Hauptmenü öffnen

Grammy Award for Best Remixed Recording, Non-Classical

Der Grammy Award for Best Remixed Recording, Non-Classical (dt. Grammy-Auszeichnung für die beste Remix-Aufnahme, ohne klassische Musik) ist ein Musikpreis, bei dem Interpreten seit 1998 für qualitativ hochwertige Remixe im Bereich der zeitgenössischen Musik ausgezeichnet werden.

Hintergrund und GeschichteBearbeiten

Die Grammy Awards (eigentlich Grammophone Awards) werden seit 1959 jährlich für künstlerische Leistung, technische Kompetenz und musikalische Gesamtleistung in verschiedenen Kategorien von der National Academy of Recording Arts and Sciences (NARAS) verliehen, unabhängig von der Verkaufszahl des Werkes.[1]

Der Kategorie des Grammy Award for Best Remixed Recording, Non-Classical wurde das erste Mal bei der Verleihung im Jahr 1998 unter dem Namen Grammy Award for Remixer Of The Year, Non-Classical (dt. Grammy-Auszeichnung für den Remixer des Jahres, ohne klassische Musik) verliehen. Gewinner damals war Frankie Knuckles. Bis einschließlich 2001 wurden die Remixer ohne ein bestimmtes Werk nominiert, ab 2002 wurden Kriterien geändert. Seit diesem Zeitpunkt trägt die Kategorie ihren heutigen Namen und die Nominierten werden für ein bearbeitetes Werk vorgeschlagen. Die Auszeichnung geht ausschließlich an den Remixer, nicht an die Originalinterpreten des bearbeiteten Liedes.[2]

StatistikBearbeiten

Drei Interpreten, nämlich David Guetta, Skrillex und Jacques Lu Cont, konnten den Preis bislang jeweils zwei Mal gewinnen und teilen sich somit den Rekord für die meisten Auszeichnungen. Der US-Amerikaner Steve Hurley wurde vier Mal nominiert und ist der Interpret mit den meisten Nominierungen. Gewinnen konnte er keinen der Preise.

Mit neun Preisträgern stellen die Vereinigten Staaten die meisten Gewinner, drei Mal ging die Auszeichnung an einen Interpreten aus Frankreich. Zwei Preisträger kamen aus Großbritannien, jeweils eine Auszeichnung ging an Interpreten aus Österreich und Italien.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Jahr Künstler / Band Nationalität Werk Weitere nominierte Künstler Bild
des Künstlers
1998
25. Februar 1998
Frankie Knuckles[3] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
1999
24. Februar 1999
David Morales[4] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
2000
23. Februar 2000
Club 69 (Peter Rauhofer)[5] Osterreich  Österreich  
2001
21. Februar 2001
Hex Hector[6] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
2002
27. Februar 2002
Deep Dish[7] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Thank You (Deep Dish Vocal Remix)
(Originalinterpret: Dido)
2003
23. Februar 2003
Roger Sanchez[8] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Hella Good (Roger Sanchez Remix Main)
(Originalinterpret: No Doubt)
 
2004
8. Februar 2004
Maurice Joshua[9] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Crazy in Love (Maurice's Soul Mix)
(Originalinterpret: Beyoncé, Jay-Z)
2005
13. Februar 2005
Jacques Lu Cont[10] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich It's My Life (Jacques Lu Cont's Thin White Duke Mix)
(Originalinterpret: No Doubt)
 
2006
8. Februar 2006
Louie Vega[11] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Superfly (Louie Vega EOL Mix)
(Originalinterpret: Curtis Mayfield)
 
2007
11. Februar 2007
Jacques Lu Cont[12] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Talk (Thin White Duke Mix)
(Originalinterpret: Coldplay)
2008
10. Februar 2008
Benny Benassi[13] Italien  Italien Bring The Noise (Benny Benassi Sfaction Remix)
(Originalinterpret: Public Enemy)
 
2009
8. Februar 2009
Justice[14] Frankreich  Frankreich Electric Feel
(Originalinterpret: MGMT)
 
2010
31. Januar 2010
David Guetta[15] Frankreich  Frankreich When Love Takes Over (Electro Extended Remix)  
2011
13. Februar 2011
David Guetta[16] Frankreich  Frankreich Revolver (David Guetta's One Love Club Remix)
(Originalinterpret: Madonna)
 
2012
12. Februar 2012
Skrillex[17] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Cinema (Skrillex Remix)
(Originalinterpret: Benny Benassi)
 
2013

26. Januar 2014
Skrillex Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Promises (Skrillex & Nero Remix)
(Originalinterpret: Nero)
 
2014


26. Januar 2014
Cedric Gervais Frankreich  Frankreich Summertime Sadness (Cedric Gervais Remix)
(Originalinterpret: Lana Del Rey)
2015[18]
8. Februar 2015
Tijs Michiel Verwest Niederlande  Niederlande All of Me (Tiësto’s Birthday Treatment Remix)
(Originalinterpret: John Legend)
 
2016
15. Februar 2016
Dave Audé Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Uptown Funk (Dave Audé Remix)
(Originalinterpret: Mark Ronson featuring Bruno Mars)
2017
12. Februar 2017
André Allen Anjos Portugal  Portugal Tearing Me Up (RAC Remix)

(Originalinterpret: Bob Moses)

  • Josh Williams — Cali Coast (Psionics Remix), (Originalinterpret: Soul Pacific)
  • starRo — Heavy Star Movin’(starRo Remix), (Originalinterpret: The Silver Lake Chorus)
  • Timo Maas und James Teej — Nineteen Hundred and Eighty-Five (Timo Maas and James Teej Remix), (Originalinterpret: Paul McCartney and Wings)
  • Ryan RaddonOnly (Kaskade X Lipless Remix), (Originalinterpret: Ry X)
  • Joe Goddard — Wide Open (Joe Goddard Remix), (Originalinterpret: Chemical Brothers)
2018

28. Januar 2018

Dennis White Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten You Move (Latroit Remix)

(Originalinterpret: Depeche Mode)

  • Louie Vega — Can’t Let You Go (Louie Vega Roots Mix),(Originalinterpret: Loleatta Holloway)
  • Smle — Funk O’De Funk (Smle Remix), (Originalinterpret: Bobby Rush)
  • Leighton James und Christian Srigley — Undercover (Adventure Club Remix), (Originalinterpret: Kehlani)
  • Four TetA Violent Noise (Four Tet Remix), (Originalinterpret: The XX)
 
2019

10. Februar 2019

Alex Crossan Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Walking Away (Mura Masa Remix)

(Originalinterpret: Haim)

 

BelegeBearbeiten

  1. Übersicht der Recording Academy. Auf: grammy.org (englisch), Abgerufen am 17. Juni 2012
  2. 52nd OEP Category Description Guide (englisch, PDF; 85 kB) National Academy of Recording Arts and Sciences. Archiviert vom Original am 27. Oktober 2009.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www2.grammy.com Abgerufen am 28. April 2011.
  3. Grammy-Verleihung 1998. Auf: rockonthenet.com (englisch). Abgerufen am 17. Juni 2012
  4. Grammy-Verleihung 1999. Auf: rockonthenet.com (englisch). Abgerufen am 17. Juni 2012
  5. Grammy-Verleihung 2000. Auf: rockonthenet.com (englisch). Abgerufen am 17. Juni 2012
  6. Grammy-Verleihung 2001. (Memento des Originals vom 4. November 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/articles.latimes.com Auf: latimes.com (englisch). Abgerufen am 17. Juni 2012
  7. Grammy-Verleihung 2002. Auf: seattletimes.com (englisch). Abgerufen am 17. Juni 2012
  8. Grammy-Verleihung 2003. Auf: digitalhit.com (englisch). Abgerufen am 17. Juni 2012
  9. Grammy-Verleihung 2004. Auf: seattletimes.com (englisch). Abgerufen am 17. Juni 2012
  10. Grammy-Verleihung 2005. Auf: digitalhit.com (englisch). Abgerufen am 17. Juni 2012
  11. Grammy-Verleihung 2006. Auf: digitalhit.com (englisch). Abgerufen am 17. Juni 2012
  12. Grammy-Verleihung 2007. Auf: awardsandshows.com (englisch). Abgerufen am 17. Juni 2012
  13. Grammy-Verleihung 2008. Auf: nytimes.com (englisch). Abgerufen am 17. Juni 2012
  14. Grammy-Verleihung 2009. Auf: latimes.com (englisch). Abgerufen am 17. Juni 2012
  15. Grammy-Verleihung 2010. Auf: buzzsugar.com (englisch). Abgerufen am 17. Juni 2012
  16. Grammy-Verleihung 2011. Auf: latimes.com (englisch). Abgerufen am 17. Juni 2012
  17. Grammy-Verleihung 2012. Auf: latimes.com (englisch). Abgerufen am 24. Juni 2012
  18. NARAL Final Nomination List 57th Grammy Awards, abgerufen am 31. Dezember 2015.

WeblinksBearbeiten