Hauptmenü öffnen
Julien Temple (2010)

Julien Andrew Temple (* 26. November 1953 in London) ist ein britischer Filmregisseur. Besonders bekannt ist er für seine Musikfilme und -videos.

LebenBearbeiten

Temple wurde im Londoner Stadtteil Kensington als Sohn des Landon Temple geboren, der die Reisegesellschaft Progressive Tours leitete.[1] Seine Schwester ist Politikerin Nina Temple. Er besuchte kurzzeitig das St. Marylebone Gymnasium und wechselte von dort an die Gesamtschule William Ellis School und studierte später am King's College in Cambridge. In seiner Schulzeit zeigte er zunächst wenig Interesse am Film, bis er als Student in Cambridge die Werke des französischen anarchistischen Regisseurs Jean Vigo entdeckte.[2]

Julien Temple ist mit der Produzentin Amanda Temple verheiratet und Vater von drei Kindern, zwei Söhnen Leo und Felix, sowie der Tochter Juno, die als Schauspielerin tätig ist.

KarriereBearbeiten

Temples erstes Werk war ein kurzer Dokumentarfilm namens Sex Pistols Number 1, der den Aufstieg der Band von 1976 bis 1977 in einer Reihe von kurzen Clips aus Fernsehinterviews und Gigs zeigen sollte. Dies führte nicht nur zu seiner Freundschaft mit The Sex Pistols und schon bald zu einer weiteren Dokumentationen The Great Rock & Roll Swindle. Dabei wurde er Zeuge des Zerwürfnisses der Bandmitglieder Johnny Rotten und Sid Vicious mit ihrem Manager Malcolm McLaren, in dessen Folge sie die Band verlassen hatten. The Great Rock & Roll Swindle erzählt vom Aufstieg der Sex Pistols, die während ihrer kurzen Karriere stark von McLaren geprägt wurden. Viele der von McLaren im Film dargelegten Fakten wurden von John Lydon bestritten, der ihm vorwarf, den Film gezielt benutzt zu haben, um ihn persönlich anzugreifen. So ist die Objektivität der Dokumentation zweifelhaft, da sie verzerrt in Richtung McLarens Ansichten betrachtet wurde. Doch ändert dies nichts daran, dass es Temple gelungen ist, zahlreiche Punkszenen der damaligen Zeit einzufangen und seine Mischung aus animierten Szenen, Dokumentationsmaterial und speziell aufgenommenem Material erhielt große Anerkennung. Dies half Temple seine Karriere voranzubringen.

1983 drehte Temple einen Film für die BBC-Serie Arena namens It's All True, benannt nach dem unvollendeten Orson Welles-Film von 1942. Hier verarbeitete er sowohl reale als auch imaginäre Szenen mit vielen Cameoauftritten von Prominenten wie Mel Brooks, Grace Jones, Ray Davies und Koo Stark.[3] Darauf folgte 1984 Temples nächster Film, der Kurzfilm Jazzin 'für Blue Jean mit David Bowie. Temple wurde mit den Jahren immer erfolgreicher als Regisseur von Musikvideos, darunter Produktionen mit bekannten Bands wie den Kinks, The Rolling Stones, David Bowie und vielen anderen britischen Künstlern, für die diese Videos zum Teil bahnbrechend für ihre Karriere waren, wenn sie im neuen MTV-Kanal gesendet wurden.

1986 erhielt Temple seine erste große Regiearbeit für Absolute Beginners – Junge Helden, die Filmversion von Colin MacInnes' Buch Absolute Beginners. Der Film wurde in Großbritannien kritisch aufgenommen, da es sich um ein Musical handelte und nicht um eine direkte Umsetzung des Buches, was als Mangel angesehen wurde. Der Film war finanziell nicht erfolgreich und mitverantwortlich für die Insolvenz der Firma Goldcrest Films. Da man Temple persönlich für das Scheitern verantwortlich machte, verließ der Großbritannien und ging in die Vereinigten Staaten, wo ihm der Film Zebo, der Dritte aus der Sternenmitte sowie eine Reihe von Musikvideos für Künstler wie Duran Duran, Janet Jackson, Neil Young und Tom Petty angeboten wurde.

In den späten 1990er Jahren kehrte Temple nach Großbritannien zurück, wo er weiterhin Filme und Musikvideos drehte. Vigo: Passion for Life (1998) erzählt von der leidenschaftlichen Beziehung zwischen dem französischen Filmemacher Jean Vigo und seiner Frau Lydou, die beide an Tuberkulose litten. Der Film wurde nicht gut aufgenommen. Ein Kritiker in Sight & Sound kommentierte, dass der Film „obwohl er den Tatsachen absolut treu ist, absolut schrecklich ist“.[4]

2001 folgte der Film Pandæmonium, der die Freundschaft zwischen den romantischen Dichtern Samuel Taylor Coleridge und William Wordsworth zum Thema hat und von den Kritikern sehr gelobt wurde, sowie The Filth and the Fury, ein weiterer Dokumentarfilm über die Sex Pistols. Der Film entstand diesmal in Zusammenarbeit mit allen überlebenden Musikern und erzählte die Geschichte der Band aus ihrem Blickwinkel. Dieser Film mischte älteres und neu aufgenommenes Material und Interviews sowie Szenen, die von The Great Rock and Roll Swindle entnommen wurden.

Zwischen 2002 und 2005 hatte Temple eine Dokumentation über das Glastonbury Festival fertiggestellt. Dazu musste er während des Festivals Filmmaterial drehen und die große Menge an Archivmaterial sowie das von Fans des Festivals eingesandte Material sichten. Die Veröffentlichung erfolgte in Großbritannien im April 2006. 2007 folgte ein Film über das Leben seines Freundes mit dem Titel Joe Strummer: The Future Is Unwritten.

Im Juni 2008 drehte Temple drei Konzerte von Madness im Hackney Empire. Diese Konzerte waren Vorschauen auf das bevorstehende Album der Band, The Liberty Of Norton Folgate.[5] 2009 drehte Temple den dritten Film seiner Punk-Trilogie Oil City Confidential, in dem die Canvey Island-Legenden Dr. Feelgood und eine Hymne auf die Autostadt mit dem Titel Requiem For Detroit gefeiert wurden. Danach folgten weitere Dokumentarfilme wie London – The Modern Babylon, Rio 50 Degrees, The Ecstasy of Wilko Johnson, The Strypes: Best Thing Since Cavan, Keith Richards: The Origin of the Species, sowie Habaneros, die zum Teil als TV Serie zwischen 2010 und 2018 gesendet wurden.

Filme (Auswahl)Bearbeiten

Musikvideos (Auswahl)Bearbeiten

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

  • 1987: Video Vanguard Award bei den MTV Video Music Awards 1987
  • 1999: Verona Love Screens Film Festival, für Vigo (über Jean Vigo)
  • 2000: São Paulo International Film Festival, für The Filth and the Fury
  • 2001: Emden International Film Festival, für Pandæmonium
  • 2002: Fantasporto, Auszeichnung für sein Lebenswerk

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sundance star Juno Temple to play Princess Margaret in royal film bei theguardian.com, abgerufen am 7. März 2019.
  2. Biografie bei screenonline.org, abgerufen am 7. März 2019.
  3. Arena:It's All True bei paleycenter.org, abgerufen am 7. März 2019.
  4. Vigo Passion for Life bei old.bfi.org, abgerufen am 7. März 2019.
  5. Drama & Soaps bei itv.com, abgerufen am 7. März 2019.