Hauptmenü öffnen

Nate Ruess

US-amerikanischer Popsänger

KarriereBearbeiten

Nate Ruess war Mitglied der Band The Format und gründete 2008 die Indie-Pop-Band fun.

Mit P!nk veröffentlichte er 2013 das Lied Just Give Me a Reason, das in vielen Ländern die Spitze der Charts erreichte. P!nk und Ruess wurden dafür 2013 mit dem MTV Video Music Award in der Kategorie Best Collaboration ausgezeichnet. Außerdem waren sie für den Grammy Award for Best Pop Duo/Group Performance nominiert.

Im Jahr darauf kam Ruess zusammen mit Eminem und dem Song Headlights in die Charts. 2015 startete er mit der Veröffentlichung der Single Nothing Without Love seine Solokarriere.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2015 Grand Romantic
300! 300! 56
(1 Wo.)
300! 7
(4 Wo.)

SinglesBearbeiten

ChartplatzierungenBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2015 Nothing Without Love
Grand Romantic
300! 300! 300! 300! 77
(4 Wo.)

Weitere Singles

  • AhHa (2015)
  • Great Big Storm (2015)
  • What This World Is Coming To (feat. Beck; 2015)

Als GastmusikerBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2013 Just Give Me a Reason
The Truth About Love
1
 Dreifachgold

(38 Wo.)
1
 Platin

(41 Wo.)
2
 Doppelplatin

(48 Wo.)
2
 Doppelplatin

(40 Wo.)
1
 Doppelplatin

(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 2013
P!nk feat. Nate Ruess
2014 Headlights
The Marshall Mathers LP 2
300! 300! 300! 66
 Silber

(9 Wo.)
45
 Platin

(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Februar 2014
Eminem feat. Nate Ruess

Weitere Gastbeiträge

  • It’s for the Best (mit Straylight Run; 2004)
  • Kill Monsters in the Rain (mit Steel Train; 2007)
  • Only Love (mit Anthony Green; 2012)

Mit The FormatBearbeiten

Alben

  • Interventions + Lullabies (2003)
  • Dog Problems (2006)
  • Live at the Mesa Amphitheater (2004)
  • B-Sides & Rarities (2007)

EPs

  • EP (2002)
  • Snails (2005)
  • Live from the Living Room: Volume One (2006)
  • And Now I Hope You’re Alright – Live in California (2006)
  • The Format Live: Exporting Insecurity (2006)

Singles

  • The First Single (2003)
  • The Compromise (2006)
  • Time Bomb (2006)
  • Apeman (2006)
  • She Doesn’t Get It (2006)
  • Dog Problems (2006)

Mit fun.Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Nate Ruess – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. On This Day: February 26, The Learning Network. Teaching & Learning With The New York Times. 26. Februar 2013
  2. Chris Steinbach: A fun story with a local connction 12. Februar 2013
  3. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US