Hauptmenü öffnen

Grammy Award for Best Classical Compendium

Der Grammy Award for Best Classical Compendium (auf deutsch etwa „Grammy Award für das beste klassische Sammelprogramm“) ist ein Musikpreis, der seit 2013 bei den jährlich stattfindenden Grammy Awards verliehen wird. Ausgezeichnet werden Darbietungen aus dem Bereich der Klassischen Musik.

Hintergrund und GeschichteBearbeiten

Die seit 1958 verliehenen Grammy Awards (eigentlich Grammophone Awards) werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der National Academy of Recording Arts and Sciences (NARAS) in den Vereinigten Staaten von Amerika vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu ehren.[1][2]

Der Grammy Award for Best Classical Compendium gehört zu den drei Grammys, die 2013 erstmals vergeben wurden. Der Preis wird vergeben an Sammelwerke klassischer Musik, die ein Minimum von 51 % neu aufgenommenes Gesangs- und Instrumentalmaterial verschiedener Solisten und/oder Ensembles, die eine Mischung klassischer Subgenre vertreten. Dabei sollten diese Werke nicht in andere Preiskategorien klassischer Musik fallen.[3]

Der Preis wird an die Interpreten, Produzenten und Techniker vergeben, die für mehr als 51 % des Materials vergeben.

Gewinner und nominierte KünstlerBearbeiten

Jahr Gewinner Werk Weitere nominierte Künstler Bilder
der Künstler
2013 Antoni Wit (Dirigent), Aleksandra Nagórko & Andrzej Sasin (Produzenten) Fonogrammi; Horn Concerto; The Awakening of Jacob; Anaklasis
2014 Christoph Eschenbach (Dirigent) Hindemith: Violinkonzert; Symphonic Metamorphosis; Konzertmusik  
2015[4]
8. Februar 2015
John Schneider (Produzent) Partch: Plectra & Percussion Dances
2016

15. Februar 2016

Giancarlo Guerrero (Dirigent)

Tim Handley (Produzent)

Gary Call (Toningenieur)

Paulus: Three Places Of Enlightenment; Veil Of Tears & Grand Concerto
  • New Budapest Orpheum Society (Künstler), Jim Ginsburg (Produzent) – As Dreams Fall Apart – The Golden Age of Jewish Stage and Film Music (1925–1955)
  • George Manahan (Dirigent), Judith Sherman (Produzent) – Ask Your Mama
  • Paul McCreesh (Dirigent), Nicholas Parker (Produzent) – Händel: l'Allegro, Il Penseroso Ed Il Moderato, 1740
  • Nadia Shpachenko (Künstler), Marina A. Ledin und Victor Ledin (Produzenten) – Woman at the New Piano
2017

12. Februar 2017

Giancarlo Guerrero (Dirigent)

Tim Handley (Produzent)

Gary Call (Toningenieur)

Daugherty: Tales of Hemingway; American Gothic; Once Upon a Castle
  • Tõnu Kaljuste (Dirigent), Manfred Eicher (Produzent) – Gesualdo
  • Martyn Brabbins (Dirigent), Andrew Walton (Produzent) – Vaughan Williams: Discoveries
  • Judith Farmer und Gernot Wolfgang (Produzenten), Verschiedene Künstler – Wolfgang: Passing Through
  • Esa-Pekka Salonen (Dirigent), Frank Filipetti und Gail Zappa (Produzenten) – Zappa: 200 Motels – The Suites
2018

28. Januar 2018

Giancarlo Guerrero (Dirigent)Tim Handley (Produzent)

Gary Call (Toningenieur)

Higdon: All Things Majestic, Viola Concerto & Oboe Concerto
  • Alexandre Tharaud (Dirigent); Cécile Lenoir (Produzent) – Barbara
  • Reinbert de Leeuw (Dirigent); Guido Tichelman (Produzent) – Kurtág: Complete Works for Ensemble & Choir
  • Jordi Savall (Dirigent); Benjamin Bletton (Produzent) – Les Routes de l’Esclavage
  • Lucy Mauro (Pianist und Produzent) – Mademoiselle: Première Audience – Unknown Music of Nadia Boulanger
2019

10. Februar 2019

JoAnn Falletta (Dirigent)

Tim Handley (Produzent)

Fuchs: Piano Concerto 'Spiritualist'; Poems of Life; Glacier; Rush
  • The King's Singers (Interpreten); Nigel Short (Produzent) – Gold
  • Simon Rattle (Dirigent); Christoph Franke (Produzent) – The John Adams Edition
  • Jerry Junkin (Dirigent); Donald J. McKinney (Produzent) – John Williams At The Movies
  • Peter Oundjian (Dirigent); Blanton Alspaugh (Produzent) – Vaughan Williams: Piano Concerto; Oboe Concerto; Serenade to Music; Flos Campi
 

BelegeBearbeiten

  1. „honor artistic achievement, technical proficiency and overall excellence in the recording industry, without regard to album sales or chart position“Overview. National Academy of Recording Arts and Sciences. Abgerufen am 11. September 2014.
  2. Grammy Awards at a Glance. In: Los Angeles Times. Tribune Company. Abgerufen am 29. Mai 2011.
  3. The Recording Academy Announces Board Of Trustees Meeting Results. National Academy of Recording Arts and Sciences. 8. Juni 2012. Abgerufen am 11. Juni 2012.: “for an album collection containing at least 51 percent playing time of newly recorded material of performances (vocal or instrumental) by various soloist(s) and/or ensemble(s) involving a mixture of classical subgenres
  4. NARAL Final Nomination List 57th Grammy Awards. (PDF) abgerufen am 31. Dezember 2015.

WeblinksBearbeiten