Hauptmenü öffnen

James Ingram

US-amerikanischer Soulmusiker, Songwriter und Produzent
James Ingram (links) und Dave Koz (2007)

James Ingram (* 16. Februar 1952 in Akron, Ohio; † 29. Januar 2019 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Soulsänger, -musiker, Songwriter und Produzent. Er wurde zweimal mit dem Grammy ausgezeichnet[1] und erreichte 1982 mit Baby, Come to Me und 1990 mit I Don’t Have the Heart Platz eins der US-amerikanischen Single-Charts.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

James Ingram brachte sich autodidaktisch Klavier, Gitarre, E-Bass, Schlagzeug und Synthesizer bei und begann seine Karriere Anfang der 1970er Jahre mit der Gruppe Revelation Funk. 1980 steuerte er für das Album The Dude von Quincy Jones die Texte für zwei Titel (Just Once und One Hundred Ways) bei. Beide Songs wurden Hits in den USA. Mit Patti Austin nahm er 1981 die Ballade Baby, Come to Me auf, die es 1983 bis auf Platz eins in den USA schaffte. Ein weiteres Duett der beiden, How Do You Keep the Music Playing? erreichte im darauffolgenden Jahr ebenfalls die Charts (USA Platz 45).[2]

1982 schrieb er zusammen mit Jones den Titel P.Y.T. (Pretty Young Thing) für Michael Jacksons Erfolgsalbum Thriller. 1983 nahm er sein Debütalbum It's Your Night auf, das auch die Ballade There's No Easy Way und den Erfolgshit mit Michael McDonald Yah Mo Be There enthielt. In den Folgejahren arbeitete er mit Künstlern wie Ray Charles und Natalie Cole zusammen. Ingram konnte den Erfolg seines Debüts mit seinem zweiten Album Never Felt So Good (1986) trotz prominenter Unterstützung von Musikern wie El DeBarge, Michael Bolton oder Howard Hewett nicht wiederholen.

Seine größten Erfolge waren Somewhere Out There (1986), ein Duett mit Linda Ronstadt, das in dem Zeichentrickfilm Feivel, der Mauswanderer zu hören ist, sowie der US-Nummer-eins-Hit I Don't Have the Heart (1990).[2] Außerdem gewann er 1982 und 1985 zwei Grammys. Insgesamt brachte er es auf zehn Hits in den amerikanischen Pop- und 20 Hits in den R&B-Charts. Hier platzierte er sich 1995 das letzte Mal: Mit Anita Baker sang er für den Soundtrack zu Vergiß Paris die Ballade When You Love Someone (Platz 71).

1985 nahm er an dem Projekt USA for Africa teil und sang in dem Welterfolg We Are the World, geschrieben von Michael Jackson und Lionel Richie, eine Zeile. 1997 synchronisierte er den Hund Buster aus dem Film Die furchtlosen Vier. 16 Jahre nach seinem letzten Album veröffentlichte Ingram im Januar 2009 das Werk Stand (In the Light), das eine Rückkehr zu seinen Gospelwurzeln darstellte.[3] Im Januar 2019 erlag Ingram im Alter von 66 Jahren den Folgen eines Gehirntumors.[4] Seine Familie gab wenig später auf seinem offiziellen Facebook-Account bekannt, dass er außerdem an frühen Stadien von Alzheimer und Parkinson gelitten habe.[5]

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1983 It’s Your Night
25
(17 Wo.)
46
 Gold

(42 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 1983
1986 Never Felt So Good
72
(2 Wo.)
123
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1986
1989 It’s Real
300! 117
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 1989
1993 Always You
300! 300!
Erstveröffentlichung: 25. Mai 1993
2008 Stand (In the Light)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2008

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1991 Greatest Hits: The Power of Great Music
300! 168
 Gold

(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1991
1999 Forever More (Love Songs, Hits & Duets)
300! 165
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1999

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1981 Just Once
Greatest Hits: The Power of Great Music / The Dude
300! 17
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1981
(mit Quincy Jones)
One Hundred Ways
Greatest Hits: The Power of Great Music / The Dude
300! 14
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1981
(mit Quincy Jones)
1982 Baby, Come to Me
Greatest Hits: The Power of Great Music / The Very Best of Patti Austin
11
(11 Wo.)
1
 Gold

(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1982
(mit Patti Austin)
1983 How Do You Keep the Music Playing
It’s Your Night / The Very Best of Patti Austin
300! 45
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1983
(mit Patti Austin)
Yah Mo B There
It’s Your Night / Sweet Freedom
12
(19 Wo.)
19
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 1983
(mit Michael McDonald)
1984 There’s No Easy Way
It’s Your Night
300! 58
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1984
1985 It’s Your Night
It’s Your Night
82
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1985
1986 Somewhere out There
Greatest Hits: The Power of Great Music / The Very Best of Linda Ronstadt
8
(13 Wo.)
2
 Gold

(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1986
(mit Linda Ronstadt)
1989 It’s Real
It’s Real
83
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1989
1990 I Don’t Have the Heart
It’s Real
300! 1
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1990
1994 The Day I Fall in Love
Forever More (Love Songs, Hits & Duets)
64
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: April 1994
(mit Dolly Parton)

Als GastmusikerBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1984 What About Me?
What About Me?
92
(3 Wo.)
15
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1984
(Kenny Rogers feat. James Ingram & Kim Carnes)
1990 The Secret Garden (Sweet Seduction Suite)
Back on the Block
67
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1990
(Quincy Jones feat. James Ingram, Al B. Sure!, El DeBarge & Barry White)

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: James Ingram – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien