Hauptmenü öffnen

Grammy Award for Best Male R&B Vocal Performance

Der Grammy Award for Best Male R&B Vocal Performance (auf deutsch etwa „Grammy Award für die beste männliche Gesangsdarbietung – R&B“) war ein Musikpreis, der von 1968 bis 2011 bei den jährlich stattfindenden Grammy Awards verliehen wurde. Ausgezeichnet wurden Darbietungen aus dem Musikbereich Rhythm and Blues (R&B). Seit 2012 wurde dieser Preis der Kategorie Best R&B Performance zugeschlagen.

Hintergrund und GeschichteBearbeiten

Die seit 1958 verliehenen Grammy Awards (eigentlich Grammophone Awards) werden jährlich in zahlreichen Kategorien von der National Academy of Recording Arts and Sciences (NARAS) in den Vereinigten Staaten von Amerika vergeben, um künstlerische Leistung, technische Kompetenz und hervorragende Gesamtleistung ohne Rücksicht auf die Album-Verkäufe oder Chart-Position zu ehren.[1][2] Vergeben wurde der Preis für R&B-Darbietungen von Männern parallel zum Grammy Award for Best Female R&B Vocal Performance für Frauen und dem Grammy Award for Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocal für Gruppen.

Der Preis wurde 1968 als Best R&B Solo Vocal Performance, Male eingeführt, nachdem 1967 ein Grammy Award for Best R&B Solo Vocal Performance, Male Or Female an Ray Charles für Crying Time vergeben wurde. Von 1969 bis 1994 wurde der Preis als Best R&B Vocal Performance, Male und von 1995 bis 2011 als Best Male R&B Vocal Performance vergeben. Seit den Grammy-Verleihungen 2012 wurde dieser Preis nicht mehr vergeben, da er der Kategorie Best R&B Performance zugeschlagen wurde.[3]

Der Preis wurde 1968 bei der 10. Grammy-Verleihung zum ersten Mal verliehen. Gewonnen wurde er von Lou Rawls für den Song Dead End Street. Stevie Wonder bekam den Preis insgesamt sechsmal und ist damit der Künstler mit den häufigsten Siegen dieses Preises. Der letzte Grammy dieser Kategorie ging 2011 an Usher for There Goes My Baby. Alle Preisträger stammten aus den Vereinigten Staaten.

Gewinner und nominierte KünstlerBearbeiten

Jahr Künstler / Band Nationalität Werk Weitere nominierte Künstler Bilder
der Künstler
1968 Lou Rawls Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Dead End Street  
1969 Otis Redding Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (Sittin’ On) The Dock of the Bay  
1970 Joe Simon Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Chokin’ Kind
1971 B.B. King Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten The Thrill Is Gone  
1972 Lou Rawls Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten A Natural Man  
1973 Billy Paul Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Me and Mrs. Jones  
1974 Stevie Wonder Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Superstition  
1975 Stevie Wonder Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Boogie on Reggae Woman  
1976 Ray Charles Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Living for the City  
1977 Stevie Wonder Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten I Wish  
1978 Lou Rawls Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Unmistakably Lou
1979 George Benson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten On Broadway  
1980 Michael Jackson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Don’t Stop ’til You Get Enough  
1981 George Benson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Give Me the Night  
1982 James Ingram Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten One Hundred Ways  
1983 Marvin Gaye Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Sexual Healing  
1984 Michael Jackson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Billie Jean  
1985 Billy Ocean Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Caribbean Queen (No More Love on the Run)  
1986 Stevie Wonder Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten In Square Circle  
1987 James Brown Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Living in America  
1988 Smokey Robinson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Just to See Her  
1989 Terence Trent D’Arby Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Introducing the Hardline According to Terence Trent D’Arby
1990 Bobby Brown Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Every Little Step
1991 Luther Vandross Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Here and Now  
1992 Luther Vandross Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Power of Love
1993 Al Jarreau Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Heaven and Earth  
1994 Ray Charles Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten A Song for You  
1995 Babyface Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten When Can I See You  
1996 Stevie Wonder Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten For Your Love  
1997 Luther Vandross Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Your Secret Love
1998 R. Kelly Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten I Believe I Can Fly  
1999 Stevie Wonder Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten St. Louis Blues  
2000 Barry White Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Staying Power  
2001 D’Angelo Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Untitled (How Does It Feel)  
2002 Usher Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten U Remind Me  
2003 Usher Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten U Don’t Have to Call  
2004 Luther Vandross Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Dance with My Father
2005 Prince Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Call My Name  
2006 John Legend Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Ordinary People  
2007 John Legend Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Heaven  
2008 Prince Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Future Baby Mama  
2009 Ne-Yo Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Miss Independent  
2010 Maxwell Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Pretty Wings  
2011 Usher Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten There Goes My Baby  

BelegeBearbeiten

  1. honor artistic achievement, technical proficiency and overall excellence in the recording industry, without regard to album sales or chart positionOverview. National Academy of Recording Arts and Sciences. Abgerufen am 11. September 2014.
  2. Grammy Awards at a Glance. In: Los Angeles Times. Tribune Company. Abgerufen am 29. Mai 2011.
  3. Awards Category Comparison Chart (PDF; 80 kB) National Academy of Recording Arts and Sciences. S. 1. Abgerufen am 29. Mai 2011.

WeblinksBearbeiten