Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Gruppe Fugees war eine 1993 entstandene US-amerikanische Hip-Hop-Band, die aus den drei Mitgliedern Wyclef Jean, Lauryn Hill und Pras Michel bestand. In den 1990er Jahren zählte sie zu den bekanntesten Hip-Hop-Gruppen.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Sie veröffentlichten das Album Blunted on Reality, nachdem sie schon relativ lange auf der Bühne standen, doch das Album konnte den Erwartungen ihres Publikums nicht gerecht werden. Trotz des Misserfolgs des ersten Albums wurde The Score eines der meistverkauften Alben 1996 und war eines der ersten Rap-Alben mit deutlichen Reggae-Einflüssen. Die Fugees waren bekannt für ihre unübliche Wahl gecoverter Lieder und Samples. Beispielsweise enthielt The Score Coverversionen von No Woman, No Cry (Bob Marley) und Killing Me Softly (Lori Lieberman).

TrennungBearbeiten

Die Fugees haben bis heute nicht offiziell preisgegeben, warum sie sich nach The Score trennten. Es kursierten Gerüchte, es habe sich um einen ernsthaften Streit zwischen Hill und Jean gehandelt. Fakt ist jedoch, dass Hill 1997 das erste Mal schwanger wurde und sich infolgedessen zunächst gegen die Fortsetzung der Karriere entschied. Sie besang die damalige Situation später in ihrem Lied Zion (auf ihrem 1998 veröffentlichten Solo-Album The Miseducation of Lauryn Hill):

„Look at your career“ they said,
„Lauryn, Baby, use your head!“
But instead I chose to use my heart.

In einem MTV-Masters-Interview äußerte sie Jahre später, sie habe sich damals „in eine ungesunde Richtung bewegt“ und Zion (ihr erstes Kind und somit wahrscheinlich Hauptgrund für die Trennung) sei ihre „Rettung gewesen. Erfolg geht vorüber, aber meine Familie liebt mich auch noch nächstes und übernächstes Jahr.“

Ungeachtet dessen startete sie – ebenso wie Michel und Jean – eine erfolgreiche Solokarriere.

ComebackBearbeiten

Sieben Jahre nach ihrer Trennung traten die drei in Dave Chappelles Block Party erstmals wieder gemeinsam auf; danach gaben sie auch wieder als The Fugees Konzerte. 2006 erschien die Single Take It Easy.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1994 Blunted on Reality
300! 300! 300! 300!
 Silber
300!
 Gold
Erstveröffentlichung: 1. Februar 1994
1996 The Score
1
 Dreifachgold

(47 Wo.)
1
 Platin

(28 Wo.)
1
 Doppelplatin

(44 Wo.)
2
 Fünffachplatin

(92 Wo.)
1
 Sechsfachplatin

(64 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 1996
Verkäufe weltweit: 20.000.000[1]

RemixalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1996 Bootleg Versions
300! 300! 300! 55
(6 Wo.)
127
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 1996

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2003 Greatest Hits
300! 300! 44
(7 Wo.)
300!
 Silber
300!
Erstveröffentlichung: 25. März 2003

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1994 Nappy Heads
Blunted on Reality
300! 300! 300! 300! 49
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 1994
1996 Fu-Gee-La
The Score
6
 Gold

(19 Wo.)
14
(12 Wo.)
9
(9 Wo.)
21
(5 Wo.)
29
 Gold

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Januar 1996
Killing Me Softly
The Score
1
 Doppelplatin

(24 Wo.)
1
 Platin

(21 Wo.)
1
 Gold

(28 Wo.)
1
 Doppelplatin

(23 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 31. Mai 1996
Ready or Not
The Score
8
(15 Wo.)
17
(12 Wo.)
23
(10 Wo.)
1
 Platin

(15 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 29. August 1996
No Woman, No Cry
The Score
33
(11 Wo.)
40
(1 Wo.)
23
(10 Wo.)
2
 Silber

(13 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1996

Weitere Veröffentlichungen

  • 1993: Boof Baf
  • 1994: Vocab

Singles als GastmusikerBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1997 Rumble in the Jungle
When We Were Kings (O.S.T)
85
(1 Wo.)
300! 300! 3
(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 27. Januar 1997
(mit Busta Rhymes, A Tribe Called Quest & John Forté)
Hip-Hopera
My Xperience
300! 300! 300! 300! 81
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Februar 1997
(Bounty Killer featuring Fugees)

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Goldene Schallplatte

  • Frankreich  Frankreich
    • 1997: für das Album Blunted on Reality
    • 1997: für die Single No Woman, No Cry
  • Japan  Japan
    • 1998: für das Album The Score
  • Neuseeland  Neuseeland
    • 1996: für die Single No Woman, No Cry
  • Norwegen  Norwegen
    • 1996: für das Album The Score
  • Schweden  Schweden
    • 1996: für die Single Killing Me Softly

Platin-Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 1996: für das Album The Score[2]
  • Belgien  Belgien
    • 1996: für das Album The Score
    • 1996: für die Single Killing Me Softly
  • Frankreich  Frankreich
    • 1996: für die Single Killing Me Softly
  • Norwegen  Norwegen
    • 1996: für die Single Killing Me Softly
  • Neuseeland  Neuseeland
    • 1996: für das Album The Score
    • 1996: für die Single Killing Me Softly
  • Polen  Polen
    • 1996: für das Album The Score
  • Schweden  Schweden
    • 1996: für das Album The Score

3× Platin-Schallplatte

4× Platin-Schallplatte

5× Platin-Schallplatte

  • Europa  Europa
    • 1999: für das Album The Score
  • Kanada  Kanada
    • 1996: für das Album The Score

Diamantene Schallplatte

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region   Silber   Gold   Platin   Diamant Verkäufe Quellen
Australien  Australien (ARIA) 0! S 0! G 4 0! D 280.000 Einzelnachweise
Belgien  Belgien (BEA) 0! S 0! G 2 0! D 100.000 ultratop.be
Danemark  Dänemark (IFPI) 0! S 0! G 4 0! D 80.000 ifpi.dk
Deutschland  Deutschland (BVMI) 0! S 2 3 0! D 2.000.000 musikindustrie.de
Europa  Europa (IFPI) 0! S 0! G 5 0! D (5.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
Frankreich  Frankreich (SNEP) 0! S 2 1 1 1.725.000 infodisc.fr snepmusique.com
Japan  Japan (RIAJ) 0! S 1 0! P 0! D 100.000 riaj.or.jp
Kanada  Kanada (MC) 0! S 0! G 5 0! D 500.000 musiccanada.com
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ) 0! S 1 2 0! D 37.500 nztop40.co.nz
Norwegen  Norwegen (IFPI) 0! S 1 1 0! D 30.000 ifpi.no
Osterreich  Österreich (IFPI) 0! S 0! G 2 0! D 50.000 ifpi.at
Polen  Polen (ZPAV) 0! S 0! G 1 0! D 100.000 bestsellery.zpav.pl
Schweden  Schweden (IFPI) 0! S 1 1 0! D 95.000 sverigetopplistan.se
Schweiz  Schweiz (IFPI) 0! S 1 2 0! D 125.000 hitparade.ch
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 1 6 0! D 6.500.000 riaa.com
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI) 3 0! G 8 0! D 3.620.000 bpi.co.uk
Insgesamt 3 10 47 1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten