Hauptmenü öffnen

Grammy Award for Best Instrumental Soloist(s) Performance (with orchestra)

Itzhak Perlman hat den Grammy Award for Best Instrumental Soloist(s) Performance (with orchestra) insgesamt acht Mal erhalten

Der Grammy Award for Best Instrumental Soloist(s) Performance (with orchestra), auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für die beste Soloinstrument-Darbietung mit Orchester“, ist ein Musikpreis, der von 1959 bis 2011 von der amerikanischen Recording Academy im Bereich der klassischen Musik verliehen wurde.[1]

Geschichte und HintergrundBearbeiten

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien war der Grammy Award for Best Instrumental Soloist(s) Performance (with orchestra).[3] Der Preis wurde von 1959 bis 2011 vergeben. Von 1967 bis 1971 wurde er mit der Auszeichnung Grammy Award for Best Instrumental Soloist Performance (without orchestra) kombiniert und als Grammy Award for Best Classical Performance - Instrumental Soloist or Soloists (with or without orchestra) verliehen.

Die Auszeichnung hatte mehrere geringfügige Namensänderungen:

  • 1959 hieß die Auszeichnung Grammy Award for Best Classical Performance - Instrumentalist (with concerto scale accompaniment)
  • 1960 nannte sie sich Grammy Award for Best Classical Performance - Concerto or Instrumental Soloist (with full orchestral accompaniment)
  • 1961 war die Bezeichnung des Preises Grammy Award for Best Classical Performance - Concerto or Instrumental Soloist
  • 1962 nannte er sich Grammy Award for Best Classical Performance - Instrumental Soloist (with orchestra)
  • Von 1963 bis 1964 hieß die Kategorie Grammy Award for Best Classical Performance - Instrumental Soloist or Soloists (with orchestra)
  • 1965 nannte sie sich Grammy Award for Best Performance - Instrumental Soloist or Soloists (with orchestra)
  • Von 1966 bis 1991 und 1994 hieß sie Grammy Award for Best Classical Performance - Instrumental Soloist or Soloists (with orchestra)
  • 1992 war die Bezeichnung Grammy Award for Best Instrumental Soloist With Orchestra
  • 1993 hieß sie Grammy Award for Best Classical Performance - Instrumental Solo With Orchestra
  • Von 1995 bis 2011 nannte sie sich Grammy Award for Best Instrumental Soloist(s) Performance (with orchestra)

Die Auszeichnung wurde 2012 im Rahmen einer umfassenden Überarbeitung der Grammy-Kategorien eingestellt. Sie wurde mit der Auszeichnung Grammy Award for Best Instrumental Soloist Performance (without orchestra) zur neuen Kategorie Grammy Award for Best Classical Instrumental Solo zusammengeführt.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Jahr Gewinner Nationalität Werk Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
1959 Van Cliburn und das Symphony of the Air Orchestra unter Leitung von Kiril Kondrashin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Russland  Russland

Tschaikowski: Klavierkonzert Nr. 1 in b-Moll  

 

1960 Van Cliburn und das Symphony of the Air Orchestra unter Leitung von Kiril Kondrashin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Russland  Russland

Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 3  

 

1961 Swjatoslaw Richter und das Chicago Symphony Orchestra unter Leitung von Erich Leinsdorf Ukraine  Ukraine

Osterreich  Österreich

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 in B-Dur  

 

1962 Isaac Stern und das Philadelphia Orchestra unter Leitung von Eugene Ormandy Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Bartók: Violinkonzert Nr. 1  

 

1963 Isaac Stern und das Columbia Symphony Orchestra unter der Leitung von Igor Strawinsky Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Russland  Russland

Frankreich  Frankreich

Strawinski: Violinkonzert in D-Dur  


1964 Arthur Rubinstein und das Boston Symphony Orchestra unter Leitung von Erich Leinsdorf Polen  Polen

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Osterreich  Österreich

Tschaikowski: Klavierkonzert Nr. 1 in b-Moll  

 

1965 Isaac Stern und das Philadelphia Orchestra unter Leitung von Eugene Ormandy Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Prokofjew: Violinkonzert Nr.1 in D-Dur  

 

1966 Arthur Rubinstein und das Boston Symphony Orchestra unter Leitung von Erich Leinsdorf Polen  Polen

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Osterreich  Österreich

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4  

 

1967 Von 1967 bis 1971 wurde der Grammy Award for Best Classical Performance - Instrumental Soloist or Soloists (with or without orchestra) vergeben
1968
1969
1970
1971
1972 Julian Bream und das London Symphony Orchestra unter Leitung von André Previn Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Villa-Lobos: Konzert für Gitarre  

 

1973 Arthur Rubinstein und das Philadelphia Orchestra unter der Leitung von Eugene Ormandy Polen  Polen

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 in B-Dur  

 

1974 Vladimir Ashkenazy und das Chicago Symphony Orchestra unter der Leitung von Georg Solti Russland  Russland

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Ungarn  Ungarn

Beethoven: Fünf Konzerte für Klavier und Orchester  

 

1975 David Oistrach und die New Philharmonia unter der LeitungMaxim Dmitrijewitsch Schostakowitsch Russland  Russland

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Schostakowitsch: Violinkonzert Nr. 1  

 

1976 Alicia de Larrocha und das London Philharmonic Orchestra unter Leitung von Rafael Frühbeck de Burgos Spanien  Spanien

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Ravel: Klavierkonzert für die linke Hand und Konzert for Klavier in G-Dur/Fauré: Fantaisie pour piano et orchestre
1977 Arthur Rubinstein und das London Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Daniel Barenboim Polen  Polen

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Argentinien  Argentinien

Israel  Israel

Beethoven: Die fünf Klavierkonzerte  

 

1978 Itzhak Perlman und das London Philharmonic Orchestra Israel  Israel

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Vivaldi: Die vier Jahreszeiten  
1979 Vladimir Horowitz und die New Yorker Philharmoniker unter der Leitung von Eugene Ormandy Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Rachmaninow: Konzert Nr. 3 in D-Moll für Klavier (Horowitz Golden Jubilee)  

 

1980 Maurizio Pollini und das Chicago Symphony Orchestra unter der Leitung von Claudio Abbado Italien  Italien

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Bartók: Klavierkonzerte Nr. 1 und 2  

 

1981 Itzhak Perlman, Mstislaw Rostropowitsch und das Concertgebouw Orchestra unter der Leitung von Bernard Haitink Israel  Israel

Russland  Russland

Niederlande  Niederlande

Brahms: Violin- und Cellokonzert in a-Moll  

 

 

Itzhak Perlman und das Boston Symphony Orchestra unter der Leitung von Seiji Ozawa Israel  Israel

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Japan  Japan

Berg: Violinkonzert/ Strawinsky: Violinkonzert in D-Dur  
1982 Itzhak Perlman, Isaac Stern, Pinchas Zukerman und die New Yorker Philharmoniker unter der Leitung von Zubin Mehta Israel  Israel

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Indien  Indien

Isaac Stern 60th Anniversary Celebration  

 

 

1983 Itzhak Perlman und das Chicago Symphony Orchestra unter der Leitung von Daniel Barenboim Israel  Israel

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Argentinien  Argentinien

Elgar: Violinkonzert in B-Moll  

 

1984 Wynton Marsalis und das National Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Raymond Leppard Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Haydn: Trompetenkonzert in Es-Dur /L. Mozart: Trompetenkonzert in D-Dur/Hummel: Trompetenkonzert in Es-Dur  
1985 Wynton Marsalis und das English Chamber Orchestra unter der Leitung von Raymond Leppard Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Wynton Marsalis, Edita Gruberova: Händel, Purcell, Torelli, Fasch, Molter  
1986 Yo-Yo Ma und das London Symphony Orchestra unter der Leitung von André Previn Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Elgar: Cellokonzert Op. 85/Walton: Konzert für Cello und Orchester  

 

1987 1987 wurde der Grammy Award for Best Classical Performance - Instrumental Soloist or Soloists (with or without orchestra) vergeben
1988 Itzhak Perlman und die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von James Levine Israel  Israel

Osterreich  Österreich

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Mozart: Violinkonzert Nr. 2 und 4  

 

1989 Vladimir Horowitz und das La Scala Opera Orchestra unter der Leitung von Carlo Maria Giulini Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Italien  Italien

Mozart: Klavierkonzert Nr. 23  

 

1990 Yo-Yo Ma und das Baltimore Symphony Orchestra unter der Leitung von David Zinman Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Barber: Cellokonzert Op. 22/Britten: Symphonie für Cello und Orchester Op. 68  
1991 Itzhak Perlman und das Israel Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Zubin Mehta Israel  Israel

Indien  Indien

Schostakowitsch: Violinkonzert Nr. 1 in A-Moll/ Glasunow: Violinkonzert in A-Moll  
1992 John Browning und das Saint Louis Symphony Orchestra unter der Leitung von Leonard Slatkin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Barber: Klavierkonzert  
1993 Yo-Yo Ma und das Pittsburgh Symphony Orchestra unter der Leitung von Lorin Maazel Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Prokofjew: Sinfonia concertante/Tchaikovsky: Variations On A Rococo Theme  

 

1994 Anne-Sophie Mutter und das Chicago Symphony Orchestra unter der Leitung von James Levine Deutschland  Deutschland

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Berg: Violinkonzert/ Rihm: Time Chant  
1995 Yo-Yo Ma und das Baltimore Symphony Orchestra unter der Leitung von David Zinman Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The New York Album - Works of Albert, Bartók & Bloch  
1996 Itzhak Perlman und das Boston Symphony Orchestra unter der Leitung von Seiji Ozawa Israel  Israel

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Japan  Japan

The American Album - Works of Bernstein, Barber, Foss  
1997 Yefim Bronfman und das Los Angeles Philharmonic unter der Leitung von Esa-Pekka Salonen Israel  Israel

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Finnland  Finnland

Bartók: Die drei Klavierkonzerte  

 

1998 Yo-Yo Ma und das Philadelphia Orchestra unter der Leitung von David Zinman Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Premieres – Cello Concertos (Werke von Danielpour, Kirchner, Rouse)  
1999 Anne-Sophie Mutter und das London Symphony Orchestra unter der Leitung von Krzysztof Penderecki Deutschland  Deutschland

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Polen  Polen

Penderecki: Violinkonzert Nr. 2, Metamorphosen  

 

2000 Martha Argerich und das Montreal Symphony Orchestra unter der Leitung von Charles Dutoit Argentinien  Argentinien

Kanada  Kanada

Schweiz  Schweiz

Prokofjew: Klavierkonzerte Nr. 1 und 3/Bartók: Klavierkonzert Nr. 3  

 

2001 Joshua Bell und das London Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Roger Norrington;

Grace Row (Produzent), Charles Harbutt (Toningenieur),

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Maw: Violin Concerto  

 

2002 Dale Clevenger, Alex Klein, Larry Combs, Daniel McGill und dem Chicago Symphony Orchestra unter Leitung von Daniel Barenboim;

Martin Fouqué (Produzent), Eberhard Sengpiel (Toningenieur),

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Brasilien  Brasilien

Argentinien  Argentinien

Israel  Israel

Richard Strauss Wind Concertos (Hornkonzert; Oboenkonzert)  
2003 Hilary Hahn und die Academy of St. Martin in the Fields unter der Leitung von Sir Neville Marriner;

Thomas Frost (Produzent), Richard King (Toningenieur),

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Brahms: Violinkonzert/Stravinsky: Violinkonzert  

 

2004 Maxim Wengerow und das London Symphony Orchestra unter Leitung von Mstislaw Rostropowitsch Russland  Russland

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Britten: Violinkonzert/Walton: Viola Concerto  

 

2005 Anne-Sophie Mutter, das Boston Symphony Orchestra und das London Symphony Orchestra unter Leitung von André Previn Deutschland  Deutschland

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Previn: Violinkonzert "Anne-Sophie"/Bernstein: Serenade  

 

2006 Martha Argerich und das Mahler Chamber Orchestra unter der Leitung von Claudio Abbado Argentinien  Argentinien

Deutschland  Deutschland

Italien  Italien

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 und 3  

 

2007 Angelin Chang und das Cleveland Chamber Symphony unter der Leitung von John McLaughlin Williams China Volksrepublik  Volksrepublik China

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Messiaen: Oiseaux Exotiques (Exotic Birds)  
2008 James Ehnes und das Vancouver Symphony Orchestra unter Leitung von Bramwell Tovey Kanada  Kanada

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Barber/Korngold/Walton: Violin Concertos
2009 Hilary Hahn und das Schwedische Radiosymphonieorchester unter Leitung von Esa-Pekka Salonen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Schweden  Schweden

Finnland  Finnland

Schoenberg / Sibelius: Violinkonzerte
  • Bloch / Lees: Violin Concertos von Elmar Oliveira und dem Nationalen Symphonieorchester der Ukraine unter Leitung von John McLaughlin Williams
  • Harrison: Pipa Concerto von Wu Man und dem Chicago Symphony Orchestra unter Leitung von Miguel Harth-Bedoya
  • Mozart: Klavierkonzerte 17 und 20 von Leif Ove Andsnes und dem Norwegischen Kammerorchester
  • Saint-Saëns: Klavierkonzerte 2 und 5 von Jean-Yves Thibaudet und dem Orchestre de la Suisse Romande unter Leitung von Charles Dutoit
 

 

2010 Jewgeni Kissin und das Philharmonia Orchestra unter Leitung von Wladimir Aschkenasi Russland  Russland

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Prokofjew: Klavierkonzerte Nr. 2 und 3
  • Bartók: 3 Concertos von Pierre-Laurent Aimard, Yuri Bashmet, Gidon Kremer, Neil Percy, Tamara Stefanovich, Nigel Thomas, mit den Berliner Philharmonikern und dem London Symphony Orchestra unter Leitung von Pierre Boulez
  • Bermel: Voices for Solo Clarinet and Orchestra von Derek Bermel mit dem Boston Modern Orchestra Project unter Leitung von Gil Rose
  • Korngold: Violinkonzert D-Dur op. 35 von Philippe Quint mit dem Orquesta Sinfónica de Mineria unter Leitung von Carlos Miguel Prieto
  • Salonen: Klavierkonzert von Yefim Bronfman mit der Los Angeles Philharmonic unter Leitung von Esa-Pekka Salonen
 

 

2011 Mitsuko Uchida und das Cleveland Orchestra Japan  Japan Mozart: Klavierkonzerte Nr. 23 und 24
  • Daugherty: Deus Ex Machina von Terrence Wilson mit der Nashville Symphony unter Leitung von Giancarlo Guerrero
  • Dorman, Avner: Mandolin Concerto von Avi Avital mit dem Metropolis Ensemble unter Leitung von Andrew Cyr
  • Kletzki: Piano Concerto in D Minor, Op. 22 von Joseph Banowetz mit dem Russian Philharmonic Orchestra unter Leitung von Thomas Sanderling
  • Porter, Quincy: Concerto for Viola & Orchestra von Eliesha Nelson mit der Northwest Sinfonia unter Leitung von John McLaughlin Williams

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 16. Juli 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 16. Juli 2019 (englisch).
  3. GRAMMY Awards Winners for Best Classical Performance-Instrumental Soloist(s) (with orchestra). Abgerufen am 21. September 2019 (englisch).