Hauptmenü öffnen

Dr. Feelgood ist eine britische Rockband, die seit 1971 in wechselnden Besetzungen existiert. Es ist eine der wenigen Bands, die im British Blues Boom und in der Punk-Ära gleichermaßen Erfolg hatten. Die vor allem in den 1970er-Jahren aktive Gruppe wurde bekannt durch Songs wie Back in the Night, Roxette und Milk and Alcohol.

Dr. Feelgood
Dr. Feelgood 2009 in Verviers, Belgien
Dr. Feelgood 2009 in Verviers, Belgien
Allgemeine Informationen
Herkunft Canvey Island, England
Genre(s) Pub Rock, Rhythm and Blues, Blues-Rock, Rock ’n’ Roll
Gründung 1971
Website drfeelgood.org
Gründungsmitglieder
Lee Brilleaux(1971–1994)
Wilko Johnson (1971–1977)
John B. Sparks (1971–1982)
John Martin (1971–1982)
Aktuelle Besetzung
Robert Kane (seit 1999)
Steve Walwyn (seit 1989)
Philip Henry Mitchell (1983–1991, seit 1995)
Kevin Morris (seit 1983)

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Stencil des Dr.-Feelgood-Maskottchens, wie es von der Band in den 1970er- und 1980er-Jahren verwendet wurde

Die 1971 in Canvey Island in der Nähe von Southend, Essex, von Sänger Lee Brilleaux und Gitarrist Wilko Johnson (bürgerlich: John Wilkinson) gegründete Band wurde bald darauf durch Bassist John B. Sparks und Schlagzeuger „The Big Figure“ (bürgerlich: John Martin) ergänzt.

Der Name der Band wurde auf Vorschlag von Sparks dem Song Dr. Feelgood der englischen Band Johnny Kidd & The Pirates entlehnt.[1]

Wie viele andere Pub-Rock-Bands, zum Beispiel die ebenfalls aus Southend stammenden Eddie & the Hot Rods, waren Dr. Feelgood hauptsächlich durch ihre Live-Auftritte bekannt. Daneben waren jedoch auch die Alben wie Down by the Jetty und Malpractice sehr beliebt. Den Durchbruch der Band brachte 1976 das Live-Album Stupidity, das auf Platz Eins in den englischen Charts landete.

Nach dem nächsten Album, Sneakin’ Suspicion, verließ Wilko Johnson aufgrund interner Differenzen die Gruppe und wurde durch Gypie Mayo (bürgerlich: John Cawthra) ersetzt. Mit Mayo war die Band nicht mehr so erfolgreich wie in früheren Zeiten mit Johnson, dennoch konnte sie 1979 mit Milk and Alcohol noch einen Platz in den Top Ten der Charts erreichen.[1]

Nachdem auch Mayo 1980 die Band verlassen hatte, gaben Dr. Feelgood nicht auf, sondern nahmen mit wechselnden neuen Gitarristen – „Johnny Guitar“, Gordon Russell und Steve Malwyn – weiter Platten auf und gingen auf Tour. 1982 verließen auch Sparks und „The Big Figure“ die Gruppe und wurden durch Phil Mitchell (Bass) und Kevin Morris (Schlagzeug) ersetzt. Am 7. April 1994 starb das letzte verbliebene Gründungsmitglied, Sänger Lee Brilleaux, an Krebs. Mit Pete Gage (Gesang) und Robert Kane wurden wieder zwei neue Band-Mitglieder aufgenommen. Seit den späten 1990er-Jahren befinden sich Dr. Feelgood (ohne Originalmitglieder) immer wieder auf Tournee.[1] Am 23. Oktober 2013 verstarb der ehemalige Gitarrist Gypie Mayo nach langer Krankheit im Alter von 62 Jahren.[2]

BesetzungBearbeiten

Aktuelle BesetzungBearbeiten

Zeitschiene BesetzungBearbeiten

 

NamensähnlichkeitenBearbeiten

Neben der Band tragen noch ein Lied und ein Album von Mötley Crüe und Aretha Franklin den Namen Dr. Feelgood. Außerdem veröffentlichte der Blues-Pianist Piano Red einen Teil seiner Werke unter dem Pseudonym Dr. Feelgood & the Interns. Das erfolgreiche schwedische Popduo Roxette hat sich nach einem Dr.-Feelgood-Titel benannt. Ein Lied der deutschen Heavy-Metal-Band Helloween heißt ebenso wie die Band, Dr. Feelgood. Dr. Feelgood war der Spitzname des deutschstämmigen Arztes Max Jacobson (1900–1979), der John F. Kennedy und weitere Prominente behandelte;[3] auch andere Ärzte trugen diesen Spitznamen.[4]

DiskografieBearbeiten

Studioalben:

  • Down by the Jetty (1975)
  • Malpractice (1975)
  • Sneakin’ Suspicion (1977)
  • Be Seeing You (1977)
  • Private Practice (1978)
  • Let It Roll (1979)
  • A Case of the Shakes (1980)
  • Fast Women & Slow Horses (1982)
  • Doctor’s Orders (1984)
  • Mad Man Blues (1985)
  • Brilleaux (1986)
  • Classic (1988)
  • Primo (1991)
  • Feelgood Factor (1993)
  • On the Road Again (1996)
  • Chess Masters (2000)
  • Finely Tuned – The Guitar Album (2002)
  • Speeding Thru Europe (2003)
  • The Complete Stiff Recordings (2005)
  • Repeat Prescription (2006)

Live-Alben:

  • Stupidity (1976)
  • As It Happens (1979, mit 7-Inch EP)
  • Stupidity Plus (1991; erweiterte Neuauflage)
  • Down at the Doctor’s (1994)

Kompilationen:

  • Casebook (1981, Best Of)
  • Dr. Feelgood – Singles „The U.A. Years“ (1989)
  • 25 Years of Dr. Feelgood (1996)
  • Wolfman Calling – The Blues of Lee Brilleaux (2003)
  • I’m a Man – The Best of the Wilko Johnson Years 1974–1977 (2015)

LiteraturBearbeiten

  • Tony Moon: Down By The Jetty. The Dr. Feelgood Story. Northdown Publishing, Bordon, Hants, 1997, First Edition. ISBN 1-900711-01-X
  • Will Birch: No Sleep Till Canvey Island. The Great Pub Rock Revolution. Virgin Books, London 2000/2003, ISBN 0-7535-0740-4
  • Bert Muirhead: Stiff. The Story of a Record Label. Poole/Dorset 1983, ISBN 0-7137-1314-3
  • Roland Jost, Teppo Nättilä, Rauno Mäkinen: From Roxette To Ramona – Dr. Feelgood And Wilko Johnson On Record. ISBN 3-033-00460-1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Rock Rough Guide (Einheitssachtitel: The Rough guide to rock). Verlag J. B. Metzler, Stuttgart 1998, ISBN 3-476-01542-4, S. 217
  2. Dr. Feelgood-Gitarrist Gypie Mayo gestorben (Memento des Originals vom 27. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ampya.com, abgerufen am 25. Oktober 2013
  3. s. Max Jacobson in der englischsprachigen Wikipedia
  4. s. In people in der englischsprachigen Wikipedia

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dr. Feelgood – Sammlung von Bildern