Demi Lovato

US-amerikanische schauspielerisch und gesanglich tätige Person

Demetria DevonneDemiLovato (* 20. August 1992 in Albuquerque, New Mexico) ist eine US-amerikanische nichtbinäre Person, die schauspielerisch und musikalisch mit Gesang und Songwriting tätig ist. Bekannt wurde Lovato durch die Rolle der Mitchie Torres im Disney-Channel-Original-Movie Camp Rock. 2008 begann Lovato eine Musikkarriere; Lovatos zweites Studioalbum Here We Go Again erreichte Platz 1 in den USA.

Demi Lovato (2020)

Demi Lovato Signature.svg

Leben und Karriere

Frühe Jahre

Demi Lovato wurde in Albuquerque geboren, wuchs jedoch in Dallas (Texas) auf und bezeichnet dies heute auch als Heimatort. Lovatos Eltern trennten sich, als Lovato zwei Jahre alt war.[1][2][3] Lovato hat mexikanische, italienische und irische Vorfahren. Lovato hat eine ältere Schwester namens Dallas Leigh Lovato (* 4. Februar 1988) und eine Halbschwester, Madison De La Garza (* 28. Dezember 2001),[4] die aus der Ehe von Lovatos Mutter mit Eddie De La Garza stammt; die beiden sind seit 2000 verheiratet. Zudem hat Lovato eine ältere Halbschwester namens Amber, von der Lovato erst im Erwachsenenalter erfuhr.[5] Lovatos Stiefvater arbeitete früher als Manager in einem Autohaus, gab seinen Beruf aber auf und ist seit 2008 Lovatos Manager.[6] Lovato wurde baptistisch erzogen, ist heute aber konfessionslos. Lovato betet vor Auftritten regelmäßig mit der Band.[2]

Lovato gab an, ab dem zwölften Lebensjahr unter Mobbing von Mitschülern gelitten zu haben, die sich unter anderem über Lovatos Körpergewicht und schauspielerische Ambitionen lustig machten.[7][8] Aus diesem Grund bat Lovato, privat unterrichtet werden zu dürfen, und erhielt auf diesem Weg im April 2009 das High School Diploma, zwei Jahre früher als üblich.[9] 2011 gab Lovato bekannt, seit dem achten Lebensjahr eine „ungesunde Beziehung zu Essen“ zu haben.[10] Lovato habe sich bis zu sechs Mal täglich übergeben müssen, die Eltern hielten den daraus resultierenden Gewichtsverlust für pubertätsbedingt.[1] Außerdem litt Lovato in der Kindheit unter selbstverletzendem Verhalten.

Karrierebeginn

Lovato nahm ab dem Alter von fünf Jahren Schauspielunterricht und bewarb sich bei Talentagenturen; beispielsweise sprach Lovato für die Kinderserie Barney und seine Freunde vor, erhielt die Rolle jedoch nicht, da Lovato damals noch nicht lesen konnte. Zwei Jahre später besuchte Lovato erneut ein Casting dieser Serie und erhielt diesmal die Rolle des Mädchens Angela, die Lovato für zwei Jahre verkörperte. Nach dem Ende der Serie nahm Lovato Gitarren-, Klavier-, Gesangs- und Tanzunterricht und setzte den Schauspielunterricht fort. Die Familie belegte ihr damaliges Haus in Dallas mit einer Hypothek, um Lovatos Unterricht bezahlen zu können.

Im Januar 2007 erhielt Lovato die Rolle der Charlotte Adams in der Serie Endlich Pause! Lovato wirkte nur in der ersten Staffel mit, konnte jedoch singend auf sich aufmerksam machen. Im Sommer 2007 ging Lovato zu einem Vorsprechen für die Serie JONAS, an der auch die Band Jonas Brothers mitwirkte. Letztlich bekam Lovato die Rolle nicht und beschrieb dieses Erlebnis als „die härteste Absage, die ich je bekommen habe“. Wenige Wochen später ging Lovato zum Casting der Serie Sonny Munroe (original Sonny with a Chance) und zum Casting des Fernsehfilms Camp Rock, beide Castings fanden am selben Tag statt.[11][12] Nachdem Lovato schließlich zu einem Treffen eingeladen worden war, wurde Lovato von Gary Marsh, Disneys Vorsitzender im Bereich Entertainment, gebeten, vor allen anwesenden Führungskräften des Walt-Disney-Konzerns zu singen. Lovato entschied sich für das Lied Ain’t No Other Man von Christina Aguilera, und Bob Cavallo, Vizepräsident und Geschäftsführer des Plattenlabels Hollywood Records, sagte später in einem Interview, dass ihnen „die Kinnlade runtergeklappt“ sei.[13] Lovato erhielt später sowohl die Rolle der Mitchie Torres in Camp Rock als auch den Part der Sonny Munroe für die gleichnamige Fernsehserie und unterzeichnete außerdem einen Plattenvertrag mit Hollywood Records. Anfang 2008 unterschrieb Lovato zudem einen Vertrag mit Jonas Records, dem Plattenlabel der Jonas Brothers.

Im Juni 2008 lief Camp Rock erstmals auf dem US-amerikanischen Disney Channel. Der Film, in dem Lovato ein Mädchen spielt, das ein Musikcamp besucht und die Hoffnung hat, später einmal Sängerin zu werden, erreichte eine Einschaltquote von durchschnittlich 8,9 Millionen Zuschauern.[14] Mit dieser Resonanz war der Film seinerzeit der zweiterfolgreichste hinter High School Musical 2, der ein Jahr zuvor 17,2 Millionen Zuschauer anlockte.[14] Auch in Deutschland, wo ProSieben die Rechte für die Erstausstrahlung erhalten hatte, erreichte man in der anvisierten Zielgruppe gute Quoten. Insgesamt schalteten im September etwa 1,56 Millionen Zuschauer ein, was einem Marktanteil von 5,8 Prozent entsprach. In der Altersspanne der drei- bis 13-Jährigen gelang ein Marktanteil von 25,2 Prozent und bei den 14- bis 19-Jährigen erreichte man 30,6 Prozent. Mit zunehmendem Alter der Zuschauer fielen die Quoten jedoch stark ab.[15]

Auch der Soundtrack des Filmes mit mehreren Liedern mit Beteiligung Lovatos erreichte Platz drei in den USA sowie Top-Ten Platzierungen unter anderem in Deutschland, Österreich und Großbritannien. Weltweit verkaufte er sich rund 2,5 Millionen Mal.[16] Das Lied This Is Me, ein Duett Lovatos mit Joe Jonas und Lovatos erste kommerziell veröffentlichte Single, erlangte Platz neun der US-amerikanischen Charts und ist bis heute Lovatos höchste Platzierung dort.

Im September 2008 erschien Lovatos Debütalbum Don’t Forget in den USA und stieg mit 89.000 verkauften Einheiten auf Platz zwei ein.[17] Das Album war in Zusammenarbeit mit den Jonas Brothers entstanden, die eine große Zahl der Lieder zusammen mit Lovato schrieben. Außerdem übernahmen sie zusammen mit John Fields die Produktion. Bereits im Juni hatte Lovato mithilfe einer ersten kleineren Promotion-Tour, die den Namen Demi Live! Warm Up Tour trug, das eigene Debütalbum beworben; später schloss Lovato sich noch der Burnin’ Up Tour der Jonas Brothers an. Um die Karriere voranzutreiben, zog Lovato im Herbst 2008 zusammen samt Familie von Dallas nach Toluca Lake in Los Angeles.[6][18]

Etablierung bei Disney

 
Lovato während eines Konzertes der Summer Tour 2009

Im Februar begann man beim Disney Channel, die erste Staffel von Sonny Munroe auszustrahlen. In der Serie spielt Lovato ein Mädchen, das mithilfe eines Bewerbungsvideos eine Rolle in ihrer Lieblingsserie erhält und deshalb von Wisconsin nach Hollywood zieht. In ihrem neuen Leben wird sie mit den verschiedensten Problemen rund um das Berühmtsein, aber auch des Alltags konfrontiert. Die insgesamt 21 Episoden erreichten durchschnittlich fast vier Millionen Zuschauer pro Sendung.

Im Juni 2009 lief der Fernsehfilm Prinzessinnen Schutzprogramm erstmals auf dem US-amerikanischen Disney Channel, bei dem neben Lovato auch Selena Gomez zu sehen ist. Lovato spielt in dem Film eine Prinzessin, deren Heimatland von einem Diktator bedroht wird, weshalb sie durch das Prinzessinnen Schutzprogramm nach Louisiana in den USA gebracht wird. Dort lebt sie unter einem Decknamen bei der amerikanischen Familie von Carter Mason, gespielt von Gomez, und muss sich mit alltäglichen Dingen auseinandersetzen. Der Film erreichte eine Quote von 8,5 Millionen Zuschauern und ist somit der vierterfolgreichste Film des Senders.[19]

Im Juli erschien in den USA das zweite Studioalbum Lovatos, welches den Namen Here We Go Again trägt. In der ersten Woche stieg es mit 108.000 verkauften Einheiten auf Platz eins in den Billboard 200 ein.[20] Zur Bewerbung des Albums hatte Lovato sich bereits im Mai und Juni der Jonas Brothers World Tour 2009 für einige Shows in Südamerika und in Europa angeschlossen. Dies waren Lovatos ersten Auftritte außerhalb Nordamerikas. Anschließend begab sich Lovato auf die erste größere Konzerttour Demi Lovato Live in Concert. Dabei spielte Lovato unter dem Namen Summer Tour 2009 zunächst 41 Shows in den USA, ehe die Tour unter dem Namen Fall Tour 2009 mit einigen wenigen Konzerten im Oktober und November fortgesetzt wurde. Im November schloss Lovato sich erneut den Europa-Konzerten der Welttour der Jonas Brothers an, in dessen Rahmen Lovato erstmals auch in Deutschland zu sehen war. Im Mai 2010 beendete Lovato dann eine eigene Tournee, die diesmal unter dem Namen South America Tour 2010 in Südamerika stattfand.

Im März 2010 begann der US-amerikanische Disney Channel mit der Ausstrahlung der zweiten Staffel von Sonny Munroe, die diesmal 26 Episoden umfasste. Die Einschaltquoten verbesserten sich gegenüber der ersten Staffel leicht und erreichten durchschnittlich etwas mehr als vier Millionen Zuschauer. Im Mai hatte Lovato einen Gastauftritt in der sechsten Staffel der Arztserie Grey’s Anatomy. Dort spielte Lovato ein an Schizophrenie erkranktes Mädchen, das ins Krankenhaus eingeliefert wird. Obwohl die Einschaltquoten der Episode unter dem Staffeldurchschnitt lagen, bekam Lovato gute Kritiken für die Darstellung und erhielt einen People’s Choice Award in der Kategorie „Favorite TV Guest Star“.

 
2010 trat Lovato während der Jonas Brothers Live in Concert World Tour 2010 unter anderem zusammen mit den Jonas Brothers, hier Joe Jonas, auf

Im September 2010 lief der zweite Camp-Rock-Film auf dem US-amerikanischen Disney Channel. Die Fortsetzung trug den Namen Camp Rock 2: The Final Jam und Lovato übernahm erneut den Part der Mitchie Torres. Die Premiere wurde von rund acht Millionen Menschen gesehen, womit sich die Quote im Vergleich zum Vorgänger um rund 0,9 Millionen Zuschauer verschlechterte.[21] In Deutschland übernahm erneut ProSieben die Ausstrahlung im Free-TV und auch hier waren die Quoten schlechter als bei dem Vorgänger. Während 2008 noch rund 1,56 Millionen Zuschauer einschalteten und einen Marktanteil von 5,8 Prozent erbrachten, erreichte Camp Rock 2 nur noch 1,29 Millionen Menschen und einen Anteil von 4,3 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil bei 7,5 Prozent.[22]

Der Soundtrack zur Fortsetzung war bereits im August erschienen und stieg, genau wie das Album zum ersten Film, auf Platz drei in den USA ein. In den deutschsprachigen Ländern knüpfte er jedoch nicht an den Erfolg seines Vorgängers an und erreichte keine Top-Ten Platzierungen. Um die Musik zu bewerben, schloss sich der Cast des Filmes der Jonas Brothers Live in Concert World Tour 2010 an, die von August bis November andauerte und nach Nordamerika, Mittelamerika, Südamerika, in die Karibik und nach Asien führte. Lovato verließ die Tour am 30. Oktober, wenige Wochen vor dem Ende, um sich wegen „körperlicher und emotionaler Probleme“ in Behandlung zu begeben.[23] Seit Herbst 2010 steht Lovato nicht mehr bei dem Label Jonas Records unter Vertrag, sondern bei Hollywood Records.

Ende 2010 zog Lovato von Toluca Lake nach Sherman Oaks und lebt dort seitdem zusammen mit der Familie.[2]

Fokus auf Musik und „The X-Factor“

 
Lovato mit einem Tänzer bei der Tour An Evening With Demi Lovato

Im April 2011 veröffentlichte Lovato ein Statement, das Lovatos endgültigen Ausstieg aus der Serie Sonny Munroe bekannt gab.[24] Als Grund gab Lovato den andauernden Genesungsprozess und den Umstand an, sich derzeit vor der Kamera nicht wohl zu fühlen. Als Folge des Ausstiegs wurde die Serie in So ein Zufall! umbenannt und war fortan ein Ableger von Sonny Munroe.[24]

Im September 2011 veröffentlichte Lovato ein drittes Studioalbum namens Unbroken, das mit 96.000 verkauften Einheiten in der ersten Woche Rang vier in den USA erreichte.[25] Die Arbeiten an dem Werk hatten bereits im Sommer 2010 begonnen, konnten jedoch durch Lovatos Klinikaufenthalt erst 2011 fortgesetzt werden.[26] Bei den Aufnahmen arbeitete Lovato unter anderem mit Timbaland, Jason Derulo und Ryan Tedder zusammen. Das Album brachte zwei Singles hervor, die bis heute Lovatos kommerziell erfolgreichsten Liedveröffentlichungen sind: Skyscraper und Give Your Heart a Break. Der Song Skyscraper erreichte nach dem Erscheinen Platz zehn der Billboard Hot 100 sowie Position 32 in Großbritannien und wurde später, genau wie Give Your Heart a Break, mit einer Platin-Schallplatte für eine Million verkaufte Einheiten in den USA ausgezeichnet. Außerdem erhielt Lovato für den Song bei den MTV Video Music Awards 2012 eine Auszeichnung in der Kategorie „Best Video with a Message“.

Um das Album zu bewerben, gab Lovato zunächst zwei kleinere Promo-Konzerte in den USA, die tituliert wurden als An Evening With Demi Lovato. Dies waren Lovatos ersten Live-Auftritte nach der Entlassung aus der Klinik.[27] Anschließend gab Lovato die zweite größere Tournee bekannt: A Special Night With Demi Lovato umfasste mehr als 40 Shows in Nord-, Süd- und Mittelamerika und der Karibik. Im Sommer 2012 fand zudem Lovatos dritte größere Tour Summer Tour 2012 in Nord- und Südamerika statt.

 
Lovato zusammen mit Jurykollegin Britney Spears bei The X-Factor (2012)

Im Mai 2012 wurde bestätigt, dass Lovato neben Simon Cowell, Antonio „L.A.“ Reid und Britney Spears an der zweiten Staffel der US-amerikanischen Version der Castingshow The X Factor als Jurymitglied beteiligt sein würde.[28] Die Castings begannen im selben Monat, die Live-Shows fanden von Ende Oktober bis Mitte Dezember statt.[29][30] Lovato wurde in der Kategorie der Young Adults (deutsch: junge Erwachsene), die Männer und Frauen im Alter von 18 bis 25 Jahren umfasste, betreuend tätig.[31] Das letzte Gruppenmitglied musste im Halbfinale die Show verlassen.[32]

Im Juli 2012 moderierte Lovato zusammen mit Kevin McHale die Teen Choice Awards 2012. Die Gewinner der Veranstaltung werden von Teenagern im Internet gewählt. Neben der moderierenden Tätigkeit gewann Lovato auch zwei Preise, unter anderem einen in der Kategorie „Choice Summer Music Star: Female“.[33]

Im Dezember postete Lovato im Internet ein Video, bei dem es sich um eine Coverversion des Liedes Angels Among Us handelt, das im Original von der Band Alabama stammt. Es ist den Opfern und Hinterbliebenen des Amoklaufs an der Sandy Hook Elementary School gewidmet.[34]

Im Mai 2013 veröffentlichte Lovato das vierte Studioalbum namens Demi.[35] Lovatos fünftes Album Confident erschien im Oktober 2015. Es sollte Lovatos neu erlangtes Selbstbewusstsein widerspiegeln und enthielt eine Zusammenarbeit mit der australischen Rapperin Iggy Azalea. Die Lead Single Cool for the Summer platzierte sich auf Rang 11 der Billboard Hot 100. Lovato veröffentlichte während ihrer Future Now Tour 2016 die Single Body Say, in der Lovato sanftere Töne anschlug. Die Single platzierte sich auf Rang 84 der Billboard Hot 100.

2017: Sechstes Album Tell Me You Love Me

Im Februar 2017 agierte Lovato bei der Entstehung des Dokumentarfilms Beyond Silence als Executive Producer. Dieser zeigte drei Personen und Lovatos eigene Erfahrungen mit psychischen Erkrankungen einschließlich bipolarer Störung, Schizophrenie, Depression und Angststörungen.[36]

 
Demi Lovato 2017 in Hamburg

Im April 2017 war Lovato Teil der von Time jährlich erstellten Auflistung der 100 einflussreichsten Menschen.[37]

Entgegen einer angekündigten Pause veröffentlichte Lovato am 31. März 2017 das Lied No Promises, das in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Musik-Trio Cheat Codes entstand. Dieses lernte Lovato beim Z-Festival in São Paulo, Brasilien kennen, woraufhin sowohl Cheat Codes als auch Lovato ständig von Fans aufgefordert wurden, zusammen ins Studio zu gehen. Lovato sang daraufhin den ursprünglich schon fertig gestellten Song neu ein. Der Titel rückte in mehreren Ländern in die Top-100 vor.[38]

Im Mai 2017 gab Lovato eine Zusammenarbeit mit der Sportswear-Linie Fabletics bekannt, um die Initiative Girl Up der Vereinten Nationen zu unterstützen.[39]

Im Juni 2017 erschien das Lied Instruction von dem britischen DJ und Produzenten Jax Jones. Hierbei wirken Lovato und Rapperin Stefflon Don als Gastmusiker mit. Jones sagte zur Entstehung, dass er seinem Songwriter MNEK den ersten Entwurf vorspielte und dieser die Demo-Version Lovatos Management zusendete. Lovato sang das Lied ein und zur finalen Version bot Jones seiner Freundin Stefflon Don an, dem Lied noch eine weitere Stimme zu verleihen.[40]

Im Juli 2017 erschien mit Sorry Not Sorry das erste Lied des sechsten Studioalbums Tell Me You Love Me, welches am 29. September 2017 veröffentlicht wurde. Das Studioalbum rückte bis in die obere Hälfte der deutschen Album-Charts sowie in die Top-fünf der britischen und US-amerikanischen Album-Charts.

Im Spätsommer 2017 holte der puerto-ricanische Musiker Luis Fonsi Lovato ins Studio, um die Follow-Up-Single seines Sommerhits Despacito aufzunehmen. Dabei entstand das Lied Échame la culpa, das im November 2017 veröffentlicht wurde. Bei diesem Song sang Lovato erstmals auf Spanisch. Nachdem sich das Lied vorerst nur in spanischsprachigen Ländern zu einem kommerziellen Erfolg entwickelte, rückte Échame la culpa zu Beginn des Jahres 2018 auch in einer Reihe weiterer europäischer Länder bis unter die obersten Plätze.

2019: Managementwechsel und Schauspiel

Am 11. Mai 2019 gab Lovato via Instagram bekannt, unter neuem Management von Scooter Braun zu stehen.[41] Im August 2019 wurde bekannt, dass Lovato neben Will Ferrell und Rachel McAdams eine Rolle in der Netflix-Produktion Eurovision haben wird.[42] In der finalen Staffel von Will & Grace (Episode 11x06) übernahm Lovato eine Gastrolle.

2020: Grammy Awards und Superbowl

Im Januar 2020 bestätigte Lovato einen Auftritt bei den 62. Grammy Awards.[43] Lovato sang die neue Single Anyone live mit Klavierbegleitung.[44] Die Single positionierte sich am Folgetag direkt auf Platz 1 der iTunes-US-Charts. Die National Football League (NFL) gab im Januar 2020 bekannt, dass Lovato die US-amerikanische Nationalhymne beim Super Bowl LIV singen soll.[45] Im April 2020 veröffentlichte Lovato außerdem das Duett I’m Ready mit Sam Smith.

Privatleben

Klinikaufenthalt 2010–2011

Am 30. Oktober 2010 verließ Lovato die Jonas Brothers Live in Concert World Tour 2010, welche zu der Zeit stattfand, um sich in eine Rehabilitationsklinik einweisen zu lassen. Als Grund nannte Lovato körperliche und emotionale Probleme, an denen Lovato schon eine Weile leide.[23] Lovato freue sich jedoch darauf, in der Zukunft wieder zu arbeiten.[46] Infolge dieser Nachrichten berichteten mehrere Nachrichtenmagazine und Blogs übereinstimmend, dass der Entschluss zur Behandlung unmittelbar nach einem Vorfall auf einem Flug von Bogotá, Kolumbien, zur nächsten Tourstation fiel, bei dem Lovato die Background-Tänzerin Alex Welch ins Gesicht geschlagen hatte. Ende Dezember 2010 erreichten Lovatos Anwälte eine finanzielle Einigung mit Welch, die anschließend bekanntgab, das Geld einer Wohltätigkeitsorganisation zu spenden.[47]

Am 28. Januar 2011 wurde berichtet, dass Lovato die stationäre Behandlung beendet habe und nach Los Angeles zurückgekehrt sei, um sich dort weiterhin der persönlichen Gesundheit zu widmen.[48] Im März wurde auf der Website Cambio ein Video hochgeladen, in dem Lovato sich bei den eigenen Fans für die Unterstützung in der „dunkelsten Zeit ihres Lebens“ bedankte. Zudem kündigte Lovato an, demnächst wieder zu arbeiten. Mitte April gab Lovato in den Sendungen Good Morning America und 20/20 von Robin Roberts ein erstes Interview seit der Rückkehr aus der Rehabilitationsklinik. Beide Teile waren zuvor aufgezeichnet worden. Während des Interviews bestätigte Lovato die Gerüchte, wonach Lovato sich in der Timberline-Knolls-Klinik in der Nähe von Chicago, Illinois, aufgehalten habe, um sich wegen Bulimie sowie selbstverletzendem Verhalten behandeln zu lassen. Auch die Auseinandersetzung zwischen Lovato und der Tänzerin Alex Welch bestätigte Lovato, wobei Lovato sagte, die volle Verantwortung für das Geschehene zu übernehmen.[49] In späteren Interviews erklärte Lovato außerdem, mithilfe von Alkohol und anderen Drogen versucht zu haben, sich selbst zu behandeln, um den psychischen Schmerz zu lindern.[50] Zudem gab Lovato an, vor der Auseinandersetzung mit der Tänzerin praktisch einen Nervenzusammenbruch gehabt zu haben, und dass während des Aufenthalts in der Klinik eine bipolare Störung diagnostiziert worden war.[51]

Das Leben nach der Suchterkrankung

Während des Tourstops in Brooklyn am 16. März 2018 erschienen überraschend DJ Khaled und Kehlani auf der Bühne, um Lovato zu sechs Jahren Abstinenz zu gratulieren und mit dem Publikum Happy Birthday anzustimmen.[52] Am 21. Juni 2018 folgte die Veröffentlichung des Liedes Sober ohne jegliche Promotion, in dem Lovato die eigene Wahrheit thematisiert und Familienangehörige, Fans sowie sich selbst für den damaligen Rückfall um Verzeihung bittet. Am nächsten Tag posierten engste Mitarbeiter, darunter Managerin, Stylisten und Bodyguard, mit einem „free“ Tattoo am kleinen Finger, um Solidarität auszudrücken.

Rückfall

Ende Juli 2018 wurde Lovato aufgrund einer Überdosis einer nicht näher benannten Substanz ins Krankenhaus eingeliefert. Infolge dessen erlitt Lovato drei Schlaganfälle und einen Herzinfarkt.[53] Ende Januar 2019 gab Lovato in einem Statement auf Instagram bekannt, seit sechs Monaten frei von jeglichen Drogen, auch Alkohol, zu sein.[54] Die Filmdokumentation Demi Lovato: Dancing with the Devil greift Lovatos Drogengeschichte auf.[53]

Persönliches

Neben mehreren kürzeren Beziehungen, unter anderem mit Cody Linley (Frühjahr 2008)[55] und Joe Jonas (März bis Mai 2010),[56][57] war Lovato von Sommer 2010 bis Juni 2016 mit dem Schauspieler Wilmer Valderrama liiert.[58] Im Juli 2020 gab Lovato die Verlobung mit dem Sänger Max Ehrich bekannt.[59] Im September gab Lovato bekannt, dass das Paar sich trennte.[60]

Im März 2021 bestätigte Lovato die eigene sexuelle Orientierung als pansexuell (alle Geschlechter liebend) und äußerte Stolz darüber, Teil der LGBTQ-Bewegung zu sein, scherzhaft als „Alphabet-Mafia“ bezeichnet.[61]

Im Mai 2021 erklärte Lovato auf Twitter die eigene Geschlechtsidentität als nichtbinär. Auf Instagram gab Lovato bekannt, nicht mehr mit weiblichen Pronomen bezeichnet werden zu wollen, sondern mit dem geschlechtsneutralen they (im Deutschen nicht klar übersetzbar).[62][63][64]

Karitatives Engagement

Lovato engagiert sich für mehrere karitative Einrichtungen und Organisationen. So arbeitete Lovato mit GGP, Besitzer von Einkaufszentren, zusammen und vertrat in diesem Rahmen die Kampagne Shop Til You Rock. Diese organisierte über den Sommer 2010 verteilt verschiedene Veranstaltungen in Einkaufszentren der USA, welche musikalische und modische Faktoren verband sowie die Möglichkeit bot, interaktiv durch Spiele und Wettbewerbe an dem Event teilzunehmen.[65] Außerdem ist Lovato das Gesicht für die anti-mobbing Organisation PACER. Hierzu äußerte Lovato sich in einem Interview mit der New York Post. Lovato würde sich sehr ernsthaft mit dem Thema Mobbing auseinandersetzen, da Lovato im Alter von zwölf Jahren selbst Opfer von Mobbingattacken gewesen sei. Nun wolle Lovato anderen Kindern zu mehr Selbstbewusstsein bezüglich ihrer Haut, Größe und sich selbst ermutigen.[66] Außerdem unterstützt Lovato die Aktion Join the Surge Campaign! einer gemeinsamen Kampagne von DoSomething.org und Marke Clean & Clear, welche Jugendliche dazu ermutigen soll, sich in ihrer Wohngemeinde zu engagieren.[67]

Am 23. Dezember 2011 nutzte Lovato die Twitter-Reichweite, um den Disney Channel für einige Episoden der Serien Shake It Up und So Random! zu kritisieren, in denen über Essstörungen gescherzt wurde. Der Sender reagierte sofort, entschuldigte sich öffentlich dafür, diese für eine junge Zielgruppe ausgestrahlt zu haben, und entfernte die Episoden aus ihrem TV- und Video-on-demand-Programm.[68]

Des Weiteren war Lovato Teil der Organisation Disney’s Friends for Change, welche im Namen des Disney Channels umweltfreundliches Verhalten fördert und es sich zum Ziel gesetzt hat, Bewusstsein für die Umwelt zu schaffen. In diesem Rahmen nahm Lovato 2009 zusammen mit den Jonas Brothers, Miley Cyrus und Selena Gomez das Lied Send It On auf, welches später als Promo-Tonträger veröffentlicht wurde und Platz 20 der Billboard Hot 100 erreichte und für einige Zeit das Titellied der Organisation war. Im Februar erschien der Titel Make a Wave ebenfalls als Promo-Tonträger und stieg auf Rang 84 der Billboard Hot 100 ein. Das Lied war ein Duett zwischen Lovato und Joe Jonas und war für das Jahr 2010 das Titellied der Organisation.

Im März 2018 trat Lovato in Washington, DC bei March For Our Lives auf,[69] um nach dem Schulmassaker von Parkland gegen die Waffenlobby zu protestieren. Lovato stellte einen Kontakt zur Schülerin Emma González her, die der Protestaktion ihr Gesicht verlieh, um ihr Engagement zu würdigen.

Folgende Kampagnen und Organisationen wurden ebenfalls von Lovato unterstützt:[70]

  • A Day Made Better
  • City of Hope National Medical Center
  • DonateMyDress.org
  • Kids Wish Network
  • Love Our Children USA
  • Red Cross
  • Shoe Revolt
  • Stand Up to Cancer
  • St. Jude Children’s Research Hospital
  • STOMP Out Bullying

Filmografie

Aufgeführt sind alle Fernsehserien, Filme und Fernsehspecials, in denen Lovato zu sehen war (nicht gelistet sind Gastauftritte in Talkshows oder Awardshows).

Filme und Serien

Fernsehspecials

  • 2008: Studio DC – Beinah Live! (Studio DC – Almost Live! zweite Show)
  • 2008: Disney Channel Games 2008 (5 Episoden)
  • 2010: Road to Camp Rock 2: The Final Jam
  • 2012: Demi Lovato: Stay Strong
  • 2012: MTV’s This Is How I Made It
  • 2012: VH1 Divas 2012

Diskografie

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2008 Don’t Forget
Hollywood Records (UMG)
US2
 
Gold

(45 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. April 2009
Verkäufe: + 551.000
2009 Here We Go Again
Hollywood Records (UMG)
US1
 
Gold

(24 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2009
Verkäufe: + 536.000
2011 Unbroken
Hollywood Records (UMG)
DE61
(1 Wo.)DE
AT50
(1 Wo.)AT
CH29
(2 Wo.)CH
UK45
(2 Wo.)UK
US4
 
Gold

(42 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2011
Verkäufe: + 572.000
2013 Demi
Hollywood Records (UMG)
DE39
(1 Wo.)DE
AT38
(1 Wo.)AT
CH36
(3 Wo.)CH
UK10
 
Gold

(12 Wo.)UK
US3
 
Gold

(51 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2013
Verkäufe: + 960.000
2015 Confident
Hollywood Records / Island Records (UMG)
DE23
(1 Wo.)DE
AT19
(1 Wo.)AT
CH13
(2 Wo.)CH
UK6
 
Silber

(3 Wo.)UK
US2
 
Platin

(41 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2015
Verkäufe: + 1.200.000
2017 Tell Me You Love Me
Island Records (UMG)
DE32
(1 Wo.)DE
AT29
(1 Wo.)AT
CH32
(1 Wo.)CH
UK5
 
Gold

(26 Wo.)UK
US3
 
Platin

(62 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. September 2017
Verkäufe: + 1.235.000
2021 Dancing with the Devil… the Art of Starting Over
Island Records (UMG)
DE12
(2 Wo.)DE
AT8
(2 Wo.)AT
CH7
(2 Wo.)CH
UK2
(4 Wo.)UK
US2
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 2. April 2021
Verkäufe: + 38.000

Rezeption

Lovatos öffentlicher Umgang mit eigenen psychischen Krankheiten wurde von Kritikern im Allgemeinen sehr gelobt. Lovato inspiriere damit viele Mädchen, die an der gleichen Krankheit litten. In einem Interview mit Ryan Seacrest sagte Lovato, dass „sie nun Fans habe, die dank ihr aufgehört hätten, sich selbst zu verletzen.“ („because of you I quit cutting.“)[71] Auch das Album Unbroken wurde von vielen Kritikern positiv bewertet. Die Entertainment Weekly verlieh dem Album die Note B+ und schrieb: „Es war ein hartes Jahr für Lovato. Aber wie Rihanna bestätigen könnte, ergeben sich manchmal aus schlechten Jahren die besten Lieder.“ (“Clearly it’s been a tough year for Lovato. But as Rihanna could tell her, sometimes bad years make great songs.”)[72] Jon Caramanica von der New York Times beschrieb das Album mit den Worten „Unbroken represents the opportunity to wipe clean several slates, something Ms. Lovato is well suited for.“[73] Lovato selbst war von den vielen guten Kritiken sehr überrascht und sagte gegenüber MTV: „Ich war sehr überrascht, dass die Kritiker das Album so sehr liebten. Ich bin sehr glücklich und dankbar dafür, denn Kritiken können gemein sein.“ (“I was really surprised that the critics loved it. I was very excited about it and I’m really thankful that they do because critics can be hard.”)[74]

Tourneen

Diese Liste führt Tourneen auf, bei denen Lovato musikalisch beteiligt war:

Headlinerin

Eröffnungs-Act

Nominierungen

Lovato erhielt bereits zahlreiche Nominierungen und Auszeichnungen für unterschiedliche Preise. Lovatos bisher größter Erfolg ist eine Auszeichnung in der Kategorie „Best Video With a Message“ bei den MTV Video Music Awards 2012 im Staples Center in Los Angeles, die Lovato für das Lied Skyscraper erhielt.

2017 wurde Lovato zum ersten Mal für einen Grammy Award bei den 57. Grammy Awards für das Album Confident in der Kategorie Best Pop Vocal Album nominiert.

2019 bei den 59. Grammy Awards war Lovato gemeinsam mit Christina Aguilera für das Lied Fall in Line in der Kategorie Best Pop Duo/Group Performance nominiert.[75]

Veröffentlichung

  • 2014: Lass dich nicht unterkriegen: Inspiration für jeden einzelnen Tag im Jahr. MVG, München 2014, ISBN 978-3-86882-385-1 (original Staying strong. Übersetzt von Birgit Walter).

Weblinks

Commons: Demi Lovato – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Jessica Sager: Demi Lovato Dishes on Pre-Rehab Problems. In: popcrush.com. 23. April 2012, abgerufen am 21. Dezember 2012 (englisch).
  2. a b c Elaine Lipworth: Actress-singer Demi Lovato: ‘I’ll have to fight the addiction for the rest of my life’. In: dailymail.co.uk. 22. Februar 2012, abgerufen am 21. Dezember 2012.
  3. Antonia Hoyle: The fame, the drugs, the self-harm. In: fabulousmag.co.uk. 22. April 2012, abgerufen am 31. Dezember 2012.
  4. Descendants of Unknown Emmons. In: familytreemaker.genealogy.com. Abgerufen am 21. Dezember 2012 (englisch).
  5. people.com (englisch).
  6. a b Laura Yao: Disney Demi-Goddess. In: washingtonpost.com. 21. Juni 2008, abgerufen am 21. Dezember 2012 (englisch).
  7. Exclusive: School Where Demi Lovato Was Harassed Starts Anti-Bullying Campaign. In: radaronline.com. 3. November 2010, abgerufen am 21. Dezember 2012 (englisch).
  8. Demi Lovato Opens Up About Being Bullied. In: people.com. 1. Oktober 2008, abgerufen am 21. Dezember 2012 (englisch).
  9. Lovato Was Bullied Out Of School. In: contactmusic.com. 17. Oktober 2010, abgerufen am 21. Dezember 2012.
  10. Demi Lovato Began Overeating At 8, Cutting At 11. In: radaronline.com. 19. April 2011, abgerufen am 21. Dezember 2012.
  11. John J. Moser: Disney singing sensation Demi Lovato ready for new album, first tour as headliner. (Nicht mehr online verfügbar.) In: victoriaadvocate.com. 22. Juni 2009, archiviert vom Original am 18. August 2013; abgerufen am 27. Dezember 2012.
  12. Alle bisherigen Aussagen des Abschnittes „Karrierebeginn“ sind belegt im MTV-Special: This Is How I Made It. 1. Dezember 2012 (englisch); mittlerweile ist das Video im Netz nicht mehr verfügbar, auch nicht in archivierter Form (toter Link auf YouTube: Kanal gelöscht, abgerufen am 19. Mai 2021).
  13. Ann Donahue: "Camp Rock" sets the stage for newcomer Demi Lovato. In: reuters.com. 15. Juni 2008, abgerufen am 27. Dezember 2012.
  14. a b Kate Aurthur: High ratings for ‘Camp Rock,’ the Disney Channel’s Jonas Brothers movie. In: latimesblogs.latimes.com. 21. Juni 2008, abgerufen am 27. Dezember 2012.
  15. Alexander Krei: «Camp Rock» nur bei den ganz Jungen erfolgreich. In: quotenmeter.de. 21. September 2008, abgerufen am 6. Mai 2012.
  16. It’s On! Demi Lovato and Jonas Brothers Rock the Summer! In: prnewswire.com. 27. Juli 2010, abgerufen am 1. Dezember 2012.
  17. Chris Harris: Metallica Are #1 For Third Week In A Row, As Death Magnetic Nears Million-Sold Mark. (Memento vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive) In: MTV.com, 1. Oktober 2008, abgerufen am 19. Mai 2021 (englisch).
  18. Ani Esmailian: Demi Lovato Buys a House. (Nicht mehr online verfügbar.) In: hollyscoop.com. 13. April 2009, archiviert vom Original am 15. November 2012; abgerufen am 21. Dezember 2012.
  19. Bill Gorman: Princess Protection Program is TV’s No. 1 Entertainment Telecast of 2009 in Kids 6-11 and Tweens 9-14. In: tvbythenumbers.zap2it.com. 27. Juni 2009, abgerufen am 28. Dezember 2012.
  20. Monica Herrera, Keith Caulfield: Demi Lovato Debuts At No. 1 On Billboard 200, But Michael Jackson Still Reigns. In: billboard.com. 29. Juli 2009, abgerufen am 28. Dezember 2012.
  21. Robert Seidman: Disney Channel’s ‘Camp Rock 2: The Final Jam’ Debuts as No. 1 Cable Movie of 2010 With 8 Million Viewers. In: tvbythenumbers.zap2it.com. 4. September 2010, abgerufen am 28. Dezember 2012.
  22. Timo Niemeier: Sonderprogrammierung von «switch» floppt. In: quotenmeter.de. 26. September 2010, abgerufen am 28. Dezember 2012.
  23. a b Natalie Finn: Demi Lovato Enters Treatment Center for “Issues”. In: de.eonline.com. 1. November 2010, abgerufen am 28. Dezember 2012.
  24. a b Matt Webb Mitovich: Demi Lovato Exits Disney Series: ‘I Don’t Think It Would Be Healthy for My Recovery’. In: tvline.com. 19. April 2011, abgerufen am 29. Dezember 2012.
  25. Story Gilmore: Demi Lovato’s “Unbroken” Debuts At No. 4 As Tony Bennett’s “Duets II” Hits No. 1 On Billboard 200. In: neonlimelight.com. 28. September 2011, abgerufen am 29. Dezember 2012.
  26. Jocelyn Vena, Audrey Kim: Demi Lovato Wants To Embrace Her 'Inner Soul' Diva On Next Album. In: mtv.com. 21. Juli 2010, abgerufen am 2. Januar 2013.
  27. Sophie A. Schillaci: Demi Lovato NY, LA Shows Sell Out in Minutes. In: hollywoodreporter.com. 26. August 2011, abgerufen am 2. Januar 2013.
  28. Bill Gorman: Britney Spears & Demi Lovato Join L.A. Reid & Simon Cowell On “The X Factor” Judges’ Panel. In: tvbythenumbers.zap2it.com. 14. Mai 2012, abgerufen am 29. Dezember 2012.
  29. Jodi Jill: Demi Lovato’s first day of ‘X Factor’ auditions in Austin, Texas. In: examiner.com. 24. Mai 2012, abgerufen am 2. Januar 2013.
  30. Carla Hay: 'The X Factor' U.S. Top 16 of 2012 face multiple eliminations in one episode (Photos). In: examiner.com. 31. Oktober 2012, abgerufen am 2. Januar 2013.
  31. Jocelyn Vena: 'X Factor' Announces Contestant Groups, To Mixed Emotions From Judges. In: mtv.com. 11. Oktober 2012, abgerufen am 2. Januar 2013.
  32. Demi Lovato sobs as her final contestant Cece Frey is booted off the X Factor… while Diamond White is also sent packing. In: dailymail.co.uk. 7. Dezember 2012, abgerufen am 2. Januar 2013.
  33. Teen Choice Awards 2012: Complete Winners List. In: mtv.com. 22. Juli 2012, abgerufen am 2. Januar 2013.
  34. Carolina Moreno: Demi Lovato Sandy Hook Tribute, Singer Dedicates ‘Angels Among Us’ To Newtown Shooting Victims (VIDEO). In: huffingtonpost.com. 26. Dezember 2012, abgerufen am 29. Dezember 2012.
  35. James Harness: Demi Lovato Unveils New Album Cover, Release Date (Memento vom 24. Juli 2014 im Internet Archive) In: RyanSeacrest.com, 1. April 2013, abgerufen am 19. Mai 2021 (englisch).
  36. Sarah Ahern: Demi Lovato on Her New Documentary: Mental Health Is “Just as Important as Physical Health” auf „Variety
  37. Mahita Gajanan: TIME 100: John Legend and Demi Lovato to Perform at Gala auf „Time
  38. Henry Einck: „Wir arbeiten gerade an unserer ersten EP“: Cheat Codes im Interview auf „Dance-Charts
  39. Nicole Saunders: Demi Lovato Teams Up With Kate Hudson’s Fabletics Line to Support Girl Up auf „Billboard“
  40. Kat Bein: Jax Jones Talks 'Instruction,' Working With Demi Lovato, and Radio Domination auf „Billboard
  41. Shirley Halperin: Demi Lovato Signs With Scooter Braun for Management. In: Variety. 12. Mai 2019, abgerufen am 23. Januar 2020 (englisch).
  42. Will Ferrell Welcomes Demi Lovato to 'Eurovision' Cast. Abgerufen am 23. Januar 2020 (englisch).
  43. Demi Lovato: I told you the next time you’d hear from me I’d be singing… In: Instagram. 14. Januar 2020, abgerufen am 22. Mai 2021 (englisch).
  44. youtube.com
  45. Demi Lovato to sing national anthem at Super Bowl LIV. In: nfl.com. 16. Januar 2020, abgerufen am 20. Januar 2020 (amerikanisches Englisch).
  46. Jocelyn Vena: Demi Lovato Enters Treatment Center, Leaves Tour. In: mtv.com. 1. November 2010, abgerufen am 30. Dezember 2012.
  47. Lorenzo Benet, Sharon Cotliar: Alex Welch Is Happy About Settlement with Demi Lovato. In: people.com. 24. Dezember 2010, abgerufen am 30. Dezember 2012.
  48. Sharon Cotliar: Demi Lovato Finishes Treatment. In: people.com. 28. Januar 2011, abgerufen am 30. Dezember 2012.
  49. Janice Johnston: Demi Lovato Interview: Teen Star Opens Up on Bulimia, Cutting Issues. In: abcnews.go.com. 19. April 2011, abgerufen am 30. Dezember 2012.
  50. Kat Robinson: Lovato Says She Was “Self-Medicating”. In: sheknows.com. 4. Januar 2012, abgerufen am 30. Dezember 2012.
  51. Stephen M. Silverman: Demi Lovato: I Had a Nervous Breakdown. In: people.com. 14. April 2011, abgerufen am 30. Dezember 2012.
  52. Ausschnitt des Brooklyn-Auftritts. In: Youtube. 16. März 2018, abgerufen am 3. Juli 2018 (englisch).
  53. a b Überdosis: Demi Lovato leidet nach Schlaganfällen und Herzinfarkt unter »Hirnschaden«. In: Der Spiegel. Abgerufen am 18. Februar 2021.
  54. Sechs Monate clean: Demi Lovato feiert ihre Gesundheit. In: www.bigfm.de. 28. Januar 2019, abgerufen am 18. Februar 2021.
  55. Cody Linley Demi Lovato Dating (Pictures) – Photos of Cody Linley. (Memento vom 30. März 2009 im Internet Archive) In: zimbio.com, 13. April 2008, abgerufen am 19. Mai 2021 (englisch).
  56. George Loomis III: Demi Lovato Confirms Relationship With Joe Jonas! (Nicht mehr online verfügbar.) In: hollywoodcrush-mtv.com. 15. März 2010, archiviert vom Original am 19. März 2012; abgerufen am 1. Januar 2013.
  57. Update: Joe Jonas: “It Was My Choice” to Break Up with Demi Lovato. In: usmagazine.com. 24. Mai 2010, abgerufen am 1. Januar 2013.
  58. Bruna Nessif: Demi Lovato and Wilmer Valderrama Break Up After Nearly 6 Years of Dating. In: EOnline.com. 4. Juni 2016, abgerufen am 4. Juni 2016.
  59. Sie hat sich verlobt – und zeigt ihren pompösen Ring. 23. Juli 2020, abgerufen am 24. Juli 2020.
  60. Demi Lovato drops breakup ballad “Still Have Me” after split from fiancé. Abgerufen am 21. November 2020 (englisch).
  61. Emma Wiepking: Demi Lovato bekennt sich zu Pansexualität. In: Rolling Stone. 30. März 2021, abgerufen am 31. Mai 2021.
  62. Philipp Luther: Demi Lovato: US-Popstar identifiziert sich als non-binär. In: Berliner Morgenpost. 19. Mai 2021, abgerufen am 20. Mai 2021.
  63. Rob Picheta: Demi Lovato says they are nonbinary and changing their pronouns. In: CNN.com. 19. Mai 2021, abgerufen am 19. Mai 2021 (englisch).
  64. Meldung: Demi Lovato is non-binary and is changing pronouns to they/them, singer announces. In: BBC/Newsbeat. 19. Mai 2021, abgerufen am 19. Mai 2021 (englisch).
  65. Demi Lovato SHOP TIL YOU ROCK. In: oceanup.com. 6. Mai 2010, abgerufen am 9. Mai 2012.
  66. Demi Lovato, PACER and Facebook® Team Up to Stop Cyberbullying During National Bullying Prevention Month. (Nicht mehr online verfügbar.) In: pacer.org. 1. Oktober 2010, archiviert vom Original am 13. Juni 2013; abgerufen am 9. Mai 2012.
  67. Join the Surge-Start Making a Difference Now. In: dekoposh.com. 11. Juli 2010, abgerufen am 9. Mai 2012.
  68. Jessica Derschowitz: Demi Lovato slams Disney Channel. In: CBSnews.com. 26. Dezember 2011, abgerufen am 6. Juli 2018 (englisch).
  69. Demi Lovato performs at March of Out Lives. In: Youtube. Abgerufen am 6. Juli 2018 (englisch).
  70. Charity Work, Events and Causes. In: looktothestars.org. Abgerufen am 9. Mai 2012.
  71. Natalie Finn: Demi Lovato Gets Brutally Honest, Talks Rehab, Cutting and Rebuilding With “Skyscraper”. In: eonline.com. 13. Juli 2011, abgerufen am 17. Dezember 2011.
  72. Melissa Maerz: Unbroken review. In: ew.com. 14. September 2011, abgerufen am 17. Dezember 2011.
  73. Jon Caramanica: After Disney, After Rehab, a Singer Tries Growing Up. In: New York Times. 18. September 2011, abgerufen am 17. Dezember 2011.
  74. Singer Demi Lovato surprised by critics’ love of album. In: metrolyrics.com. 27. Oktober 2011, abgerufen am 17. Dezember 2011.
  75. billboard.com