Scissor Sisters

US-amerikanische Band aus New York

Die Scissor Sisters (ehemals Dead Lesbian and the Fibrillating Scissor Sisters) sind eine fünfköpfige US-amerikanische Band aus New York. Sie wurden 2001 von Jake Shears und Babydaddy gegründet. Stil und Auftreten der Band sind stark von der New Yorker Schwulenszene beeinflusst. Ihre Musik ist eine Mischung aus Disco, Dance, Rock und Funk, angelehnt an die Vorbilder Elton John, Duran Duran, Roxy Music und vor allem an die Bee Gees. Der Name der Band leitet sich von einer US-amerikanischen Bezeichnung für Tribadie ab.

Scissor Sisters
Scissor Sisters auf dem Super Bock Super Rock in Portugal (2007)
Scissor Sisters auf dem Super Bock Super Rock in Portugal (2007)
Allgemeine Informationen
Herkunft New York City, Vereinigte Staaten
Genre(s) Dance, (Glam)-Rock, Funk
Gründung 2001
Website www.scissorsisters.com
Aktuelle Besetzung
Jason „Jake Shears“ Sellards
Scott „Babydaddy“ Hoffman
Ana „Ana Matronic“ Lynch
Leadgitarre, E-Bass
Derek „Del Marquis“ Gruen
Randy „Randy Real“ Schrager
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug, Percussion
Patrick „Paddy Boom“ Seacor
Scissor-Sisters-Logo

GeschichteBearbeiten

Erste Singles-Erfolge und Album Scissor SistersBearbeiten

Die Scissor Sisters veröffentlichten ihre erste Single Laura im Sommer 2003 mit mäßigem Erfolg. Ihren Durchbruch schaffte die Band Anfang 2004 mit der Veröffentlichung von Comfortably Numb, einem Disco-Cover des gleichnamigen Liedes von Pink Floyd. Auch die nachfolgenden Singles Take Your Mama, das wiederveröffentlichte Laura und Mary waren in der britischen Hitparade erfolgreich. Mit Filthy/Gorgeous gelang ihnen im Januar 2004 ein Top-5-Hit.

Alle Singles stammen von dem Debütalbum Scissor Sisters, das im Juli 2004 Platz Eins der BBC-Charts erreichte. Mit über einer Million verkauften Einheiten wurde es zum erfolgreichsten Album des Jahres. Für diesen Erfolg wurde die Band bei den Brit Awards 2005 honoriert – in den Kategorien International Group, International Breakthrough und International Album erhielt sie den ersten Preis.

Außerhalb Großbritanniens gelang ihnen der große Durchbruch zunächst nicht. Durch die erfolgreiche Zusammenarbeit von Jake Shears und Babydaddy mit Kylie Minogue – deren Hitsingle I Believe in You sie Ende 2004 produzierten – erlangten die Scissor Sisters aber auch in anderen europäischen Ländern größere Aufmerksamkeit. Höhere Chartpositionen konnten sie in den skandinavischen Ländern erreichen (u. a. Platz 13 in den schwedischen LP-Charts), sowie in Neuseeland (Platz 11 für die Single Take Your Mama).

Album Ta-Dah und PersonalwechselBearbeiten

Mit der Single I Don’t Feel Like Dancin’, der ersten Auskopplung aus dem zweiten Album Ta-Dah, erreichten sie im September 2006 erstmals die Spitze der britischen und deutschen Charts. Das Lied wurde in Zusammenarbeit mit Elton John geschrieben, der auch Pianopassagen zu diesem beisteuerte.

2008 erklärte die Band offiziell "in aller Freundschaft" die Trennung von ihrem Schlagzeuger Patrick "Paddy Boom" Seacor.[1] Bereits auf der Kiss-You-Off-Tournee 2007 war dieser durch Randy "Randy Real" Schrager ersetzt worden, der jedoch nicht den Status eines regulären Bandmitglieds hat – auf der offiziellen Webseite der Band werden nur die vier verbliebenen Mitglieder angeführt.

Album Night WorkBearbeiten

Das dritte Album der New Yorker Band erschien am 28. Juni 2010 und beinhaltet 12 Songs. Die erste Singleauskopplung Fire With Fire hatte am 7. Mai 2010 in Großbritannien ihre Radiopremiere. Bereits im April hatten die Scissor Sisters einen Clip aus dem Stück Invisible Light veröffentlicht. Produziert wurde das Album von Stuart Price, der zuvor schon die Alben Confessions on a Dance Floor von Madonna und Day & Age (mit der Single Human) von den Killers produziert hatte.[2] Nach Aussage von Sänger Jake Shears sind die meisten Texte auf dem Album nicht jugendfrei.[3] Das Cover ziert das Foto Peter Reed des Fotografen Robert Mapplethorpe.

Album Magic HourBearbeiten

Das vierte Studioalbum der Scissor Sisters ist am 28. Mai 2012 erschienen. Es blieb teilweise deutlich hinter dem Erfolg der beiden vorhergehenden Alben zurück, obwohl es in Großbritannien noch immer Platz 4 erreichte.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2004 Scissor Sisters AT75
(1 Wo.)AT
UK1
 
×9
Neunfachplatin

(131 Wo.)UK
US102
(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2. Februar 2004
2006 Ta-Dah DE6
 
Gold

(23 Wo.)DE
AT3
 
Platin

(19 Wo.)AT
CH5
 
Gold

(20 Wo.)CH
UK1
 
×4
Vierfachplatin

(55 Wo.)UK
US19
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. September 2006
2010 Night Work DE29
(3 Wo.)DE
AT36
(4 Wo.)AT
CH12
(8 Wo.)CH
UK2
 
Gold

(14 Wo.)UK
US18
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2010
2012 Magic Hour CH62
(1 Wo.)CH
UK4
(9 Wo.)UK
US35
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2012

EPsBearbeiten

  • 2004: Remixed! (Erstveröffentlichung: 21. September 2004)
  • 2010: iTunes Festival: London 2010 (Erstveröffentlichung: 10. Juli 2010)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2003 Laura
Scissor Sisters
UK12
(12 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2003
2004 Comfortably Numb
Scissor Sisters
DE97
(1 Wo.)DE
UK10
(19 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Januar 2004
Take Your Mama
Scissor Sisters
DE99
(1 Wo.)DE
UK17
 
Silber

(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 29. März 2004
Mary
Scissor Sisters
UK14
(9 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2004
2005 Filthy/Gorgeous
Scissor Sisters
UK5
(11 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 3. Januar 2005
2006 I Don’t Feel Like Dancin’
Ta-Dah
DE1
 
Platin

(29 Wo.)DE
AT1
(36 Wo.)AT
CH1
 
Gold

(46 Wo.)CH
UK1
 
Platin

(42 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 19. Juli 2006
Land of a Thousand Words
Ta-Dah
DE50
(4 Wo.)DE
AT40
(4 Wo.)AT
UK19
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2006
2007 She’s My Man
Ta-Dah
DE57
(7 Wo.)DE
AT55
(3 Wo.)AT
UK29
(7 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 5. März 2007
Kiss You Off
Ta-Dah
UK43
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2007
I Can’t Decide
Ta-Dah
UK64
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Juli 2007
2010 Fire with Fire
Night Work
DE51
(10 Wo.)DE
AT24
(20 Wo.)AT
CH54
(3 Wo.)CH
UK11
(10 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2010
Any Which Way
Night Work
UK81
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 20. September 2010
2012 Only the Horses
Magic Hour
UK12
(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 13. April 2012

Weitere Singles

  • 2002: Electrobix
  • 2010: Invisible Light
  • 2012: Baby Come Home
  • 2012: Let’s Have a Kiki
  • 2017: Swerlk (mit MNDR)

VideoalbenBearbeiten

Jahr Titel Anmerkungen
2004 We Are Scissor Sisters… And So Are You Erstveröffentlichung: 29. November 2004, (UK:  Platin)
2007 Hurrah! A Year of Ta-Dah Erstveröffentlichung: 12. November 2007

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Goldene Schallplatte

  • Belgien  Belgien
    • 2007: für die Single I Don’t Feel Like Dancin’
    • 2007: für das Album Ta-Dah
  • Danemark  Dänemark
    • 2004: für das Album Scissor Sisters[5]
    • 2007: für das Album Ta-Dah[6]
    • 2013: für das Streaming Only the Horses
  • Kanada  Kanada
    • 2007: für das Album Ta-Dah
  • Neuseeland  Neuseeland
    • 2007: für das Album Scissor Sisters
  • Schweden  Schweden
    • 2007: für das Album Ta-Dah

Platin-Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 2005: für das Album Scissor Sisters
    • 2006: für die Single I Don’t Feel Like Dancin’
    • 2006: für das Album Ta-Dah
  • Danemark  Dänemark
    • 2006: für die Single I Don’t Feel Like Dancin’[7]
  • Italien  Italien
    • 2012: für die Single Only the Horses
  • Schweden  Schweden
    • 2007: für die Single I Don’t Feel Like Dancin’

2× Platin-Schallplatte

  • Europa  Europa
    • 2008: für das Album Ta-Dah
  • Irland  Irland
    • 2006: für das Album Ta-Dah

3× Platin-Schallplatte

  • Europa  Europa
    • 2006: für das Album Scissor Sisters

5× Platin-Schallplatte

  • Irland  Irland
    • 2005: für das Album Scissor Sisters

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
  Silber   Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
  Australien (ARIA) 0! S 0! G   3× Platin3 210.000 aria.com.au (Memento vom 10. August 2020 im Internet Archive)
  Belgien (BEA) 0! S   2× Gold2 0! P 50.000 ultratop.be
  Dänemark (IFPI) 0! S   3× Gold3   Platin1 48.000 ifpi.dk
  Deutschland (BVMI) 0! S   Gold1   Platin1 400.000 musikindustrie.de
  Europa (IFPI) 0! S 0! G   5× Platin5 (5.000.000) ifpi.org (Memento vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive)
  Irland (IRMA) 0! S 0! G   7× Platin7 105.000 irishcharts.ie
  Italien (FIMI) 0! S 0! G   Platin1 30.000 fimi.it
  Kanada (MC) 0! S   Gold1 0! P 50.000 musiccanada.com
  Neuseeland (RMNZ) 0! S   Gold1 0! P 7.500 radioscope.net.nz
  Österreich (IFPI) 0! S 0! G   Platin1 20.000 ifpi.at
  Schweden (IFPI) 0! S   Gold1   Platin1 40.000 sverigetopplistan.se
  Schweiz (IFPI) 0! S   2× Gold2 0! P 30.000 hitparade.ch
  Vereinigtes Königreich (BPI)   Silber1   Gold1   15× Platin15 4.850.000 bpi.co.uk
Insgesamt   Silber1   12× Gold12   35× Platin35

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2005
    • Brit Awards
      • International Breakthrough Act
      • International Group
      • International Album für Scissor Sisters
  • 2006
    • Bambi in der Kategorie Shooting-Star
  • 2007
    • GLAAD Media Awards in der Kategorie Outstanding Music Artist für das Album Ta-Dah[8]
    • Ivor Novello Songwriting Award

TriviaBearbeiten

Einem breiteren Publikum im deutschen Raum wurde die Band erstmals bekannt, als ihr Titel Take Your Mama als Soundtrack im Videospiel FIFA 2005 vertreten war.[9] Auf einer neueren Version der beliebten Videospielreihe, (FIFA 11), sind sie ebenfalls mit ihrem Song Fire With Fire von dem neuen Album Night Work vertreten.

Des Weiteren erreichte das Lied I Can’t Decide durch die TV-Serie Doctor Who große Bekanntheit. Der Song kommt in Staffel 3, Episode 13, vor.

QuellenBearbeiten

  1. scissorsisters.com (Memento des Originals vom 27. Juli 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.scissorsisters.com
  2. Artikel auf news.de (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.news.de
  3. Artikel auf Tonspion.de
  4. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  5. Gold für Scissor Sisters in Dänemark (Memento vom 11. Juni 2007 im Internet Archive)
  6. Gold für Ta-Dah in Dänemark
  7. Platin für I Don’t Feel Like Dancin’ in Dänemark (Memento vom 30. Januar 2015 im Internet Archive)
  8. GLAAD: Patti LaBelle, Tom Ford, Kate Clinton Honored at 18th Annual GLAAD Media Awards in New York (Memento vom 11. Juli 2007 im Internet Archive), 27. März 2007, abgerufen am 13. März 2015 (englisch).
  9. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 9. März 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/playstation2.gaming-universe.de

WeblinksBearbeiten

Commons: Scissor Sisters – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien