Hauptmenü öffnen

Julia Michaels

US-amerikanische Popsängerin und Songwriterin
Julia Michaels (2017)
Julia Michaels (2017)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
EPs[1]
Nervous System
  US 48 19.08.2017 (6 Wo.)
Inner Monologue, Pt. I
  US 99 09.02.2019 (… Wo.)
Singles[1]
Issues
  DE 29Gold 10.02.2017 (22 Wo.)
  AT 36 17.02.2017 (18 Wo.)
  CH 22 05.02.2017 (40 Wo.)
  UK 10Platin 02.02.2017 (37 Wo.)
  US 113-fach-Platin 11.02.2017 (29 Wo.)
I Miss You (mit Clean Bandit)
  DE 49Gold 03.11.2017 (21 Wo.)
  AT 57 10.11.2017 (13 Wo.)
  CH 43 05.11.2017 (24 Wo.)
  UK 4 Platin 09.11.2017 (30 Wo.)
  US 92Gold 20.01.2018 (1 Wo.)
Heaven
  DE 71 02.03.2018 (4 Wo.)
  AT 53 23.02.2018 (5 Wo.)
  CH 69 25.02.2018 (5 Wo.)
  UK 77 01.03.2018 (6 Wo.)
Coming Home (mit Keith Urban)
  US 50 07.07.2018 (7 Wo.)
There’s No Way (mit Lauv)
  CH 86 11.11.2018 (1 Wo.)
Peer Pressure (mit James Bay)
  CH 88 03.03.2019 (1 Wo.)
  UK 85 07.03.2019 (2 Wo.)

Julia Michaels (* 13. November 1993 in Davenport, Iowa; eigentlicher Name Julia Carin Cavazos) ist eine US-amerikanische Popsängerin und Songwriterin.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Julia Michaels wurde in Iowa im Mittleren Westen der USA geboren, aufgewachsen ist sie aber in Santa Clarita in Kalifornien. In ihrer Kindheit schrieb sie Texte und Gedichte, musikalisch stand sie aber im Schatten ihrer älteren Schwester. Mit 16 begleitete sie sie bei Demoaufnahmen und traf dort eine Songwriterin, die sie zum Schreiben von Liedern ermutigte. Ihr Einstieg war die Disney-Serie Austin & Ally, für die sie einen Song einreichte.[2] Sie arbeitete als Songwriterin für andere Musiker, oft zusammen mit Joleen Belle und Lindy Robbins und später mit Justin Tranter. Einer ihrer ersten Erfolge, an denen sie beteiligt war, war der Song Miss Movin’ On von Fifth Harmony, ein Charthit in den USA. Sie schrieb unter anderem für Demi Lovato, Fifth Harmony, Selena Gomez, Gwen Stefani, Hailee Steinfeld, John Legend, Shawn Mendes, Kelly Clarkson und Rita Ora. Auch an Sorry von Justin Bieber hatte sie Anteil, das Lied war ein internationaler Tophit und unter anderem in USA und Großbritannien Nummer eins.

2015 trat sie erstmals auch als Sängerin in Erscheinung, als sie bei Zedd und Jason Derulo als Gastsängerin auf ihren Alben mitwirkte. Im Jahr darauf nahm sie mit dem norwegischen DJ Kygo den Song Carry Me auf und stand mit ihm bei der Abschlussfeier der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro auf der Bühne.[3] Das Lied kam in Norwegen in die Charts.[4] Anfang 2017 wurde sie vom Billboard-Magazin als Artist to Watch genannt,[5] kurz bevor ihre erste eigene Single Issues erschien. Sie wurde ein internationaler Charthit und erreichte unter anderem in Norwegen und Australien die Top 5. Am 28. Juli 2017 erschien ihre EP Nervous System.[6]

DiskografieBearbeiten

EPs

  • 2017: Nervous System
  • 2019: Inner Monolgue, Pt. 1
  • 2019: Inner Monolgue, Pt. 2

Singles

  • 2017: Issues
  • 2017: Uh Huh
  • 2017: Worst in Me
  • 2018: Hurt Somebody (mit Noah Kahan)
  • 2018: Heaven
  • 2018: Help Me Out (mit Maroon 5)
  • 2018: Jump (feat. Trippie Redd)
  • 2018: In This Place

Gastbeiträge

  • 2015: Trade Hearts (Jason Derulo feat. Julia Michaels)
  • 2015: Straight into the Fire (Zedd, als Gastsängerin)
  • 2016: Carry Me (Kygo feat. Julia Michaels)
  • 2017: Friends (Remix) (Justin Bieber & BloodPop® feat. Julia Michaels)
  • 2017: I Miss You (Clean Bandit feat. Julia Michaels)
  • 2018: Coming Home (Keith Urban feat. Julia Michaels)
  • 2018: Like to Be You (Shawn Mendes feat. Julia Michaels)
  • 2018: Light Me Up (RL Grime feat. Miguel & Julia Michaels)
  • 2018: There’s No Way (Lauv feat. Julia Michaels, US:  )
  • 2018: Lie to Me (5 Seconds of Summer feat. Julia Michaels)
  • 2019: Peer Pressure (James Bay feat. Julia Michaels)

Songwriting (Beteiligungen mit Chartplatzierungen)

  • 2013: Fifth HarmonyMiss Movin’ On (US # 76)
  • 2013: Selena GomezSlow Down (US #27, AT #71)
  • 2014: Nicole ScherzingerRun (UK #46)
  • 2015: Hailee SteinfeldLove Myself (US #30, CH #64)
  • 2015: Rita OraPoison (UK #3)
  • 2015: Justin BieberSorry (US #1, UK #1, DE #3, AT #2, CH #2)
  • 2015: Justin Bieber feat. HalseyThe Feeling (US #31, UK #34, DE #87, AT #71)
  • 2015: Gwen StefaniUsed to Love You (US #52)
  • 2015: Selena Gomez – Me and the Rhythm
  • 2015: Selena Gomez – Hands to Myself (US #7, UK #14, DE #52, AT #37, CH #40)
  • 2016: Hailee Steinfeld – Rock Bottom
  • 2016: Astrid SHurts So Good
  • 2016: Gwen Stefani – Make Me Like You (US #54)
  • 2016: Gwen Stefani – Misery
  • 2016: Fifth Harmony feat. Fetty WapAll in My Head (Flex) (US #24, UK #25)
  • 2016: Nick Jonas feat. Tove LoClose (US #14, UK #25, DE #61, AT #54, CH #39)
  • 2016: Britney SpearsDo You Wanna Come Over?
  • 2016: Britney Spears feat. TinasheSlumber Party (US #86)
  • 2016: Bleachers – Hate That You Know Me
  • 2017: Sofia Carson & Alan WalkerBack to Beautiful
  • 2017: Linkin Park feat. KiiaraHeavy (US #45, UK #43, DE #12, AT #9, CH #8)
  • 2017: Ed SheeranDive (US #49, UK #8, DE #23, AT #26)
  • 2017: Zara LarssonOne Mississippi
  • 2017: Selena Gomez – Bad Liar (US #27, UK #35, DE #36, AT #27, CH #31)
  • 2017: Astrid S – Party’s Over
  • 2017: Snakehips & Anne-Marie feat. Joey BadassEither Way (UK #47)
  • 2017: Justin Bieber & BloodPop®Friends (US #20, UK #2, DE #5, AT #2, CH #3)
  • 2017: Robin SchulzLike You Mean It
  • 2017: P!nkBarbies
  • 2018: Shawn MendesNervous
  • 2018: Shawn Mendes & Julia Michaels – Like to Be You
  • 2018: 5 Seconds of SummerIf Walls Could Talk

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Land/Region   Silber   Gold   Platin   Diamant Verkäufe Quellen
Australien  Australien (ARIA) 0! S 3 30 0! D 2.205.000 aria.com.au
Belgien  Belgien (BEA) 0! S 2 5 0! D 190.000 ultratop.be
Brasilien  Brasilien (PMB) 0! S 1 1 0! D 60.000 pro-musicabr.org.br
Danemark  Dänemark (IFPI) 0! S 9 9 0! D 1.070.000 ifpi.dk
Deutschland  Deutschland (BVMI) 0! S 5 2 0! D 1.800.000 musikindustrie.de
Ecuador  Ecuador (SOPROFON) 0! S 0! G 1 0! D 10.000 siehe Einzelnachweise
Frankreich  Frankreich (SNEP) 0! S 1 0! P 2 658.333 snepmusique.com
Italien  Italien (FIMI) 0! S 6 15 0! D 900.000 fimi.it
Japan  Japan (RIAJ) 0! S 1 0! P 0! D 100.000 riaj.or.jp
Kanada  Kanada (MC) 0! S 4 25 0! D 2.200.000 musiccanada.com
Mexiko  Mexiko (AMPROFON) 0! S 3 5 1 690.000 amprofon.com.mx
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ) 0! S 9 9 0! D 277.500 nztop40.co.nz
Norwegen  Norwegen (IFPI) 0! S 0! G 9 0! D 90.000 ifpi.no
Osterreich  Österreich (IFPI) 0! S 1 0! P 0! D 15.000 ifpi.at
Polen  Polen (ZPAV) 0! S 1 4 1 190.000 bestsellery.zpav.pl
Schweden  Schweden (IFPI) 0! S 2 20 0! D 840.000 sverigetopplistan.se
Schweiz  Schweiz (IFPI) 0! S 1 1 0! D 30.000 hitparade.ch
Spanien  Spanien (Promusicae) 0! S 2 8 0! D 360.000 elportaldemusica.es
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 6 27 0! D 30.000.000 riaa.com
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI) 4 4 11 0! D 9.000.000 bpi.co.uk
Insgesamt 4 61 182 4

QuellenBearbeiten

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Chris DeVille: Could Big-Shot Songwriter Julia Michaels Be A Pop Star In Her Own Right?, Stereogum vom 19. Januar 2017.
  3. Rio Olympics 2016 Closing Ceremony Highlights: Kygo and Julia Michaels Perform 'Carry Me,' Simone Biles Makes History & More, Ashley Iasimone, Billboard, 21. August 2016
  4. Carry Me (Kygo featuring Julia Michaels) in den norwegischen Charts
  5. Rebecca Milzoff: Artists to Watch In 2017: Julia Michaels, the Bieber & Selena Songwriter Who Reluctantly Went Solo, Billboard vom 6. Januar 2017
  6. Liza Shcherbakova: Julia Michaels Announces ‘Nervous System,’ Her Debut ‘Mini-Album’, Billboard vom 19. Juli 2017.

WeblinksBearbeiten