Hauptmenü öffnen
Yo-Yo Ma

Yo-Yo Ma (chinesisch 馬友友, Pinyin Mǎ Yǒuyǒu) (* 7. Oktober 1955 in Paris) ist ein amerikanischer Cellist.

LebenBearbeiten

Ma, Sohn der Hongkonger Sängerin Marina Lu und des Violinisten, Musik-Professors und Dirigenten Hiao-Tsiun Ma, begann mit dem Cellospiel als Vierjähriger. Als er sieben Jahre alt war, zog seine Familie nach New York City um und mit acht Jahren trat er bereits mit Leonard Bernstein im US-amerikanischen Fernsehen auf. Bernstein vermittelte ihn auch zur Juilliard School, wo er Schüler von Leonard Rose wurde.

 
Yo-Yo Ma beim World Economic Forum Annual Meeting in Davos 2008

Seine 50 Alben erhielten 15 Grammys (Stand 2014);[1] Er wurde 1993 in die American Academy of Arts and Sciences und 1999 in die American Philosophical Society aufgenommen. Seit 2008 ist er Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Letters.[2] 1999 erhielt er den Glenn-Gould-Preis. Neben klassischer Musik veröffentlichte er auch Alben mit Bobby McFerrin und ein Album mit Tango-Stücken von Astor Piazzolla. Er spielt ein Stradivari-Cello, bekannt als „Dawidow-Stradivari“, benannt nach Karl Juljewitsch Dawidow, von 1712. Das Instrument befindet sich im Eigentum von LVMH; zuvor gehörte es Jacqueline du Pré.[3]

Er begleitete am 20. Januar 2009 die Inaugurationsfeier von Barack Obama mit einem Quartett und einem von John Williams komponierten Stück, das Kompositionen von Aaron Copland enthielt. Am 29. August 2009 spielte er zu Ehren des verstorbenen Senators Edward Kennedy im Gottesdienst in Boston. 2011 nahm er gemeinsam mit Stuart Duncan, Edgar Meyer und Chris Thile das Album The Goat Rodeo Sessions auf. 2011 erschien eine Sammlung mit 90 CDs (30 Years Outside the Box), die alle Aufnahmen enthält, die Yo-Yo Ma für CBS und Sony Classical gemacht hat.[4] Ebenfalls im Jahr 2011 verlieh ihm der damaligen US-Präsident Barack Obama die Presidential Medal of Freedom, eine der beiden höchsten zivilen Auszeichnungen der Vereinigten Staaten von Amerika.[5] 2012 erhielt er zusammen mit Paul Simon den Polar Music Prize.[6]

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Charts[7] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US
1992 Hush
93
(18 Wo.)
2000 Appalachian Journey
170
(2 Wo.)
mit Edgar Meyer und Mark O’Connor
Erstveröffentlichung: 1999
2001 Classic Yo-Yo
180
(4 Wo.)
2002 Silk Road Journeys:
When Strangers Meet
153
(4 Wo.)
mit The Silk Road Ensemble
Erstveröffentlichung: 2001
2003 Obrigado Brazil
58
(14 Wo.)
2004 Vivaldi’s Cello
175
(4 Wo.)
2004 Yo-Yo Ma Plays Ennio Morricone
171
(2 Wo.)
mit Roma Sinfonietta Orchestra (Morricone)
2005 Memoirs of a Geisha
163
(1 Wo.)
Soundtrack zum Film Die Geisha
mit John Williams und Itzhak Perlman
2007 Appassionato
79
(5 Wo.)
2007 New Impossibilities
152
(1 Wo.)
mit The Silk Road Ensemble und
Chicago Symphony Orchestra (Miguel Harth-Bedoya)
2008 Yo-Yo Ma & Friends:
Songs of Joy & Peace
20
(17 Wo.)
2011 The Goat Rodeo Sessions
18
(13 Wo.)
mit Stuart Duncan, Edgar Meyer und Chris Thile
2015 Songs from the Arc of Life
137
(1 Wo.)
mit Kathryn Stott
2017 Bach Trios
141
(1 Wo.)
mit Edgar Meyer und Chris Thile

Weitere Alben

  • 1980: Saint-Saëns: Carnival of the Animals (Chamber Version) (mit Camille Saint-Saëns, Philippe Entremont und Gaby Casadesus)
  • 1980: Cello Concertos (mit Lorin Maazel und Orchestre National de France)
  • 1980: Tripelkonzert C-Dur Op. 56 für Klavier, Violine und Violoncello (Tripelkonzert) (Beethoven: mit Berliner Philharmoniker, Mark Zeltser, Anne-Sophie Mutter, Herbert von Karajan)
  • 1982: Sonatas Nos. 1 & 2 (Beethoven: mit Emanuel Ax)
  • 1983: The Unaccompanied Cello Suites / Suiten für Violoncello / Les Suites Pour Violoncelle Seul - Vol. 1, Suites Nos. 1 & 2 (Bach)
  • 1983: The Unaccompanied Cello Suites Vol. 2 - Suites Nos. 3 & 4 (Bach)
  • 1983: The Unaccompanied Cello Suites Vol. 3 Suites Nos. 5 & 6 (Bach)
  • 1983: The Six Unaccompanied Cello Suites / 6 Suiten für Violoncello / Les 6 Suites Pour Violoncelle Seul (komplett) (Bach)
  • 1983: Sonatas for Viola da Gamba & Harpsichord (Bach: mit Kenneth Cooper)
  • 1983: Cello Concerto No. 1 (Shostakovich: mit Ormandy und Philadelphia Orchestra)
  • 1983: Saint-Saëns, Lalo: Cello Concertos
  • 1983: Kreisler, Paganini: Works
  • 1984: Japanese Melodies
  • 1984: Quintet, Op. 163, D. 956 (C Major) (Schubert: mit Cleveland Quartet)
  • 1984: Haydn: Three Favorite Concertos -- Cello, Violin and Trumpet Concertos
  • 1984: Beethoven: Cello Sonatas Nos. 3 and 5
  • 1984: Bolling: Suite for Cello and Jazz Piano Trio
  • 1984: Shostakovich, Kabalevsky: Cello Concertos
  • 1985: Sonatas for Cello and Piano (Brahms: mit Emanuel Ax)
  • 1985: Divertimento, K. 563 (Mozart: mit Gidon Kremer und Kim Kashkashian)
  • 1985: Elgar, Walton: Cello Concertos (mit London Symphony Orchestra und André Previn)
  • 1985: Strauss: Don Quixote; Schoenberg: Cello Concerto (mit Seiji Ozawa, Boston Symphony Orchestra, Strauss, Schoenberg)
  • 1986: Cello Concerto, Op. 104 / Rondo, Op. 94 / Klid/Waldesruhe, Op. 68 No. 5 (Dvořák: mit Berliner Philharmoniker und Lorin Maazel)
  • 1986: Beethoven: Cello Sonata No. 4; Variations
  • 1986: Haydn: Cello Concertos
  • 1987: Concerto for Cello & Orchestra, G. 482 / Symphonie Concertante for Violin, Cello & Orchestra / Grand Overture (Symphony) for Double Orchestra Op. 18, No. 1 (Boccherini, J. C. Bach, Saint Paul Chamber Orchestra, Pinchas Zukerman)
  • 1987: Schubert: Quartet No. 15, D.887; Mozart: Adagio & Fugue K.546 (mit Kim Kashkashian, Daniel Phillips, Gidon Kremer)
  • 1987: Beethoven: Complete Cello Sonatas
  • 1987: Boccherini: Cello Concerto; J.C. Bach: Sinfionia Concertante
  • 1987: Mozart: Adagio and Fugue in C Minor; Schubert: String Quartet No. 15
  • 1988: Shostakovich: Piano Trio No. 2; Cello Sonata
  • 1988: Dvořák: Piano Trios
  • 1988: Schumann: Cello Concerto; Adagio and Allegro; Fantasiestucke; more (Sir Colin Davis conducting Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks)
  • 1988: Brahms: Double Concerto; Piano Quartet No. 3
  • 1989: Symphony No. 5 / Cello Concerto No. 1 (Shostakovich: mit New York Philharmonic und Leonard Bernstein, Philadelphia Orchestra und Eugene Ormandy)
  • 1989: Anything Goes (mit Stéphane Grappelli)
  • 1989: Great Cello Concertos: Dvořák, Elgar, Haydn, Saint-Saëns, Schumann
  • 1989: R. Strauss, Britten: Cello Sonatas (mit Emanuel Ax)
  • 1989: Shostakovich: Quartet No.15; Gubaidulina: Rejoice
  • 1989: The Japanese Album
  • 1989: Portrait of Yo-Yo Ma
  • 1989: Barber: Cello Concerto; Britten: Symphony for Cello andamp; Orchestra
  • 1990: Saint-Saëns Concertos (mit Cecile Licad und Cho-Liang Lin)
  • 1990: Claudio Abbado - Brahms - Double Concerto ; Berg - Chamber Concerto
  • 1990: Brahms: The Piano Quartets
  • 1990: A Cocktail Party
  • 1990: Mozart: Serenade, K.361; Sonata for Bassoon and Cello, K.292
  • 1990: Strauss: Don Quixote; Die Liebe der Danae
  • 1991: Tchaikovsky Gala in Leningrad (mit Jessye Norman, Itzhak Perlman, Leningrad Philharmonic*, Yuri Temirkanov)
  • 1991: Rachmaninoff, Prokofiev: Cello Sonatas
  • 1991: Brahms: Double Concerto; Berg: Chamber Concerto
  • 1991: Saint-Saëns: Cello Concerto No. 1; Piano Concerto No. 2; Violin Concerto No. 3
  • 1992: Sonatas for Cello and Piano (Brahms: mit Emanuel Ax)
  • 1992: Brahms: String Sextets Opp. 18 & 36 (mit Stern, Lin, Laredo, Tree und Robinson; 2 CDs)
  • 1994: Immortal Beloved (Beethoven: mit Sir Georg Solti, Emanuel Ax, Pamela Frank, Gidon Kremer, Murray Perahia und London Symphony Orchestra)
  • 1994: Beethoven / Schumann Piano Quartets (Beethoven/Schumann: mit Stern, Laredo und Ax)
  • 1994: The New York Album (mit Baltimore Symphony Orchestra und David Zinman)
  • 1995: Triple Concerto, Choral Fantasy (Beethoven: mit Itzhak Perlman und Daniel Barenboim)
  • 1995: Concertos from the New World (Dvořák / Herbert: mit New York Philharmonic und Kurt Masur)
  • 1996: Appalachia Waltz (mit Edgar Meyer und Mark O’Connor)
  • 1996: Premieres - Cello Concertos (mit Philadelphia Orchestra, David Zinman, Danielpour, Kirchner und Rouse)
  • 1996: Fire Water Paper: A Vietnam Oratorio (mit Goldenthal, Panagulias, Maddalena, Pacific Symphony Orchestra und St. Clair)
  • 1996: Quintets (Schubert, Boccherini, Stern, Lin, Laredo, Ma, Robinson)
  • 1997: Soul of the Tango (The Music of Astor Piazzolla) (mit Astor Piazzolla)
  • 1997: The Cello Suites: Inspired by Bach
  • 1997: The Concertos (Goldschmidt: mit Sabine Meyer und Chantal Juillet)
  • 1997: Symphony 1997 (Tan Dun)
  • 1998: The Protecting Veil / Wake Up… and Die
  • 1999: Solo
  • 1999: Simply Baroque (mit Ton Koopman und The Amsterdam Baroque Orchestra)
  • 2000: Phantasmagoria (John Corigliano: mit Emanuel Ax und James Tocco)
  • 2001: Cello Suite Nos. 1, 5 & 6 (Bach)
  • 2001: Mozart (mit Gidon Kremer und Kim Kashkashian)
  • 2001: Heartland: An Appalachian Anthology
  • 2002: Yo-Yo Ma Plays the Music of John Williams
  • 2002: Meyer - Bottesini: Concertos (Edgar Meyer mit Joshua Bell, Yo-Yo Ma, The Saint Paul Chamber Orchestra und Hugh Wolff)
  • 2002: Naqoyqatsi: Original Motion Picture Soundtrack (mit Philip Glass)
  • 2003: Paris – La belle époque
  • 2004: Silk Road Journeys: Beyond the Horizon (mit The Silk Road Ensemble)
  • 2004: Obrigado Brazil Live in Concert
  • 2004: The Dvořák Album
  • 2006: The Six Unaccompanied Cello Suites (Bach)
  • 2006: U. S. Winter Tour: Madison, WI. Overture Hall (mit The Silk Road Ensemble)
  • 2008: Crouching Tiger, Hidden Dragon – Film + Soundtrack (mit Tan Dun)
  • 2010: Piano Trios Op. 49 & 66 (Mendelssohn: mit Emanuel Ax und Itzhak Perlman)
  • 2013: A Playlist without Borders (mit The Silk Road Ensemble)
  • 2018: Six Evolutions – Bach: Cello Suites

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Charts[7] Anmerkungen
Schweiz  CH
2010 While My Guitar Gently Weeps
46
(2 Wo.)
Santana feat. India.Arie und Yo-Yo Ma

Weitere Singles

AuszeichnungenBearbeiten

Grammy Awards[1]

  • 1984: für Bach: Six Unaccompanied Cello Suites – Best Classical Performance-Instrumental Soloist(s) (with orchestra)
  • 1985: für Elgar: Cello Concerto/Walton: Concerto For Cello & Orchestra – Best Classical Performance-Instrumental Soloist(s) (with orchestra)
  • 1985: für Brahms: Sonatas for Cello and Piano – Best Chamber Music Performance
  • 1986: für Beethoven: The Sonatas for Piano; Variations, WoO. 46; Variations, Op. 66 – Best Chamber Music Performance
  • 1989: für Barber: Cello Concerto/Britten: Symphony For Cello – Best Classical Performance-Instrumental Soloist(s) (with orchestra)
  • 1991: für Brahms: The Piano Quartets, Op.25 & Op.26, Op.60 – Best Chamber Music Performance
  • 1992: für Prokofiev: Sinfonia Concertante/Tchaikovsky: Variations on a Rococo Theme/A – Best Classical Performance-Instrumental Soloist(s) (with orchestra)
  • 1994: für The New York Album – Best Classical Performance-Instrumental Soloist(s) (with orchestra)
  • 1995: für Brahms/Beethoven/Mozart: Clarinet Trios – Best Chamber Music Performance
  • 1997: für Premiers – Best Classical Album + Best Classical Performance-Instrumental Soloist(s) (with orchestra)
  • 1998: für Soul of the Tango: Music of Astor Piazzolla – Best Classical Crossover Album
  • 2000: für Appalachian Journey – Best Classical Crossover Album
  • 2003: für Obrigado Brazil – Best Classical Crossover Album
  • 2009: für Yo-Yo Ma & Friends: Songs of Joy & Peace – Best Classical Crossover Album

QuellenBearbeiten

  1. a b Marcy Donelson: Yo-Yo Ma – Awards – AllMusic. In: allmusic.com. 15. April 2019, abgerufen am 15. April 2019.
  2. Honorary Members. American Academy of Arts and Letters, abgerufen am 11. Januar 2019.
  3. www.cozio.com (Memento vom 8. Februar 2010 im Internet Archive)
  4. jpc.de
  5. Weißes Haus: Präsident benennt PMF-Empfänger
  6. Yo-Yo Ma. In: polarmusicprize.org. 15. April 2019, abgerufen am 15. April 2019 (englisch).
  7. a b Chartquellen: CH Marcy Donelson: Yo-Yo Ma – Awards – AllMusic. In: allmusic.com. 15. April 2019, abgerufen am 15. April 2019. US2 US3

WeblinksBearbeiten