Hauptmenü öffnen

Grammy Award for Producer of the Year, Non-Classical

Kenneth "Babyface" Edmonds ist bisher häufigster Sieger des Grammy Award for Producer of the Year, Non-Classical

Der Grammy Award for Producer of the Year, Non-Classical, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für den Produzenten des Jahres, nicht-klassische Musik“, ist ein Musikpreis, der seit dem Jahr 1975 von der amerikanischen Recording Academy verliehen wird.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und HintergrundBearbeiten

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien ist der Grammy Award for Producer of the Year, Non-Classical.[3] Die Auszeichnung wurde erstmals bei den Grammy Awards 1975 vergeben. Gemäß der Handbuchs der 52. Grammy Awards wird die Auszeichnung an Produzenten vergeben, die durchweg herausragende Kreativität im Bereich der Plattenproduktion liefern.[4]

Bisher häufigster Gewinner der Auszeichnung ist – mit vier Siegen – Babyface. Drei Preise erhielten bisher David Foster, Quincy Jones und Pharrell Williams (zwei Preise als Solokünstler und ein Preis als Bandmitglied von The Neptunes). Mit elf Nominierungen wurden Jimmy Jam und Terry Lewis bisher am häufigsten nominiert, gefolgt von David Foster und Quincy Jones mit sieben Nominierungen.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Jahr Gewinner Nationalität Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
1975 Thom Bell Jamaika  Jamaika
1976 Arif Mardin Turkei  Türkei  
1977 Stevie Wonder Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
  • Richard Perry
  • Lenny Waronker
  • Joe Wissert
 
1978 Peter Asher Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich  
1979 Bee Gees, Albhy Galuten und Karl Richardson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten  
1980 Larry Butler Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
1981 Phil Ramone Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
1982 Quincy Jones Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten  
1983 Toto Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten  
1984 Michael Jackson und Quincy Jones Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten  

 

1985 James Anthony Carmichael und Lionel Richie


Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten  
David Foster Kanada  Kanada  
1986 Phil Collins und Hugh Padgham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich  
1987 Jimmy Jam und Terry Lewis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten  

 

1988 Narada Michael Walden Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
1989 Neil Dorfsman Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
1990 Peter Asher Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich  
1991 Quincy Jones Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten  
1992 David Foster Kanada  Kanada  
1993 Brian Eno und Daniel Lanois Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Kanada  Kanada


 

L.A. Reid und Babyface Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten  

 

1994 David Foster Kanada  Kanada  
1995 Don Was Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten  
1996 Babyface Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten  
1997 Babyface Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten  
1998 Babyface Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten  
1999 Rob Cavallo Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten  
2000 Walter Afanasieff Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
2001 Dr. Dre Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
  • Bill Bottrell
  • Nigel Godrich
  • Jimmy Jam und Terry Lewis
  • Matt Serletic
 
2002 T-Bone Burnett Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
  • Dr. Dre
  • Gerald Eaton and Brian West
  • Nigel Godrich
  • Jimmy Jam und Terry Lewis
 
2003 Arif Mardin Turkei  Türkei  
2004 The Neptunes Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
  • Nigel Godrich
  • Jimmy Jam und Terry Lewis
  • The Matrix
  • Outkast
 
2005 John Shanks Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
  • T-Bone Burnett
  • Rob Cavallo
  • Jimmy Jam und Terry Lewis
  • Tommy LiPuma
2006 Steve Lillywhite Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
  • Danger Mouse
  • Nigel Godrich
  • Jimmy Jam und Terry Lewis
  • The Neptunes
 
2007 Rick Rubin Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich  
2008 Mark Ronson Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich  
2009 Rick Rubin Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich  
2010 Brendan O'Brien Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
2011 Danger Mouse Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten  
2012 Paul Epworth Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
2013 Dan Auerbach Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
  • Jeff Bhasker
  • Diplo
  • Markus Dravs
  • Salaam Remi
2014 Pharrell Williams Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten  
2015 Max Martin Schweden  Schweden  
2016 Jeff Bhasker Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
2017 Greg Kurstin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten  
2018 Greg Kurstin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten  
2019 Pharrell Williams Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
  • Boi-1da
  • Larry Klein
  • Linda Perry
  • Kanye West
 

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 13. April 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 13. April 2019 (englisch).
  3. Winner Producer Of The Year, Non-Classical. Abgerufen am 12. April 2019 (englisch).
  4. 52nd OEP CATEGORY DESCRIPTION GUIDE. Abgerufen am 13. April 2019 (englisch).