Hauptmenü öffnen

Narada Michael Walden

US-amerikanischer Musiker, Produzent und Songschreiber
Jeff Beck und Narada Michael Walden (2011)

Narada Michael Walden (* 23. April 1952 in Kalamazoo, Michigan) ist ein US-amerikanischer Produzent, Schlagzeuger, Keyboarder, Sänger und Songschreiber. Den Namen „Narada“ gab ihm der Guru Sri Chinmoy Anfang der 1970er Jahre. Walden ist seit rund vier Jahrzehnten im Musikgeschäft. Er erhielt mehrere Gold- und Platinauszeichnungen sowie zwei Grammys.

LebenBearbeiten

Nach seiner Ausbildung im College zog er nach Miami, wo er in verschiedenen Rockbands spielte. Im Mahavishnu Orchestra von John McLaughlin wechselte er 1974 für Billy Cobham ans Schlagzeug. Dann ging er mit Jeff Beck ins Studio (Wired) und mit Weather Report (Black Market). 1976 war er Schlagzeuger in der Tommy Bolin Band. Bereits sein Debütalbum Garden of Love Light (Atlantic Records) enthielt mit Delightful einen ersten Achtungserfolg in den amerikanischen R&B-Charts (1977). Mit seinem dritten Album, The Awakening, schaffte er 1979 seinen Durchbruch.

Er zeichnet auch als Produzent und Mitautor mehrerer Nummer-eins-Hits verantwortlich, darunter I Wanna Dance with Somebody (Who Loves Me) und So Emotional für Whitney Houston und Nothing’s Gonna Stop Us Now von Starship. Für Freeway of Love, das sich zum Hit für Aretha Franklin entwickelte, bekam er 1986 zusammen mit Jeffrey Cohen einen Grammy. Bei den Grammy Awards 1988 wurde er als Produzent des Jahres ausgezeichnet.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1979 Awakening
300! 300! 300! 300! 103
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1979
The Dance of Life
300! 300! 300! 300! 74
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1979
1980 Victory
300! 300! 300! 300! 103
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1980
1982 Confidence
300! 300! 300! 300! 135
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1982
1988 Divine Emotion
300! 300! 300! 60
(5 Wo.)
300!
als Narada
Erstveröffentlichung: Mai 1988

Weitere Alben

  • 1976: Garden of Love Light
  • 1977: I Cry, I Smile
  • 1983: Looking at You, Looking at Me
  • 1985: The Nature of Things
  • 1995: Sending Love to Everyone
  • 2012: Thunder
  • 2014: Love Lullabies for Kelly

KompilationenBearbeiten

  • 1996: Ecstasy’s Dance: The Best of Narada Michael Walden
  • 2008: Awakening + The Dance of Life (2 CDs)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1979 I Don’t Want Nobody Else (To Dance with You)
Awakening
300! 300! 300! 300! 47
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1979
1980 I Shoulda Loved Ya
The Dance of Life
300! 300! 300! 8
(9 Wo.)
66
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1980
Tonight I’m Alright
The Dance of Life
300! 300! 300! 34
(9 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Februar 1980
1985 Gimme Gimme Gimme
The Nature of Things
300! 300! 300! 87
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1985
1988 Divine Emotions
Divine Emotion
35
(10 Wo.)
300! 300! 8
(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: April 1988

Weitere Singles

  • 1976: Delightful
  • 1977: Better Man
  • 1977: Soul Bird
  • 1979: Awakening (EP)
  • 1980: The Real Thang
  • 1980: I Want You
  • 1980: Lucky Fella
  • 1982: You’re # 1
  • 1982: Summer Lady
  • 1982: I’m Ready
  • 1982: You Ought to Love Me
  • 1983: Reach Out
  • 1985: High Above the Clouds
  • 1985: The Nature of Things
  • 1985: That’s the Way it Is
  • 1985: Gimme, Gimme, Gimme (mit Patti Austin)
  • 1988: Can’t Get You Outta My Head
  • 1988: Wild Thing
  • 1991: I Shoulda Loved Ya
  • 1995: Sending Love to Everyone

QuellenBearbeiten

  1. a b Chartdaten: Singles DE, US UK US
  2. US-Alben: Joel Whitburn: Joel Whitburn presents the Billboard Albums. 6. Auflage. Billboard Books, New York 2006, ISBN 0-89820-166-7.

WeblinksBearbeiten