Jack Antonoff

US-amerikanischer Musiker und Produzent

Jack Michael Antonoff (geboren am 31. März 1984 in Bergenfield) ist ein amerikanischer Sänger, Multiinstrumentalist, Songwriter und Musikproduzent. Antonoff ist der Leadsänger der Indie-Pop-Band Bleachers und Gitarrist und Schlagzeuger der Indie-Rock-Band fun. Zuvor war er der Leadsänger der Indie-Rock-Band Steel Train. Neben seiner Arbeit mit Bleachers und fun. hat Antonoff als Songwriter und Musikproduzent mit verschiedenen Künstlern zusammengearbeitet, darunter Taylor Swift, Lorde, St. Vincent, Lana Del Rey, Kevin Abstract, Carly Rae Jepsen, The Chicks und Troye Sivan.

Jack Antonoff (2012)

Antonoff wurde für einen Golden Globe Award nominiert und gewann fünf Grammy Awards: zwei für seine Arbeit mit fun., zwei für die Produktion der Alben 1989 und Folklore von Taylor Swift und einen mit St. Vincent für das Schreiben des Titelstücks Pills von Masseduction. Er gründete zudem sein eigenes Musikfestival, Shadow of the City, das jährlich in New Jersey stattfindet.

LebenBearbeiten

Kindheit und JugendBearbeiten

Antonoff wurde am 31. März 1984 in Bergenfield, New Jersey, geboren.[1] Er ist das zweite von drei Kindern von Shira (Wall) und Rick Antonoff.[2] Er ist der jüngere Bruder der Modedesignerin Rachel Antonoff.[3] Seine jüngere Schwester Sarah starb im Alter von 13 Jahren an Hirnkrebs, als Antonoff ein Senior in der High School war.[4] Das Ereignis hatte eine tiefgreifende Wirkung auf Antonoff, der sagte: „… meine ganze Karriere war ein Rückblick darauf aus einer anderen Perspektive.“[5]

Antonoff ist jüdisch.[6][7] Er wuchs in New Milford, New Jersey, und Woodcliff Lake, New Jersey, auf und besuchte die Grundschule an der Solomon Schechter Day School of Bergen County.[8][9] Für die High School pendelten er und seine Schwester nach Manhattan, um die Professional Children’s School zu besuchen.[3]

Während seines zweiten High-School-Jahres gründete er im November 1998 mit einigen Freunden aus der Grundschule eine Punk-Rock-Band namens Outline.[8] Im Januar 2000 brachten sie eine selbstbetitelte EP über das Musiklabel eines Freundes heraus. Antonoff sang zunächst in der Gruppe, bis Anfang 2000 Eddie Wright den Gesang übernahm.[10] Mit Wright nahmen sie sechs Songs auf, die später als 6 Song Demo im Sommer veröffentlicht wurden.[11][12] Sie veröffentlichten ein Album, A Boy Can Dream, im Juli 2001 über Triple Crown Records.[11] Als sie 15 Jahre alt waren, nutzten Antonoff und sein Outline-Bandkollege einen DIY-Leitfaden, um Shows in mehreren Bundesstaaten zu buchen, einschließlich Florida und Texas, und liehen sich den Minivan von Antonoffs Eltern, um damit zu reisen. Während der Tournee spielten Outline in Veranstaltungsorten wie anarchistischen Buchläden, während das älteste Bandmitglied fuhr, weil es 18 Jahre alt war. Antonoff erklärte im Jahr 2014: „Die Hälfte der Zeit tauchte niemand auf oder das Equipment war zu kaputt, um zu spielen … aber das war der Moment, in dem ich mich in das Touren verliebt habe.“ Die Band existierte bis 2002.[4][8]

MusikkarriereBearbeiten

Steel TrainBearbeiten

Im Jahr 2002 gründeten Antonoff und sein Freund Scott Irby-Ranniar die Band Steel Train – Antonoff war der Leadsänger,[13] und sie rekrutierten den Schlagzeuger Matthias Gruber. Die Band überzeugte dann zwei ihrer Freunde von der Band Random Task, Evan Winiker und Matthew Goldman, das College abzubrechen, um der neuen Band beizutreten.[8] Steel Train sicherte sich einen Plattenvertrag mit Drive-Thru Records.[8] Die Gruppe war auf dem Jamband-Festival-Zirkus beliebt und Antonoff sagte, er habe diese Graswurzel-Mentalität auf seine späteren Projekte übertragen.[14]

fun.Bearbeiten

 
Nate Ruess und Antonoff bei einem fun.-Konzert (2012)

2008 fragte Nate Ruess (ehemals Frontmann von Format) Antonoff, ob er mit ihm und Andrew Dost (ehemals Anathallo) eine neue Band gründen wolle, woraus fun. wurde.[15] Antonoff war bereits gut mit Ruess und Dost bekannt, da ihre früheren Bands alle zusammen auf Tournee waren.[15] Die neue Band veröffentlichte 2009 ihr Debütalbum Aim and Ignite,[16] das zweite Album von fun., Some Nights (2012), brachte die erste Nummer-eins-Hitsingle der Band hervor, We Are Young (mit Janelle Monáe). Der Song wurde von Antonoff zusammen mit Ruess, Dost und Jeff Bhasker geschrieben.[17] fun. spielten dann mit Queen im September 2013 auf dem iHeartRadio Music Festival, das in der MGM Grand Garden Arena in Las Vegas stattfand. Antonoff spielte während der Probe Brian Mays Gitarre, was er als „die surrealste Erfahrung überhaupt“ bezeichnete.[18] Im Dezember 2013 veröffentlichte die Band eine kostenlose Sechs-Song-EP mit dem Titel Before Shane Went to Bangkok: Fun Live in the USA.[16]

BleachersBearbeiten

 
Antonoff (Mitte) bei einem Bleachers-Konzert (2014)

Antonoff kündigte im Februar 2014 ein Soloprojekt namens Bleachers an.[19] Antonoff erklärte im Juni 2014, dass das Projekt seit etwa zehn Jahren in Erwägung gezogen wurde und der Name von der „unzusammenhängenden, dunkleren Seite“ der Vorstadtjugend und John-Hughes-Filmen inspiriert wurde, die „an eine Zeit gebunden waren, in der große Songs noch große Songs waren.“ Die Lieder für das Debütalbum Bleachers wurden größtenteils auf Antonoffs Laptop in Hotelzimmern während einer Welttournee von fun. geschrieben.[4]

The Huffington Post veröffentlichte eine positive Kritik der ersten Single I Wanna Get Better, die am 18. Februar 2014 veröffentlicht wurde, und nannte sie den „eingängigsten Song des Jahres“,[20] während Time schrieb: „[Bleachers] is more fun than Fun“.[21] Antonoff enthüllte die Absicht hinter der Debütsingle in einem Rolling-Stone-Interview:

“I wanted to bridge the gap between Disclosure and Arcade Fire—something both streamlined and organic … The production and songwriting is extremely over-the-top, extremely epic and unapologetic. The record is all about finding a world where you can be kind to yourself in.”

„Ich wollte die Lücke zwischen Disclosure und Arcade Fire schließen – etwas, das sowohl schlank als auch organisch ist … Die Produktion und das Songwriting sind extrem over-the-top, extrem episch und kompromisslos. Auf der Platte geht es darum, eine Welt zu finden, in der man freundlich zu sich selbst sein kann.“

Jack Antonoff[19]

Antonoff erklärte dem Rolling Stone, dass der Song zwar fröhlich klingen mag, „aber sehr verzweifelt ist“ und wie viele der anderen Songs auf dem Album von Verlust handelt.[19] Antonoff arbeitete mit den Produzenten John Hill und Vince Clarke an dem Bleachers-Studioalbum, da er „massive, schöne Popsongs schaffen wollte, die verdammt cool klingen“. Das fertige Album, Strange Desire, wurde im Juli 2014 veröffentlicht und I Wanna Get Better erreichte in der gleichen Woche Platz 1 der US-Alternative-Charts. In Bezug auf Strange Desire sagte Antonoff:

“It doesn't have to be one or the other … You don't have to [make] big pop songs that sound stupid and you don't have to make these fuckin' apologetic, tired droney songs that sound incredible. I really wanted both things to happen.”

„Es muss nicht das eine oder das andere sein … Du musst keine großen Popsongs machen, die dumm klingen, und du musst nicht diese verdammt entschuldigenden, müden, dröhnenden Songs machen, die unglaublich klingen. Ich wollte wirklich beides haben.“

Jack Antonoff[19]

I Wanna Get Better wurde schließlich auf Platz 18 der 50 besten Songs des Jahres 2014 des Rolling Stone gewählt, wobei die Publikation den Song als „Therapie-Rock“ beschrieb, der „so spaßig wie kathartisch“ ist.[22] Antonoff veröffentlichte Bleachers' zweites Album Gone Now am 2. Juni 2017. Die erste Single Don't Take the Money erreichte Platz 2 im Alternative Radio.[23]

Das dritte Studioalbum Take the Sadness Out of Saturday Night erschien am 30. Juli 2021. Auf der Single Chinatown singt er zusammen mit Bruce Springsteen.[24]

Taylor SwiftBearbeiten

Sweeter than Fiction, ein Song, den Antonoff zusammen mit Taylor Swift für den Film One Chance – Einmal im Leben geschrieben und mitproduziert hat, wurde 2013 veröffentlicht. Der Song wurde in Antonoffs Wohnung in New York City geschrieben, nachdem er und Swift eine gemeinsame Vorliebe für einen bestimmten Snare-Drum-Sound aus einem Fine-Young-Cannibals-Song hatten. Sie brainstormten Ideen per E-Mail, bevor sie mit dem Songwriting begannen.[4][25]

Swift und Antonoff waren Co-Autoren und Co-Produzenten von drei Songs auf Swifts Album 1989, darunter die Singles Out of the Woods, I Wish You Would und der Bonustrack You Are in Love. 1989 wurde im Oktober 2014 veröffentlicht und wurde das meistverkaufte Album in den USA im Jahr 2014.[26] Auf der Deluxe-Version des Albums erklärt Swift in einer Sprachnotiz, dass der Song I Wish You Would von einer Gitarrenspur stammt, die Antonoff mit seinem Smartphone aufgenommen hatte. Nachdem Swift das Stück zum ersten Mal gehört hatte, fragte sie Antonoff, ob sie die Idee weiterentwickeln könne, und es wurde schließlich ein Albumtrack, nachdem beide Songwriter mit Swifts Arbeit zufrieden waren.

Im Jahr 2016 schrieben Swift, Antonoff und Sam Dew gemeinsam den von Antonoff produzierten Song I Don’t Wanna Live Forever für Swift und Zayn, der im Film Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe verwendet wurde.[27]

Swift und Antonoff waren Co-Autoren und Co-Produzenten von Swifts Nummer-eins-Single Look What You Made Me Do, die am 25. August 2017 veröffentlicht wurde. Er war maßgeblich an ihrem sechsten Album Reputation beteiligt.[28][29] Abgesehen von Look What You Made Me Do haben Swift und Antonoff fünf weitere Songs auf Reputation zusammen geschrieben und produziert – Getaway Car, Dress, This Is Why We Can't Have Nice Things, Call It What You Want und New Year's Day.

“Taylor's the first person who let me produce a song. Before Taylor, everyone said: 'You're not a producer'. It took Taylor Swift to say: 'I like the way this sounds.'”

„Taylor ist die erste Person, die mich einen Song produzieren lässt. Vor Taylor sagten alle: 'Du bist kein Produzent'. Es brauchte Taylor Swift, um zu sagen: 'Ich mag die Art, wie das klingt.'“

Jack Antonoff[30]

2019 waren Swift und Antonoff Co-Autoren von acht Liedern und Co-Produzenten von elf Songs für Swifts siebtes Studioalbum Lover, darunter die Promo-Single The Archer und der Titelsong, der als dritte Single des Albums diente.[31][32]

Im Jahr 2020 arbeiteten Swift und Antonoff gemeinsam an Swifts achtem Studioalbum Folklore. Zusammen mit Aaron Dessner und Swift dient Antonoff als Co-Autor und Co-Produzent für das Album, wobei Antonoff half, sechs Songs zu co-produzieren und vier Lieder auf dem Album mitzuschreiben, darunter die dritte Single Betty.[33] Er arbeitete weiterhin mit ihr an Folklores „Schwesteralbum“ und Swifts neuntem Studioalbum, Evermore zusammen.[34]

LordeBearbeiten

 
Lorde (2017)

Im Jahr 2017 war Antonoff Co-Autor und Produzent von Lordes Album Melodrama, das im Juni veröffentlicht wurde. USA Today bezeichnete es als „das bisher beste Pop-Album des Jahres 2017“[35] Der Rolling Stone lobt insbesondere Jacks Produktion und merkt an, dass er „leeren Raum zu einem spektakulären Effekt nutzt, [während] die Arrangements von starker Klarheit zu Delirium wechseln“.[35] Zur Unterstützung des Albums erschien Antonoff im Musikvideo zur Leadsingle Green Light[36] und spielte Liability zusammen mit Lorde bei Saturday Night Live.[37] Das Album erhielt außerdem eine Nominierung für den Grammy Award 2018 für das Album des Jahres.[38]

Love, SimonBearbeiten

2018 produzierte Antonoff den Soundtrack für das Liebeskomödien-Drama Love, Simon von 20th Century Fox. Bleachers steuerte ebenfalls vier Songs bei. Über die Arbeit an dem Film, dem ersten großen Studio-Film, der sich auf einen schwulen Teenager konzentriert, sagte Antonoff: „Ich glaube, Love, Simon ist entscheidend, ein großer Schritt für eine neue Generation“ und fügte hinzu, dass er „geehrt“ sei, dass der „geniale“ Regisseur Greg Berlanti ihn gebeten habe, am Soundtrack zu arbeiten.[39] Er sagte auch, er sei „sehr glücklich, ein Teil von [Love, Simon] zu sein“ und „liebte jeden Moment, diesen Soundtrack zu machen“,[40] nachdem er erklärt hatte, er sei „mehr als überwältigt“ von der Reaktion auf den Film und den Soundtrack.[40]

Red HearseBearbeiten

Am 26. Juni 2019 gab Antonoff eine Vorschau auf ein neues Musikprojekt mit Sam Dew und Sounwave namens Red Hearse. Das Projekt wurde mit der Veröffentlichung von zwei Singles, Red Hearse und Honey, angekündigt. Am 22. Juli 2019 gaben Red Hearse ihr Fernsehdebüt in der Tonight Show mit Jimmy Fallon und spielten Half Love. Ihr erstes selbstbetiteltes Studioalbum wurde am 16. August 2019 über RCA Records veröffentlicht.[41]

Lana Del ReyBearbeiten

Er war Co-Produzent von Lana Del Reys sechstem Studioalbum Norman Fucking Rockwell!, das am 30. August 2019 veröffentlicht wurde.[42] Er war auch Co-Autor eines Großteils der Lieder auf dem Album, darunter die Singles Mariners Apartment Complex und Venice Bitch. Das Album wurde von der Kritik gelobt, wobei Rhian Daly vom NME anmerkte, dass der „unkonventionell Folk“-Sound des Albums eine Abkehr von Antonoffs „Marke der kristallinen Euphorie“ sei,[43] andere Kritiker bemerkten den von den 1960er Jahren inspirierten, psychedelischen Rock-Sound des Albums,[44] das Album wurde bei den Grammys als Album des Jahres nominiert und gewann 2020 die Auszeichnung NME Album of the Year. Er produzierte auch ihr siebtes Studioalbum Chemtrails Over the Country Club, das am 19. März 2021 erschien.[45]

Shadow of the CityBearbeiten

Im Jahr 2015 gründete Antonoff sein eigenes Musikfestival namens Shadow of the City.[46] Das Festival findet jährlich auf der Stone Pony Summer Stage in Asbury Park, New Jersey, statt. Shadow of the City ist ein eintägiges Festival mit nur einer Bühne, wodurch es sich von anderen Musikfestivals unterscheidet. Das Geld von jedem verkauften Ticket wird an The Ally Coalition gespendet, eine Organisation, die von Antonoff und seiner Schwester Rachel gegründet wurde. Interpreten waren unter anderem Bishop Briggs, Bleachers, Carly Rae Jepsen, Charli XCX, Hayley Kiyoko, Julien Baker, Khalid und The 1975. Zusätzlich zu den musikalischen Darbietungen führt das Festival Dunk-Tank- und Mario-Kart-Turniere zugunsten von The Ally Coalition durch.[47][48]

Andere ProjekteBearbeiten

Antonoff hat 2013 das Lied Brave zusammen mit Sara Bareilles geschrieben, nachdem die beiden von Sara Quin von der Band Tegan and Sara einander vorgestellt wurden. Bareilles sagte zu Billboard: „Wir haben uns eines Tages zum Frühstück getroffen, und ich war einfach so verliebt in ihn und seine Persönlichkeit … Der erste Tag, an dem wir uns zusammensetzten, war der Tag, an dem wir 'Brave' schrieben.“ Antonoff schrieb den Song über den Kampf eines Freundes, offen über seine Sexualität zu sprechen.[49] Der schnell geschriebene Song wurde am 23. April veröffentlicht, und bis Ende Juni hatte Brave 160.000 digitale Kopien verkauft und erreichte Platz 61 der Billboard Hot 100 Charts. Das Musikvideo zum Song wurde innerhalb eines Monats nach seiner Veröffentlichung im Mai 2013 1,1 Millionen Mal auf YouTube angesehen und hatte bis Juni 2021 über 120 Millionen Aufrufe.[50][51] Brave wurde von Microsoft verwendet, um für sein Windows-Tablets zu werben.[52]

Im Jahr 2015 schuf er eine Google-Play-Dokuserie mit dem Titel Thank You and Sorry, die geskriptete Szenen und Filmmaterial aus Bleachers-Shows kombinierte. Sie wurde in sechs 15-minütigen Episoden veröffentlicht und enthielt Cameos von Lena Dunham, Rosie Perez, Olivia Wilde, Colin Quinn und Jason Mantzoukas.[53][54]

Im Jahr 2018 war er an der Produktion von Pinks siebtem Studioalbum Beautiful Trauma beteiligt und produzierte St. Vincents fünftes Studioalbum Masseduction.[55]

Anfang 2019 übernahm er die Produktion von Brockhampton-Frontmann Kevin Abstracts Soloalbum Arizona Baby.[56][57]

PrivatlebenBearbeiten

Als Antonoff Ende 2012 aus dem Elternhaus auszog, lebte er mit seiner Schwester Rachel in der Upper West Side von New York City. Danach zog er nach Brooklyn Heights, um mit Lena Dunham zusammenzuleben, mit der er zu dieser Zeit zusammen war.[4] Seit Dezember 2019 wohnt er in einer Wohnung in Brooklyn Heights, die er sich mit Dunham geteilt hat, wo er auch ein Heim-Tonstudio besitzt.[58]

Antonoff und Dunham waren von April 2012 bis Dezember 2017 zusammen,[59] wobei Vertreter beider ihre Trennung als „einvernehmlich“ bekannt gaben.[60] Antonoff war einst in einer Beziehung mit der Schauspielerin Scarlett Johansson, seiner Klassenkameradin an der Professional Children’s School.[61][62]

Im Juni 2014 sagte Antonoff, dass er sich „verzweifelt“ nach Kindern sehne und erklärte:

“It just seems like the most fun thing in the world. I've never met people who have kids who haven't looked me in the eye and been like, ‚It's the greatest thing that's ever happened.‘... I think it's biological. I'm 30. I'm not that young, right? I'm not, like, 24 or 22. I'm no longer in the phase of my life where I talk about everything as in the future. Like, I'm in the future.”

„Es scheint einfach die spaßigste Sache der Welt zu sein. Ich habe noch nie Leute getroffen, die Kinder haben, die mir nicht in die Augen sahen und sagten: „Das ist das Tollste, was je passiert ist.“... Ich glaube, das ist biologisch bedingt. Ich bin 30. So jung bin ich nicht, oder? Ich bin nicht mehr wie 24 oder 22. Ich bin nicht mehr in der Phase meines Lebens, wo ich über alles wie in der Zukunft rede. Ich bin quasi in der Zukunft.“

Jack Antonoff[4]

Antonoff hat öffentlich über seinen Kampf mit Depressionen, Angstzuständen und Zwangsstörungen gesprochen. Er behauptet, dass er sich, wenn er von den Kämpfen anderer mit Depressionen hörte, „nicht besser, aber nicht allein“ und „viel weniger verängstigt“ fühlte.[63] Im Juni 2014 ging Antonoff sowohl zu einem Therapeuten als auch zu einem Psychopharmakologen, während er auch Medikamente gegen Angstzustände einnahm. Er leidet unter Mysophobie, die durch eine Lungenentzündung, die er 2011 während der Aufnahme eines Studioalbums für seine Band fun. erlitt, noch verstärkt wurde. Sein Lungenarzt verschrieb ihm tägliches Laufen, aber er erklärte, dass er es „mehr als alles andere“ hasst, weil es „eine der wirklich langweiligsten Erfahrungen auf der Erde ist.“[4]

Musik ist zentral in Antonoffs Leben und er erklärte im Juni 2014:

“I need a hobby, and I don't want it to be basketball … I want it to be music. So to get away from music, I do other music. If I'm producing someone's song or writing with someone else, then doing a Bleachers song or a Fun song is an escape and it keeps me creative and it keeps me locked into what I want to do. If something's making me crazy, I need to go somewhere else and I don't want that thing to be yoga.”

„Ich brauche ein Hobby, und ich will nicht, dass es Basketball ist … Ich will, dass es Musik ist. Um also von der Musik wegzukommen, mache ich andere Musik. Wenn ich einen Song von jemandem produziere oder mit jemandem zusammen schreibe, dann ist ein Bleachers-Song oder ein fun.-Song eine Flucht und es hält mich kreativ und es hält mich in dem, was ich tun will. Wenn mich etwas verrückt macht, muss ich woanders hingehen und ich will nicht, dass diese Sache Yoga ist.“

Jack Antonoff[4]

Antonoff ist derzeit mit dem deutschen Model und Künstlerin Carlotta Kohl zusammen.[64]

AuszeichnungenBearbeiten

Golden Globe AwardsBearbeiten

Die Golden Globe Awards werden jährlich von der Hollywood Foreign Press Association verliehen, um die Besten in Film und Fernsehen auszuzeichnen.[65] Antonoff wurde einmal nominiert.

Golden Globe Awards
Jahr Nominierter/Werk Auszeichnung Ergebnis
2014 Sweeter than Fiction Bester Filmsong Nominiert[66]

Gracie AwardsBearbeiten

Gracie Awards
Jahr Nominierter/Werk Auszeichnung Ergebnis
2021 Folklore: The Long Pond Studio Sessions Grand Award for Special or Variety Gewonnen[67]

Grammy AwardsBearbeiten

Die Grammy Awards werden jährlich von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten verliehen. Antonoff hat fünf Grammys von sechzehn Nominierungen erhalten.[68]

Grammy Awards
Jahr Nominierter/Werk Auszeichnung Ergebnis
2013 fun. Bester neuer Künstler Gewonnen
2013 We Are Young Aufnahme des Jahres Nominiert
2013 We Are Young Song des Jahres Gewonnen
2013 We Are Young Beste Popdarbietung eines Duos oder einer Gruppe Nominiert
2013 Some Nights Beste Pop-Gesangsalbum Nominiert
2013 Some Nights Album des Jahres Nominiert
2016 1989 Album des Jahres Gewonnen
2018 Melodrama Album des Jahres Nominiert
2018 I Don’t Wanna Live Forever Bester Song, geschrieben für visuelle Medien Nominiert
2019 Masseduction Bestes Alternative-Album Nominiert
2019 Masseduction Bester Rocksong Gewonnen
2020 Norman Fucking Rockwell! Album des Jahres Nominiert
2020 Norman Fucking Rockwell! Song des Jahres Nominiert
2020 Jack Antonoff Produzent des Jahres, nicht-klassische Musik Nominiert
2021 Folklore Album des Jahres Gewonnen
2021 Jack Antonoff Produzent des Jahres, nicht-klassische Musik Nominiert

Satellite AwardsBearbeiten

Die Satellite Awards sind jährliche Auszeichnungen, die von der International Press Academy vergeben werden und in Fachzeitschriften und Blogs der Unterhaltungsindustrie häufig erwähnt werden.[69] Antonoff wurde zweimal nominiert.

Satellite Awards
Jahr Nominierter/Werk Auszeichnung Ergebnis
2018 I Don’t Wanna Live Forever Bester Filmsong Nominiert
2019 Strawberries & Cigarettes Bester Filmsong Nominiert

DiskografieBearbeiten

Outline
  • 2000: Outline
  • 2000: 6 Song Demo
  • 2001: A Boy Can Dream
Steel Train
  • 2003: For You My Dear
  • 2005: Twilight Tales from the Prairies of the Sun
  • 2007: Trampoline
  • 2009: Steel Train Is Here
  • 2010: Steel Train
fun.
  • 2009: Aim and Ignite
  • 2012: Some Nights
Bleachers
  • 2014: Strange Desire
  • 2017: Gone Now
  • 2021: Take the Sadness Out of Saturday Night
Red Hearse
  • 2019: Red Hearse
Soundtracks
Als Produzent

WeblinksBearbeiten

Commons: Jack Antonoff – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mike Rose: Top celebrity birthdays for March 31st include Christopher Walken, Ewan McGregor. In: cleveland.com. 31. März 2015, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  2. CRUSH. In: Directors Notes. 21. November 2013, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  3. a b Alexis Swerdloff: Sibling Success: The Power of 2. In: The New York Times. 4. Juli 2012, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  4. a b c d e f g h Jada Yuan: Jack Antonoff, a Pop Star a Mother Could Love. In: Vulture. 18. Juni 2014, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  5. Matthew Schnipper: Bleachers' Jack Antonoff Is Your Favorite Pop Star's Secret Weapon. In: Pitchfork. 31. März 2017, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  6. Jewish it couple Lena Dunham and Jack Antonoff break up. In: The Jerusalem Post. 10. Januar 2018, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  7. Nate Bloom: Interfaith Celebrities: Lifetime's Movie and the Grammys. (Nicht mehr online verfügbar.) In: InterfaithFamily. 5. Februar 2013, archiviert vom Original am 20. Dezember 2016; abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  8. a b c d e Joseph Leichman: More powerful than a locomotive... In: Jewish Standard. 26. November 2010, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  9. Brian Aberback: Pop-rock band Fun playing at Jingle Ball. (Nicht mehr online verfügbar.) In: NorthJersey.com. 5. Dezember 2012, archiviert vom Original am 27. Dezember 2013; abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  10. Outline. (Nicht mehr online verfügbar.) In: triplecrownrecords.com. Archiviert vom Original am 27. Juli 2001; abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  11. a b History. (Nicht mehr online verfügbar.) In: outlinemusic.com. Archiviert vom Original am 11. Dezember 2001; abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  12. Discography. (Nicht mehr online verfügbar.) In: outlinemusic.com. Archiviert vom Original am 11. Dezember 2001; abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  13. Linda Laban: Steel Train's Jack Antonoff Gets Friendly With Scarlett Johansson. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Spinner. 6. August 2010, archiviert vom Original am 13. März 2012; abgerufen am 24. Juni 2021 (englisch).
  14. Jack Antonoff: Jack Antonoff’s Bonnaroo State of Mind. In: Relix. 6. Mai 2014, abgerufen am 24. Juni 2021 (englisch).
  15. a b Sebastian Murdock: Profile: Andrew Dost. In: CU Independent. 4. Oktober 2010, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  16. a b Kory Grow: Fun Ask 'What the F*ck' on Free Live EP. In: Rolling Stone. 18. Dezember 2013, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  17. James Montgomery: Fun Find Breakout Anthem With 'We Are Young'. In: MTV.com. 21. Februar 2012, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  18. Steve Baltin: How Queen Hooked Up with Fun. at iHeartRadio. In: Rolling Stone. 21. September 2013, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  19. a b c d Jon Blistein: Fun's Jack Antonoff Talks 'Over-the-Top' Solo Project Bleachers. In: Rolling Stone. 19. Februar 2014, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  20. HuffPost Ent: Jack Antonoff has released the catchiest song of 2014. In: Twitter. 18. Februar 2014, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  21. Jamieson Cox: Bleachers „I Wanna Get Better“: Jack Antonoff's New Band's Debut Track. In: Time. 18. Februar 2014, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  22. 50 Best Songs of 2014. In: Rolling Stone. 3. Dezember 2014, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  23. The Drop: Bleachers. In: grammymuseum.org. 2. Oktober 2017, abgerufen am 24. Juni 2021 (englisch).
  24. Wren Graves: Bleachers announce new album Take the Sadness out of Saturday Night, 2021 tour dates. In: Consequence. 18. Mai 2021, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  25. Amy Kaufman: Golden Globes 2014: Jack Antonoff of Fun talks Taylor and Lena. In: Los Angeles Times. 12. Januar 2014, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  26. Keith Claufield: Taylor Swift's '1989' Beats 'Frozen' As Top Selling Album of 2014. In: Billboard. 31. Dezember 2014, abgerufen am 24. Juni 2021 (englisch).
  27. Althea Legaspi: Taylor Swift, Zayn Team Up for Sultry 'Fifty Shades Darker' Song. In: Rolling Stone. 9. Dezember 2016, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  28. Rachel Aroest: Taylor Swift producer Jack Antonoff: 'I'm drawn to female artists who are brutally honest'. In: The Guardian. 9. November 2017, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  29. Jack Antonoff: 'I feel as though I've had a few lives already'. In: The Independent. 8. November 2017, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  30. Jody Rosen: Jack Antonoff Is Only Making Music With Friends. In: The New York Times. 12. März 2020, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  31. Maggie Serota: Jack Antonoff Produced Taylor Swift's Next Single „The Archer“. In: Spin. 23. Juli 2019, abgerufen am 24. Juni 2021 (englisch).
  32. Spencer Kornhaber: How Jack Antonoff Helped Define Pop in 2019. In: The Atlantic. 16. Dezember 2019, abgerufen am 24. Juni 2021 (englisch).
  33. Matthew Strauss: Taylor Swift Releases New Album folklore: Listen and Read the Full Credits. In: Pitchfork. 24. Juli 2020, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  34. Brittany Spanos: Taylor Swift Announces Ninth Album 'Evermore'. In: Rolling Stone. 10. Dezember 2020, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  35. a b Maeve McDermott: Lorde's 'Melodrama' is 2017's best pop album so far. In: USA Today. 16. Juni 2017, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  36. Andrew Trendell: Lorde discusses the meaning of the 'Green Light' video. In: NME. 10. Mai 2017, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  37. Sam Sodomsky: Lorde Performs „Liability“ in a Wedding Dress on „SNL“: Watch. In: Pitchfork. 12. März 2017, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  38. Jake Nevins: Grammy awards 2018: full list of winners. In: The Guardian. 29. Januar 2018, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  39. Jack Antonoff: i believe love simon is pivotal. a major step for a new generation. greg berlanti is a genius and i'm honored he brought me on. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Twitter. 29. März 2018, archiviert vom Original am 29. März 2018; abgerufen am 24. Juni 2021 (englisch).
  40. a b Nicole DeRosa: JACK ANTONOFF – 5 Time Grammy Winner, Producer, Singer-Songwriter – 2015 Q&A for All Access Music. In: Nicole DeRosa. 12. April 2021, abgerufen am 24. Juni 2021 (englisch).
  41. Introducing Red Hearse. In: rcarecords.com. 26. Juni 2019, abgerufen am 24. Juni 2021 (englisch).
  42. Kirsten Spruch: Lana Del Rey Announces 'Norman F--king Rockwell' Release Date, Shares Album Artwork and Track List. In: Billboard. Abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  43. Rhian Daly: Lana Del Rey – 'Norman Fucking Rockwell!' review. In: NME. 4. September 2019, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  44. Sal Cinquemani: Review: Lana Del Rey's Norman Fucking Rockwell Eulogizes the American Dream. In: Slant. 28. August 2019, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  45. Justin Curto: Lana Del Rey Is Only Speaking for Herself Now. In: Vulture. 15. Januar 2021, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  46. Brittany Spanos: Jack Antonoff: Why I'm Starting a New Jersey Music Festival. In: Rolling Stone. 9. Juni 2015, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  47. Shadow of the City 2018. In: theallycoalition.org. 25. August 2018, abgerufen am 24. Juni 2021 (englisch).
  48. Bleachers' Jack Antonoff Announces 4th Annual „Shadow Of The City“ Music Festival. In: rcarecords.com. 7. Mai 2018, abgerufen am 24. Juni 2021 (englisch).
  49. Hardeep Phull: How well do you know the Grammy nominees? In: New York Post. 23. Januar 2014, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  50. Jason Lipshutz: Sara Bareilles' Blessed Unrest: Inside Her Personal & Professional Changes For New Album. In: Billboard. 24. Juni 2013, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  51. Sara Bareilles – Brave (Official Video). In: YouTube. 14. Mai 2013, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  52. SARA BAREILLES RACKS IN GRAMMY NOMINATIONS FOR „ALBUM OF THE YEAR“ AND „BEST POP PERFORMANCE“. In: sarabmusic.com. 26. Januar 2014, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  53. Watch Bleachers' New Scripted Docu-Series Thank You And Sorry. In: Stereogum. 16. Juni 2015, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  54. Brittany Spanos: Watch Jack Antonoff Say 'Thank You and Sorry' in Trailer. In: Rolling Stone. 4. Juni 2015, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  55. Rachel Aroesti: Taylor Swift producer Jack Antonoff: 'I'm drawn to female artists who are brutally honest'. In: The Guardian. 9. November 2017, abgerufen am 24. Juni 2021 (englisch).
  56. Listen to Kevin Abstract's New Album ARIZONA BABY. In: Pitchfork. 25. April 2019, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  57. How Jack Antonoff Became the Most Important Producer in Pop. In: The Ringer. 30. November 2017, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  58. Jenn Pelly: For today's confessional pop queens, Jack Antonoff is more than a producer: He's a confidant. In: Los Angeles Times. 4. Dezember 2019, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  59. Lena Dunham: Lena Dunham Explores Alone Time After a Break-Up. In: Vogue. 11. Mai 2018, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  60. Erin Jensen: Lena Dunham, Jack Antonoff break up after spending more than five years together. In: USA Today. 9. Januar 2018, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  61. Richard Lawson: Scarlett Johansson Went to the Prom With Lena Dunham's Boyfriend. In: Vanity Fair. 7. April 2014, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  62. Zayda Rivera: Lena Dunham discovers Scarlett Johansson once dated her boyfriend Jack Antonoff. In: Daily News. 23. Februar 2014, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  63. Emily Tess Katz: Jack Antonoff Opens Up About Depression: 'It's Manageable If You Know You're Not Alone'. In: Huffpost. 18. Juni 2015, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  64. Oyin Balogun: Antonoff Is Dating Carlotta Kohl — Facts about the Gorgeous Model and Artist. In: AmoMama. 10. Mai 2021, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  65. History of the Golden Globes. In: goldenglobes.com. Abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  66. Golden Globes 2014: The complete list of nominees and winners. In: Los Angeles Times. 12. Januar 2014, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  67. 46th Annual Gracie Awards Winners Announced by The Alliance For Women In Media Foundation. In: PR Newswire. 9. Januar 2021, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  68. Jack Antonoff. In: grammy.com. Abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).
  69. Gregg Kilday: 'Silver Linings Playbook' Wins Five Satellite Awards, Including Best Picture. In: The Hollywood Reporter. 15. Dezember 2012, abgerufen am 23. Juni 2021 (englisch).