Hauptmenü öffnen

Die achte Veranstaltung zur Verleihung des US-amerikanischen Grammy fand am 15. März 1966 statt.

46 dieser Musikpreise wurden bei den Grammy Awards 1966 in 15 Musikfeldern vergeben. Einen Sondergrammy gab es für das Lebenswerk.

HauptkategorienBearbeiten

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

Song des Jahres (Song of the Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

PopBearbeiten

Beste weibliche Gesangsdarbietung (Best Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung (Best Vocal Performance, Male):

Beste Darbietung einer Gesangsgruppe (Best Performance By A Vocal Group):

Beste Darbietung eines Chors (Best Performance By A Chorus):

Beste Instrumentaldarbietung (Best Instrumental Performance):

Beste zeitgenössische (Rock & Roll) Gesangsdarbietung, weiblich (Best Contemporary (R&R) Vocal Performance, Female):

Beste zeitgenössische (Rock & Roll) Gesangsdarbietung, männlich (Best Contemporary (R&R) Vocal Performance, Male):

Beste zeitgenössische (Rock & Roll) Darbietung, Gruppe (Gesang oder instrumental) (Best Contemporary (R&R) Performance, Group – Vocal Or Instrumental):

Beste zeitgenössische (Rock & Roll) Single (Best Contemporary (R&R) Single):

  • "King Of The Road" von Roger Miller

Rhythm & BluesBearbeiten

Beste R&B-Aufnahme (Best Rhythm & Blues Recording):

CountryBearbeiten

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Country und Western (Best Country & Western Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Country und Western (Best Country & Western Vocal Performance, Male):

Beste Country-und-Western-Single (Best Country & Western Single):

  • King Of The Road von Roger Miller

Bestes Country-und-Western-Album (Best Country & Western Album):

  • The Return Of Roger Miller von Roger Miller

Bester neuer Country-und-Western-Künstler (Best New Country & Western Artist):

JazzBearbeiten

Beste Jazz-Instrumentaldarbietung – Kleingruppe oder Solist mit Kleingruppe (Best Jazz Instrumental Performance – Small Group Or Soloist With Small Group):

Beste Jazz-Instrumentaldarbietung – Großgruppe oder Solist mit Großgruppe (Best Jazz Instrumental Performance – Large Group Or Soloist With Large Group):

Beste Jazz-Originalkomposition (Best Original Jazz Composition):

GospelBearbeiten

Beste musikalische Gospel- oder andere religiöse Aufnahme (Best Gospel Or Other Religious Recording, Musical):

FolkBearbeiten

Beste Folk-Aufnahme (Best Folk Recording):

Für KinderBearbeiten

Beste Aufnahme für Kinder (Best Recording For Children):

SpracheBearbeiten

Beste Aufnahme von gesprochenem Text oder Schauspiel (Best Spoken Word Or Drama Recording):

ComedyBearbeiten

Beste Comedy-Darbietung (Best Comedy Performance):

Musical ShowBearbeiten

Beste Musik eines Original-Cast-Show-Albums (Best Score From An Original Cast Show Album):

  • On A Clear Day von der Originalbesetzung mit Barbara Harris, John Cullum, Tito Vandis, Byron Webster und William Daniels (Komponisten: Alan Jay Lerner, Burton Lane)

Komposition / ArrangementBearbeiten

Beste Originalmusik geschrieben für einen Film oder ein Fernsehspecial (Best Original Score Written For A Motion Picture Or A Television Special):

  • The Sandpiper vom Robert Armbruster Orchestra (Komponist: Johnny Mandel)

Bestes Instrumentalarrangement (Best Instrumental Arrangement):

  • A Taste Of Honey von Herb Alpert & The Tijuana Brass (Arrangeur: Herb Alpert)

Bestes Arrangement als Gesangs- oder Instrumentbegleitung (Best Arrangement Accompanying A Vocalist Or Instrumentalist):

Packages und Album-BegleittexteBearbeiten

Bestes Album-Cover, Grafik (Best Album Cover, Graphic Arts):

  • Bartók: 2. Violinkonzert / Strawinski: Violinkonzert von Joseph Silverstein (Künstlerischer Leiter: George Estes; Grafiker: James Alexander)

Bestes Album-Cover, Fotografie (Best Album Cover, Photography):

  • Jazz Suite On the Mass Texts von Paul Horn (Künstlerischer Leiter: Robert M. Jones; Fotograf: Ken Whitmore)

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

Produktion und TechnikBearbeiten

Beste technische Aufnahme, ohne klassische Musik (Best Engineered Recording, Non-Classical):

  • A Taste Of Honey von Herb Alpert & The Tijuana Brass (Technik: Larry Levine)

Beste technische Klassikaufnahme (Best Engineered Recording, Classical):

  • Horowitz At Carnegie Hall – An Historic Return von Vladimir Horowitz (Technik: Fred Plaut)

Klassische MusikBearbeiten

Bestes Klassik-Album des Jahres (Album Of The Year – Classical):

Beste klassische Orchesterdarbietung (Best Classical Performance – Orchestra):

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

Beste klassische Chor-Darbietung (ohne Oper) (Best Classical Choral Performance Other Than Opera):

  • Strawinski: Psalmensinfonie / Poulenc: Gloria vom Robert Shaw Chorale und dem RCA Victor Symphony Orchestra unter Leitung von Robert Shaw

Beste Soloinstrument-Darbietung mit Orchester (Best Classical Performance – Instrumental Soloist or Soloists With Orchestra):

Beste Soloinstrument-Darbietung ohne Orchester (Best Classical Performance – Instrumental Soloist or Soloists Without Orchestra):

Beste klassische Kammermusik-Darbietung – Instrument oder Gesang (Best Classical Chamber Music Performance – Instrumental or Vocal):

Beste klassische Solo-Gesangsdarbietung (Best Classical Vocal Soloist Performance):

  • Strauss: Salome / Die ägyptische Helena von Leontyne Price und das Boston Symphony Orchestra unter Leitung von Erich Leinsdorf

Beste Komposition eines zeitgenössischen klassischen Komponisten (Best Composition by a Contemporary Classical Composer):

Meistversprechender neuer Künstler – Klassikaufnahmen (Most Promising New Classical Recording Artist):

Lifetime Achievement Grammy AwardsBearbeiten