Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Satellite Awards/Film/Bester Filmschnitt

Mit dem Satellite Award Bester Filmschnitt werden die herausragenden Leistungen der Editoren eines Films geehrt.

Es wird immer jeweils der Filmschnitt eines Films des Vorjahres ausgezeichnet.

Statistik
Am häufigsten honorierter Editor Conrad Buff IV, Jay Cassidy, John Gilbert und Crispin Struthers (je zwei Siege)
Am häufigsten nominierter Editor William Goldenberg (sechs Nominierungen)
Am häufigsten nominierter Editor ohne Sieg William Goldenberg (sechs Nominierungen)

Inhaltsverzeichnis

Nominierungen und GewinnerBearbeiten

Ende 1990erBearbeiten

Jahr Preisträger Film Nominierungen
1996 David Brenner Independence Day Walter Murch für Der englische Patient
Roderick Jaynes für Fargo
Paul Hirsch für Mission: Impossible
Jill Bilcock für William Shakespeares Romeo + Julia
1997 Richard A. Harris und Conrad Buff IV Titanic Richard Francis-Bruce für Air Force One
Michael Kahn für Amistad
Dylan Tichenor für Boogie Nights
Peter Honess für L.A. Confidential
1998 Michael Kahn Der Soldat James Ryan Carol Littleton für Menschenkind
William Goldenberg für Pleasantville – Zu schön, um wahr zu sein
David Gamble und Christopher Greenbury für Shakespeare in Love
Leslie Jones, Saar Klein und Billy Weber für Der schmale Grat
1999 Andrew Mondshein The Sixth Sense Tariq Anwar und Christopher Greenbury für American Beauty
Monica Anderson und Brian Johnson für Buena Vista Social Club
William Goldenberg, David Rosenbloom und Paul Rubell für Insider
Chris Lebenzon und Joel Negron für Sleepy Hollow
Walter Murch für Der talentierte Mr. Ripley

2000–2009Bearbeiten

Jahr Preisträger Film Nominierungen
2000 Conrad Buff IV Thirteen Days Tim Squyres für Tiger and Dragon
Pietro Scalia für Gladiator
Steven Kemper und Christian Wagner für Mission: Impossible II
Stephen Mirrione für Traffic – Macht des Kartells
2001 John Gilbert Der Herr der Ringe: Die Gefährten Hervé Schneid für Die fabelhafte Welt der Amélie
Daniel P. Hanley and Mike Hill für A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn
Richard Francis-Bruce für Harry Potter und der Stein der Weisen
Jill Bilcock für Moulin Rouge
2002 Thelma Schoonmaker Gangs of New York Dody Dorn für Insomnia
Michael J. Horton für Der Herr der Ringe: Die zwei Türme
Jeffrey Ford für One Hour Photo
Eric Zumbrunnen für Adaption – Der Orchideen-Dieb
2003 Victor Du Bois und Steven Rosenblum Last Samurai Lisa Zeno Churgin für Haus aus Sand und Nebel
Jamie Selkirk für Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Lee Smith für Master & Commander – Bis ans Ende der Welt
Joel Cox für Mystic River
William Goldenberg für Seabiscuit – Mit dem Willen zum Erfolg
2004 Jim Miller und Paul Rubell Collateral Thelma Schoonmaker für Aviator
John Bloom und Antonia Van Drimmelen für Hautnah
Long Cheng für House of Flying Daggers
Dylan Tichenor für Lemony Snicket – Rätselhafte Ereignisse
Bob Murawski für Spider-Man 2
2005 Geraldine Peroni und Dylan Tichenor Brokeback Mountain Robert Rodriguez für Sin City
Angie Lam für Kung Fu Hustle
Walter Murch für Jarhead – Willkommen im Dreck
Michael Kahn für Krieg der Welten
Stephen Mirrione für Good Night, and Good Luck.
2006 Mark Helfrich, Mark Goldblatt und Julia Wong X-Men: Der letzte Widerstand Douglas Crise und Stephen Mirrione für Babel
Virginia Katz für Dreamgirls
Joel Cox für Flags of Our Fathers
William Goldenberg für Miami Vice
2007 Pietro Scalia American Gangster Jill Savitt für Die Regeln der Gewalt
Roderick Jaynes für No Country for Old Men
Richard Marizy für La vie en rose
Christopher Rouse für Das Bourne Ultimatum
Ronald Sanders für Tödliche Versprechen – Eastern Promises
2008 Dan Lebental und Glen Scantlebury Iron Man Dody Dorn und Michael McCusker für Australia
Lee Smith für The Dark Knight
Daniel P. Hanley und Mike Hill für Frost/Nixon
Matt Chesse und Rick Pearson für Ein Quantum Trost
Chris Dickens für Slumdog Millionär
2009 Chris Innis und Bob Murawski Tödliches Kommando – The Hurt Locker David Brenner und Peter S. Elliot für 2012
Angie Lam, Yang Hongyu, Robert A. Ferretti und David Wu für Red Cliff
Julian Clarke für District 9
Greg Finton für It Might Get Loud
Claire Simpson und Wyatt Smith für Nine

Seit 2010Bearbeiten

Jahr Preisträger Film Nominierungen
2010 Robert Frazen Please Give Chris Lebenzon und Robert Duffy für Unstoppable – Außer Kontrolle
Dylan Tichenor für The Town – Stadt ohne Gnade
Kirk Baxter und Angus Wall für The Social Network
Thelma Schoonmaker für Shutter Island
Lee Smith für Inception
2011 Chris Gill The Guard – Ein Ire sieht schwarz Kevin Tent für The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten
Mat Newman für Drive
Joe Walker für Shame
Michael Kahn für Gefährten
Aaron Marshall, John Gilroy, Matt Chesse and Sean Albertson für Warrior
2012 Jay Cassidy und Crispin Struthers Silver Linings Alexander Berner für Cloud Atlas
Jeremiah O'Driscoll für Flight
Chris Dickens und Melanie Ann Oliver für Les Misérables
Lisa Bromwell für The Sessions – Wenn Worte berühren
Dylan Tichenor und William Goldenberg für Zero Dark Thirty
2013 Alan Baumgarten, Jay Cassidy und Crispin Struthers American Hustle Joe Walker für 12 Years a Slave
Alfonso Cuarón und Mark Sanger für Gravity
Joel Cox und Gary D. Roach für Prisoners
Daniel P. Hanley und Mike Hill für Rush – Alles für den Sieg
Thelma Schoonmaker für The Wolf of Wall Street
2014 William Hoy und Stan Salfas Planet der Affen: Revolution Gary D. Roach und Joel Cox für American Sniper
Douglas Crise und Stephen Mirrione für Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)
Sandra Adair für Boyhood
Dody Dorn und Jay Cassidy für Herz aus Stahl
William Goldenberg für The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben
2015 Joe Walker Sicario Michael Kahn für Bridge of Spies – Der Unterhändler
Affonso Gonçalves für Carol
Pietro Scalia für Der Marsianer – Rettet Mark Watney
Lee Smith für James Bond 007: Spectre
Elliot Graham für Steve Jobs
2016 John Gilbert Hacksaw Ridge – Die Entscheidung Steven Rosenblum für The Birth of a Nation – Aufstand zur Freiheit
Tim Squyres für Die irre Heldentour des Billy Lynn
Tom Cross für La La Land
Alexandre de Francheschi für Lion
Joi McMillon und Nat Sanders für Moonlight