The New Power Generation

US-amerikanische Band

The New Power Generation, oder auch The NPG und The N.P.G., ist eine US-amerikanische Funk- und Soul Band. Sie wurde im Jahr 1990 von Prince in Minneapolis in Minnesota gegründet und unterstützte ihn bis zu seinem Tod im Jahr 2016 als Begleitband bei seinen Konzerten und Studioaufnahmen. Die Besetzung der Bandmitglieder tauschte Prince öfter aus, so waren im 21. Jahrhundert keine Musiker der Urformation mehr vertreten.

The New Power Generation
Prince mit Gründungsmitglied Levi Seacer Jr., 1993
Prince mit Gründungsmitglied Levi Seacer Jr., 1993
Allgemeine Informationen
Herkunft Minneapolis (Minnesota), Vereinigte Staaten
Genre(s) Contemporary R&B, Funk, Jazz, Pop, Rock
Gründung 1990, 2016
Website www.newpowergeneration.net
Gründungsmitglieder
Prince († 2016)
Tänzer
Damon Dickson
Tänzer
Kirk Johnson
Levi Seacer Jr.
Schlagzeug
Michael Bland
Keyboard, Backing Vocals
Rosie Gaines
E-Bass
Sonny Thompson
Keyboard
Tommy Barbarella
Tänzer, Rapper
Tony Mosley
Aktuelle Besetzung
Damon Dickson
Schlagzeug
Kirk Johnson
MacKenzie
Bandleader, Gesang, Keyboard
Morris Hayes
Tony Mosley
Ehemalige Mitglieder
Tänzerin, Backing Vocals
Mayte Garcia (1992–1996)
Candy Dulfer (1998–2004)
Saxophon
Maceo Parker (2001–2007)
Backing Vocals, Gitarre
Andy Allo (2011–2012)
E-Bass, Gesang
Ida Nielsen (2010–2016)

Im Gegensatz zu Prince’ früherer Begleitband The Revolution in den 1980er Jahren veröffentlichte The New Power Generation mit Goldnigga (1993), Exodus (1995) und Newpower Soul (1998) auch drei Studioalben unter eigenem Namen.

Sechs Monate nach Prince’ Tod organisierte Keyboarder Morris Hayes im Oktober 2016 eine Neugründung von The New Power Generation. Hayes ist jetzt Bandleader und war selbst von 1992 bis 2012 Mitglied in Prince’ Begleitband, Leadsänger ist seit 2018 der US-Amerikaner MacKenzie. Ein eigenes Studioalbum hat die Band bisher nicht veröffentlicht und die Setlist bei Live-Konzerten besteht vorwiegend aus von Prince komponierten und veröffentlichten Songs der Jahre 1982 bis 1995.

BandgeschichteBearbeiten

Die ersten Jahre (1990–2000)Bearbeiten

Ende des Jahres 1990 gründete Prince in Minneapolis eine neue Begleitband mit Namen „The New Power Generation“, die damals aus folgenden acht Mitgliedern bestand:

  • Damon Dickson (* 1961)[1] – Tänzer
  • Kirk Johnson (* 22. September 1964 als Kirk Anthony Johnson in Minneapolis, Minnesota)[2][3] – Tänzer
  • Levi Seacer Jr. (* 30. April 1961 in Richmond, Kalifornien)[4] – Rhythmusgitarrist
  • Michael Bland (* 14. März 1969 in Minneapolis, Minnesota)[5] – Schlagzeug
  • Rosie Gaines (* 26. Juni 1960 als Rosie Mary Gaines in Martinez, Kalifornien) – Keyboard, Backing Vocals
  • Sonny Thompson (* 5. Januar 1956 als Lloyd Sonny Thompson)[6][7] – E-Bass
  • Tommy Barbarella (* 1962 als Thomas R. Elm in Minneapolis, Minnesota)[8][9] – Keyboard
  • Tony Mosley (* 7. September 1962 als Anthony Tyrone Mosley in Minneapolis, Minnesota)[10][11] – Tänzer, Rapper

Am 6. Januar 1991 fand das Debüt von The New Power Generation in Minneapolis im Musikklub Glam Slam statt, der damals Prince gehörte, den er aber 1996 schloss.[12] Er spielte mit seiner neuen Begleitband ein Konzert, das als Probe für das Rock-in-Rio-Musikfestival am 18. Januar 1991 diente.[13] Das am 1. Oktober 1991 veröffentlichte Album Diamonds and Pearls war das erste Studioalbum, auf dem Prince seine Begleitband The New Power Generation namentlich erwähnte.[14] Nach Ende der Diamonds-And-Pearls-Tour im Juli 1992 verließ die Rosie Gaines die Urformation. Als Ersatz engagierte Prince im August den Keyboarder Morris Hayes (* 28. September 1962 als Morris Kevin Hayes in Jefferson County, Arkansas).[15][16][17] Zudem integrierte er die Tänzerin Mayte Garcia in seine Begleitband, die er 1996 heiratete.

Im Juni 1993 stellte Prince in Zusammenarbeit mit The New Power Generation das Album Goldnigga fertig, das Warner Bros. Records jedoch nicht veröffentlichte, weil das Major-Label eine Schaffenspause von Prince verlangte. Während der Europatournee mit Namen Act-II-Show vom 26. Juli 1993 bis zum 7. September 1993 kam es zwischen Prince und Tony Mosley zu einem Streit. Über den Inhalt ist öffentlich nichts bekannt geworden, aber Prince trennte sich nach Beendigung der Tournee von dem Trio Tony Mosley, Kirk Johnson und Damon Dickson, die auch als „The Game Boyz“ bekannt waren.[18] 1994 ernannte Prince Levi Seacer Jr. zum Vorsitzenden des Plattenlabels von NPG Records, allerdings verließ Seacer ohne Angabe von Gründen Ende November 1994 NPG Records.[19]

Am 27. März 1995 erschien das Album Exodus von The New Power Generation. Dieses Album wurde unter Prince’ Label NPG Records jedoch nur in Australien, England und in einigen Ländern Europas veröffentlicht; in den USA verweigerte Warner Bros die Veröffentlichung. Prince selbst agierte bei dem Album unter dem Pseudonym Tora Tora und komponierte alle Songs des Albums. Lediglich die Singleauskopplung Get Wild schrieb er zusammen mit Bassist Sonny Thompson. Als Tora Tora trat Prince ausschließlich in einer Verkleidung auf – sein Kopf war vollständig von einem roten Schleier umhüllt.[20] Aus kommerzieller Sicht war Exodus nicht sehr erfolgreich.

 
Bassistin Rhonda Smith, 2009

Am 1. April 1996 wurde in einer offiziellen Pressemitteilung bekanntgegeben, Mayte Garcia sei schwanger.[21] In der Folge trat sie nur noch als Gast bei The New Power Generation auf und im Juni 1996 tauschte Prince die Besetzung von The New Power Generation nahezu komplett aus; lediglich Morris Hayes blieb weiterhin in der Band. Gründungsmitglied Tommy Barbarella wurde zwar gefragt, ob er ebenfalls weiterhin in der Begleitband spielen wolle, doch er lehnte Prince’ Angebot ab. Kirk Johnson, ebenfalls eines der Gründungsmitglieder von The New Power Generation, holte Prince zurück. Sheila E. empfahl Prince Gitarristin Kat Dyson und Bassistin Rhonda Smith; Dyson spielte zuvor unter anderem bei Cyndi Lauper, David A. Stewart und Sly & Robbie. Smith arbeitete mit kanadischen Musikern zusammen und gewann unter anderem den Juno Award. Sowohl Dyson als auch Smith stammen aus Minneapolis.[22] Außerdem engagierte Prince den Gitarristen Mike Scott. Der Rapper Doug E. Fresh, die Sängerin Marva King und der Mundharmonikaspieler Sugar Blue unterstützen zwar The New Power Generation bei einigen Live-Konzerten, gehörten jedoch nicht offiziell der Begleitband an.[23][24]

Kat Dyson verließ 1998 The New Power Generation wieder, während Marva King von Prince als festes Mitglied aufgenommen wurde.[25] Die vier Musiker Candy Dulfer, Chaka Khan, Doug E. Fresh und Larry Graham traten bei Live-Konzerten auf, gehörten allerdings nicht offiziell zur The New Power Generation. Am 30. Juni 1998 erschien mit Newpower Soul das letzte Album von The New Power Generation und wurde weltweit über das Label BMG Music Publishing vertrieben.[26]

Marva King trat zwar im Jahr 1999 bei einigen Konzerten mit auf, gehörte aber nicht mehr offiziell der Band an. Larry Graham ersetzte Rhonda Smith am E-Bass und die weibliche Perkussionisten Estaire Godinez wurde von Prince in die Band involviert. Sie spielte zuvor in einer Band mit Namen TC Jammers.[27] Ab Juni 1999 gehörte der Keyboarder und ausgebildete Gospelsänger Kip Blackshire ebenfalls The New Power Generation an. Er wurde Prince von Morris Hayes vorgeschlagen, nachdem dieser sich Demobänder von Blackshire angehört hatte.[28] 1999 bestand The New Power Generation aus folgenden sechs Mitgliedern:

  • Estaire Godinez – Perkussion
  • Kip Blackshire – keyboard und Backing Vocals
  • Kirk Johnson – Schlagzeug
  • Larry Graham – E-Bass
  • Mike Scott – Gitarre
  • Morris Hayes – Keyboard

Im September 2000 erneuerte Prince abermals die Besetzung von The New Power Generation; er engagierte Schlagzeuger John Blackwell, der zuvor bei Patti LaBelle in der Band spielte und den Prince bereits im Juli 1999 kennen lernte.

Die Jahre 2001–2004Bearbeiten

 
Saxophonistin Candy Dulfer, 2010

Im November 2001 tauschte Prince die Besetzung von The New Power Generation auf mehreren Positionen aus. Er hatte bereits im April den Gitarristen Mike Scott in seine Begleitband zurückgeholt.[29] Außerdem nahm Prince den Brasilianischen Keyboarder Renato Neto in die Band auf, der in den 1990er Jahren unter anderem in der E-Train Band spielte, der Tournee-Band von Sheila E. Neto gründete 1999 auch eine eigene Band mit Namen Straitjacket. Seine musikalischen Wurzeln liegen im Jazz-Bereich, in der Popmusik und im Contemporary R&B.[30]

Mit der Bassistin Rhonda Smith und Maceo Parker arbeitete Prince bereits in den vergangenen Jahren zusammen. Bei der One-Nite-Alone-Tour im Jahr 2002 wechselten sich entweder die Saxophonisten Candy Dulfer und Maceo Parker ab oder spielten zusammen in der Band. Posaunist Greg Boyer wirkte bereits bei Prince’ Studioalbum The Rainbow Children (2001) mit.

2003 involvierte Prince einen zusätzlichen Keyboardspieler in seine Begleitband; Stanley „Chance“ Howard war damals Mitglied von The Time und von der Band Conversation Piece aus Minneapolis.[31] The New Power Generation setzte sich im Jahr 2004 bei der Musicology-Tour aus folgenden acht Mitgliedern zusammen:

  • Candy Dulfer – Saxophon und Backing Vocals
  • Chance Howard – Keyboard und Backing Vocals
  • Greg Boyer – Posaune
  • John Blackwell – Schlagzeug
  • Maceo Parker – Saxophon
  • Mike Scott – Gitarre
  • Renato Neto – Keyboard
  • Rhonda Smith – E-Bass und Backing Vocals

Im Jahr 2005 spielte Prince keine Tournee.

Die Jahre 2006–2010Bearbeiten

2006 besetzte Prince seine Begleitband abermals neu; Schlagzeugerin Cora Coleman-Dunham und Bassist Josh Dunham sind miteinander verheiratet. Die Tänzerinnen Maya und Nandy McClean sind Zwillinge und treten als „The Twinz“ auf. Als Prince im Jahr 2007 die Konzertreihe mit Namen 21 Nights in London: The Earth Tour gab, setzte sich The New Power Generation aus zwölf Mitgliedern zusammen:[32]

  • Cora Coleman-Dunham – Schlagzeug
  • Greg Boyer – Posaune
  • Josh Dunham – Bass
  • Lee Hogans – Trompete
  • Maceo Parker – Saxophon
  • Marva King – Backing Vocals
  • Maya McLean – Tänzerin und Backing Vocals
  • Mike ‘Philly’ Phillips – Altsaxophon, Tenorsaxophon und Vocoder
  • Morris Hayes – Funk-Keyboard
  • Nandy McClean – Tänzerin und Backing Vocals
  • Renato Neto – Jazz-Keyboard
  • Shelby J. – Backing Vocals
 
Schlagzeuger John Blackwell, 2009

Im Jahr 2009 holte Prince den Mundharmonika-Spieler Frédéric Yonnet in die Band, der – genau wie Sheila E. – im Sommer 2010 vom ersten Teil der 20ten-Tour mitwirkte. Zudem engagierte er die Backgroundsängerinnen Olivia Leann Warfield und Elisa Fiorillo-Dease; Fiorillo-Dease heißt mit Geburtsnamen Elisa Fiorillo und arbeitete bereits im Jahr 1990 mit Prince zusammen, der für ihr damaliges Album I Am fünf Songs komponierte.[33] Sie nahm den Nachnamen ihres Ehemanns an, der im Mai 2019 gestorben ist.[34] Im Herbst 2010 von Prince’ zweiten Teil der 20Ten-Tour bestand The New Power Generation aus folgenden neun Mitgliedern:

  • Cassandra O’Neil – Keyboard
  • Elisa Dease – Backing Vocals
  • Ida Kristine Nielsen – E-Bass
  • John Blackwell – Schlagzeug
  • Liv Warfield – Backing Vocals
  • Morris Hayes – Keyboard
  • Renato Neto – Keyboard
  • Sheila E. – Perkussion und Gesang
  • Shelby J. – Backing Vocals

Schlagzeuger John Blackwell starb am 4. Juli 2017 im Alter von 43 Jahren an einem Hirntumor.[35]

Welcome-2-America-Tour (2010–2012)Bearbeiten

Vom 15. Dezember 2010 bis zum 26. September 2012 war Prince mit The New Power Generation mit der Welcome-2-America-Tour weltweit unterwegs. Vom 30. Juni 2011 bis zum 17. August 2011 gastierten diese in Europa, wobei Liv Warfield aufgrund einer Fußverletzung ab dem 26. Juli 2011 nicht mehr an der Tournee teilnehmen konnte.[36] Im Mai 2012 engagierte Prince für acht Konzerte in Australien The Twinz Maya und Nandy McClean, die bereits 2007 bei seiner Konzertreihe 21 Nights in London: The Earth Tour mitwirkten. Zudem hatte er Andy Allo in seiner Begleitband aufgenommen und holte Gitarrist Mike Scott in die Band zurück, an Stelle für Renato Neto und Sheila E.

The New Power Generation (2013–2015)Bearbeiten

 
Bassistin Ida Kristine Nielsen, 2016

Von 2013 bis 2015 bestand The New Power Generation aus folgenden acht Mitgliedern, wobei das Trio Donna Grantis, Hannah Ford-Welton und Ida Kristine Nielsen auch in von Prince 2012 gegründeten Begleitband 3rdEyeGirl involviert waren:

Ferner trat gelegentlich – zusätzlich zu The New Power Generation – eine 11-köpfige Bläsergruppe bei Prince-Konzerten auf, bestehend aus ausschließlich männlichen Mitgliedern. Saxofonist Marcus Anderson sagte nach Prince’ Tod im Jahr 2016: „Er wollte eine Bläsersektion mit mir, Maceo Parker und Trombone Shorty gründen, änderte aber dann seine Meinung und ging noch einen Schritt weiter. Am Ende waren wir zu elft – die größte Bläsersektion, in der ich je gespielt habe!“[40]

  • Adrian Crutchfield – Saxophon
  • BK Jackson – Saxophon
  • Joey Rayfield – Posaune
  • Keith Anderson – Saxophon
  • Lynn Grissett – Trompete
  • Marcus Anderson – Saxophon
  • Nick Marchione – Trompete
  • Phil Lassiter – Trompete
  • Roy Agee – Posaune
  • Steve Reid – Trompete
  • Sylvester Onyejiaka – Saxophon

Damit spielten bei Prince-Konzerten gelegentlich insgesamt 20 Musiker live auf der Bühne.

Letztes Konzert mit Prince am 1. Januar 2016Bearbeiten

Das letzte Konzert, das Prince mit seiner Begleitband The New Power Generation absolvierte, fand am 1. Januar 2016 statt. Damals gab er ein Privatkonzert für Roman Abramowitsch in dessen Haus in Saint-Barthélemy. Prince’ Begleitband bestand aus folgenden fünf Mitgliedern:[41]

  • Cassandra O’Neal – Keyboard und Gesang
  • Donna Grantis – Gitarre
  • Ida Kristine Nielsen – E-Bass
  • Kirk Johnson – Schlagzeug
  • Liv Warfield – Gesang

Anschließend war Prince als Solointerpret mit seiner Piano-&-A-Microphone-Tour vom 16. Februar bis zum 14. April 2016 unterwegs. Er starb am 21. April 2016 in seinem Paisley Park Studio in Chanhassen in Minnesota.

Neugründung (Oktober 2016)Bearbeiten

 
Bassist MonoNeon, 2011

Sechs Monate nach Prince’ Tod organisierte Keyboarder Morris Hayes im Oktober 2016 eine Neugründung von The New Power Generation. Hayes ist fortan Bandleader und involviert ausschließlich Musiker, mit denen Prince zu dessen Lebzeiten zusammen gearbeitet hatte. Das Debüt der neugegründeten The New Power Generation war am 13. Oktober 2016 in Saint Paul im Xcel Energy Center. Damals fand zu Ehren von Prince ein Tribute-Abend statt, an dem auch Ana Moura, Bilal, Chaka Khan, Doug E. Fresh, Jessie J, Judith Hill, Mayte Garcia, Morris Day and The Time, Tori Kelly und Stevie Wonder mitwirkten.[42] Abgesehen von Hayes selbst integrierte er die folgenden drei Gründungsmitglieder der Urformation als Stammbesetzung von The New Power Generation:

Zudem treten gelegentlich folgende ehemalige Prince-Musiker bei Live-Konzerten von The New Power Generation auf:

  • Chance Howard – Keyboard, 2003 bis 2004 Mitglied von The NPG[43]
  • Donna Grantis – Gitarre, 2012 bis 2016 Mitglied in Prince’ Band[44]
  • Homer O’Dell – Gitarre, Mitglied der Band Mint Condition und einziger Musiker, mit dem Prince nicht zusammenspielte
  • Ida Kristine Nielsen – E-Bass, 2010 bis 2016 Mitglied in Prince’ Band[45]
  • Keith Anderson – Saxofon, 2012 bis 2015 Mitglied von The NPG Hornz, Prince’ damaliger Brassband[46]
  • Levi Seacer Jr. – Rhythmusgitarrist, 1985 bis 1994 Mitglied in Prince’ Band[47]
  • Lynn Grissett – Trompete, 2012 bis 2015 Mitglied von The NPG Hornz, Prince’ damaliger Brassband[46]
  • Michael Bland – Schlagzeug, 1989 bis 1996 und 2006 bis 2015 Mitglied von The NPG[48]
  • Mike Scott – Gitarre, 1996 bis 2000, 2004 und 2012 Mitglied in Prince’ Band[49]
  • MonoNeon – E-Bass, 2015 Mitglied in Prince’ Band[50]
  • Rhonda Smith – E-Bass, 1996 bis 2004 und 2009 Mitglied in Prince’ Band[51]
  • Sonny Thompson – E-Bass, 1991 bis 1996 Mitglied von The NPG[52]
  • Tommy Barbarella – Keyboard, 1991 bis 1996 Mitglied von The NPG[53]

Aktuelle Schaffensphase (seit 2017)Bearbeiten

In den Jahren 2016 und 2017 hatte The New Power Generation wechselnde Gastsänger engagiert; als sogenannte „Special Guests“ wirkten Prince’ früherer Schulfreund sowie Sänger und Bassist André Cymone (* 27. Juni 1958), Sänger und Keyboarder Kip Blackshire sowie die Begleitsängerinnen Shelby J., Marva King und Liv Warfield bei einigen Konzerten mit. Am 23. April 2017 trat die Band bei Prince’ erstem Todestag bei einem Tribute-Konzert in Chanhassen im Paisley Park Studio auf,[54] und im Juni und Juli 2017 waren sie auf Europatournee, auf der sie unter anderem beim Montreux Jazz Festival, beim North Sea Jazz Festival und bei Super Bock Super Rock spielten.

Seit 2018 ist der in Virginia geborene US-Amerikaner MacKenzie Leadsänger von The New Power Generation. Im selben Jahr spielte die Band Konzerte in den USA, Japan, Australien und in Europa, wie beispielsweise in Lörrach beim Stimmen-Festival. Im Jahr 2019 gaben The New Power Generation abermals Konzerte in den USA und in Europa, aber in Deutschland und Österreich ist die Band bisher nicht live aufgetreten.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[55][56][57]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   R&B
1993 Gold Nigga
NPG Records
DEn.v.DE ATn.v.AT CHn.v.CH UKn.v.UK USn.v.US R&Bn.vR&B
Erstveröffentlichung: 31. August 1993
Hauptsänger des Albums: Tony Mosely
Verkauf über damalige Konzerte und damaliger Homepage
Verkäufe: + 50.000
1995 Exodus
NPG Records / Edel Records
CH34
(2 Wo.)CH
UK11
(5 Wo.)UK
USn.v.US R&Bn.v.R&B
Erstveröffentlichung: 27. März 1995
Hauptsänger des Albums: Sonny Thompson
Verkäufe: + 70.000
1998 Newpower Soul
NPG Records / Sony Music Entertainment
DE34
(6 Wo.)DE
AT24
(8 Wo.)AT
CH22
(11 Wo.)CH
UK38
(3 Wo.)UK
US22
(8 Wo.)US
R&B9
(11 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: 30. Juni 1998
Hauptsänger des Albums: Prince
Verkäufe: + 400.000

The New Power Generation auf Prince-AlbenBearbeiten

EPsBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[55][58]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   R&B
1998 Come On Remixes
NPG Records / Sony Music Entertainment
UK65¹
(1 Wo.)UK
USn.v.US R&Bn.v.R&B
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 1998
Nur als Maxisingle veröffentlicht
¹ Singlehitparade

Weitere EPs

  • 1995: Get Wild Remixes
  • 1995: The Good Life Remixes

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[55]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   R&B
1995 Get Wild
Exodus
ATn.v.AT CHn.v.CH UK19
(6 Wo.)UK
USn.v.US R&Bn.v.R&B
Erstveröffentlichung: 20. März 1995
Nur in einigen Ländern Europas ausgekoppelt
The Good Life
Exodus
ATn.v.AT CHn.v.CH UK29
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 13. Juni 1995
Nicht weltweit ausgekoppelt
Count the Days
Exodus
ATn.v.AT CHn.v.CH UK79
(1 Wo.)UK
USn.v.US R&Bn.v.R&B
Erstveröffentlichung: 25. September 1995
Nur in einigen Ländern Europas ausgekoppelt
1996 Girl 6
Girl 6
DEn.v.DE UKn.v.UK R&B78
(4 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: 26. März 1996
Nicht weltweit ausgekoppelt
1997 The Good Life
Exodus
DEn.v.DE ATn.v.AT CHn.v.CH UK15
(5 Wo.)UK
USn.v.US R&Bn.v.R&B
Wiederveröffentlichung: 23. Juni 1997
Nur im Vereinigten Königreich ausgekoppelt
1998 The One
Newpower Soul
DEn.v.DE ATn.v.AT CHn.v.CH UKn.v.UK USn.v.US R&B44
(11 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: 13. April 1998
Nur als Promo-Single erschienen

Weitere Singles

  • 1993: 2gether, nur als Promo-Single erschienen – vom Album Gold Nigga
  • 1994: Super Hero (featuring The Steeles) – vom Soundtrack zum Film Blankman

InternetsinglesBearbeiten

Folgende Singles konnten von 2001 bis 2006 nur über Prince' damalige Website NPG Music Club.com käuflich erworben werden und gelangten nicht in den freien Verkauf. The War wurde bereits auf einer früheren Website von Prince vertrieben, wurde aber ins Sortiment von NPG Music Club.com aufgenommen.

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
1998 The War
NPG Records
Erstveröffentlichung: 21. Juli 1998
nur auf Compact Cassette und als CD-Single veröffentlicht
Liveaufnahme vom 20. Juni 1998 in Prince’ Paisley Park Studio
2001 Peace / 2045: Radical Man
NPG Records
Erstveröffentlichung: 14. April 2001
nur als CD-Single mit Doppel-A-Seite veröffentlicht
beide Songs sind auch auf dem Prince-Album The Slaughterhouse (2004)
The Daisy Chain / Gamillah
NPG Records
Erstveröffentlichung: 14. April 2001
nur als CD-Single mit Doppel-A-Seite veröffentlicht
The Daisy Chain ist auch auf The Slaughterhouse (2004)
Gamillah ist auch auf dem Prince-Album The Chocolate Invasion (2004)

SoundtracksBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[55]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   R&B
1994 Blankman
Epic Records
Erstveröffentlichung: 9. August 1994
Beitrag von The New Power Generation: Super Hero
Prêt-à-Porter
Columbia Records
AT32
(3 Wo.)AT
US29
 
Gold

(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 1994
Beitrag von The New Power Generation: Get Wild
Song ist auch auf Exodus (1995) vorhanden

LiteraturBearbeiten

  • Arthur Lizie: Prince FAQ: All That’s Left to Know About the Purple Reign. Backbeat Books, Guilford (Connecticut) 2020, ISBN 978-1-61713-670-2.
  • Mobeen Azhar: Prince 1958–2016: Sein Leben in Bild und Text. Edition Olms, Oetwil am See/Zürich 2016, ISBN 978-3-283-01265-6.
  • Uptown: The Vault – The Definitive Guide to the Musical World of Prince. Nilsen Publishing, Linköping 2004, ISBN 91-631-5482-X.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Julie Kendrick: Coming full circle. In: mngoodage.com. 31. August 2017, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  2. Application for Search Warrant and Supporting Affidavit (Antrag für Durchsuchungsbefehl und eidesstattliche Erklärung). In: mncourts.gov. 19. September 2016, abgerufen am 20. November 2017 (englisch).
  3. Kirk Johnson. In: rateyourmusic.com. 2021, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  4. Levi Seacer, Jr. In: Princevault.com. 20. September 2020, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  5. Michael Bland. In: remo.com. 2021, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  6. Sonny T. In: Princevault.com. 30. August 2016, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  7. Lloyd Thompson in Minneapolis, Minnesota. In: instantcheckmate.com. 2017, abgerufen am 20. November 2017 (englisch).
  8. Spotlight on Steinway with Tommy Barbarella – Brooklyn Center, MN. In: schmittmusic.com. 2. November 2011, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  9. Drew Wood: Q&A with Tommy Barbarella. In: mspmag.com. 5. Dezember 2016, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  10. Anthony Ernesto Mosley in Eden Prairie, MN. In: whitepages.com. 21. Februar 2021, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  11. Tony M. Biography. In: articlebio.com. 31. März 2017, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  12. Lizie (2020), S. 194.
  13. Uptown (2004), S. 120–121.
  14. Begleitheft der CD Diamonds and Pearls von Prince and The New Power Generation, Warner Bros. Records / Paisley Park Records, 1991
  15. Unsterblicher Prince. In: verlagshaus-jaumann.de. 3. August 2018, abgerufen am 21. Februar 2021.
  16. Uptown (2004), S. 135.
  17. Jimmy Cunningham: Morris Kevin Hayes. In: encyclopediaofarkansas.net. 21. Juni 2017, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  18. Uptown (2004), S. 147.
  19. Uptown (2004), S. 171.
  20. Uptown (2004), S. 178.
  21. Uptown (2004), S. 193.
  22. Uptown (2004), S. 194.
  23. Uptown (2004), S. 201.
  24. Uptown (2004), S. 207.
  25. Uptown (2004), S. 223.
  26. Uptown (2004), S. 225.
  27. Uptown (2004), S. 245.
  28. Uptown (2004), S. 238.
  29. Uptown (2004), S. 262.
  30. Uptown (2004), S. 268.
  31. Uptown (2004), S. 290.
  32. 21 Nights In London: The Earth Tour 1 August 2007. In: Princevault.com. 2. September 2020, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  33. Uptown (2004), S. 117.
  34. Obituary – Michael Edward Dease. In: dignitymemorial.com. 2021, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  35. John Blackwell in der Datenbank von Find a Grave. Abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  36. Welcome 2 America: Euro 2011 Tour 26 July 2011. In: Princevault.com. 15. November 2020, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  37. Donna Grantis: „Prince taught me about articulation, attitude, power and tones“. In: Guitarworld.com. 29. August 2019, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  38. Hannah Welton-Ford. In: Princevault.com. 5. März 2016, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  39. Shelby J. In: Princevault.com. 10. September 2020, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  40. Azhar (2016), S. 132.
  41. One-Off Performance 1 January 2016 (a.m.). In: Princevault.com. 15. November 2020, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  42. Michaelangelo Matos: How Should We Remember Prince? In: MTV.com. 14. Oktober 2016, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  43. Lizie (2020), S. 213.
  44. Lizie (2020), S. 217.
  45. Lizie (2020), S. 216.
  46. a b Lizie (2020), S. 219.
  47. Lizie (2020), S. 68.
  48. Lizie (2020), S. 71.
  49. Lizie (2020), S. 159.
  50. Lizie (2020), S. 218.
  51. Lizie (2020), S. 158.
  52. Lizie (2020), S. 155–156.
  53. Lizie (2020), S. 155.
  54. Jon Bream und Chris Riemenschneider: Highlights from Prince memorial weekend, and advice for future years. In: Startribune.com. 24. April 2017, abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  55. a b c d Chartquellen: DE AT CHUS
  56. The New Power Generation in den Official UK Charts (englisch)
  57. Newpower Soul in den Official UK Charts (englisch)
  58. The New Power Generation in den Official UK Charts (englisch)