Hauptmenü öffnen

Joker (Film)

Comicverfilmung von Todd Phillips (2019)

Joker ist eine US-amerikanische Comicverfilmung von Todd Phillips aus dem Jahr 2019, basierend auf Figuren aus dem DC-Universum. Der Film erzählt die Ursprungsgeschichte von Arthur Fleck, dargestellt von Joaquin Phoenix, der unter dem Namen Joker später der notorische Gegenspieler von Batman wird.

Filmdaten
Deutscher TitelJoker
OriginaltitelJoker
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2019
Länge122 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
JMK 16[2]
Stab
RegieTodd Phillips
DrehbuchTodd Phillips
Scott Silver
ProduktionTodd Phillips
Bradley Cooper
Emma Tillinger Koskoff
MusikHildur Guðnadóttir
KameraLawrence Sher
SchnittJeff Groth
Besetzung
Synchronisation

Der Film feierte am 31. August 2019 im Rahmen der Filmfestspiele von Venedig seine Weltpremiere, wo er mit dem Goldenen Löwen, dem Hauptpreis des Festivals, ausgezeichnet wurde. Joker wurde im September 2019 beim Toronto International Film Festival gezeigt und kam am 4. Oktober 2019 in die US-Kinos. Der deutsche Kinostart war am 10. Oktober 2019.

HandlungBearbeiten

Im Jahr 1981 in Gotham City: Der sensible Außenseiter Arthur Fleck lebt zusammen mit seiner Mutter Penny in einem schäbigen Apartment. Arthur, der seit seiner Kindheit selbst in unpassendsten Situationen aufgrund einer Krankheit anfängt, laut zu lachen, arbeitet als Partyclown, träumt aber von einer Karriere als Stand-up-Comedian. Sein großes Vorbild ist der Talkmaster Murray Franklin, der eine Late-Night-Show moderiert, in der Fleck gerne auftreten würde. In ihm sieht er eine Art Vaterfigur. Schon zu Beginn des Films wird angedeutet, dass Arthur schon des Öfteren Opfer von Spott und gewaltsamen Übergriffen gegen ihn wurde, weswegen sein Arbeitskollege Randall ihm, dem Waffenbesitz eigentlich verboten ist, unvermittelt einen Revolver und Patronen zusteckt, um sich zukünftig verteidigen zu können. Arthurs Mutter Penny schreibt immer wieder Briefe mit Hilfsgesuchen an den superreichen Investor Thomas Wayne, bei dem sie vor Jahrzehnten angestellt war, erhält jedoch nie eine Antwort.

Doch nach und nach verschlimmert sich Arthurs ohnehin verzwickte Lage. Zunächst verliert er seinen Job, weil er den Revolver zu einem Clownauftritt in einem Kinderkrankenhaus mitbrachte. Der Sozialarbeiterin, über die er seine Medikamente bezieht, werden alle städtischen Mittel gestrichen. Als er in der U-Bahn sitzt, belästigen drei betrunkene Anzugträger eine Mitreisende. Arthur, noch im Clownkostüm, bekommt daraufhin einen zwanghaften Lachanfall, und die drei fangen an, ihn zu verspotten und zu verprügeln. Doch diesmal zieht Arthur seinen Revolver und erschießt die drei Männer. Nach der Flucht vom Tatort genießt Arthur die durch die Morde gewonnene Aufmerksamkeit und Beachtung. Als Thomas Wayne, bei dem die drei Erschossenen angestellt waren, sich in einem Fernsehinterview zu den Morden abfällig über „nicht-reiche“ Menschen äußert, deren Neid für die Morde verantwortlich sei, und diese missverständlich als Clowns bezeichnet, entsteht auf den Straßen eine Protestbewegung gegen das Establishment, deren Teilnehmer – als Tribut an den der Öffentlichkeit unbekannten Mörder und Verursacher der Proteste – Clownskostüme und -masken tragen.

In Gotham City regieren schon lange Rücksichtslosigkeit und Gewalt, durch einen Streik der Müllabfuhr versinkt die Stadt im Dreck. Thomas Wayne erklärt nun seine lange erwartete Kandidatur für das Bürgermeisteramt der Stadt und präsentiert sich als der Einzige, der Gotham aus dem Chaos retten kann.

 
Das William-J.-Brennan-Courthouse in Jersey City diente Wayne Manor als Kulisse

Als Arthur einen Brief seiner Mutter an Wayne öffnet, erfährt er, dass er selbst der Spross einer Liebesaffäre seiner Mutter mit ihrem damaligen Arbeitgeber Wayne ist. Er geht daraufhin zu Waynes Privatanwesen und trifft dort zunächst auf Waynes noch jungen Sohn Bruce. Wenig später kommt ein Wachmann – Alfred Pennyworth – dazu, dem er mitteilt, er sei der Sohn von Penny Fleck und wolle Thomas Wayne sprechen. Pennyworth erwidert ihm daraufhin, ob er denn nicht wisse, dass er von seiner Mutter adoptiert worden sei, Mrs. Fleck habe damals „eine Menge Papiere unterschrieben“.

Über seinen ehemaligen Arbeitgeber kommt Arthur ins Blickfeld der Polizei. Als zwei Ermittler Arthurs Wohnung aufsuchen und dort nur seine Mutter Penny vorfinden, kommt es zu einer Auseinandersetzung, an deren Ende Penny mit einem Schlaganfall ins Krankenhaus kommt und in der Folge im Koma liegt. Parallel versucht sich Arthur weiter als Stand-Up-Comedian, doch ein Auftritt bei einer Talentschau wird zur Blamage. Zudem wird eine Aufnahme dieses Auftritts der Sendung von Murray Franklin zugespielt, wo er als erfolgloser „Joker“ der Lächerlichkeit preisgegeben wird. Die Redaktion erhält jedoch viele positive Zuschauerreaktionen auf Arthur, so dass er für eine der nächsten Shows eingeladen wird. Arthur schleicht sich bei einer Wohltätigkeitsgala ein und stellt auf der Besuchertoilette Thomas Wayne zur Rede, er sei sein Sohn. Wayne wahrt zunächst die Fassung und geht nicht auf Arthur ein, entledigt sich seiner aber dann mit einem Faustschlag, nachdem Arthur wieder einen Lachanfall bekommt.

Arthur entwendet nun aus der Anstalt, in der seine Mutter während seiner Kindheit einsaß, deren Akte, welche die Version des Wachmanns offiziell belegt. Demnach sei sie in der Psychiatrie gelandet, nachdem sie zugelassen habe, dass ihr Lebensgefährte ihren Adoptivsohn misshandelt habe.

Arthur verliert zunehmend den Verstand. Er erstickt seine Mutter im Krankenhausbett mit einem Kissen und probt im Wohnzimmer seinen Auftritt bei Murray Franklin, einschließlich Selbstmord vor Live-Publikum. Er erhält Besuch von seinem Ex-Kollegen Randall, der ihm zum Tod seiner Mutter kondoliert, vor allem aber dafür sorgen möchte, dass Arthur bei der Befragung durch die Polizei nicht seine eigene Aussage konterkariert. Daraufhin wird er von Arthur erstochen, der sich anschließend auf den Weg zum Auftritt macht. Auf dem Weg versuchen ihn die beiden Ermittler aufzuhalten. Arthur flieht vor ihnen. Bei der Flucht treffen sie in einer U-Bahn auf eine größere Gruppe als Joker kostümierter Demonstranten. Einer von ihnen wird von einem der Polizisten versehentlich erschossen. Beide werden im daraufhin beginnenden Aufruhr schwer verletzt, während Arthur entkommen kann. Beim Auftritt in Murray Franklins Show trägt Arthur seine fortan typische Erscheinung: rötlicher Anzug, grün gefärbtes Haar, Clownschminke im Gesicht. Er lässt sich als „Joker“ vorstellen, verhält sich affektiert und unangepasst und gibt zum Besten, er habe die drei Männer in der U-Bahn getötet und dass die Morde aus seiner Sicht niemanden interessiert hätten, wenn Leute wie er selbst dabei umgekommen wären. Franklin weiß nicht, ob er das für einen sehr schlechten Witz oder die Wahrheit halten soll und reagiert mit professionell höflicher Empörung. Daraufhin erschießt der Joker den Moderator.

In Gotham City ist dies das Signal für gewalttätige Aufstände der Clownmasken-Bewegung, was der Joker auf seinem Gefangenentransport durch die Stadt sichtlich genießt. Er kann von den Protestierenden aus dem Streifenwagen befreit werden, die ihn nun als ihren Helden feiern. Im Laufe der Unruhen werden auch Thomas und Martha Wayne in einer Seitenstraße von einem Protestierenden ermordet, ihr Sohn Bruce bleibt jedoch verschont.

Der Film endet mit einer Szene in einer Psychiatrie, wo Arthur seiner Psychiaterin erklärt, sie würde den Witz, der ihn gerade zum Lachen bringt, sowieso nicht verstehen. Anschließend verlässt er das Behandlungszimmer mit blutigen Schuhabdrücken und wird daraufhin von einem Pfleger gejagt.

ProduktionBearbeiten

StabBearbeiten

Regie führte Todd Phillips, der gemeinsam mit Scott Silver auch das Drehbuch schrieb und mit Bradley Cooper und Emma Tillinger Koskoff den Film auch produzierte. Früh hatten Warner Bros. und DC Comics angekündigt, Joker existiere abseits des Kino-Universums um Batman und die Justice League und sei ein für sich stehender Film, der sich nicht in bestehende Handlungsstränge einfüge.[3] Phillips gab auch bekannt, dass die Geschichte des Films völlig originell sein wird und keinen zuvor veröffentlichten Comics mit dem Joker folgen werde.[4] Allerdings seien einzelne Versatzstücke des Films durchaus aus der 80-jährigen Comic-Historie der Figur übernommen, wie der Regisseur später klarstellte.[5] Phillips erklärte, der Film handele nicht von Joker, sondern erzähle die Geschichte von dem Mann, der einmal Joker werden soll.[6] Das Budget belief sich auf ca. 55 Millionen Dollar (allerdings fehlen bei diesem Wert die Kosten für Werbung etc.).[7]

Besetzung und VorbereitungBearbeiten

 
Hauptdarsteller Joaquin Phoenix nahm in Vorbereitung auf die Titelrolle rund 24 kg an Gewicht ab.

Im Juli 2018 bestätigte Warner Bros. offiziell, dass Joaquin Phoenix die titelgebende Hauptrolle von Joker erhält.[8] Es handelt sich um die erste Zusammenarbeit von Phillips und dem mehrfach für einen Oscar und einen Golden Globe nominierten Schauspieler. Frances Conroy spielt seine Mutter Penny, mit der sich der Stand-up-Comedian, der mit bürgerlichem Namen Arthur Fleck heißt, eine Wohnung teilt.[9] Ebenfalls im Juli wurde bekannt, dass Robert De Niro über eine Rolle im Film verhandeln würde.[10] Er spielt den Talkmaster Murray Franklin, der eine Late-Night-Show moderiert, in der Fleck gerne auftreten würde.[11] Nachdem ursprünglich Alec Baldwin im Film Batmans Vater spielen sollte,[12] wurde im September 2018 die Besetzung der Rolle von Thomas Wayne mit Brett Cullen bekannt.[13] Sharon Washington übernahm die Rolle von Flecks Sozialarbeiterin.[11] Ebenfalls auf der Besetzungsliste stehen Zazie Beetz als Sophie Dumond[14] und Marc Maron als Ted Marco.

Hauptdarsteller Joaquin Phoenix hat sich eigenen Angaben zufolge in Vorbereitung auf die Rolle nicht an vorangegangenen Darstellungen des Jokers orientiert und gleichzeitig rund 24 Kilogramm an Körpergewicht abgenommen. Der hohe Gewichtsverlust in kurzer Zeit habe ihm geholfen, in die Figur zu finden. „Es war klar, dass sich das auf deine Psyche auswirkt. Du beginnst, verrückt zu werden“, so Phoenix. Ebenfalls als hilfreich habe es sich erwiesen, von Todd Philips ein leeres Notizbuch zu erhalten, das Phoenix selbstständig mit Worten und Bildern zu füllen begann, die auch im Film Verwendung fanden. Das Gelächter des Jokers habe er gemeinsam mit dem Regisseur über mehrere Monate erarbeitet, auch wenn Phoenix diese Zusammenarbeit als sehr unangenehm empfand. Phillips unterteilte Jokers Gelächter später in drei Modulationen: das „Elend-Gelächter“ („affliction laugh“), die „einer unter vielen“-Lache („one of the guys laugh“) und das finale Gelächter aus „authentischer Freude“ heraus („authentic joy“).[15]

Dreharbeiten, Ausstattung und KostümeBearbeiten

 
Ein für die Dreharbeiten herge­rich­te­ter Zug der New York City Subway, der nach Old Gotham fährt[16]

Die Dreharbeiten begannen am 10. September 2018 in New York City.[17][18] So wurde unter der Manhattan Bridge in Dumbo, Brooklyn gedreht[19], weitere Dreharbeiten in Brooklyn erfolgten in einer Subway Station.[20] In der Bronx drehte man vor dem Twin Donut Plus, Jerome Avenue, Ecke 208th Strett, in der Bedford Park Boulevard Subway Station und eine Verfolgungsjagd unter der oberirdisch verlaufenden Subway Line Jerome Avenue – E 170th Street.[19] Weitere Aufnahmen entstanden vor dem Paramount Theater in Newark und dem William-J.-Brennan-Courthouse in Jersey City, ebenfalls in New Jersey, das Wayne Manor als Kulisse diente[19], und in Los Angeles.[18][21] Die Dreharbeiten endeten am 3. Dezember 2018.[22]

Als Kameramann fungierte Lawrence Sher. Das Szenenbild entwarf Mark Friedberg, die Kostüme stammen von dem zweifachen Oscar-Gewinner Mark Bridges. Während der Dreharbeiten wurde das Drehbuch von Phillips und Silver teilweise noch an den Drehtagen umgeschrieben.[23]

FilmmusikBearbeiten

Die Filmmusik wurde von Hildur Guðnadóttir komponiert.[24] Der Soundtrack, der insgesamt 17 Musikstücke umfasst, soll am 27. September 2019 von WaterTower Music als Download und am 13. Dezember 2019 auch auf Vinyl veröffentlicht werden.[25]

Marketing und VeröffentlichungBearbeiten

Ein erster Trailer wurde am 3. April 2019 veröffentlicht. Ab dem 31. August 2019 wurde der Film bei den Filmfestspielen von Venedig im Hauptwettbewerb gezeigt, wo er um den Goldenen Löwen konkurrierte und gewann.[26] Ebenfalls im September 2019 wurde er beim Toronto International Film Festival gezeigt[27] und kam am 4. Oktober 2019 in die US-Kinos.[28] Zu dieser Zeit wurde der Film auch beim New York Film Festival[29] und beim Zurich Film Festival vorgestellt.[30] Der Kinostart in Deutschland erfolgte am 10. Oktober 2019.[31]

RezeptionBearbeiten

AltersfreigabeBearbeiten

In den USA erhielt der Film von der MPAA ein R-Rating, was einer Freigabe ab 17 Jahren entspricht. In Deutschland wurde der Film von der FSK ab 16 Jahren freigegeben. In der Freigabebegründung heißt es, die Inszenierung zeige den Werdegang dieses Mannes, der eigentlich eine tragische Figur ist, aber zum Täter wird, in weitgehend realistischer Manier und mit düsteren Bildern. Dabei könnten drastische Gewaltmomente sowie die moralisch-emotionale Ambivalenz des Geschehens Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren überfordern und auch eine desorientierende Wirkung entfalten.[32]

KritikenBearbeiten

Der Film konnte bislang 69 Prozent aller Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen und erhielt hierbei eine durchschnittliche Bewertung von 7,2 der möglichen 10 Punkte.[33]

 
Regisseur Todd Phillips wurde im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet

Owen Gleiberman von Variety beschreibt Todd PhillipsJoker als eine hypnotisch perverse, gruselig packende Urban-Nightmare-Comic-Fantasy. Für Arthur Fleck, den psychisch auffälligen Verlierer, empfinde man einen Hauch von Mitgefühl oder zumindest Verständnis. Sein künstliches Lachen bringe keine Freude zum Ausdruck, sondern vielmehr, dass Arthur nichts fühlt, dass er innerlich tot ist und sich am Rande eines Nervenzusammenbruchs befindet. Die Geschichte des Mannes, der davon träumt, ein erfolgreicher Stand-up-Comedian zu sein, erinnere Gleiberman an Martin Scorseses und Robert De Niros Filme Taxi Driver und The King of Comedy. Es gebe auch Elemente aus Death Wish, Network, V wie Vendetta, Das Imperium schlägt zurück, The Shining und The Purge.[9]

Auch Andreas Borcholte von Spiegel Online erinnert die DNA dieses Jokers an die beiden Scorsese-Filme der 1970er und frühen 1980er Jahre, doch als Hommage an diese zitiere Joker seine Vorbilder nie aufdringlich, sondern zelebriere sie liebevoll in einem ruhigen Fluss konzentrierter Szenen und Bilder. Bis kurz vor Schluss von Joker vergesse man, dass man einen Comicfilm schaut, so Borcholte. Joaquin Phoenix gelinge es, das ganze Elend der 'conditio humana' in dieser sich quälenden Grimasse zu verdichten, sein hysterisches Lachen und haltloses Schluchzen über den Irrsinn der Welt liegen in seinem Gesicht übereinander wie die Theatermasken Tragödie und Komödie, und sein Spiel sei brillant und besorgniserregend zugleich.[3]

Tobias Kniebe von der Süddeutschen Zeitung schreibt, Phoenix sei ein „Joker“ für die Filmgeschichte, was bei dieser Rolle etwas heißen wolle, die schon Heath Ledger zu einer Intensität getrieben hat, hinter der dann nur noch der Tod lauerte: „Joaquin Phoenix war schon all die Jahre fast zu intensiv, um normale Menschen zu verkörpern, aber hier stürzt er sich in den Wahnsinn und schaut nicht mehr zurück. Man spürt keinen Millimeter Distanz zu den Träumen dieses Arthur Fleck, zu seinen Hoffnungen und Illusionen, seiner Erniedrigung, seinem Schmerz und seiner Wut.“[34]

EinspielergebnisBearbeiten

Die weltweiten Einnahmen des Films aus Kinovorführungen belaufen sich bislang auf 986,5 Millionen US-Dollar. Davon kommen 313,5 Millionen aus den USA.[35] Hierdurch entwickelte sich Joker zum erfolgreichsten R-Rated-Film aller Zeiten.[36][37] Auf der Liste der erfolgreichsten Filme des Jahres 2019 befindet er sich auf Platz 7.[38] In der Liste der weltweit erfolgreichsten Filme aller Zeiten steht er auf Platz 44 (Stand 10. November 2019).[39] In Deutschland startete der Film am ersten Wochenende mit 940.402 Besuchern und verzeichnet bisher 3.496.812 Besucher, womit er sich auf Platz 3 der Jahres-Charts 2019 befindet.[40]

AuszeichnungenBearbeiten

Camerimage 2019

Hollywood Music in Media Awards 2019

Internationale Filmfestspiele von Venedig 2019

Make-Up Artists And Hair Stylists Guild Awards 2020

National Film & TV Awards 2019

  • Nominierung als Bester Film 2019
  • Nominierung als Bester Actionfilm 2019
  • Nominierung als Beste Schauspielleistung 2019 (Joaquin Phoenix)
  • Nominierung als Beste Schauspielleistung 2019 (Robert De Niro)[45]

Golden Trailer Awards 2019

  • Nominierung für den Besten Teaser[46]

Palm Springs International Film Festival 2019

  • Auszeichnung mit dem Chairman’s Award (Joaquin Phoenix)[47]

SynchronisationBearbeiten

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch und der Dialogregie von Tobias Meister im Auftrag der Interopa Film GmbH, Berlin.

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Arthur Fleck / Joker Joaquin Phoenix Tobias Kluckert
Murray Franklin Robert De Niro Christian Brückner
Sophie Dumond Zazie Beetz Runa Aléon
Gene Ufland Marc Maron Harald Effenberg
Thomas Wayne Brett Cullen Erich Räuker
Hoyt Vaughn Josh Pais Frank Röth
Carl Brian Tyree Henry Jan-David Rönfeldt
Alfred Pennyworth Douglas Hodge Dirk Bublies
Detective Garrity Bill Camp Marco Kröger
Detective Burke Shea Whigham Axel Malzacher
Randall Glenn Fleshler Sven Brieger
Gary Leigh Gill Rainer Fritzsche

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Joker. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 193558/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Joker. Jugendmedien­kommission.
  3. a b Andreas Borcholte: „Joker“-Premiere in Venedig: Gar nicht komisch, dieser Clown. In: Spiegel Online, 31. August 2019.
  4. Erik Amaya: Everything We Know About Todd Phillips' Joker So Far. In: Rotten Tomatoes, 28. August 2019.
  5. Sven Raabe: Joker: Macher korrigiert falsche Infos zum düsteren DC-Film mit Joaquin Phoenix. In: moviepilot.de, 18. September 2019.
  6. Matt Purslow: Joker 'Doesn't Follow Anything From the Comics': A whole new take on DC's classic clown. In: ign.com, 9. Juli 2019.
  7. Joker (2019) (2019) – Box Office Mojo. Abgerufen am 12. Oktober 2019.
  8. Alex Young: It’s official: Joaquin Phoenix to play The Joker in new origin film. In: consequenceofsound.net, 11. Juli 2018.
  9. a b Owen Gleiberman: Venice Film Review: 'Joker'. In: Variety, 31. August 2019.
  10. Tobias Mayer: Soll den Clown irre machen: Robert De Niro verhandelt über Rolle in „Joker“ mit Joaquin Phoenix. In: filmstarts.de, 24. Juli 2018.
  11. a b David Rooney: 'Joker': Film Review. In: The Hollywood Reporter, 31. August 2019.
  12. Neuer „Joker“-Film: Prominente Besetzung für Batmans Vater. In: chip.de, 28. August 2018.
  13. Vera Tidona: Joker-Film – Statt Alec Baldwin wird nun Brett Cullen zu Batmans Vater. In: gamestar.de, 18. September 2019.
  14. Alani Vargas: The Cast Of Joaquin Phoenix's 'Joker' Movie Has Been Announced, But Their Roles Remain A Mystery. In: bustle.com, 18. September 2018.
  15. Ariston Anderson: Joaquin Phoenix Explains Why His 'Joker' Laugh Is „Something That's Almost Painful“. In: The Hollywood Reporter, 31. August 2019. Abgerufen am 6. September 2019.
  16. Julia Pritchard: Joaquin Phoenix smokes and struts through the subway dressed in full Joker costume during filming. In: thesun.co.uk, 8. Oktober 2018.
  17. Mike Cecchini und David Crow: Joker Origin Movie: Release Date, Cast and Production Details. In: denofgeek.com, 19. Juli 2018.
  18. a b Anthony D'Alessandro: Alec Baldwin Joins Todd Phillips’ 'Joker'. In: deadline.com, 27. August 2018.
  19. a b c Martin Samoylov: The Real-World Locations From The Joker Teaser. In: rereleasenews.com, 4. April 2019.
  20. Katie Baillie: Joaquin Phoenix makes for a suitably creepy Joker as actor films scenes in Brooklyn subway. In: metro.co.uk, 9. Oktober 2018.
  21. Max Evry: Unexpected First Look at Joaquin Phoenix as The Joker. In: comingsoon.net, 16. September 2018.
  22. Jenna Anderson: Joaquin Phoenix's 'Joker' Wraps Production. In: comicbook.com, 4. Dezember 2018.
  23. Das komplette Drehbuch wurde neu geschrieben: Zazie Beetz spricht über „Joker“-Dreharbeiten. 28. Januar 2019, abgerufen am 28. Januar 2019.
  24. Hildur Gudnadottir to Score Todd Phillips’ 'Joker' Origin Movie. In: filmmusicreporter.com, 23. August 2018.
  25. 'Joker' Soundtrack Details. In: filmmusicreporter.com, 23. September 2019.
  26. Joker. In: labiennale.org. Abgerufen am 10. August 2019.
  27. Kate Erbland: TIFF Reveals First Slate of 2019 Films, Including ‘Joker,’ ‘Uncut Gems,’ ‘Knives Out,’ and More. In: indiewire.com. Abgerufen am 23. Juli 2019.
  28. Patrick Reinbott: Der Joker-Film mit Joaquin Phoenix hat einen offiziellen Titel nebst Startdatum. In: moviepilot.de, 19. Juli 2018.
  29. Hilary Lewis: 'Joker' Screening, Extended Version of Francis Ford Coppola's 'Cotton Club' Set for NY Film Fest. In: The Hollywood Reporter, 23. August 2019.
  30. „Joker“, „Marriage Story“, „Le Mans '66“ und weitere Highlights für das 15. ZFF bestätigt. In: outnow.ch. Abgerufen am 4. September 2019.
  31. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 1. Juni 2019.
  32. https://www.spio-fsk.de/?seitid=2737&tid=469&Vers=1&FGID=5258
  33. Joker. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 25. Oktober 2019.
  34. Tobias Kniebe: Filmfestspiele von Venedig: Ein „Joker“ für die Filmgeschichte. In: Süddeutsche Zeitung, 31. August 2019.
  35. Joker. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 12. November 2019.
  36. Frank Pallotta: 'Joker' becomes the highest-grossing R-rated film ever. In: CNN Business, 25. Oktober 2019.
  37. Christian Fußy: „Joker“ überholt „Deadpool“ als erfolgreichster Film für Erwachsene – Ryan Reynolds gratuliert mit Poster. In: filmstarts.de, 26. Oktober 2019.
  38. 2019 Worldwide Box Office. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 12. November 2019.
  39. Top Lifetime Grosses. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 12. November 2019.
  40. Top 100 Deutschland 2019. In: insidekino.com. Abgerufen am 12. November 2019.
  41. Ryan Lattanzio: Don’t Underestimate 'Joker', Which Reaffirms Its Place in the Awards Conversation After Camerimage Win. In: indiewire.com, 16. November 2019.
  42. Energacamerimage 2019 Winners! In: camerimage.pl. Abgerufen am 17. November 2019.
  43. Erik Anderson: 'The King', 'Marriage Story', 'Parasite' earn 2019 Hollywood Music in Media Awards nominations. In: awardswatch.com, 4. November 2019.
  44. Patrick Hipes: Make-Up Artists And Hair Stylists Guild Awards Nominees Set. In: deadline.com, 11. November 2019.
  45. Naomi Wakeling: Nominations for the 2nd annual National Film & TV Awards are announced. In: nationalfilmandtvawards.com, 21. Oktober 2019.
  46. The 20th Annual Golden Trailer Award Winners. In: goldentrailer.com. Abgerufen am 2. Juni 2019.
  47. Beatrice Verhoeven: Joaquin Phoenix to Receive PSIFF Chairman’s Award. In: The Wrap, 14. November 2019.