Hauptmenü öffnen

Grammy Award for Best Classical Crossover Album

Der Grammy Award for Best Classical Crossover Album, auf deutsch „Grammy-Auszeichnung für das beste klassische Crossover-Album“, ist ein Musikpreis, der von 1999 bis 2011 von der amerikanischen Recording Academy im Bereich der klassischen Musik verliehen wurde.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und HintergrundBearbeiten

Die seit 1959 verliehenen Grammy Awards werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der Recording Academy in den Vereinigten Staaten vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu würdigen.[2]

Eine dieser Kategorien war der Grammy Award for Best Classical Crossover Album.[3] Der Preis wurde von 1999 bis 2011 vergeben und wurde ab 2012 im Rahmen einer umfassenden Überarbeitung der Grammy-Kategorien eingestellt.

Gewinner und NominierteBearbeiten

Jahr Gewinner Nationalität Werk Nominierte Bild des/der Gewinner(s)
1999 Jorge Calandrelli (Dirigent) und Yo-Yo Ma Argentinien  Argentinien

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Soul of the Tango - The Music of Ástor Piazzolla  
2000 The Chestnut Brass Company & Peter Schickele Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Peter Schickele: Hornsmoke (Klavierkonzert Nr. 2 in F-Dur "Ole"; Brass Calendar; Hornsmoke - A Horse Opera)  
2001 Yo-Yo Ma, Edgar Meyer und Mark O'Connor

Steven Epstein (Produzent), Richard King (Toningenieur)

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Appalachian Journey  

 

2002 Béla Fleck (Produzent und Interpret), Joshua Bell, Evelyn Glennie, Gary Hoffman, Edgar Meyer, Chris Thile und John Christopher Williams

Edgar Meyer (Produzent), Robert Battaglia (Toningenieur)

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Australien  Australien

Perpetual Motion  

 

 

 

 

2003 André Previn (Dirigent) und das London Symphony Orchestra

Sid McLauchlan (Produzent), Richard Lancaster und Ulrich Vette (Toningenieure)

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich

Previn Conducts Korngold (Sea Hawk; Captain Blood, etc.)  
2004 Jorge Calandrelli (Dirigent) und Yo-Yo Ma Argentinien  Argentinien

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten

Obrigado Brazil  
2005 Los Angeles Guitar Quartet Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten LAGQ’s Guitar Heroes
2006 Turtle Island String Quartet und Ying Quartet Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 4 + Four  

 

2007 Bryn Terfel, London Voices und London Symphony Orchestra Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Simple Gifts  
2008 Turtle Island String Quartet Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten A Love Supreme: The Legacy of John Coltrane  
2009 The King’s Singers Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Simple Gifts
2010 Yo-Yo Ma Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Songs of Joy & Peace  
2011 Christopher Tin, Lucas Richman (Dirigent)

John J. Kurlander (Toningenieur/Mixer) und Bill Hare (Toningenieur)

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Calling All Dawns  

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grammy Awards. Abgerufen am 16. Juni 2019 (englisch).
  2. The Official Site of the Grammy Awards – Overview. Abgerufen am 16. Juni 2019 (englisch).
  3. Winners Best Classical Crossover Album. Abgerufen am 16. Juni 2019 (englisch).