielt. Unter anderem war er für seine Cousine Dianne Reeves, den Fusion-Schlagzeuger Billy Cobham und den Sänger Al Jarreau tätig. Seit 2004 betrieb er sein eigenes Plattenlabel „BPM Records“. BPM steht für „Big Piano Music“. Duke sah die Aufgabe des Labels darin, die Kontrolle über die Musik dahin zu geben, wohin sie gehöre: Zurück in die Hände der Musiker. Ebenfalls 2004 schrieb er den Soundtrack zu Ernest R. Dickersons Kriminalfilm Never Die Alone.

Zu seinen letzten Produktionstätigkeiten gehört ein Album mit Standards (A Time for Love) für den R&B-Sänger Jeffrey Osborne.[2]

Duke starb mit 67 an Leukämie.[3]

EinflüsseBearbeiten

Als musikalische Einflüsse Dukes sind vor allem Miles Davis und der Soul-Jazz-Sound von Les McCann und Cal Tjader zu nennen. Duke wurde aber auch stark von Funk- und Soul-Musik geprägt.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   US   R&B Vereinigte Staaten  JazzTemplate:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
1974 Feel US141
(6 Wo.)US
1975 The Aura Will Prevail US111
(10 Wo.)US
I Love the Blues, She Heard Me Cry US169
(6 Wo.)US
R&B36
(12 Wo.)R&B
1976 Liberated Fantasies US190
(2 Wo.)US
1977 From Me to You US192
(3 Wo.)US
Reach for It US25
 
Gold

(24 Wo.)US
R&B4
(21 Wo.)R&B
1978 Don’t Let Go US39
(14 Wo.)US
R&B5
(18 Wo.)R&B
1979 Follow The Rainbow US56
(11 Wo.)US
R&B17
(11 Wo.)R&B
Master of the Game US125
(11 Wo.)US
R&B18
(19 Wo.)R&B
1980 A Brazilian Love Affair UK33
(4 Wo.)UK
US119
(9 Wo.)US
R&B40
(13 Wo.)R&B
1982 Dream On US48
(12 Wo.)US
R&B17
(17 Wo.)R&B
1983 Guardian of the Light US147
(7 Wo.)US
R&B46
(7 Wo.)R&B
1985 Thief in the Night US183
(5 Wo.)US
R&B52
(6 Wo.)R&B
1986 George Duke R&B56
(10 Wo.)R&B
1987 Night After Night R&B87
(7 Wo.)R&B
1992 Snapshot R&B36
(37 Wo.)R&B
Jazz50
(1 Wo.)Jazz
1995 Illusions R&B33
(22 Wo.)R&B
Jazz3
(32 Wo.)Jazz
1997 Is Love Enough R&B65
(7 Wo.)R&B
Jazz4
(20 Wo.)Jazz
1998 After Hours Jazz8
(20 Wo.)Jazz
2000 Cool Jazz11
(11 Wo.)Jazz
2002 Face the Music Jazz7
(21 Wo.)Jazz
2005 Duke R&B76
(4 Wo.)R&B
Jazz6
(26 Wo.)Jazz
2006 In a Mellow Tone Jazz9
(8 Wo.)Jazz
2008 Dukey Treats US192
(1 Wo.)US
Jazz3
(20 Wo.)Jazz
2010 Déjà Vu Jazz9
(15 Wo.)Jazz
2013 Dreamweaver US74
(2 Wo.)US
Jazz2
(39 Wo.)Jazz

Weitere Studioalben

  • 1970: Save the Country
  • 1971: Solus
  • 1973: The Inner Source
  • 1974: Faces in Reflection
  • 1976: The 1976 Solo Keyboard Album
  • 1984: Rendezvous

KollaborationsalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   US   R&B Vereinigte Staaten  JazzTemplate:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
1976 Live on Tour in Europe US99
(9 Wo.)US
The Billy Cobham/George Duke Band
1981 Clarke/Duke Project US33
(23 Wo.)US
R&B7
(27 Wo.)R&B
1983 Clarke/Duke Project 2 US146
(10 Wo.)US
R&B44
(11 Wo.)R&B
mit Stanley Clarke
1990 3 R&B52
(14 Wo.)R&B
mit Stanley Clarke
  • 1966: George Duke Quartet Presented by the Jazz Workshop
  • 1969: The Jean-Luc Ponty Experience with the George Duke Trio

LivealbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   US   R&B Vereinigte Staaten  JazzTemplate:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
1993 Muir Woods Suite Jazz30
(4 Wo.)Jazz

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK   US   R&B   Dance Vereinigte Staaten  JazzTemplate:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
1977 Reach for It
Reach for It
US54
(6 Wo.)US
R&B2
(17 Wo.)R&B
1978 Dukey Stick
Don’t Let Go
R&B4
(19 Wo.)R&B
Movin’ On
Don’t Let Go
R&B68
(4 Wo.)R&B
1979 I Want You for Myself
Master of the Game
R&B23
(16 Wo.)R&B
Dance23
(18 Wo.)Dance
mit Lynn Davis
Say That You Will
Follow the Rainbow
R&B25
(15 Wo.)R&B
1980 Brazilian Love Affair
A Brazilian Love Affair
UK36
(6 Wo.)UK
1981 Sweet Baby
The Clarke/Duke Project
US19
(20 Wo.)US
R&B6
(19 Wo.)R&B
mit Stanley Clarke
I Just Want to Love You
The Clarke/Duke Project
R&B49
(8 Wo.)R&B
mit Stanley Clarke
1982 Shine On
Dream On
US41
(9 Wo.)US
R&B15
(14 Wo.)R&B
Dance36
(8 Wo.)Dance
Ride on Love
Dream On
R&B83
(3 Wo.)R&B
1983 Reach Out
Guardian of the Light
R&B59
(9 Wo.)R&B
Heroes
The Clarke/Duke Project 2
R&B37
(13 Wo.)R&B
mit Stanley Clarke
1985 Thief in the Night
Thief in the Night
UK89
(2 Wo.)UK
R&B37
(11 Wo.)R&B
Dance21
(7 Wo.)Dance
mit Lynn Davis
1986 Broken Glass
George Duke
R&B57
(7 Wo.)R&B
Good Friend
George Duke
R&B60
(11 Wo.)R&B
1990 Lady
The Clarke/Duke Project 3
R&B68
(6 Wo.)R&B
mit Stanley Clarke
1992 No Rhyme, No Reason
Snapshot
R&B30
(23 Wo.)R&B
1995 Love Can Be So Cold
Illusions
R&B78
(7 Wo.)R&B
2010 What Goes Around Comes Around
Déjà Vu
Jazz26
(8 Wo.)Jazz
2013 You Never Know
Dreamweaver
Jazz14
(15 Wo.)Jazz

Weitere Singles

  • 1975: Fools
  • 1977: Scuse Me Miss
  • 1977: Sing It
  • 1977: You and Me
  • 1978: The Way I Feel
  • 1979: Every Little Step I Take
  • 1979: Games
  • 1979: Party Down
  • 1979: I Am for Real (May the Funk Be with You)
  • 1980: Pluck
  • 1980: Summer Breezin’
  • 1981: Finding My Way (mit Stanley Clarke)
  • 1982: I Will Always Be Your Friend
  • 1982: Dream On
  • 1983: You’re The One
  • 1983: Celebrate
  • 1983: Born to Love You
  • 1984: Secret Rendezvous
  • 1985: I Surrender
  • 1985: Love Mission
  • 1989: Guilty
  • 1989: Love Ballad
  • 1992: 6 O’Clock
  • 1992: Fame (mit Chanté Moore, Deniece Williams, Howard Hewett, Jeffrey Osborne, Keith Washington, Lori Perry, Phil Perry, Philip Bailey, Rachelle Ferrell & Jim Gilstrap)
  • 1995: Life and Times
  • 1997: Is Love Enough?
  • 2005: T-Jam

GastbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  R&B Vereinigte Staaten  JazzTemplate:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)
2006 The Total Experience
Jazz1
(28 Wo.)Jazz
Boney James feat. George Duke
2008 Whenever You’re Around
R&B56
(20 Wo.)R&B
Jill Scott feat. George Duke
2014 Bring Me Joy
Jazz5
(20 Wo.)Jazz
Al Jarreau feat. George Duke

VideoalbenBearbeiten

  • 2004: Live in Tokyo Japan 1983
  • 2007: Live at Montreux 1997

Lexigraphischer EintragBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: George Duke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Todesmeldung (Radiofacts)
  2. https://www.discogs.com/Jeffrey-Osborne-A-Time-For-Love/release/4386255
  3. upi.com: Jazz musician George Duke dead at 67
  4. a b c d e Chartquellen: UK US
  5. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US