Nelson Freire

brasilianischer Pianist

Nelson Freire (* 18. Oktober 1944 in Boa Esperança, Bundesstaat Minas Gerais, Brasilien) ist ein brasilianischer Pianist.

LebenBearbeiten

Freire erregte bereits als Kind Aufsehen und errang 1957 den 7. Platz beim Klavierwettbewerb von Rio de Janeiro. Besonders in den 1960er- und 1970er-Jahren verzeichnet er große Erfolge, zog sich dann jedoch aus dem Konzertleben zurück. Nach langer Auszeit auch von Aufnahmetätigkeiten erschienen in den letzten Jahren Aufzeichnungen seiner Interpretationen von Werken von Frédéric Chopin und Robert Schumann und den beiden Klavierkonzerten von Johannes Brahms mit dem Gewandhausorchester Leipzig unter der Leitung von Riccardo Chailly. Seine Veröffentlichung von Beethoven-Sonaten stieß aber bei einem Teil der Kritik nicht auf die Begeisterung wie die zuvor genannten Aufnahmen, während Pianistenkollegen wie Philippe Cassard (* 1962) sie zum Bedeutendsten der Interpretationsgeschichte zählen.

Nelson Freire tritt manchmal mit Martha Argerich als Klavierduo auf. 2003 hatten sie eine gemeinsame Konzerttournee durch Japan, 2004 durch Brasilien und Argentinien und 2005 durch die Vereinigten Staaten. 2006 und 2007 spielte Nelson Freire u. a. mit dem Gewandhausorchester in Leipzig, auf den BBC Proms, und wieder mit Martha Agrich in Toulouse und auf dem Klavier-Festival Ruhr. 2009 erschien ihr gemeinsames Album „Salzburg“, eine Liveaufnahme von den Salzburger Festspielen.[1] Im Juli 2019 spielte er Rahmen der Sommerkonzerte im Palast von Monaco das Klavierkonzert Nr. 4. von Ludwig van Beethoven zusammen mit dem Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo unter der Leitung seines Dirigenten Kazuki Yamada.[2]

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Martha Argerich & Nelson Freire - Salzburg, abgerufen am 21. Juni 2020
  2. Alexa Bouhelier-Ruelle: Ehrenhof-Konzerte in Monaco feiern ihren 60. Geburtstag, abgerufen am 21. Juni 2020