Hauptmenü öffnen

Der Grammy Award for Best Concept Music Video, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für das beste Konzept-Musikvideo“, ist ein Musikpreis, der 1988 und 1989 von der amerikanischen Recording Academy im Bereich Musikvideo verliehen wurde.[1]

Geschichte und HintergrundBearbeiten

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien war der Grammy Award for Best Concept Music Video.[3] Der Preis wurde 1988 und 1989 vergeben. Bereits 1982 hatte die Recording Academy begonnen, Musikvideos mit der Kategorie Grammy Award for Video of the Yearauszuzeichnen. Diese Kategorie wurde jedoch 1984 mit der Etablierung der MTV Video Music Awards im Jahr 1984 eingestellt und ersetzt durch den Grammy Award for Best Video, Short Form und den Grammy Award for Best Video Album. Änderungen der Vergabekriterien führten dazu, dass 1988 und 1989 die beiden Kategorien Grammy Award for Best Performance Music Video und Grammy Award for Best Concept Music Video etabliert wurden. Bereits 1990 kehrte die Recording Academy zum vorangehenden Format zurück und verleiht seitdem den Grammy Award for Best Music Video und den Grammy Award for Best Music Film.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Jahr Gewinner Nationalität Video Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
1988 Genesis Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Land Of Confusion[4][5]  
1989 Weird Al Yankovic Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Fat[14][15] Hampton String Quartet – Get a Job[16]

George HarrisonWhen We Was Fab[17]

Talking HeadsStorytelling Giant[18][19]

Neil YoungThis Note’s for You[20]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  3. GRAMMY Awards Winners for Best Concept Music Video. Abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  4. Das Musikvideo zu Land of Confusion von Genesis, ein Lied, das 1986 auf dem Album Invisible Touch der Band erschien, verwendet Puppen der britischen satirischen Fernsehshow Spitting Image von Ronald Reagan, Margaret Thatcher und anderen bekannten Persönlichkeiten.
  5. Die Preise wurden an Mitglieder der Band Genesis (Tony Banks, Phil Collins und Mike Rutherford) als darstellende Künstler, Jim Yukich und John Lloyd als Videoregisseure und Jon Blair als Videoproduzent verliehen.
  6. Das Musikvideo für David Bowies Day-In Day Out, unter der Regie von Julien Temple, enthält „anstößige“ Szenen wie ein Mann auf Ronald Reagans Hollywood Walk of Fame Stern uriniert, die für Fernsehsendungen gestrichen wurden.
  7. Choice bits of Bowie video cut from finished version. Abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  8. Kate Bushs einfallsreicher Video-Sampler begleitet ihr gleichnamiges Album mit ihren größten Hits und enthält Musikvideos zu Songs ihrer gesamten Karriere
  9. Musicians struts stuff on tapes. Abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  10. Kate Bush: The Whole Story (1989). Abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  11. David Lee Roths Video bestand aus Videoclips, die für seine Debüt-Solo EP Crazy aus dem Album Heat und Eat 'Em and Smile erstellt wurden.
  12. David Lee Roth (1986). Abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  13. Janet Jacksons Videosammlung, die in den USA mit Gold ausgezeichnet wurde, enthält sechs Musikvideos, die für Singles aus ihrem Album Control aufgenommen wurden.
  14. In dem Musikvideo Fat wird Yankovic durch den Einsatz von Kosmetika und Spezialeffekten zu einem Übergewichtigen, der eine Gruppe übergewichtiger Personen in einer Parade anführt. Der Preis wurde Yankovic als darstellendem Künstler, Jay Levey als Videoregisseur und Susan Zwerman als Videoproduzent verliehen.
  15. 'Weird Al' Yankovich couldn't resist 'Fat' parody of 'Bad. Abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  16. Get a Job, ein Lied, das ursprünglich von der amerikanischen Gruppe The Silhouettes aufgenommen wurde, erschien auf dem Album What If Mozart Wrote "Roll Over Beethoven", einer Sammlung von R&B und Pop-Songs des Hampton String Quartetts im Stil von of Beethoven, Debussy, Mozart und anderen Komponisten.
  17. When We Was Fab, ein Lied aus dem Album Cloud Nine, ist aus Zitaten konstruiert, die geschrieben wurden, als die Beatles auf dem Höhepunkt ihres Ruhms waren und zeigt Harrison, der eine Sitar spielt. Das Musikvideo zeigt Elton John, der als Walross verkleidet ist, ein Verweis auf das Lied I Am the Walrus.
  18. Storytelling Giants ist eine Sammlung von Musikvideos der Talking Heads mit zusätzlichem Material, das sie miteinander verbindet.
  19. More from the Talking Heads. Abgerufen am 20. August 2019 (englisch).
  20. Complete list of Grammy nominees. Abgerufen am 20. August 2019 (englisch).