Hauptmenü öffnen

Grammy Award for Best Pop Instrumental Performance

Eric Clapton erhielt den Grammy Award for Best Pop Instrumental Performance im Jahr 2002 für den Titel Reptile von seinem gleichnamigen Album

Der Grammy Award for Best Pop Instrumental Performance, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für die beste Pop-Instrumentaldarbietung“, ist ein Musikpreis, der von 1969 bis 2011 von der amerikanischen Recording Academy im Bereich der Popmusik verliehen wurde.[1]

Geschichte und HintergrundBearbeiten

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien war der Grammy Award for Best Pop Instrumental Performance.[3] Der Preis wurde von 1969 bis 2011 vergeben und hatte im Laufe der Jahre einige kleinere Namensänderungen:

  • 1969 hieß die Auszeichnung Grammy Award for Best Contemporary-Pop Performance, Instrumental
  • Von 1970 bis 1971 nannte sich der Preis Grammy Award for Best Contemporary Instrumental Performance
  • 1972 wurde der Grammy Award for Best Pop Instrumental Performance vergeben
  • 1973 wurde der Grammy Award for Best Pop Instrumental Performance by an Instrumental Performer verliehen
  • Von 1974 bis 1975 hieß die Kategorie wieder Grammy Award for Best Pop Instrumental Performance
  • Von 1986 bis 1989 war ihre Bezeichnung Grammy Award for Best Pop Instrumental Performance (Orchestra, Group or Soloist)
  • Seit 1990 ist der Name des Preises Grammy Award for Best Pop Instrumental Performance.

Die Auszeichnung wurde ab 2011 aufgrund einer umfangreichen Überarbeitung der Grammy Award-Kategorien eingestellt. Ab 2012 wurden alle Solo-, Duo- oder Gruppen-Instrumentaldarbietungen entweder in der neuen Kategorie Grammy Award for Best Pop Solo Performance oder der neuen Kategorie Grammy Award for Best Pop Duo/Group Performance ausgezeichnet. Mit dem Grammy Award for Best Instrumental Performance wurde von 1965 bis 1968 eine ähnliche Auszeichnung vergeben, die jedoch keine Popmusik auszeichnete.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Jahr Gewinner Nationalität Werk Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
1969 Mason Williams Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Classical Gas
1970 Blood, Sweat & Tears Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Variations on a Theme by Erik Satie
1971 Henry Mancini Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Theme from Z and Other Film Music
1972 Quincy Jones Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Smackwater Jack  
1973 Billy Preston Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Outa-Space  
1974 Eumir Deodato Brasilien  Brasilien Also Sprach Zarathustra (2001)
1975 Marvin Hamlisch Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Entertainer  
1976 Van McCoy Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Hustle
1977 George Benson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Breezin’  
1978 John Williams Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Star Wars Episode IV: A New Hope Soundtrack  
1979 Chuck Mangione Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Children of Sanchez  
1980 Herb Alpert Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Rise  
1981 Bob James und Earl Klugh Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten One on One  

 

1982 Larry Carlton und Mike Post Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Hill Street Blues

Titelmelodie

 
1983 Ernie Watts Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Chariots of Fire Titelmelodie
  • Louis Clark und das Royal Philharmonic Orchestra — Hooked on Classics
  • Earl Klugh — Crazy for You
  • David SanbornAs We Speak
  • John Williams — E.T. the Extra-Terrestrial
 
1984 George Benson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Being with You  
1985 Ray Parker Jr. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Ghostbusters (Instrumental)  
1986 Jan Hammer Tschechien  Tschechien

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Miami Vice Theme
1987 Harold Faltermeyer und Steve Stevens Deutschland  Deutschland

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Top Gun Anthem  

 

1988 Larry Carlton Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Minute by Minute  
1989 David Sanborn Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Close-Up  
1990 The Neville Brothers Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Healing Chant
1991 Angelo Badalamenti Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Twin Peaks Titelmelodie
  • Kenny G — Going Home
  • Phil CollinsSaturday Night and Sunday Morning
  • Quincy Jones — Setembro (Brazilian Wedding Song)
  • Stanley JordanWhat’s Goin’ On
1992 Michael Kamen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Robin Hood: Prince of Thieves
  • Candy DulferSaxuality
  • Kenny G — Theme from Dying Young
  • David Grusin — Havana
  • John Williams — The Star Wars Trilogy
1993 Richard Kaufman Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Beauty and the Beast
1994 Branford Marsalis und Bruce Hornsby Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Barcelona Mona  

 

1995 Booker T. & the M.G.'s Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Cruisin’
  • Kenny G — Sentimental
  • Branford Marsalis und Bruce Hornsby — The Star Spangled Banner
  • Mike Post — Theme from 'NYPD Blue
  • Alan SilvestriI’m Forrest...Forrest Gump (The Feather Theme)
 
1996 Los Lobos Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Mariachi Suite
  • The Allman Brothers BandIn Memory of Elizabeth Reed
  • Bruce Hornsby — Song B
  • Kenny G — Have Yourself a Merry Little Christmas
  • Dave Grusin — Yesterday
1997 Béla Fleck and the Flecktones Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Sinister Minister  
1998 Sarah McLachlan Kanada  Kanada Last Dance
  • George Benson — Song for My Brother
  • The Chieftains — An Gaoth Arenas
  • Kenny G — Havana
  • Grover Washington, Jr.Soulful Strut
 
1999 The Brian Setzer Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Sleepwalk  
2000 Santana Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten El Farol
  • Herb Alpert — The Look of Love
  • Jeff BeckA Day in the Life
  • Bruce Hornsby — Song C
  • Willie NelsonNight and Day
 
2001 The Brian Setzer Orchestra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Caravan
  • BjörkOverture (Selmasongs)
  • The CorrsRebel Heart
  • Béla Fleck and the Flecktones — Zona Mona
  • Grover Washington, Jr. — Camaleao
 
2002 Eric Clapton Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Reptile  
2003 B. B. King Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Auld Lang Syne  
2004 George Harrison Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Marwa Blues  
2005 Ben Harper Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 11th Commandment  
2006 Les Paul Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Caravan  
2007 George Benson und Al Jarreau Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Mornin’
  • EnyaDrifting
  • Béla Fleck and the Flecktones — Subterfuge
  • Bruce Hornsby — Song H
  • The Brian Setzer Orchestra — My Favorite Things
 

 

2008 Joni Mitchell Kanada  Kanada One Week Last Summer
  • Beastie BoysOff the Grid
  • Ben Harper & The Innocent Criminals — Paris Sunshine #7
  • Dave Koz — Over the Rainbow
  • Spyro Gyra — Simple Pleasures
 
2009 Eagles Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten I Dreamed There Was No War  
2010 Béla Fleck Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Throw Down Your Heart
  • Herb Alpert — Bésame Mucho
  • Imogen HeapThe Fire
  • Maxwell — Phoenix Rise
  • Marcus Miller — Funk Joint
 
2011 Jeff Beck Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Nessun Dorma  

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 14. Juni 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 14. Juni 2019 (englisch).
  3. Winners Best Pop Instrumental Performance. Abgerufen am 14. Juni 2019 (englisch).