Kirk Franklin

US-amerikanischer Gospel-Musiker

Kirk Franklin (* 26. Januar 1970 in Fort Worth, Texas) ist ein US-amerikanischer Gospel-Musiker.

Kirk Franklin (1999)

BiographieBearbeiten

Kirk Franklin wuchs bei seiner Großtante Gertrude Franklin auf, sie war zur Zeit seiner Geburt 64 Jahre alt. Mit vier Jahren begann er sich für das Klavierspiel zu interessieren und erhielt seinen ersten Klavierunterricht. Später sang er im Kirchenchor und übernahm schon mit elf Jahren die Leitung des Mt. Rose Baptist Church Adult Choir.

Als Jugendlicher gründete er die Gospelgruppe The Humble Hearts. Die Aufnahme einer Eigenkomposition Franklins beeindruckte den amerikanischen Gospelchorleiter Milton Bigham so, dass er den damals 20-Jährigen einlud, den Chor des Gospel Music Workshop of America Convention von 1990 zu leiten.[1] 1992 gründete er die Family mit der er 1993 sein erstes erfolgreiches Gospel-Album Kirk Franklin & Family auf den amerikanischen Markt brachte. Seitdem zählt er zu den wichtigsten Interpreten in der amerikanischen Gospelszene.

MusikBearbeiten

Seine Musik zeichnet sich durch große Vielfalt aus: von ruhigen Balladen wie Lean on Me schlägt er die Brücke zu Funk und Hip-Hop in Titeln wie Brighter Day und My Desire oder zur Latin- und Salsamusik in He reigns. Typisch für seine Musik sind lange einstimmige Chorpassagen (oftmals nur von den Frauenstimmen gesungen) und Franklins kurze Shouts, mit denen er Sänger und Band anfeuert. Ein weiteres Markenzeichen Kirk Franklin's bei seinen Liveauftritten ist seine Tanzperformance auf der Bühne.[2]

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel
Interpret
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][4]
(Jahr, Titel, Interpret, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   R&B
1994 Kirk Franklin and the Family
als Kirk Franklin and the Family
US58
 
Platin

(36 Wo.)US
R&B6
(108 Wo.)R&B
Livealbum
1995 Kirk Franklin and the Family Christmas
als Kirk Franklin and the Family
US60
 
Gold

(8 Wo.)US
Livealbum
1996 Whatcha Lookin’ 4
als Kirk Franklin and the Family
US23
 
Platin

(58 Wo.)US
R&B3
(73 Wo.)R&B
1997 God’s Property
als Kirk Franklin’s Nu Nation
US3
 
×3
Dreifachplatin

(54 Wo.)US
R&B1
(77 Wo.)R&B
1998 The Nu Nation Project
als Kirk Franklin’s Nu Nation
US7
 
×2
Doppelplatin

(49 Wo.)US
R&B4
(77 Wo.)R&B
2002 The Rebirth of Kirk Franklin US4
 
Platin

(47 Wo.)US
R&B1
(80 Wo.)R&B
2005 Hero US13
 
Platin

(57 Wo.)US
R&B4
(104 Wo.)R&B
2006 Songs for the Storm, Vol. 1 US74
(6 Wo.)US
R&B9
(23 Wo.)R&B
2008 The Fight of My Life US33
(23 Wo.)US
R&B7
(62 Wo.)R&B
2011 Hello Fear US5
 
Gold

(39 Wo.)US
R&B3
(78 Wo.)R&B
2012 Setlist: The Very Best of Kirk Franklin – Live R&B59
(3 Wo.)R&B
The Essential Kirk Franklin R&B50
(5 Wo.)R&B
2015 Losing My Religion US10
(14 Wo.)US
R&B3
(45 Wo.)R&B
2019 Long Live Love US20
(1 Wo.)US
R&B12
(1 Wo.)R&B

Weitere Alben

  • 1NC (One Nation Crew) (2000)
  • A Season of Remixes (2002)

Videoalben

  • Kirk Franklin and the Family (2003, US:  Gold)
  • The Rebirth of Kirk Franklin (2002, US:  Gold)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   R&B
1998 Lean on Me US79
(5 Wo.)US
R&B26
(8 Wo.)R&B
feat. Mary J. Blige, Bono, R. Kelly, Crystal Lewis and the Family
1999 Revolution R&B59
(12 Wo.)R&B
2006 Looking for You US61
(20 Wo.)US
R&B5
(60 Wo.)R&B
2006 Imagine Me US
 
Gold
US
R&B52
(20 Wo.)R&B
2008 Declaration (This Is It) R&B35
(20 Wo.)R&B
2008 Jesus R&B96
(1 Wo.)R&B
2010 Are You Listening R&B28
(18 Wo.)R&B
Kirk Franklin Presents Artists United for Haiti
Benefiz-Single zugunsten von Erdbebenopfern in Haiti
2011 I Smile US85
 
Platin

(5 Wo.)US
R&B12
(45 Wo.)R&B
2011 Before I Die R&B89
(2 Wo.)R&B
2016 Wanna Be Happy US
 
Gold
US
R&B38
(2 Wo.)R&B

Weitere Singles

  • Now Behold the Lamb (Kirk Franklin and the Family, 1995)
  • Stomp (mit God’s Property featuring Cheryl “Salt” James, 1997)
  • Thank You (mit Mary Mary, 2001)
  • Brighter Day (2002)
  • Why We Sing (2004, US:  Gold)
  • September (2007)
  • A God like You (2011)
  • Something About The Name Jesus (2015, US:  Gold)
  • 123 Victory (2016)
  • Intercession (2016)
  • My World Needs You (featuring Sarah Reeves, Tasha Cobbs & Tamela Mann, 2017)
  • If You Don’t Mind (mit Ledisi, 2018)
  • Never Alone (Tori Kelly featuring Kirk Franklin, 2018)
  • Love Theory (2019)
  • Just for Me (2019)
  • OK (2019)

AuszeichnungenBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Kirk Franklin - The Nu Nation Project (Memento vom 24. Januar 2010 im Internet Archive) 24. September 2009
  2. Hip-Hop Gets Religion - Review - NYTimes.com, 24. September 2009
  3. a b Kirk Franklin in den US-Charts (Billboard)
  4. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: US
  5. Kirk Franklin in der Grammy-Datenbank, abgerufen am 27. Januar 2020

WeblinksBearbeiten